Radio 100 in Berlin


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hallo,

gibt es im Netz noch Informationen und/oder Airchecks von ehemaligen Radio 100 in Berlin? Bevor die Ende der 80er auf die 103,4 gewechselt sind, teilte sich Radio 100 die 100,6 mit Hundert,6. Ich weiss noch, dass Hundert,6 das tägliche Programm mit der Nationalhymne begonnen hat und Radio 100 kurz vorher einen Klospül-Sound gespielt hat. Kennt jemand Ressourcen über Radio 100 im Netz?
 
#3
AW: Radio 100 in Berlin

Danke an Radiokult für den Link, hatte nicht gewusst dass es so eine Seite überhaupt gibt. Ob allerdings "im Aufbau" bei derartigen Projekten nicht heisst "eigentlich schon wieder vergessen", sei mal dahingestellt, laut Seiteninfo war das letzte Update im August 2003.
Ich weiss noch, dass Hundert,6 das tägliche Programm mit der Nationalhymne begonnen hat und Radio 100 kurz vorher einen Klospül-Sound gespielt hat.
Eigentlich umgekehrt, Hundert,6 spielte kurz vor 19Uhr die deutsche Nationalhymne, und Punkt sieben dann traten die alternativen KollegInnen mit dem erwähnten Geräusch ihr 4stündiges Tageswerk an. 6h wurden es im Herbst 1987, als zur IFA die 103,4MHz in Betrieb ging und Radio 100 dorthin verlegt wurde. Zwei Jahre darauf ging die Frequenz 24h an Radio 100, bis im Februar 2001 Konkurs angemeldet und der Sendebetrieb eingestellt wurde. Einige Radio 100'ler (Mario Neumann, Fabian Meier, Angela Gobelin, Karla Schlender, Mike Korbik u.a.) bspw. wirkten danach auf DT64/MDR Sputnik, Rockradio B oder auch Radio Brandenburg weiter, von anderen hat sich die Spur wohl -zumindest für mich- verloren. In einem Medienmagazin auf Radio Brandenburg mit Jörg Wagner gab es 1997 (?) mal einen dreiteiligen Beitrag zu Radio 100, ich meine in recht guter Qualität. Bei Interesse vielleicht mal dort nachbohren.
 
#4
AW: Radio 100 in Berlin

Tja, leider scheint es heute nix vergleichbares mehr zu geben in Berlin (und damit auch kein Tätigkeitsfeld für die Ex-Moderatoren und Redakteure)
Eigentlich schon schade: Millionenmetropole, zich Kommerzdudler und kein einziges 24h-Alternativprogramm auf einer der zahlreichen Frequenzen.
Die MABB versucht ja bei jedem sich öffnenden Frequenztürchen mit Gewalt noch was werbefinanziertes in den übersättigten Markt treiben zu müssen. (das ist eigentlich der vorprogrammierte Gang zum Schalchthof, entweder für den Neubewerber oder für eines der etablieren Programm), Interessen für Freie Radios in berlin gibt es, seit Jahren!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben