RADIO AUSTRIA - Zweites bundesweites Privatradio


Die beiden Vorarlberger Frequenzen von Radio Austria sind derzeit off air. Grund sind angeblich Sparmaßnahmen aufgrund der Pandemie bzw. als Kompensation für rückläufige Werbeeinahmen... :rolleyes:
Geht Fellner langsam das Geld aus? Zu hoffen wäre es...
 
Na super, diesen Sender will nur leider keiner hören oder wie sehe ich das?
https://www.radioszene.de/146105/hoererzahlen-oesterreich-radiotest-2020.html
https://www.radiowoche.de/radiotest-2020-2-wiener-hoeren-weniger-radio/

Radio Austria (zusammen mit Antenne Salzburg und Antenne Tirol) erreicht 1,9 Prozent. In der Übergangsphase bis zum ersten vollständig erhobenen Sendejahr von Radio Austria, das erst im Oktober 2019 gestartet ist, fließt in den Radiotest eine Kombination der Werte des Vorgängers Radio Ö24/Antenne Salzburg/Tirol (für vier Monate) und der neuen Kombination Radio Austria/Antenne Salzburg, Tirol (für acht Monate) ein.
Die kommen nicht mal auf 2 Prozent, und dabei hat man da schon Antenne Salzburg und Antenne Tirol mit dazu gerechnet. Dieses Ergebnis ist doch desaströs für einen Anbieter mit dem finanziellen Hintergrund der mit dem Ziel angetreten ist, neben Kronehit das zweite bundesweite Privatradio zu werden! Da haben selbst die Radiofabrik Salzburg oder Welle 1 vermutlich mehr Hörer in manchen Stunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die kommen nicht mal auf 2 Prozent, und dabei hat man da schon Antenne Salzburg und Antenne Tirol mit dazu gerechnet. Dieses Ergebnis ist doch desaströs für einen Anbieter mit dem finanziellen Hintergrund der mit dem Ziel angetreten ist, neben Kronehit das zweite bundesweite Privatradio zu werden! Da haben selbst die Radiofabrik Salzburg oder Welle 1 vermutlich mehr Hörer in manchen Stunden.
Österreichweit sind die Zahlen von Radio Austria mehr als bescheiden. Im ganzen Bundesland Salzburg haben die noch mehr Hörer, wenn man den offiziellen Radiotest für Salzburg genau durchgeht. Vermutlich aus der Antenne Zeit, oder es sind auch Hörer die zu faul zum Wegschalten waren.
 
Viele werden eben denken dass Radio Austria einfach der Nachfolger der Antenne Salzburg ist und es dieses Programm nicht mehr gibt. So wie das in den Jingles gesagt wird /wurde "Am x.x. wird Antenne xy zu Radio Austria"...
Kaum einer wird sich die Mühe machen um übers Band suchen ob es irgendwo noch die gewohnte Antenne gibt. Und wenn der Empfang schlecht oder gar nicht möglich ist, dann erst dreimal nicht.
Daher ist der Schritt die beliebte Antenne Salzburg so zu kastrieren und durch dieses Wiener Nonsens-Radio zu ersetzen einfach nicht zu begreifen.
Radio Austria ist ja nun offensichtlich wirklich keine Erfolgsgeschichte. Das Ö24 News-Radio war schon ein Fehlschuss.
Wie man mit diesem langweiligen Programm und der komisch zusammengeflickten Musik gegen den ORF und KroneHit anstinken will verstehe wer will.
 
Zuletzt bearbeitet:
Na endlich. Jetzt hat er immerhin in Tirol und Salzburg eine Kronehit ähnliche Versorgung.
Nein, davon kann nun wirklich NICHT die Rede sein wenn man sich die Netzabdeckung mal auf einer Karte anschaut oder die Standorte mit ihrer Sendeleistung zusammenträgt. Stichwort 106,5 Patscherkofel...

Krone Hit hat in Tirol 31 aktive Frequenzen, Radio Austria derzeit gerade mal 16. In den Bergen macht sich das schnell bemerkbar wenn ein Standort fehlt.
Zumal einige Frequenzen schon in der Vergangenheit an Reichweite eingebüßt haben wie die 104,4 von ex. Antenne Tirol. Die kommt seit einigen Jahren vom schlechteren Standort Ried und nicht mehr vom Hahnenkamm. Das ist schon mal nur noch die halbe Höhe.

Radio Austria hat riesige Lücken im Ötztal, im Außerfern, im Pitztal, im Stubaital, am Karwendel, teilweise im Zillertal und im Valsertal. Von den massiven Einzügen nach Westen bei der Lienzer Frequenz mal abgesehen. Das ist aber auch kein Wunder wenn KroneHit die doppelte Anzahl Frequenzen hat, darunter einen reichweitenstarken Großsender.
Im Ötztal und Karwendel hat Krone zwar auch Lücken, ist dafür aber an der Landesgrenze zu Vorarlberg und im Stubaital viel besser zu empfangen.

Von einer bundesweiten Versorgung ist man bei Radio Austria weit entfernt, bei einer Einschaltquote von rund 2 Prozent aber vor allem vom Status eines bundesweiten Programms, das man als ernstzunehmende Konkurrenz des ORF und der Kronenzeitung betrachten könnte...
Die Akzeptanz bei der Bevölkerung für das Programm ist also ein weit größeres Programm als die schlechte Frequenzsituation.

An beiden wird sich in den kommenden 5 Jahren nicht viel ändern.
Vielleicht hätte man lieber alles auf die Karte DAB setzen sollen anstatt Geld für einen UKW-Flickerlteppich auszugeben, den man nach Belieben abschaltet, wenn man gerade keine Lust hat (siehe die Frequenzen in der Bodenseeregion: Dornbirn und Bregenz abgeschaltet, Bludenz und Feldkirch in der Planung).
 
Zuletzt bearbeitet:
Nein, davon kann nun wirklich NICHT die Rede sein wenn man sich die Netzabdeckung mal auf einer Karte anschaut oder die Standorte mit ihrer Sendeleistung zusammenträgt. Stichwort 106,5 Patscherkofel...

Krone Hit hat in Tirol 31 aktive Frequenzen, Radio Austria derzeit gerade mal 16. In den Bergen macht sich das schnell bemerkbar wenn ein Standort fehlt.
Zumal einige Frequenzen schon in der Vergangenheit an Reichweite eingebüßt haben wie die 104,4 von ex. Antenne Tirol. Die kommt seit einigen Jahren vom schlechteren Standort Ried und nicht mehr vom Hahnenkamm. Das ist schon mal nur noch die halbe Höhe.

Radio Austria hat riesige Lücken im Ötztal, im Außerfern, im Pitztal, im Stubaital, am Karwendel, teilweise im Zillertal und im Valsertal. Von den massiven Einzügen nach Westen bei der Lienzer Frequenz mal abgesehen. Das ist aber auch kein Wunder wenn KroneHit die doppelte Anzahl Frequenzen hat, darunter einen reichweitenstarken Großsender.
Im Ötztal und Karwendel hat Krone zwar auch Lücken, ist dafür aber an der Landesgrenze zu Vorarlberg und im Stubaital viel besser zu empfangen.
Neue Frequenzen zu bekommen ist halt nicht einfach, gerade in Österreich. Lange Vergabe und Genehmigungsprozesse, wenig oder kaum freie Frequenzen, und am Ende oft ein Einspruch und Rechtsstreit der nicht zum Zug gekommenen Bewerber. Alles Realität im Radio in Österreich.

Im Alpenraum bin ich dennoch recht zuversichtlich, dass sich da noch einige kleine Frequenzen finden lassen können. Es wird halt seine Zeit dauern, dies kann auch leicht 5 Jahre sein.

Radio Austria ist übrigens heute schon weiter, als KroneHit zur gleichen Zeit. In den Anfangsjahren hatte KroneHit ja nur eine Versorgung in Wien und Niederösterreich. Selbst die Suche nach einer Frequenz in Salzburg war ja ein abenteuerlicher Kram.

Von einer bundesweiten Versorgung ist man bei Radio Austria weit entfernt, bei einer Einschaltquote von rund 2 Prozent aber vor allem vom Status eines bundesweiten Programms, das man als ernstzunehmende Konkurrenz des ORF und der Kronenzeitung betrachten könnte...
Die Akzeptanz bei der Bevölkerung für das Programm ist also ein weit größeres Programm als die schlechte Frequenzsituation.

An beiden wird sich in den kommenden 5 Jahren nicht viel ändern.
Vielleicht hätte man lieber alles auf die Karte DAB setzen sollen anstatt Geld für einen UKW-Flickerlteppich auszugeben, den man nach Belieben abschaltet, wenn man gerade keine Lust hat (siehe die Frequenzen in der Bodenseeregion: Dornbirn und Bregenz abgeschaltet, Bludenz und Feldkirch in der Planung).
Radio Austria braucht im Anfangsausbau mindestens um die 80 bis 90 Frequenzen. Ein UKW Flickerlteppich wird es aber immer sein. Dennoch halte ich es für möglich alle Autobahnen und Durchzugsstraßen in Österreich mit UKW seitens Radio Austria abzudecken. Größte Schwierigkeit sehe ich an der A2 zwischen Wien und Graz. Das Nordburgenland wird man mit einer Gleichwellenlösung mit der 102,5 aus Wien abdecken können. im Südburgenland wirds auch nicht einfach werden.

Was halt bei Radio Austria und Fellner ein wahres Problem ist, ist das kommentarlose Abschalten von Frequenzen, etwa in Bregenz und Dornbirn. Nicht einmal auf der Webseite von Radio Austria wird darauf hingewiesen, noch wird ein Datum genannt, wann man wieder auf Sendung sein will.

DAB+ ist eine gute Alternative, ich denke aber die Mehrheit der Menschen ist in Österreich noch nicht zum Umstieg bereit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Theoretisch hast du natürlich total Recht: Man kann mit einer einzigen 100 kW-Frequenz mehr Leute erreichen als mit 10 mal 100 Watt.

Die Anzahl der Frequenzen hat doch nichts mit dem Grad der Abdeckung zu tun.
Aber: In den Bergen schon. Wenn da was fehlt, hast du nunmal Lücken im Auto. Und bei Radio Austria sowieso, weil ich von aktiven Frequenzen sprach. Und das ist der springende Punkt: Wenn man Frequenzen zugesprochen bekommt, die aber gar nicht in Betrieb nimmt oder gleich wieder abschaltet (wie in Vorarlberg geschehen) - aus welchen Gründen auch immer... - hat man natürlich Nachteile gegenüber KroneHit, die UKW weiterhin ganz massiv vorantreiben und immer neue Frequenzen finden und ausbauen.
Beispiel Außerfern: Reutte und Ehrwald sind bei Antenne Tirol/jetzt Radio Austria außer Betrieb! Da ist also Null Empfang.

Neue starke Frequenzen bekommst du keine mehr also musst du notgedrungen viele kleine Standorte in Betrieb nehmen damit du auf der Autobahn einen durchgehenden Empfang hast.

Oder nimm dir eben einen Taschenrechner und addiere die einzelnen Sendeleistungen.
https://www.ors.at/de/gateways/antenne/frequenzlisten/
Damit bist du sicher erstmal eine Weile beschäftigt bei den krummen Werten. Die Abdeckung von Radio Austria ist nun mal derzeit noch massiv schlechter als die von Krone. Siehe eben die 106,5 am Patscherkofel die der Antenne/Radio Austria fehlt. 200 Watt von der Seegrube können das nicht ausgleichen. Das ist leider ein Fakt der sich nicht leugnen lässt.

Schon deshalb weil die jetzige Antenne Tirol-Kette ursprünglich ja wohl mal die von ex. Arabella Tirol war und es durch den Wechsel der "alten" Antenne zu Life Radio diverseste Zusammenlegungen und Verschiebungen gegeben hat. Die heute von der Antenne/Radio Austria genutzten Frequenzen sind einfach vielerorts sehr viel schlechter und wurden dann teilweise auch noch zu anderen Standorten verlagert siehe 104,4 Kitz. Die betroffnen Gebiete wo das der Fall ist und es weiße Flecken gibt habe ich dir oben detailliert genannt, darauf gehst du gar nicht ein.

Statt dessen kommst du mit pauschalen Rundumschlägen.
Die Quote des Senders ist im Übrigen auch eineinhalb Jahren nur knapp oberhalb der Messbarkeitsschwelle:
https://multiart.at/oe24-bekommt-bundesweite-radiolizenz/16383/
Da tut sich also trotz neuer Frequenzen nicht viel bei der Hörerzahl.
Was hat das mit Nörgeln zu tun? Dieses Radio Austria kommt mir einfach extremst unsympathisch und wienerisch rüber. Und außer mir finden das wohl noch rund 97 Prozent der Radiohörer so.
Sonst hätte der Sender mehr Hörer!
Siehe aktueller Radiotest https://www.radioszene.de/146105/hoererzahlen-oesterreich-radiotest-2020.html
Also irgendwas scheinen die ja komplett falsch zu machen? Vielleicht stimmt die Ansprechhaltung einfach nicht (einerseits für Musikwünsche zu werben und andererseits Titel nach wenigen Sekunden abzubrechen weil Werbung oder Nachrichten kommen) denn die Musik ist ja absolut belanglos.
Vielleicht stört die Hörer aber auch der Anteil solcher Künstler wie Wanda, Pizzera/Jaus, Seiler&Speer, Mathea usw. was von Radio Austria stark gepusht wird, die einfach extrem polarisieren und zwar einerseits sehr vielen Fans haben, anderersits aber viele Menschen einfach nur auf den Geist gehen. So wie in Deutschland Forster/Bendzko/Giesinger/Connor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Theoretisch hast du natürlich total Recht: Man kann mit einer einzigen 100 kW-Frequenz mehr Leute erreichen als mit 10 mal 100 Watt.



Aber: In den Bergen schon. Wenn da was fehlt, hast du nunmal Lücken im Auto. Und bei Radio Austria sowieso, weil ich von aktiven Frequenzen sprach. Und das ist der springende Punkt: Wenn man Frequenzen zugesprochen bekommt, die aber gar nicht in Betrieb nimmt oder gleich wieder abschaltet (wie in Vorarlberg geschehen) - aus welchen Gründen auch immer... - hat man natürlich Nachteile gegenüber KroneHit, die UKW weiterhin ganz massiv vorantreiben und immer neue Frequenzen finden und ausbauen.
Beispiel Außerfern: Reutte und Ehrwald sind bei Antenne Tirol/jetzt Radio Austria außer Betrieb! Da ist also Null Empfang.

Neue starke Frequenzen bekommst du keine mehr also musst du notgedrungen viele kleine Standorte in Betrieb nehmen damit du auf der Autobahn einen durchgehenden Empfang hast.

Oder nimm dir eben einen Taschenrechner und addiere die einzelnen Sendeleistungen.
https://www.ors.at/de/gateways/antenne/frequenzlisten/
Damit bist du sicher erstmal eine Weile beschäftigt bei den krummen Werten. Die Abdeckung von Radio Austria ist nun mal derzeit noch massiv schlechter als die von Krone. Siehe eben die 106,5 am Patscherkofel die der Antenne/Radio Austria fehlt. 200 Watt von der Seegrube können das nicht ausgleichen. Das ist leider ein Fakt der sich nicht leugnen lässt.

Schon deshalb weil die jetzige Antenne Tirol-Kette ursprünglich ja wohl mal die von ex. Arabella Tirol war und es durch den Wechsel der "alten" Antenne zu Life Radio diverseste Zusammenlegungen und Verschiebungen gegeben hat. Die heute von der Antenne/Radio Austria genutzten Frequenzen sind einfach vielerorts sehr viel schlechter und wurden dann teilweise auch noch zu anderen Standorten verlagert siehe 104,4 Kitz. Die betroffnen Gebiete wo das der Fall ist und es weiße Flecken gibt habe ich dir oben detailliert genannt, darauf gehst du gar nicht ein.

Statt dessen kommst du mit pauschalen Rundumschlägen.
Die Quote des Senders ist im Übrigen auch eineinhalb Jahren nur knapp oberhalb der Messbarkeitsschwelle:
https://multiart.at/oe24-bekommt-bundesweite-radiolizenz/16383/
Da tut sich also trotz neuer Frequenzen nicht viel bei der Hörerzahl.
Was hat das mit Nörgeln zu tun? Dieses Radio Austria kommt mir einfach extremst unsympathisch und wienerisch rüber. Und außer mir finden das wohl noch rund 97 Prozent der Radiohörer so.
Sonst hätte der Sender mehr Hörer!
Siehe aktueller Radiotest https://www.radioszene.de/146105/hoererzahlen-oesterreich-radiotest-2020.html
Also irgendwas scheinen die ja komplett falsch zu machen? Vielleicht stimmt die Ansprechhaltung einfach nicht (einerseits für Musikwünsche zu werben und andererseits Titel nach wenigen Sekunden abzubrechen weil Werbung oder Nachrichten kommen) denn die Musik ist ja absolut belanglos.
Vielleicht stört die Hörer aber auch der Anteil solcher Künstler wie Wanda, Pizzera/Jaus, Seiler&Speer, Mathea usw. was von Radio Austria stark gepusht wird, die einfach extrem polarisieren und zwar einerseits sehr vielen Fans haben, anderersits aber viele Menschen einfach nur auf den Geist gehen. So wie in Deutschland Forster/Bendzko/Giesinger/Connor.
Im Grunde wird aus Radio Austria nichts. Dies liegt aber an vielen Gründen. Keine oder kaum noch gute UKW Frequenzen, Gleichwelle ist auch nur eine Notlösung, Fellners Persönlichkeit selbst, kaum tiefergehende Nachrichten, Frequenzen die ab und an senden, oder auch nicht, zu viel Werbung, sinnloses Herumgerede, verkürzte Musiktitel, eher ein anderes OE24 unter anderer Aufmachung, und die ewige Übermacht des ORF der den Rückenwind des Gesetzgebers hat.

Hinzu kommt noch dass man in Österreich DAB+ eher blockiert. Der ORF will DAB+ nicht da er seine, auf UKW innehabende, Vormachtstellung als untergraben ansieht, die Privatsender haben ein österreichweites DAB+ Netz aufgebaut, dass zwar auch lückenhaft ist, aber dennoch existiert. Im Falle Radio Austria ist DAB+ sicher der leichtere Weg gewesen, aber selbst zu solcher Innovation reichts bei Fellner leider nicht.

Mir ist Radio Austria so sympathisch oder unsympathisch wie Ö3. In Österreich muss man aber leider schon froh sein, dass das Monopol des ORF nicht mehr existiert, selbst wenn nur eine Alternative wie KroneHit oder Radio Austria geboten wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich find ja weiterhin, dass der Sender einfach billig klingt. Die komplette Verpackung. Allein schon dieser Ton für die Abgrenzung Programm-Werbung.
Beim Jingle an sich stell i mir wor, wie der Fellner beim Xylophon auf die Klangstäbe klopft =D

Die Werbung auf den Flugblattln mit der Gratis-Österreich dazu ist auch vollkommen billig, reißerisch, übertrieben,... usw.
 
Ich find ja weiterhin, dass der Sender einfach billig klingt. Die komplette Verpackung. Allein schon dieser Ton für die Abgrenzung Programm-Werbung.
Beim Jingle an sich stell i mir wor, wie der Fellner beim Xylophon auf die Klangstäbe klopft =D

Die Werbung auf den Flugblattln mit der Gratis-Österreich dazu ist auch vollkommen billig, reißerisch, übertrieben,... usw.
Ich weis nicht, ob es so zwingend sinnvoll ist, Radio Austria immer wieder so zu kritisieren. Billig klingt für mich auch Ö3 oder auch KroneHit. Ö3 klingt nicht nur billig, wirkt auch arrogant und teuer und überbezahlt ist bei denen nur das Personal. Ö3 ist eben Platzhirsch und hat den Gesetzgeber hinter sich, und konnte auch alle UKW Frequenzen beanspruchen und DAB+ bewusst schlecht machen. Wer neu ist und dies gerade in so einem Markt wie in Österreich hat es immer schwer. Das Problem bei Radio Austria ist leider dass in jedes Fettnäpfchen gestiegen wird welches vorhanden ist und solange dies so ist, kann sich der ORF mehr als bequem zurücklehnen.
 
Ob sinnvoll oder nicht: Es ist halt mein Eindruck. Der sich offensichtlich nicht mit dem deinigen deckt.
Aber solang man hier normal drüber schreibt, wird das ja kein Problem darstellen.

Ich meinte mit "billig" die Aufmachung, das Drumherum.
Ö3 würde ich hier niemals "billig" bezeichnen, weil eben alles rundherum inkl. Jingles absolut professionell und stimmig ist.
Da gehts mir jetzt aber nicht um die Moderatoren und deren Stil oder die Musikauswahl.
 
Das große Problem an Radio Austria ist weniger das Programm oder die Musik sondern der teils schwere Empfang.
Ich bin letzte Woche von Wien nach Kärnten gefahren und wieder zurück.
Bis Wiener Neustadt und auch noch danach bis zum Semmering ging der Empfang ganz gut im Auto.
Aber weder bei der Hinfahrt oder Retourfahrt konnte ich Radio Austria empfangen.
Und das obwohl laut Homepage im Bereich das Mürztal Leoben bis Judenburg und auch in Kärnten Großraum Villach und Klagenfurt Frequenzen vorhanden sind.
Ö3 empfing ich dagegen auf der gesamten Fahrt bis auf wenige Ausnahmen ohne größeren Probleme.
Das gleiche ist auch auf der Westautobahn bis St. Pölten geht's ohne Probleme danach bis Salzburg ist der Empfang sehr schwierig.
Radio Austria ist nur in Wien und Salzburg sowie in Innsbruck und teilen Tirols ohne Probleme Empfangbar da man dort bessere Frequenzen.
Wenn man sich bemüht könnte man ja die Sendeleistung erhöhen und schauen das man zumindest für den Anfang einmal auf den Autobahnen ohne Probleme Empfangbar ist.
Aber solange man das nicht behoben ist bringt es nichts zu werben man sende für ganz Österreich.
Und ich denke auch nicht das viele auf Radio Austria wechseln solange der Empfang so schlecht bleibt.
 
Oben