Radio Bremen beendet Kooperation mit Xavier Naidoo


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
Dürfte nicht mehr lange dauern bis zu Xavers Ausbürgerung. Wie kann dieser Musikant es wagen, Kritik an der deutschesten demokratischsten Republik ever zu üben?

Vorwärts immer, rückwärts nimmer!
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Wie kann dieser Musikant es wagen, Kritik an der deutschesten demokratischsten Republik ever zu üben?
Kaum äußert man angemessene Demokratiekritik und singt über den "deutschen Michel", der von Bankern erpresst wird, der zur "Schlachtbank" geführt wird, kaum spricht man aus, "dass ihr mit Giften Kinderherzen tränkt", kaum fantasiert man vom "Bauer mit der Forke", der die "Volksverräter" in den Parlamenten bestraft, kaum singt man von Puppenspielern und Sachverwaltern, schon wird man ausgebürgert. Also man verliert einen Kooperationsvertrag mit einem regionalen Radiosender, was ja fast das gleiche ist wie Ausbürgerung.

Das ist halt Nazi-Ideologie, Demokratieverachtung und Verschwörungstheorie und keine Kritik.

Und von inhaltlichen Dingen abgesehen gibt es auch keinen Rechtsanspruch darauf, einen Kooperationsvertrag mit Bremen Vier zu haben.
 
#6
@Heinzgen

Naidoos Selbstauskunft ist ja schön und gut, aber seine Taten sprechen eine andere Sprache. Im Song "Marionetten" hat er sich nun mal eine Reichsbürger-Referenz zueigen gemacht.
 
Gefällt mir: iro
#7
Uii... Er hat sich "eine Reichsbürger-Referenz zu eigen gemacht"! Wie kann er es wagen? In den See mit ihm! Mit einem Gewicht an den Füßen!

Ich habe mal in einem Land gelebt, in dem man Derartiges mit einem milden Lächeln registriert hat. In dem Literatur-Nobelpreisträger verurteilte Terroristen besuchen konnten, ohne daß nach ihrer Kreuzigung gerufen wurde. In dem man abweichende Meinungen notwendig fand und nicht störend. In dem Film-Weltstars im TV mit verurteilten Verbrechern flirteten und man das zwar interessant, vielleicht sogar empörend fand, aber Diejenigen deswegen nicht weniger schätzte. Und in dem Diejenigen, die sich über solche Dinge aufregten, als rückständige, illiberale Spießer abgetan wurden.

In dem Land, in dem ich heute lebe, wird hyperventiliert, wenn ein Musikus nicht in den politisch und medial gewünschten Bockgesang einstimmt, ja sogar Widerworte wagt. In dem Land, in dem ich heute lebe, haben die illiberalen Spießer das Sagen. Und sie setzen sich damit gnadenlos durch und geben keine Ruhe, bis die Andersdenkenden gesellschaftlich und vorzugsweise auch wirtschaftlich ruiniert sind.

Für diese Veränderung mußte ich nicht einmal umziehen. Ich will mein altes Land zurück!
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
In dem Land, in dem ich heute lebe, wird hyperventiliert, wenn ein Musikus nicht in den politisch und medial gewünschten Bockgesang einstimmt, ja sogar Widerworte wagt. In dem Land, in dem ich heute lebe, haben die illiberalen Spießer das Sagen. Und sie setzen sich damit gnadenlos durch und geben keine Ruhe, bis die Andersdenkenden gesellschaftlich und vorzugsweise auch wirtschaftlich ruiniert sind.

Für diese Veränderung mußte ich nicht einmal umziehen. Ich will mein altes Land zurück!
Ich hab mal in einem Land gelebt, in dem wurde man für das Äußern seiner Meinung in den Knast gesteckt. Der "Musikus" darf seine (unqualifizierte) Meinung ungestraft zum Besten geben, er darf für deren Verkauf sogar noch Geld verlangen. Er wird halt nur nicht mehr auf jedem Radiosender gespielt.
EIN Radiosender weigert sich, diesen Blödsinn zu spielen. Ich wünschte, es wären mehr.Ich will mein Land behalten, genau so wie es ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Uii... Er hat sich "eine Reichsbürger-Referenz zu eigen gemacht"! Wie kann er es wagen? In den See mit ihm! Mit einem Gewicht an den Füßen!
Das habe ich doch gar nicht gefordert? Ich schreibe Dir ganz nüchtern, dass seine Text Reichsbürgerideologie zum Inhalt haben. Und Du willst mir jetzt sagen, dass Reichsbürger-Ideologie nicht schlimm ist, kurz nachdem Du uns noch verklickern wolltest, dass sich Naidoo von Reichsbürgern distanziert hat. Entscheide Dich doch mal, was Dein Punkt ist.

In dem Land, in dem ich heute lebe, wird hyperventiliert, wenn ein Musikus nicht in den politisch und medial gewünschten Bockgesang einstimmt, ja sogar Widerworte wagt.
"Widerworte" ist genauso beschönigend wie Deine Formulierung "Kritik an der Republik" im früheren Posting. Was ihn von 99 Prozent der Demokratiekritiker, die einem sonst über den Weg laufen, unterscheidet: Seine Songtexte sind durchsetzt mit völkischer Ideologie, Verschwörungstheorien und Nazipropaganda. Das muss man doch einfach mal so benennen dürfen, ohne dass die Neurechten und die Naidoo-Fanboys hyperventilieren. Sie sind es ja, die aus der Vertragskündigung eines Regionalsenders den ganzen großen Angriff auf die Freiheit der Kunst und die Meinungsfreiheit machen. Sie sind es, die ein Problem daraus machen, wenn man mit Leuten die Gedankengut wie Naidoo verbreiten einfach nicht so viel zu tun haben will.

Oh, gerade noch die Kurve gekriegt zu Bremen Vier. :)
 
#11
@Heinzgen: Das muss ich doch nicht machen, weil die als medial vernetztem Typen die relevante Berichterstattung und die Analysen bekannt sind. Auf diesen Schauplatz muss sich keiner von uns einlassen, weil alle Argumente längst auf dem Tisch liegen.

Beantworte doch bitte nur die Frage, ob die Songtexte für dich eine angemessene Demokratiekritik darstellen.

Du warst es, der hier den Vergleich aufgemacht hat mit verurteilten Terroristen. Da ist das Vergehen klar benannt. Würdest du bei Xavier Naidoo ebenso anerkennen, dass er völkische, nationalsozialistische und verschwörungstheoretische Ideologie vertritt oder nicht? Ja oder nein?

Wie man mit Leuten umgeht, die solche Ideologien vertreten, möchte ich bei dieser Frage ausdrücklich ausklammern.
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Würdest du bei Xavier Naidoo ebenso anerkennen, dass er völkische, nationalsozialistische und verschwörungstheoretische Ideologie vertritt oder nicht? Ja oder nein?
Schöner Trick - ich bitte Belege von Dir für die Behauptung, er täte eben dieses, und Du antwortest, indem Du von mir verlangst, zu dieser (weiterhin unbelegten) Behauptung Position zu beziehen. Andere würden darauf vielleicht sogar reinfallen.

Werde doch mal konkret, benenne die angeblichen völkischen und nationalsozialistischen Stellen, und dann sage ich Dir, ob ich diese Einschätzung teile.

Was das Verschwörungstheoretische anbetrifft, dürfte kein Zweifel bestehen. Als ich das letzte mal nachgeschaut habe, gab es dagegen aber kein Gesetz und als ich das letzte mal nachgeschaut habe, gab es auch noch keinen Konsens, VTler gesellschaftlich auszugrenzen.
 
#13
Wenn auch ein plumper!

Beantworte doch bitte nur die Frage, ob die Songtexte für dich eine angemessene Demokratiekritik darstellen.
Ich verstehe es als Systemkritik, als Kritik an Regierenden. Aber Regierungen muß man man nicht gegen Kritik von innen beschützen. Problematisch wird's, wenn Leute wie Du aus Systemkritik Kritik an der Demokratie machen. Das macht es zur gemeinen Sache des Volkes, also immer feste druff!

Es sind Mundtotmachen und Demontage von Kritikern, die unsere Demokratie ernsthaft gefährden. Es ist eigentlich Aufgabe der Medien, insbesondere Regierungen zu überwachen und Systemkritik zu unterstützen. Stattdessen machen sich einige Medien zu willfährigen Helfern der Regierenden, sind lieber opportun als kritisch.

Werde doch mal konkret, benenne die angeblichen völkischen und nationalsozialistischen Stellen, und dann sage ich Dir, ob ich diese Einschätzung teile.
Dito.
 
#14
Das einer wie Naidoo, der in seine Texten immer viel christliche Botschaften wie Nächstenliebe verbreitet, jetzt zu Gewalt aufruft, da bin ich davon auch etwas irritiert. Ich finde das Lied auch nicht besonders gut, würde aber nicht soweit gehen, da jetzt ne Staatsaffäre draus zu machen. Auch sowas kann und wird eine Demokratie aushalten. In der Türkei und vielen anderen Ländern würde Naidoo jetzt wahrscheinlich schon im Knast einsitzen. Ich kann die Entscheidung von RB aber nachvollziehen. Ein öffentlich-rechtlicher Sender sollte nicht mit Leuten kooperieren die zu Gewalt und Hass aufrufen. Von daher geht das für mich in Ordnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
Belustigend wie manche hyperventilieren, wenn sie sich über genau das aufregen, was sie gleichzeititg kritisieren. Es üben ein paar Leute Kritik an Naidoos Texten. Ja und? Ist das jetzt undemokratisch? Wird man das jetzt nicht mehr laut sagen dürfen? Ein Sender spielt ihn wegen dieser Texte nun nicht mehr. Ja und? Als ob das jetzt ein so ungewöhnlicher Vorgang wäre. Mir würden jede Menge Bands/Künstler einfallen, die aus verschiedensten Gründen von deutschen Radiostationen nicht (mehr) gespielt werden.
Ich will nicht wieder mit der AfD-Keule kommen, aber die grenzt sich auch hoch offiziell von Pegida ab und trotzdem reden Pegida-Leute auf AfD-Demos. Von dem ganz offensichtlichen Schulterschluß gestern Abend in Dresden fange ich gar nicht erst an. Mit Naidoo scheint es ganz ähnlich zu sein. Hoch offiziell ist er selbstverständlich gegen jede Form von Gewalt und Rassismus. Trotzdem entblödet er sich nicht das dazugehörige Vokabular in seinen Texten ganz bewußt zu verwenden. Was die "Heulboje" damit bezweckt bleibt offen, denn sein heutiges Statement widerspricht ja nunmal relativ offen dem, was man in seinen Marionetten-Text hinein interpretieren kann. Letztlich wächst der Verdacht, dass es volle Absicht im Sinne von Marketingstrategie war. Mach einen relativ pampigen Text über den alle reden und diskutieren, damit läßt sich gut Platten verkaufen. Das war vor 30 Jahren so und so isses heute auch noch. Der aktuelle Zeitgeist ist nunmal rechtsdrehend, auch wenn eben jene rechts Angehauchten ständig was anderes behaupten. Da passen solche Texte dann als Verkaufsschlager bestens rein. Ob es Naidoo Spaß macht jetzt vor allem von (wirklichen) Nazis bejubelt zu werden, ließ Naidoo in seinem Statement leider offen. Schade eigentlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
#17
Ein bißchen weniger Blutdruck auf allen Seiten würde manchmal vielleicht nicht schaden. Es ist doch nun wirklich nichts Neues, dass ein Musiktitel mit "diskussionswürdigem" Text ein wenig aneckt und Aufsehen erzeugt. Es wurden schon Lieder mit weitaus harmloseren Texten sogar auf den Index gesetzt, man denke nur an die Erste Allgemeine Verunsicherung mit Burli, oder an Falcos Jeanny in den 80ern. Oder was war mit Cop Killer von Body Count? Ok, der Text ist nicht unbedingt harmloser... ;)

So wie es zur Meinungsfreiheit gehört, dass Naidoo und seine Truppe solchen Stuß von sich geben dürfen (mir ist nicht bekannt, dass sie in irgendeiner Form daran gehindert wurden, die Platte gibt es weiterhin regulär zu kaufen und es wäre mir neu, dass es einen Zwang gäbe, den Mist zu spielen), gehört es aber ebenso zur Freiheit in diesem Lande, solche Texte für bedenklich zu halten und aus diesem Grunde eine Kooperation aufzukündigen, wie das Radio Bremen gemacht hat. Was solls... Dafür dürfte dieser Rummel mit zum großen Erfolg des Titels/Albums beitragen und die Kasse klingeln lassen. Kann auch Kalkül sein, sowas. Vielleicht ist die Rechnung der Söhne Mannheims ja genau aufgegangen.

Was mich wirklich ärgert, sind diese gewohnt weinerlichen Kommentare einerseits, was man hierzulande angeblich alles nicht darf, und andrerseits diese völlig überzogene Reaktion der anderen Seite, wie schrecklich das nun alles sei, was in dem Titel gesungen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Ein öffentlich-rechtlicher Sender sollte nicht mit Leuten kooperieren die zu Gewalt und Hass aufrufen. Von daher geht das für mich in Ordnung.
Dann soll die ARD jetzt wohl auch alle Ton-Steine-Scherben- und Rio-Reiser-Scheiben schreddern? Und die Welt von Floh de Cologne reinigen? Ich glaube, du erkennst gar nicht, was du schreibst :thumbsdown: Im Vergleich zu dir war Otto von Bismarck der Erfinder des Liberalismus :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Xavier Naidoo war immer schon sehr... nunja... extrem, was seine Texte angeht. Ich halte ihn für einen Fundamentalisten. Seine Jesus- und Gottes-Belobhudelungen waren vor 15 Jahren schon auffallend. In einem Interview, das mein früherer Kollege C. führen mußte, bekam er keinen geraden Satz heraus, weil er bis obenhin zugekifft war und nur Unsinn geredet hat, noch dazu in einer säuselnden Tonlage, daß es einem angst und bange werden konnte. O-Ton meines Kollegen C.: "Der ist nicht ganz dicht. Ernsthaft."

Was Naidoo nun vom Stapel läßt, ist nichts Neues. Es ist die logische Fortsetzung dessen, was bisher schon war. Ich halte ihn für einen gefährlichen Fundamentalisten und Radikal-Christen. Daß er sich nun auf diese Weise wie in dem fraglichen Lied äußert, paßt zu ihm und komplettiert das Bild, das ich von ihm habe.

Eine funktionierende Demokratie muß auch solche Menschen aushalten können. Aber man muß ihre Musik nicht spielen und ihnen auch sonst keine Öffentlichkeit bieten.
Gar keine.
 
Zuletzt bearbeitet:
#21
Uii... Er hat sich "eine Reichsbürger-Referenz zu eigen gemacht"! Wie kann er es wagen? In den See mit ihm! Mit einem Gewicht an den Füßen!

(...)

Für diese Veränderung mußte ich nicht einmal umziehen. Ich will mein altes Land zurück!
Und ich will den Heinzgen zurück, den ich mal toll fand. Zum Beispiel als Sprecher und Redakteur beim FAZ-Businessradio oder Sprecher auf anderen Stationen, der sich nicht blenden lässt von AfD-Gesäusel und schlimmer noch: für diese Partei spricht. Für mich hat sich dieser Heinzgen leider disqualifiziert. Alles, was er hier nun schreibt, deute ich als typisches AfD-Gejammere.

Und ja, für mich macht es einen riesigen Unterschied, ob man (Für-)Sprecher der GRÜNEN, FDP, CDU, SPD oder besagten AfD ist.

Ich schreibe dies so direkt, da ich wohl enttäuscht bin von einem Journalisten, der nur noch einseitig denkt und den ich früher mal gut fand.
 
Zuletzt bearbeitet:
#22
Alles, was er hier nun schreibt, deute ich als typisches AfD-Gejammere.
Das muß nicht zwangsläufig am Sender liegen. Es kann auch ein Problem des Empfängers sein.
der nur noch einseitig denkt
Tut er ganz und gar nicht. Andererseits kann ich mich nicht erinnern, daß Du mich mal angeschrieben und gefragt hast, was ich in meinem neuen Job so mache und warum ich es mache. Weil Du nämlich einseitig nur Deine Weltsicht zuläßt und an anderen, davon abweichenden offenbar gar nicht interessiert bist. Schade.
 
#24
@Heinzgen
Diese Analyse ist aber reichlich einseitig und übersieht ein nicht ganz unwichtiges Detail. Die Medienvielfalt in diesem Land war nie so breit wie sie heute ist. Und dank Internet war es nie zuvor so einfach an Publikationen zu gelangen, die der eigenen Meinung am nächsten sind. Von teils extrem linken Gesschreibsel a la Junge Welt und Neues Deutschland bis hin zu rechts-konservativem Kram a la National-Zeitung, Compact und Junge Freiheit ist alles zu haben. Dazwischen gibts noch alles vom einfältigsten Katholikenblättchen bis hin zur Jüdischen Allgemeinen. Alles frei verkäuflich, ohne Zensur und Schwärzung. Selbst "Mein Kampf" kann mittlerweile wieder jeder zuhause im Schrank stehen haben, wenn er es denn unbedingt braucht. Von einer einseitigen Medienwelt in dieser
Zitat von Heinzgen:
deutschesten demokratischsten Republik ever
kann also kaum die Rede sein. Das die Blättchen am rechten und (!) linken Rand kaum einer liest, liegt jedenfalls nicht an der "Lügenpresse". Soviel steht fest. Vielleicht ist es eben doch nur ein kleiner Teil und nicht "das Volk", welches sich für die radikalen Randansichten begeistern kann. Naidoo kann (oder will) seine Intention für diese befremdlich wirkenden Texte nicht nachvollziehbar erklären, denn auch nach dem Statement heute bleiben ein paar Fragen offen. Ergo muss er auch damit leben, dass er weiter für seine Texte kritisiert wird. Punkt.
 
#25
Tut er ganz und gar nicht. Andererseits kann ich mich nicht erinnern, daß Du mich mal angeschrieben und gefragt hast, was ich in meinem neuen Job so mache und warum ich es mache. Weil Du nämlich einseitig nur Deine Weltsicht zuläßt und an anderen, davon abweichenden offenbar gar nicht interessiert bist. Schade.
Klar lasse ich andere Weltsichten zu. Ich diskutiere politisch (allein wegen meines Berufes) unglaublich gern. Diese anderen Weltsichten müssen sich aber nicht stets - wie in Deinem Fall- nur als Opfer sterilisieren, das nervt. Ich lese mit Interesse, aber auch Entsetzen Deine Ansichten, die sich im letzten Jahr immer krasser in eine Richtung (sorry: populistisches, einseitiges an der Grenze zum rechtsdebiles Denken) entwickelt hat.
Das gute hier in diesem Land ist, dass jede(r) sagen und schreiben kann, was er will (kleine Ausnahmen gibt es), aber mit Gegenwind muss gerechnet werden. Und mit meinem Bedauern ebenfalls. Da wir in einem Radioforum sind, komme ich kurz zu Dir als (ehemaliger?) Radiomensch zurück. Immerhin bist Du gewissermaßen durchs Radio eine öffentliche Person: Mit dieser Denke kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass Dich jemand nochmal an einen Sender binden wird. Vielleicht ist es Dir auch egal, ich finde es schade (wenn ich an früher zurück denke).

Ich beende hiermit aber auch das "Draufhauen". Fühl Dich bitte nicht gekränkt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben