Radio Eins / Radio Graz


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#28
Das RadioGraz Studio ist in der Lugner-City in Wien, genauso wie das NRJ-Wien, das NRJ-Salzburg, das NRJ-Innsbruck und das RadioEins Studio...

Alle Sender gehören ja jetzt dem NRJ-Konzern und da hat man das 2010/2011 alles zusammengelegt.

Ist wirklich so...;)
 
#30
Du willst mir also sagen, dass sie aus Wien Programm für Graz machen ?
Ja
Zumindest etwas mehr als 1 Jahr war es 100% so. Da haben sie RadioGraz und RadioEins ja erst übernommen gehabt. Die alten Studios in den Leycam-Gebäuden wurden nach der Übernahme ja nicht mehr betrieben. Ob sie jetzt lokal auch ein Studio haben, kann ich nicht sagen. Offenbar tut sich ja auch was, in Innsbruck war's vorher ja auch so.
 

Weltradio

Gesperrter Benutzer
#33
Und warum soll es so schlecht aussehen - ich meine, die haben doch ihre Lizenzvoraussetzungen alle erfüllt bis jetzt - wieso sollte das so ein großes Problem sein, das Format umzustellen???
 
#34
Soweit ich das mitbekommen habe waren bereits vor der Übernahme durch NRJ nicht alle Lizenzgeschichten ganz korrekt erfüllt weswegen es dann durch KroneHit Interventionen bei der RTR gegeben hat.

Derzeit erlauben meines Wissens nach die derzeitigen Lizenzen keine Umstellung auf das NRJ Format.

Auch die nationale Lizenz gab es bisher nicht für NRJ.

Die Umstellung wäre schon vor gut einem Jahr geplant gewesen aber irgendwie rückt das immer mehr in die Ferne.

Aber ich weiß auch nicht alles...
 
#35
genau so ist es. wobei besonders kronehit sehr aktiv sein soll beim anzeigen jedes noch so kleinen formatverstosses. und wenn ich richtig informiert bin, ist es obendrein nicht möglich, lizenzen in eine nationale zulassung einzubringen, die aktuell beeinsprucht sind. und so verhindert kronehit derzeit einen nationalen mitbewerber ...
 
#36
Also zumindest laut Geschäftsbericht der NRJ Group für 2011, wird man Ende des Jahres / Anfang des nächsten Jahres noch einmal eine Formatänderung anstreben.
 
#39
Das habe ich ja auch nicht behauptet. Auf den Mediaseiten von Energy.at wird zum Beispiel auch recht selbstbewusst "In Progress" für Energy Steiermark angekündigt. Natürlich heißt es nicht, dass es klappt, allerdings steht damit ein ungefährer Zeitraum für den nächsten Versuch fest.
Wenn man sich keinen Lapsus mehr erlaubt und Kronehit mal wieder irgendwas nicht lizenzkonformes entdeckt könnte es diesmal was werden. Da musste halt wieder ein Jahr vergehen, um dann bei der Medienbehörde einen weiteren Antrag zu stellen.
 

Weltradio

Gesperrter Benutzer
#40
...Und wieder ist ein halbes Jahr vergangen und ich frage mich immer wieder, wie sieht es wohl aus mit Radio Graz, Radio Eins und ENERGY in der Steiermark. Nach dem Verkauf von ENERGY Rhein-Main in Frankfurt, Deutschland müsste den Franzosen doch auch langsam der Atem für die Steiermark ausgehen. Gibt es da schon Infos?

Wann ist die Frist für das Einreichen bei der RTR vorbei?
Und würdet ihr euch über ENERGY in der Steiermark freuen oder nicht?
 
#41
ÖSTERREICH:
Geplant Neu (A): 89,6 Graz 8 (153059, 470041), 440m, 45m, 1000W Vertikal, D 230-20
89,6 MHz am Mugel bereits mit 10 kW von Radio Eins Mur (Energy) ex. R.89,6 in Betrieb !
Wieder mal eine eigenartige Frequenz-Planung lt. BNetzA vom 7.1.2013 in der Steiermark ?
LG
Franz aus Wien
 
#42
Wie nebenan bereits:

Würde ich gar nicht behaupten, denn der Mugl hat in der südlichen Steiermark absolut nichts mehr zu melden. Ebenso geht der Eisenberg kaum nach Norden über die Gleinalm drüber, höchstens stellenweise noch schwach. Die 89.6 ist gar nicht mal schlecht gewählt, denn man stört eigentlich nichts aus dem Programmvielfalt-Bestand. Auf 89.6 dümpelt ganz schwach noch eine SLO 1 Funzel aus Kozje vor sich hin, die aber in ihrem Sendegebiet nicht gestört wird, da viel zu weit weg. Die 89.5 aus Radlje ob Dravi (Radio 1) ist auch zu schwach, um Probleme zu machen, da gibts auch die 107.9 aus Maribor als Alternative für den Empfang des Programms. Einzig Antena Zagreb vom Sljeme auf 89.7 wird relativ unempfangbar gemacht, jedoch war diese mit ihren nur knapp 5 kW ohnehin immer nur mit Aufwand heranzuholen (und inhaltlich nicht sehr spannend -> Dudelfunksender).

Endlich wird mal nichts kaputt gemacht, und 1 kW auf einer sinnvollen Frequenz sind besser als 5 Funzeln in Hintertupfingen.

Muss sagen, wer auch immer sich diese tolle Frequenz ausgedacht hat, Daumen hoch von mir!!
 
#44
Ja, es gibt neues: Der BKS hat Energy nun doppelt bestraft:

Der Einspruch gegen die Verweigerung der Formatänderung wurde abgewiesen.

Aber es kommt noch schlimmer: Die RTR wurde angewiesen wegen Formatverstößen sogar ein Lizenzentzugsverfahren einzuleiten.

Das heißt, dass die Frequenzen von Radio Eins/Graz bald neu ausgeschrieben werden. Energy hat Unmengen an Geld in der Steiermark verbrannt um am Ende mit ganz leeren Händen dazustehen. Mal schauen ob die nun nicht von Österreich komplett die Schnauze voll haben. Kein Medienunternehmen ist in Österreich bisher so derart bestraft worden. Man will die Franzosen nicht, Österreich den Österreichern und ferddisch,

Zunm Nachlesen: http://www.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=51120
 
#45
Beim Internetradio etwa gibt es solche (Parteilichen) medienpolitschen Entscheidungen bzw. Behinderungen erst gar nicht. Mir geht dieses Frequenzhickhack echt auf den Geist. Deshalb bin ich für einen zügigen LTE-Netzausbau bei uns.
Dann braucht sich die Behörde nicht mehr so sehr ums techn. Kümmern.
LG
Franz aus Wien
 
#49
Ja, es gibt neues: Der BKS hat Energy nun doppelt bestraft:

Der Einspruch gegen die Verweigerung der Formatänderung wurde abgewiesen.

Aber es kommt noch schlimmer: Die RTR wurde angewiesen wegen Formatverstößen sogar ein Lizenzentzugsverfahren einzuleiten.

Das heißt, dass die Frequenzen von Radio Eins/Graz bald neu ausgeschrieben werden. Energy hat Unmengen an Geld in der Steiermark verbrannt um am Ende mit ganz leeren Händen dazustehen. Mal schauen ob die nun nicht von Österreich komplett die Schnauze voll haben. Kein Medienunternehmen ist in Österreich bisher so derart bestraft worden. Man will die Franzosen nicht, Österreich den Österreichern und ferddisch,

Zunm Nachlesen: http://www.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=51120
Hast du zu dem Berufungsverfahren auch Links zu den Bescheiden gegen die die Berufung eingebracht wurde?

Im verlinkten Dokument steht nämlich nicht genau drinnen gegen welche Konsequenzen im ursprünglichen Bescheid berufen wurde.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben