Radio Kiepenkerl - what's up?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
hallo,

ich habe gestern von einem Freund gehört, Radio Kiepenkerl würde ein neues Funkhaus bauen. Auch von einer Namensänderung des Senders war die Rede. Liegt das am BG-Wechsel? Was ist in Dülmen los?
 
#3
Nein, ist keiner von Kiepenkerl. Nur ein Hörer.
Woher er die Infos hat, weiß ich nicht. Könnte durchaus auch nur eine Ente sein. Glaube ich aber nicht. Mich würde daher interessieren:
Was ist an dieser Meldung dran?
 
#4
Scheint Hand und Fuß zu haben die ganze Sache. In den Westfälischen Nachrichten Ausgabe Kreis Steinfurt sucht die MMS (Servicegesellschaft AM, RST, WMW) Werbeberater für den neuen Sender Radio Coesfeld, mit Sitz in Coesfeld.
Wenn man jetzt eins und eins zusammenzählt, ist wohl klar, dass der Sender von Dülmen nach Coesfeld zieht und dann auch unter neuem Namen auftreten wird, eben Radio Coesfeld.
 

M. Schirmer

Gesperrter Benutzer
#5
Ich habe gehört, die wollten in den nächsten Tagen die gefundene Lösung in der Presse publizieren. Eine Lösung ist auf jeden Fall da. MMS wollte schon immer das Sendegebiet haben. Paßt eben zu einem Radio Münsterland. Auf meine Nachfrage, ob es MMS wäre, ist mir gegenüber genau diese Lösung verneint worden. Vielleicht sollte man bei Radio Kiepenkerl direkt fragen.

<small>[ 28-10-2002, 13:33: Beitrag editiert von M. Schirmer ]</small>
 
#6
AUS DEM WDR-VIDEOTEXT:

Schieflage bei Radio Kiepenkerl
Die Betriebsgesellschaft des Privatsenders hat am vergangenen Freitag Insolvenz angemeldet. Ob das Programm des Coesfelder Senders bis zum Jahresende weiter geführt werden kann, ist nach Angaben der Landesmedienanstalt noch unklar. Ab Januar steht ein neuer Investor bereit.
 
#12
Aber wenn ich jetzt die Beiträge von ENERWE und Clementine richtig sehe, ist die wahrscheinliche Pleite von Kiepenkerl schon lange und auch dem zukünftigen Investor bekannt. Bis 2003 muss das Programm noch irgendwie gesichert werden, weil dann ja anscheinend der neue Investor einspringt.
Vielleicht finden sich bis dahin ja Übergangsinvestoren wie z.B. bei 100,1 die Unternehmergemeinschaft. Oder der Herr Ernsting muss schon früher einspringen. Er will wohl kaum einen Sendeausfall bis 2003 haben...
 
#13
Hallo, anbei ein Artikel eines freien Journalisten, der im dju-Vorstand in NRW
ist...

Kiepenkerl mit Konkurs

Das dritte Lokalradio in NRW muss in diesem Jahr Insolvenz anmelden

Coesfeld/ Dülmen. Düster sieht es bei „Radio Kiepenkerl" in Dülmen aus. Nachdem die Betriebsgesellschaft (BG) des Lokalradios einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht gestellt hat, weiß niemand so recht, wie es weitergehen soll. Das Sagen im Sender hat zur Zeit der Insolvenzverwalter. Und der erstellt im Moment ein Gutachten über die finanzielle Lage der BG. Der Sender sei mit fünf Stunden Lokalprogramm nicht wirtschaftlich zu führen gewesen, sagt BG-Chef Burckhardt Schmidt, zugleich Geschäftsführer des „Westfälischen Anzeigers" in Hamm, der zur Ippen-Gruppe gehört. Zudem habe es die branchenüblichen Umsatzeinbrüche gegeben. Die Gesellschaft sei überschuldet gewesen, deshalb habe er pflichtgemäß den Insolvenzantrag stellen müssen.
Die BG soll nach dem Zwei-Säulen-Modell für den Lokalfunk in NRW die Technik bereitstellen und den Senders vermarkten. An ihr sind neben der Münchener Ippengruppe (35%) auch örtliche Verleger beteiligt.
Mit der aktuellen Situation kann die Veranstaltergemeinschaft (VG), die Verantwortung das Programm trägt, natürlich nicht zufrieden sein. Handelseinig war man sich schon mit einem neuen Investor aus der Modebranche . Eigentlich. Der Überraschungscoup platzte aber in letzter Sekunde. Jetzt muss wieder mit einem Partner verhandelt werden, von dem man sich nach zehn Jahren Ehe trennen wollte: Der Münchener Ippengruppe. Die hat ein neues Angebot unterbreitet.
Vor Radio Kiepenkerl hatten schon zwei weitere Lokalfunksender in Aachen Insolvenzantrag stellen müssen (die SZ berichtete). Auch die VG für Radio EN (Ennepetal) ist nach Angaben von Peter Widlok, Pressesprecher der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf weiterhin vergeblich auf der Suche nach einem Geldgeber, die Zukunft des Senders ungewiß. Radio EN trägt regelmäßig das Schlußlicht im Reichweiten-Ranking der NRW-Lokalsender.
Trotz dieses insolvenzreichen Jahres - von einer Krise des Lokalfunks will offiziell niemand reden. Bei der LfM nicht, und bei den Betreibern auch nicht. „Strukturelle Probleme haben wir nicht“, widerspricht Dr. Udo Becker vom Verband der Betriebsgesellschaften auf Anfrage der SZ. Noch im letzten Jahr habe das Rahmenprogramm Radio NRW sechs Prozent Umsatzplus gemacht. Inzwischen sei man auf einem „nüchternen Fundament“ angekommen. Konkrete Zahlen für 2002 wollte Becker nicht nennen. Das NRW-Modell für den Lokalfunk sei immer noch erfolgreicher, als das in Baden-Württemberg oder Bayern. An den Aachener Sendern seien die Zeitungsverleger nicht beteiligt gewesen. Die Probleme im Ennepetal und Dülmen seien lösbar, zum Beispiel durch einen neuen Zuschnitt der Verbreitungsgebiete. In den derzeit laufenden Gehaltstarifverhandlungen für den Lokalfunk NRW mussten sich die Mitglieder der Tarifkommission von DJV und ver.di von Arbeitgeberseite ganz andere Töne anhören. „Die Rechtsberatung in Insolvenzfällen ist jetzt unser Tagesgeschäft. Das System Lokalfunk verträgt keine Gehaltserhöhungen “, hieß es dort von Arbeitgeberseite.

Frank Biermann
 
#16
Was heisst hier 5 Stunden nicht zu finanzieren ?
Das Programm ist doch immer schon aufgeblasen ohne Ende gewesen.
Mit dem bisschen Inhalt hätte Radio en sich geschämt , auch nur drei Stunden zu füllen !
A propos : Hatte nicht Radio Kiepenkerl früher auch weniger Stunden Programm ?
 
#18
Immer wenn ich in der Gegend war , zuletzt vor ein oder zwei Wochen , lief jedenfalls Nachmittags nach den News erstmal drei Mal Musik , dann akm eine Moderation , kein Beitrag,Interview,nix , dann wieder Musik , evtl.Werbung , dann ganz kurze Lokalnachrichten , dann wieder Musik usw.
Vielleicht war auch einmal sowas ähnliches wie ein Inhalt im Programm , das müsste ich dann aber überhört haben.
Na und falls es jetzt an der knappen Kasse liegen sollte , früher war das Programm ähnlich dünn , finde ich.

Was natürlich gut ist , ist die Tageszusammenfassung in der lokalen 2:30er Option gegen 20:20.
 
#21
Liebe Kolleginnen und Kollegen, Hallo Radio-Fans!
Damit das Spekulieren endlich ein Ende hat, anbei die offizielle Pressemitteilung unseres Senders von heute. Vielen Dank für die bisherige Anteilnahme!

-P r e s s e m i t t e i l u n g:

Zukunft von „Radio Kiepenkerl“ ist gesichert!

Veranstaltergemeinschaft und neuer Investor haben Vertrag unterschrieben

Dülmen/Kreis Coesfeld. Radio Kiepenkerl wird auch weiterhin senden und seinen vielen Hörern erhalten bleiben! „Trotz der Insolvenz der bisherigen Betriebsgesellschaft wird der Sendebetrieb auch in den kommenden Jahren gesichert und das Programm erfolgreich sein“, verkündete der Vorsitzende Kiepenkerl-Veranstaltergemeinschaft Heinrich Rottmann. Möglich wird dies durch einen neuen Investor: Die neue Betriebsgesellschaft (BG) gehört zur „Mediengruppe Ippen“, die damit in NRW vier Rundfunksender betreibt. Diese Sender gehören dabei zu den quotenstärksten im ganzen Land.
Die neue BG wird den Sender zum 1.Januar 2002 offiziell übernehmen; bis dahin wird der neue Betreiber auch den jetzigen Sendebetrieb finanziell ermöglichen. Damit sind auch alle Arbeitsplätze bei dem Lokalsender langfristig gesichert.
Seit Mitte des Jahres war der Sender nach eigenen Angaben auf der Suche nach neuen Finanzgebern, da die alte Betriebsgesellschaft dem Sender die Zusammenarbeit zu Ende dieses Jahres aufgekündigt hatte. Die Veranstaltergemeinschaft hat daraufhin zunächst mit einem privaten Investor aus dem Kreis Coesfeld verhandelt, der nicht aus der Medienbranche kommt. Dieser Investor war jedoch vor knapp zwei Wochen im letzten Augenblick wieder abgesprungen.
Radio Kiepenkerl ist der Marktführer bei den Radiosendern im Kreis Coesfeld. Auch die aktuelle Einschaltquote von 28 Prozent zeugt vom programmlichen Erfolg des Lokalfunksenders bei den Menschen in der Region. „Diesen Erfolg wollen wir weiter ausbauen. Wir sind froh, dafür einen starken Partner als Betriebsgesellschaft gefunden zu haben“, erklärte Rottmann nach der Unterzeichung des Vertrages.
Die neue Betriebsgesellschaft wird den Sendebetrieb in den kommenden Jahren sichern.
Mit dazu gehören auch Investitionen. Neue Sendetechnik und neue Studios sollen bis 2004 den Kiepenkerl-Standort Dülmen zu einem der modernsten Radiosender machen, blickt der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft, Burckhard Schmidt, optimistisch in die Zukunft. Er geht davon aus, dass der Sender nicht nur bei der Hörer-Akzeptanz sondern letztendlich auch wirtschaftlich erfolgreich sein wird. „Radio Kiepenkerl ist bereits ein wichtiger Partner der Werbetreibenden in dieser Region; wir möchten diese Partnerschaft - auch zur Stärkung des
 
#22
Hey! Das sind endlich mal erfreuliche Fakten.
Herzlichen Glückwunsch an das Kiepenkerl Team! Wird der Sender jetzt weiterhin Radio Kiepenkerl heißen oder doch in Radio Coesfeld umbenannt?
 
#23
schön, schön - es geht weiter. freut mich für die kollegen im kreis coesfeld!

aber: es muß gespart werden, auch an worten:

&gt; Werbetreibenden in dieser Region; wir möchten diese Partnerschaft - auch zur Stärkung des [ende]

ich bin gespannt auf das ende presseinfo - oder ist das weg-rationalisiert worden? ;)
 
#24
wir können alle aufatmen: kiepenkerl spart nicht an worten.

die fehlenden worte habe ich auf <a href="http://www.radionews.de" target="_blank">www.radionews.de</a> gefunden - hier der letzte Satz:

„Radio Kiepenkerl ist bereits ein wichtiger Partner der Werbetreibenden in dieser Region; wir möchten diese Partnerschaft - auch zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Kreis Coesfeld – weiter intensivieren.“
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben