Radio Leinehertz 106.5 verliert Lizenz


#26
Übermorgen soll es ja nun entschieden werden, ob der Lizenzentzug rechtens ist. Seitens Leinehertz habe ich diesbezüglich nichts mehr gehört. Was mir am Samstag aufgefallen ist, dass die "Rock´n Roll Party" nicht mehr im Programm war und stattdessen die Festplatte dudelte. Hoffnungen auf den Erhalt von Leinehertz würde ich mir jetzt allerdings nicht machen.
 
#31
So, das Verwaltungsgericht Hannover hat entschieden: Die Klage von "radio leinehertz 106.5“ wurde abgewiesen. Damit sollte der Sendebetrieb auf der 106,5 in Hannover heute Nacht um Mitternacht erst einmal enden. Dieses Urteil hatte ich eigentlich schon erwartet Hoffen wir mal, das es eine NKL-Neuausschreibung gibt, damit Hannover als Landeshauptstadt sein NKL erhalten kann. / K.
 
Zuletzt bearbeitet:
#34
und hier noch ein Artikel aus der NeuenPresse: http://www.neuepresse.de/Hannover/M...6klR9y4OPG1l02e_iREZbM6UpfDOBw7Tt3Kkv7n1N1MCY

Wie ich finde ist die Entscheidung des VG nachvollziehbar. Bei diesen "Zuständen" wäre es wohl wirklich nicht mehr vertretbar, den Sender weiter zu fördern. Ich frage mich allerdings, wie die Verantwortlichen im Sender (besonders der Aufsichtsrat) so lange und so tief schlafen konnten. Wenn die Zustände zurück gehen bis 2016, dann hat man das ja über ca. 3 Jahre nicht hinbekommen....
 
#35
Um 0:29 ist Leinehertz endgültig abgeschaltet worden, nachdem zuvor schon einige Minuten Stille zu hören waren. Vielleicht bewirbt sich Radio Hannover auf die 106,5, das wäre ein sehr guter Nachfolger. Glaube jetzt nicht daran, dass da nochmal ein NKL ausgeschrieben wird und wenn würde das bestimmt noch lange dauern, bis es losgehen würde.
 
#36
Radio Hannover hat doch schon die 100 MHz mit selber Leistung. Da macht die 106.5 nicht so wirklich Sinn. Besser wäre Radio 21 käme auf die 106.5 (die sind dort ja ziemlich überversorgt) und Radio Hannover bekommt die stärkere 104.9. Auf die 100 kann man da ja noch was neues ausschreiben
 
Zuletzt bearbeitet:
#38
Radio Hannover hat doch schon die 100 MHz mit selber Leistung. Da macht die 106.5 nicht so wirklich Sinn.
Die 100 MHz kommt von einer deutlich niederigeren Antenne und hat schon allein wegen der fehlenden Höhe eine wesentlich geringere Reichweite als die 106,5 und 104,9 - außerdem liegt sie sehr ungünstig im Band und 100 MHz ist eine Frequenz die häufig von technischen Geräten gestört wird.
 
#39
Die 100,0 ist von der effektiven Reichweite deutlich schlechter als die 106,5 - das liegt wie bereits erwähnt auch an der fehlenden Höhe, aber auch an der antennentechnisch schlechteren Umsetzung. Die 106,5 wäre für Radio Hannover daher ein echter Fortschritt, wobei man natürlich das einprägsame "100" verlieren würde. Ich tippe mal, man wird nicht beides bekommen, weil die NLM richtigerweise Doppelversorgungen nicht gern sieht. Also wenn man bei Radio Hannover die 106,5 haben wollen würde, müsste man ggf. auf die 100 verzichten.
 
#41
Ich wollte damit nur sagen, dass Radio Hannover nicht beide Frequenzen betreiben könnte (glaube ich jedenfalls), allein um die "100" als Markenbestandteil zu erhalten. :)
 
#46
Die hessischen Sender haben in der Region eher keine Überreichweiten. Empfangstechnisch gut versorgt sind wir mit den sachsen-anhaltinischen Wellen vom Brocken. Die Bremischen Wellen sowie WDR-Programme hängen da schon stark an der Qualität des Empfangsgeräts und der Wetterlage.

Darüber hinaus will ich hoffen, dass aus Fietjes Beitrag die Ironie sprach.

Was die NLM mit der Frequenz vorhat, sagt sie leider weiterhin nicht. Andreas Fischer, NLM-Direktor, rückt allerdings gegenüber der HAZ zumindest mit der Info heraus, dass sich schon am Tag des Lizenzentzugs Interessenten für einen anderen Bürgerfunk auf der Frequenz gemeldet hätten. Man prüfe das jetzt.
 
#47
Ich glaube, die NLM ist sich selbst noch nicht ganz klar, was sie mit der Frequenz machen will. Das müsste soweit ich weiß auch die Versammlung entscheiden, und nach allem was man so hört hat sie das am 21.3. gar nicht beraten. Da wurde zwar über den Widerruf entschieden, aber nicht darüber, was dann mit der Frequenz passieren soll. Das bedeutet, dass es vor der nächsten Sitzung der Versammlung dazu gar nichts Neues geben kann. Und außerdem sollte man auch im Blick behalten, dass die NLM jetzt ziemlich viel Geld spart. Ein Bürgerradio kostet ja ca. 280.000 Euro pro Jahr. Das sind rund 23.300 pro Monat, die die NLM im Moment nicht zahlen muss. Da könnte ich mir vorstellen, dass die Ausschreibung noch etwas dauert... :)
 
#48
Die NLM ist wie eine Fahne im Wind: vor fünf Jahren ist man aufgrund haltloser Forderungen eingeknickt, hat sich auf die Seite der Spekulierer gestellt und eingeübtes Führungsteam demontiert. Wer sich für welches Ziel gebückt hat, lässt sich an einer Hand abzählen. Das wollte in Hannover wohl niemand.

Generell scheinen die Tage des Bürgerfunks in NDS gezählt zu sein. Gerüchteweise werden Lizenzverlängerungen künftig nicht mehr einfach so durchgewunken. Ebenfalls gerüchteweise möchte der NDR den Bürgerfunkanteil aus dem Rundfunkbeitrag nicht mehr überweisen. Dazu werden sicher noch einge Privatanbieter die Segel streichen müssen. Die Medienlandschaft in NDS könnte sich in den nächsten Jahren also grundlegend ändern. Ist mir aber egal, da ich in NDS Webradio oder Feindsender höre.
 
#49
@Fietje So, wie sich FFN im Moment benimmt, könnten sie glatt zum Energy Hannover werden! Dabei müssen Sie noch nicht einmal der Energy direkt angehören. #Franchise Unternehmen! Weißt bescheid?
Zu dem arbeiten sie ja sowieso im Moment mit Energy Bremen zusammen. Doppeltes Energy! 😂😂😂
 
Oben