Radio Naschi Naschi (LER/EMD)


#29
An und für sich halte ich das Thema für sehr spannend. Mit Piratensender hatte ich mich vorher noch nie befasst. Aber ich frage mich im Ernst: Wer hört tatsächlich diese Piratensender im absoluten - sogar für ostfriesische Verhältnisse - Niemandsland. Die Musikfarbe ist doch extrem ungewöhnlich. Langsamer, traditioneller Schlager aus den 60ern/70ern mit holländischen Schlagern aufgehübscht. Da muss man schon gefühlt über 70 sein.

Was damals doch sehr sinnvoll war, um die Radiowelt besser zu machen, ist heute doch wohl eher nur ein Hobby. Ein Internetstrem würde wesentlich mehr erreichen, als friesisches Moor und deren Fauna.
 
Zuletzt bearbeitet:
#33
@Radiokult , gibt es den Stream auch als mp3? Der Stream lässt sich nicht öffnen.
Im Moment ist der Stream wieder tot. Da ist wohl grade Sendepause. Davon abgesehen sind die Leute ja auch nicht so ganz dumm. Es besteht ja durchaus die Möglichkeit, dass diese radioverrückten Piraten hier mitlesen. Und wenn einmal was in den Radioforen steht... kennt man ja. :D
Aktuell sind 4 Streams verfügbar, drei davon Holländer https://piratenzenders.com
 
#37
Moin Zusammen.

Durch einen Kollegen wurde ich auf diesen Thread hier aufmerksam und musste mich einfach anmelden um die Lage etwas aufzuklären.

Also es ist grundsätzlich Gift für Freifunker/Piraten wenn es in Foren wie diesen Breitgetreten wird da auf solchen Plattformen gerne mal die BnetzA oder andere große Radiomacher mitlesen. Darum ist es ja auch untersagt dies hier Kund zu tun.

Ich bitte euch die Kollegen einfach ihre Sendung machen zu lassen und dies nicht immer gleich in Foren zu Kommunizieren , klar ist nicht Legal aber das ist falsch Parken auch nicht und viele machen es.

Der Oben genannte Kollege hat erst vor ein paar Tagen eine satte Rechnung von etwas über 5 Tausend Euro bekommen die er nun zu Bezahlen hat. Das passiert halt wenn gewisse Leute nicht einfach genießen können sondern gleich damit Öffentlich gehen wie zb hier oder noch schlimmer den Piraten auzuprangern und so die BnetzA auf ihn zu hetzen. Schade sowas.

Das Freifunken hat hier in Ostfriesland schon seit Jahrzehnten Tradition. Man kennt sich untereinander und einige (leider nicht viele) halten zusammen und helfen einander (zb Sender ausleihen oder Mast aufstellen ect). Ich kenne die Szene dort und kenne einige dieser Freien Radiomacher.

Der Sinn hinter dem ganzen ist einfach der Spaß an dem Radio machen. Es besser zu machen wie die Offiziellen, Musik zu Spielen die nirgends läuft, die es zu entdecken gild. Ok, man könnte jetzt sagen : Ja dann sollen sie im Internet ihrem Hobby nachgehen". Ja, das tun auch viele aber in der Luft via UKW und teilweise neuerdings sogar über DAB+, hat man viele Zuhörer und dementsprechend auch viele Reaktionen, Grüße und Musikwünsche. Es ist auch ganz viel die Faszination seinen Sender in der Luft zu haben und seinen Sender überall im Ort hören zu können im Auto und sonst wo. Das erreicht man nicht ansatzweise mit Webradio. Man tritt so in die Öffentlichkeit und ist für jeden Verfügbar, dieses Phänomen ist vergleichbar mit YouTube oder anderen Plattformen wo dieses Gefühl ähnlich rüber kommt. Es geht darum für andere ein gutes Programm zu machen und so "gefeiert" zu werden. Das muss man selber gemacht haben um zu wissen wovon ich rede.

Da es leider in Deutschland nicht möglich ist als einzelne Privatperson einen Terrestrischen Radiosender im kleinen Stil zu Betreiben bleibt den Jungs nix anderes übrig als einfach zu machen und das Risiko erwischt zu werden einzugehen.

So, ich hoffe ich konnte euch etwas aufklären.

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
#38
Darum ist es ja auch untersagt dies hier Kund zu tun.
Ähhm...und das steht jetzt WO nochmal ganz genau?
Und vor allem WER hat das untersagt? Du etwa? Und WANN? Muss ich wohl überlesen haben.
Ich glaube, du schätzt hier etwas falsch ein, wer das Hausrecht hat.

Einen verbotenen Sender zu betreiben soll deiner Meinung nach geduldet werden, aber über eine verbotene Aktivität zu berichten oder eine OWi / Straftat zur Anzeige zu bringen soll "untersagt " sein? Hä!? (Ich halte im Übrigen nichts von Denunziantentum, aber dieser Argumentation fehlt jegliche Logik!)

klar ist nicht Legal aber das ist falsch Parken auch nicht und viele machen es.
Aha. Tolle Logik. Eine Flasche Apfelkorn klauen ist auch nicht legal und viele machen es.
Ein Auto kurzzuschließen, damit herumzurasen und zu Schrott zu fahren ist auch nicht legal und viele machen es. Eine Frau zu vergewaltigen ist auch nicht legal und viele machen es. Einen Menschen zu erwürgen ist auch nicht legal und viele machen es. Merkst du eigentlich etwas? So etwas von einem Bürger einer Demokratie zu lesen, lässt mir einen eiskalten Schauer über den Rücken laufen.

Ein Vergleich mit anderen Ordnungswidrigkeiten ist noch lange keine Rechtfertigung für eine solche!
Wenn du einen angeblichen Mangel an Vielfalt im Radio zum Begehen einer Ordnungswidrigkeit als Rechtfertigung heranziehst, kannst du auch den Mangel an Geld damit rechtfertigen, eine Bank zu überfallen.

Der Oben genannte Kollege hat erst vor ein paar Tagen eine satte Rechnung von etwas über 5 Tausend Euro bekommen die er nun zu Bezahlen hat. Das passiert halt wenn gewisse Leute nicht einfach genießen können sondern gleich damit Öffentlich gehen wie zb hier oder noch schlimmer den Piraten auzuprangern und so die BnetzA auf ihn zu hetzen. Schade sowas.
Tja, selbst schuld würde ich sagen. Öffentlicher, als über UKW ein nicht genehmigtes Programm zu betreiben, geht schon gar nicht mehr. Das ist so, wie am hellichten Tage unmaskiert einen Supermarkt auszurauben, wo überall Kameras hängen. Einen UKW Sender kann JEDER mit einfachem Gerät hören!


Generell gilt, bei aller Sympathie für Funker: Wer eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit begeht, und dann auch noch selbst auf sich aufmerksam macht, muss auch das Echo ertragen können.
Mit deiner Argumentation schießt du jedenfalls meilenweit am Ziel vorbei.
Wenn du um Verständnis werben möchtest (was ich aus Sympathie durchaus nachvollziehen kann), dann solltest du zunächst selbst anfangen deinen (gesunden Menschen-)Verstand zu gebrauchen und nicht wie ein trotziges Kind kontra zu geben, weil man ihm, sein Spiezeug weggenommen hat.

Da braucht es keine Internetforen, dafür reicht die bloße Schwarzsendetätigkeit. Die gab es nämlich schon in den 70er / 80er / 90er Jahren, auch entsprechende Beschlagnahmungen von Sendeequipment usw. als noch vom Internet für die breite Öffentlichkeit gar nicht die Rede war bzw. dieses nicht verfügbar war.

Es gibt andere Möglichkeiten. Das legale Betreiben eines Senders / einer eigenenen Sendung ist heute so einfach wie nie zuvor. Sei es durch das Gründen eines Webchannels oder durch eine Beteiligung am Bürgerfunk / offenen Kanal / NKL vor Ort. Die Macher dort freuen sich immer über frischen Wind.

Du Sagst es doch selber im letzten Satz:

"das Risiko erwischt zu werden einzugehen."

Genau das ist doch der Kick an dem Ganzen. Etwas verbotenes zu tun. Wie S-Bahn Surfen oder Einbrüche in Fabrikgelände zu filmen usw.
Das ist eben das Berufsrisiko von Menschen, die gegen das Gesetz agieren.
So eine Internetseite ist da doch nur ein Multiplikator, aber kein Auslöser.
 
Zuletzt bearbeitet:
#44
Das passiert halt wenn gewisse Leute nicht einfach genießen können
Wenn Moderationen permanent und ohne jede Logik mit einem penetranten Hallecho-Effekt belegt werden, so dass der Moderator mitunter nur schwer zu verstehen ist, dann hat das nichts mit Geniessen zu tun. Es hat auch nichts mit geniessen zu tun wenn sich der Moderator in einer Tour selbst feiert, statt das zu tun wofür er eigentlich da ist. Ebensowenig hat es etwas mit Geniessen zu tun, wenn Songs abgehackt werden, mitten im Lied mal völlig sinnfrei das Abspieltempo verändert wird etc. pp. Wenn ihr schon Radio machen wollt, ob nun legal oder nicht, dann macht es richtig! Wenn man sich Mitschnitte diverser Piratenradios aus vergangenen Jahrzehnten anhört, dann liegen da Welten zwischen dem was die einst machten und dem was ihr heute Piratenradio nennt. Sorry, aber so mancher Bürgerfunker kriegt das besser und professioneller hin.

Ich bitte euch die Kollegen einfach ihre Sendung machen zu lassen und dies nicht immer gleich in Foren zu Kommunizieren. ... Man tritt so in die Öffentlichkeit und ist für jeden Verfügbar, dieses Phänomen ist vergleichbar mit YouTube oder anderen Plattformen wo dieses Gefühl ähnlich rüber kommt.
Ja was denn nun? Wollt ihr nun eine Öffentlichkeit oder wollt ihr sie nicht?

Musik zu Spielen die nirgends läuft
Dafür habe ich in den letzten Wochen beim gelegentlichen Konsum des einen oder anderen Piratenradiowebstreams aus der friesischen Region aber manches gehört, was auch anderswo läuft. Insofern ist dieses Argument eher ein Selbstbetrug als irgendetwas mit Substanz.

Da es leider in Deutschland nicht möglich ist als einzelne Privatperson einen Terrestrischen Radiosender im kleinen Stil zu Betreiben
So ein Quatsch. Lege ein tragfähiges, sauber durchfinanziertes Sendekonzept vor und es spricht nichts dagegen eine Sendelizenz zu bekommen.
Es gibt einige vergleichsweise kleine Radiosender, welche zudem unabhängig sind, sprich nicht am Tropf von RTL oder anderen großen Playern hängen. Paradebeispiel diesbezüglich ist die Elsterwelle, welche im Zuge der Erweiterung des Sendegebietes seit einigen Monaten als Lausitzwelle agiert. Überschaubares Sendegebiet mit komplett eigenen Sendeanlagen. Und es funktioniert mittlerweile seit Jahrzehnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#45
Darum ist es ja auch untersagt dies hier Kund zu tun.
Leider nein. Bei den Rundfunkforen ist es aus gutem Grund nicht erlaubt und die dortigen Admins sind dann auch sehr schnell.
In diesem Forum sieht man das jedoch nicht als Problem, leider sind aufgrund von Postings hier schon diverse Freifunker hochgenommen worden. Meistens dauert es nicht lange nach so einem Posting, bis genau das geschieht. Auch die Radioforen waren nicht immer schnell genug, so daß der Blockwart (ein Amateurfunker) noch schnell Meldung machen konnte.


Ebensowenig hat es etwas mit Geniessen zu tun, wenn Songs abgehackt werden, mitten im Lied mal völlig sinnfrei das Abspieltempo verändert wird etc. pp. Wenn ihr schon Radio machen wollt, ob nun legal oder nicht, dann macht es richtig! Wenn man sich Mitschnitte diverser Piratenradios aus vergangenen Jahrzehnten anhört, dann liegen da Welten zwischen dem was die einst machten und dem was ihr heute Piratenradio nennt. Sorry, aber so mancher Bürgerfunker kriegt das besser und professioneller hin.
Da muss ich Dir zwar recht geben, aber darum geht es Machern und Hörern gar nicht. Es geht nicht um steril klingendes professionell gemachtes Radio, es geht um Spaß, Livegefühl, Lebensgefühl und, wurde schon erwähnt: es ist Volkssport in Ostfriesland. Die Ostfriesen haben schon immer auf die Preußen und ihre komischen Gesetze geschissen. Auf dem Festland, und ganz besonders auf den Inseln (wo die Obrigkeit früher auch ganz einfach mal Dresche bekommen hat, wenn sie meinte, althergebrachte Dinge wie die Strandräuberei unterbinden zu müssen...)
Man muss das nicht verstehen, man muss es sich auch nicht anhören. Aber einige machen es ganz gerne... mich schreckt meistens schon die Musik ab. Trotzdem ist da eine gewisse Faszination des Grauens dabei. :D
 
#47
@Fan Gab Radio
...aber ohne diese (früheren und ebenfalls illegalen) würde sich das Radio, welches Du heute gerne hörst, nicht so anhören, wie das heute der Fall ist. Die Piratensender haben allen europäischen öffentlichen und staatlichen Sendern damals gewaltig auf die Füsse getreten. Ohne hätten wir wohl heute noch "Schnarchradio", wie man es bis in die 80er überall ertragen musste.

Und "illegal"... ja und? Wen juckt's außer den Blockwart! (Einschränkung: solange das technische Equipment einwandfrei eingerichtet ist und keine Flugzeuge vom Himmel fallen!) Wie gesagt: in Ostfriesland: schiet egoal! Da steht auch schon mal die ganze(!) Inselbevölkerung dahinter und schaltet lieber den Sturmwellensender ein als den Besatzerfunk des NDR. Schaltet sogar nicht nur ein, sondern schafft auch noch eine finanzielle Basis dafür...
 
Zuletzt bearbeitet:
#48
Es geht nicht um steril klingendes professionell gemachtes Radio,
Dann haben wir vermutlich eine unterschiedliche Auffassung darüber, was professionelles Radio ist. Das muss nämlich keineswegs steril sein. Und Beispiele dafür gab und gibt es genug.

es geht um Spaß, Livegefühl, Lebensgefühl
Für wen? Für den Hörer oder für den Macher? Für den interessierten Hörer sind ein Großteil dieser Programme eben kein Vergnügen und schon gar kein Lebensgefühl, sondern eher nur das akustische Verfolgen der Selbstbeweihräucherung eines selbsternannten Moderators. Wenn selbiger Livegefühl und Lebensgefühl haben will, dann soll er sich in eine Disse stellen und DJ werden. Sich in irgendeinem geheimen Kämmerchen hinter einem anonymen Mikro zu verstecken,, hat nichts mit Livegefühl zu tun.
Übrigens, nicht das wir uns falsch verstehen. Von mir aus sollen die machen da in Friesland. Und wenn da jedes kleine Dorf seinen eigenen Piratensender betreiben würde, es wäre mir so ziemlich egal. Der Punkt ist, dass wie bei allen anderen Sachen nunmal auch, gewisse Voraussetzungen nötig sind um bestimmte Dinge halbwegs ordentlich zu machen. In Sachen Radio fängt das bei einer entsprechenden Stimme an.
Bei den (meisten) Piratensendern in Ostfriesland gilt wahrscheinlich das hier immer noch am ehesten: Warum schwimmen die Ostfriesen mit dem Radio über das Meer? Weil sie die Ultrakurzwelle suchen!
... was haben wir gelacht. :p
 
Zuletzt bearbeitet:
#49
Dann haben wir vermutlich eine unterschiedliche Auffassung darüber, was professionelles Radio ist. Das muss nämlich keineswegs steril sein. Und Beispiele dafür gab und gibt es genug.
"unterschiedliche Auffassung" Gar nicht unbedingt. ;) Und Du hast auch Recht: es muss keineswegs steril sein, aber sehr oft ist es genau das. Langweilig und berechenbar, wobei mich vor allem letzteres stört. Ich würde mich gerne vom Radio überraschen lassen. Allerdings nicht unbedingt in Form von Echo-Mikes etc.

Für den interessierten Hörer sind ein Großteil dieser Programme eben kein Vergnügen
Für den (daran!) interessierten Hörer gerade genau das nicht.
sondern eher nur das akustische Verfolgen der Selbstbeweihräucherung eines selbsternannten Moderators.
das ist es für die "anderen" Hörer, die aber auch gleich weiterschalten.
Wenn selbiger Livegefühl und Lebensgefühl haben will, dann soll er sich in eine Disse stellen und DJ werden.
Dafür sind vermutlich der Macher *und* seine Hörer viiiel zu alt. Und Disse... welche Disse? Es gibt hier ja fast keine mehr.
 
Oben