Radiomarkt HH


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#27
Ich glaube kaum, dass einer ne Wurst ist, der an dem Erfolg dieser Frequenz zweifelt. Ich kann mich dem eigentlich nur anschliessen, daß es eigentlich egal ist, ob Heller bei A oder B sendet. Ein "Radiogott", wenn er denn einer ist, macht noch lange kein gutes Programm. Jedenfalls nicht allein. Wer das Programm macht, das sind doch im Wesentlichen die Schergen, das Team also. Das scheint mir in diesem Forum immer etwas hinten anzustehen. Und um das anders auszudrücken, es haben sich an dieser Frequenz seit fast zehn Jahren genügend Leute die Zähne ausgebissen, die ordentlich was drauf hatten. (Radiogott Becker ist im übrigen einer von ihnen. Für seine Mosho hat sich damals kein A**** interessiert.) Fazit:
Wurst hin oder her, Heller wird keinen Sommer in der Eiszeit herbeiführen. Wie sollte er das schaffen?

Ein großes HALLO
 
#28
Die Frequenz 95.0 könnte Erfolg haben. Wir haben es ja schon mal gemacht: siehe HIT95/POWER95. Ohne Berater und ohne sich die Zähne auszubeisssen. 8 Wochen Vorbereitung und danach in 12 Wochen zum Marktführer. Nur: wir hatten keine Radiogötter, sondern Kollegen, die etwas vom Fach verstanden. Und: Richtig, es war das Team damals, das den Erfolg gemacht hat. Wir waren und sind Hamburger und wir haben ein wirklich attraktives Programm für Hamburg gemacht.
Bis Frank Otto vor N-Joy kapitulierte.
Umsonst, wie wir heute wissen.
Radiogötter? Ich kenne keine mehr hier.
Gruss in die Szene.
 
#29
Paul, das ist zwar gut und wahr und schön gesprochen; dennoch kann man die Zeit damals nicht mit der heute vergleichen. Hamburg war zu der Zeit ein unschuldiges Pflaster. Konkurrenz gabs da weit und breit nicht. Das ist ungefähr vergleichbar mit dem Bremer Sender "Wir von hier". Die haben auch keine Konkurrenz außer den Öffentlich-Rechtlichen. Da läßt es sich leichter an, einen Radiosender aufzubauen. Die Hamburger haben an sich, jedenfalls scheint es so, genug Sender. Die sind schwer dazu zu bewegen, plötzlich einen anderen Sender zu hören. Und das wird nach meiner Einschätzung wohl das Problem von Fun Fun sein. Man könnte natürlich auch argumentieren, daß das Programm einfach nicht gut genug sei, nervig durch die vielen Claims und blöden Moderationen. Das finde ich gar nicht so schlimm, denn egal, welchen Privatsender man in Hamburg hört, blödes Gequatsche und Claims hört man überall. Das ist ein allgemeines Zeichen des kulturellen Niedergangs und der Fastfood-Einstellung dieser Zeit. Und wenn ich was Anständiges und gute gute Informationen hören will, höre ich mit Sicherheit nicht bei den Privaten rein. Dann habe ich allerdings auch andere Ansprüche. Privatfunk hat nur den Anspruch, die Leute mit guter Musik und ein bißchen Blabla zu unterhalten. Das ist ja auch in Ordnung, das ist ein kurzweiliger Zeitvertreib. Schlimm nur, daß Alle im Grunde dasselbe machen und kein eigenes Profil mehr entwickeln wollen, weil es zu risky ist. Dann muß sich aber auch keiner beschweren, wenn die Leute ungern von ihrem alten zu einem neuen Sender wechseln. Sie wissen im vornhinein, daß sie nichts Neues kriegen. Das war bei OK Radio damals auch anders, da steckte Innovation drin, aber das waren eben auch andere Zeiten.
 
#30
Nach meiner Einschätzung hat fun fun mit dem momentanen Programm/Personal keine grosse Chance. Und selbst wenn da die hellsten Köpfe der deutschen Radiolandschaft sitzen würden, wäre da immer noch diese böse Frequenz. Es gibt in Hamburg immer noch Menschen (und das sind nicht wenige), die auf der 95.0 OK-Magic oder OK-Radio vermuten. Auch wenn fun fun alte Musik spielt, müssten die Mods nicht soooo verdammt alt klingen. das programm ist zu 70 % einfach übel. Auch Morningman Peter Hauner kann da nix dran ändern.Auch wenn er es jeden morgen tapfer versucht.

Alster Radio ist eine wirklich tragische Figur. Die Musik ist von der Mischung wirklich gut, einer der wenigen Sender, dem man das Vielfalt/Abwechslungsgeseier wirklich abkauft. Aber der "Fiftiy-Fifty-Mix" macht das so gut wie gar nicht deutlich. So lange Alster nicht klar verständlich rüberbringen kann, wie geil die Musik ist, wird sich da nichts ändern. Ausserdem fehlen wirkliche Persönlichkeiten am Mic. Auch eine Katrin Lehmann kann da nichts reissen. Angie, Tina und die Morgenmänner sind ein Schlag ins Gesicht. Nein, es ist schlimmer. Ein Schlag in die Fresse. Schönen guten Morgen.

NDR2: Naja. Das Jinglepaket klingt älter als die Mutter von Uwe Bahn. Jan Malte Andresen wird es nicht leicht haben als Morgenmann, aber ich drück ihm die Daumen. Das wird wirklich spannend. Für die restliche Personalverteilung ist im Tagesprogramm das letzte Wort noch nciht gesprochen, da bin ich mir sicher.

Energy hat sich wirklich positiv verändert, trotzdem kann man sie noch nicht ernst nehmen. Herr Kolanghis macht eine frische Show, allerdings soundmässig eher aus dem Petersdom und nicht aus einem Studio.

N-Joy: Danke, langt schon.

Radio Hamburg: Ständig in Bewegung, dass ist gut. Über die Musik und das ewige "Vielfalt"-Getose kann man sich streiten: aggressives Formatradio oder einfach zu viel. Radio Hamburg wird den Beweis antreten müssen, ob man seine Hörer auch totformatieren kann. Normalerweise müsste jeder, der den Sender länger als 5 Stunden täglich hört, bescheuert werden. Aber irgendwie schafft Radio Hamburg es, trotzdem zu gewinnen. Der einzig wirkliche Pluspunkt bei den Speersort-Formaten sind die Moderatoren. John Ment am Morgen ist eine Institution und Jan Bastick hat sich in den letzten 2 Jahren zu einer festen Grösse entwickelt. Was der Sender ohne diese zwei Säulen machen würde- keiner weiss es. wahrscheinlich verlieren.

An der Quotenverteilung wird sich in den nächsten Jahren nicht viel ändern. so lange die anderen immernoch zu viel Schiss haben, ihr eigenes DIng zu machen und nur die den Marktführer imitieren, passiert eher nichts. Und dass ist Schade. Wenn Alster und NDR" mal aus dem Knick kämen, wäre Hamburg wieder spannend.
 
#31
Nach dem auch in diesem Jahr erfolgreichen Osterhitcountdown Top 812 von Radio Hamburg kann der Sender wieder gelassen der nächsten MA im Spätsommer entgegensehen. Ich möchte zwar nicht wissen, was die Aktion gekostet hat, aber sie rechnet sich für RHH in vielerlei Hinsicht. Allein schon perfekt, wie die Webseiten für diese Aktion aufbereitet wurden. Gut auch, daß die Musikfarbe sehr weit ausgelegt wurde. Und die Moderatoren sind Personalitites - obwohl der Sender sonst leider immer noch zu streng formatiert ist.


Respekt!
 
#32
Camelman hat das sehr treffend zusammen gefasst, wie es auf dem HH Radiomarkt aussieht. Moderativ gesehen sieht RHH wirklich am besten aus.

Die Morningcrew von Alsterradio ist einschläfernd und völlig deplaziert, zumindest wenn man mal in Betracht zieht, daß die offenbar die Klientel von RHH und NDR2 ansprechen wollen. Das wollen die sicher, sonst wären sie nicht von ihrem Schlager/Oldie-Programm abgerückt. Musikalisch sind sie mittlerweile gut, haben im letzten Jahr eine Menge verbessert. Nur passen dazu leider nicht diese schnarchigen Moderatoren. Damit gewinnen die schwer jüngere Hörer.

NDR2 hat sein Profil in moderativer Hinsicht gehalten, man spricht "langsam" und "ruhig". Öffentlich-rechtliche können sich das offenbar rausnehmen, nicht dauernd witzig sein zu wollen und ihre Stammklientel nicht zu "nerven". Merkwürdig nur, daß sie moderativ beim alten bleiben, musikalisch jedoch nicht. Da nähern sie sich stark RHH an, seit geraumer Zeit gibt's viel Dance von heute zu hören.

Energy hat sich inzwischen gefunden, schrecklich sind aber tatsächlich noch die Moderationen, die wie aus der Tonne klingen. Wenn man da ein bißchen länger zuhört, wird man bekloppt. Außerdem hat man nach zwei Tagen die gesamte Rotation rausgehört. Da gibt's viele Umdrehungen bei wenig Songs, aber wie man auch an Delta sieht, scheint so eine kleine Rotation zusammen mit doof dahinparlierenden, schlechten Moderatoren gut zu funktionieren.

Über njoy braucht man nicht zu sprechen. Das ist anscheinend für alle Beteiligten dort nur ein besseres Sprungbrett zu NDR2, und als solches wird es auch angesehen.

Fun hat sicherlich als "der wirkliche Sender für mehr Vielfalt" große Schwierigkeiten, wieder glaubwürdig zu wirken. Die Hälfte der Moderatoren ist langweilig, aber vielleicht soll das so sein. Deren Zielgruppe liegt offensichtlich im älteren Semester. Musikalisch sind sie aber schon netter anzuhören als Nora, die u.a. durch ihre merkwürdige Weise, Jingles und Musik aneinander zu reihen, wie ein Steinzeitsender klingen.

Wollen wir bei allen Fehlern der HH Radiostationen aber nicht vergessen, dass es auch andere im Sendebereich gibt, die ihren Kram besser auf die Reihe kriegen, allen voran FFN. Bei denen paßt alles sehr gut zusammen, die Moderatoren sind präsent, witzig, und die Musik besitzt die Vielfalt, die man in Hamburg ansonsten schwer findet. Aber auch RSH fährt eine klare und saubere Linie, selbst wenn die für uns Großstädter ein wenig "ländlich" wirkt.

In Hamburg gibt es jedenfalls noch viel zu tun. Ein paar kreative Köpfe würden da sicher nicht schaden.
 
#33
Radio ffn ist der obernervigste Sender gleich nach Shitradio Latrine.
Also da ist N-Joy (auch was Musik anbelangt) um einiges besser.
Und daß ihr die Top-Station (zumindest bezügl. Musik) im Norden ganz vergesst, macht mich ziemlich stutzig: Delta Radio!!!!!!!!
 
#34
Also Radiocat, das mit delta Radio ist eine zweischneidige Angelegenheit. Die Musik, die dort gespielt wird, ist m.E. gut. Aber: Der Sender fährt eine zu enge Rotation, man hört immer wieder dieselben Stücke, ferner würde eine etwas weiter ausgelegte Musikfarbe nicht schaden. Und: Das Lay-out ist schwach, der Hörer mit "Du" angesprochen -zumindest ich kriege dabei immer eine Krise (gegen das "Ihr" wie z.B. bei N-joy habe ich übrigens nichts). Somit höre ich delta eigentlich nur beim Zappen und bleibe dann manchmal etwas länger dabei.

Meine Meinung zu ffn und Antenne habe ich hier bereits kundgetan. Beide Sender sind absolut obernervig und haben außer den monoton wiederholten Linern, Claims und Musiktiteln nichts Positives zu bieten. Auf dem harten Hamburger Markt spielen sie folgerichtig eine absolut marginale Rolle. Bei beiden Sendern wird Personality, wenn überhaupt, falsch verstanden. ffn könnte z.B. Jörg Christian Petershofen als echte Personality für eine Drivetimesendung einsetzen, stattdessen wird dieser aber am Vormittag verheizt und muß immer nur den Claim runterleiern.

Der Ballungssender Radio Hamburg dagegen erreicht mit einer wesentlich besseren Zielgruppenaffinität, einem interessanten Lay-out, fetzigen Openern und Jingles (es sind die unter den norddeutschen Sendern), Personality-Mods usw. viele Hörer in weiten Teile von Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Der Sender ist mit seinen Claims und seiner engen Formatierung zwar auch nervig, ist aber mit Abstand die bessere Alternative zu ffn oder Antenne.

Zu N-joy: Der Sender macht sich, die Musik ist besser geworden und ist ncht mehr ganz so dorfdiscomäßig ala Mic Mac Moisburg wie noch vor einem Jahr.

Alsterradio: Ich weiß nicht so recht, vielleicht können sie die Hörer zu sich ziehen, die sowohl Oldies aus den 70er als auch aktuelle Musik auf einem Sender hören möchten. Sie sollten dann aber nicht immer bei den Songs der letzten 20 Jahre, das Gleiche, was man auf allen anderen Stationen (mittlerweile sogar bei den 80ern auf Noraradio) hört, spielen, sondern auch mal andere Sachen machen (wird aber nicht passieren, es sind halt nur bestimmte Lieder getestet und nach (falscher) herrschender Meinung formattauglich).

NDR2 muß man abwarten - sie können sich eigentlich nur verbessern. Den Sender höre ich auch kaum mehr, weil die Musik und Programme langweilig und monoton sind (Große Ausnahme: Peter Urban Donnstertag abends). Ferner ist der Sender superschlecht moduliert und hat einen Klirrfaktor von mindestens 20 % durch einen mies
eingestellten Optimod.

Soweit sogut erstmal.
 
#35
ach was...
ffn habe außer antenne und ein bißchen ndr2 keine konkurrenz? du bist bei nem offenen kanal und kannst den markt noch nicht so ganz überblicken, was?
fakt: ffn kämpft im ländle gegen antenne, n-joy und ndr2 (hauptkonkurrenz). nach und nach drängt der neue rocksender radio 21 auf den markt, vom osten saw und antenne sa, bald project 89 vom brocken (hügel in niedersachsen), aus südwesten haut 1live kräftig ins sendegebiet und radio hh ist im süden hh's zugange. kannste noch mitzählen. gut.

wenn man rhh und das formatgkacke lobt und frisch nennt, verstehe ich nicht ganz die antipathie gegen ffn und antenne. rhh hat kaumt kreatives wort (außer ment) im programm, ein mega12er nach dem anderen. ffn klingt ähnlich. mit dem unterschied, daß worttechnisch einiges mehr passiert.
und daß ffn in hh nicht groß ist (identisch mit energy vom marktanteil...), liegt daran, daß die mit rhh gut können und es absprachen gibt. potential ist da.
gute nacht.
 
#36
Ach ja, arbeitest Du etwa für ffn?

Nur soviel: 1. geht es hier um den Hamburger Markt, 2. ist ffn über die 100,6 aus Rosenhagen mit Hamburger Lokalfenster hervorragend in HH zu empfangen (soviel zu Deinen Absprachen) und 3. kannst Du den niedersäschsischen Hörfunkmarkt nicht mit dem Ballungsraum Hamburg vergleichen. SAW, HR3, Jump, Einslive, RHH usw. berühren das große Flächenland Niedersachsen nur in Teilbereichen.

Antenne und ffn sind stumpf und monoton gemacht - RHH wirkt dagegen um Meilen besser gemacht - und glaub mir, man weiß das auch sowohl bei AVE als auch bei ffn. Man braucht aber wegen flächendeckender Konkurrenz kaum zu reagieren, solange die MA noch stimmt. Frag doch z.B. mal beim ffn-Chef nach. Warum fürchtet der denn inzwischen jeden Abgang aus seiner mittelmäßigen Crew?

Die größte Konkurrenz - und die sind auch wesentlich besser (z.B. wegen guter Moderatoren wie Krause, Sadri, Schöntaube, Sommerfeld usw. sowie einer wesentlich abwechslungsreicheren Musik)ist immer noch Bremen 4. In diesem Sendegebiet ist RB4 wesentlich beliebter als ffn.

Und die 89,0 macht höchstens n-joy direkt Konkurrenz und jetzt wünsche ich Dir auch eine gute Nacht.
 
#37
Wenn du schon klugscheißerst: Der Brocken liegt nicht in Niedersachsen!!! Warum du ffn so verteidigst verstehe ich nicht: vergleiche mal das "Programm" von heute mit dem ffn-Programm vor wenigen Jahren. Ich glaube, dass sich ein Sender noch NIE so negativ entwickelt hat, wie ffn. Dass die bei der MA immernoch so gut abschneiden liegt teilweise am "coolen" Image, das ffn immernoch besitzt (ohne die MA in Frage zu stellen!).
 
#42
...na gut, dann klugscheisse ich jetzt auch noch mal mit!

hagenhafen bei ffn? ok, mag sein bei seinen beiträgen.
aber "adam currywurst mit pommes rot-weiss" schwärmt ja mal mindestens genauso pathetisch (das heisst in etwa flammend/begeistert) für rhh... warum nur?

aber egal.

das mit dem kreativen wort bei ffn such ich aber verzweifelt und vergeblich. sicher, hans am nachmittag is klasse, aber die morningshow ...gäääähn... weder witzig, noch cool, noch besonders aufweckend. in dieser hinsicht hat rhh mit ment und bastick einfach die nase vorne. und da franky ja nun doch noch ein jahr länger am mischpult kleben bleibt, ändert sich das wohl auch die nächsten morgene über nicht. da hat ffn denke ich noch reichlich potential. und bei petershofen ist der vormittägliche büroschlaf gesichert. null perosnality, und man weiss 2 minuten im voraus, was er gleich erzählen wird.

schade, dass gute ffn-ler wir busche, bursche etc. dadurch gehemmt werden.


zum sendereichweiten-rumgeseiere:

ffn mag man sicherlich in hh gut empfangen, ABER (man beachte die grosse grosschreibung): wenn die ernsthaft in hh angreifen wollten, müssten und würden sie zwangsläufig einen viel stärkeren regional-bezug herstellen.

daß ffn und radiohh sich nicht gerade spinnefeind sind, is ja nun ma kein geheimnis. deshalb lassen sie rhh dort den raum.

zu hagenhafen: ffn hat aber trotz allem nicht mal im ansatz einen so umkämpften markt zu verteidigen, wie es rhh, alster, ndr2, nrj und all die anderen in hamburg haben.

njoy is bald für niemanden mehr konkurrenz (erst recht nicht für nen sender mit ffn-zielgruppe).

die einzigen gegner sind antenne und ndr2

1live, saw, rock 21 und all die anderen berühren tatsächlich nur kleinste teilgebiete des ffn-raumes, genauso wie radiohh sich nunmal nicht allzu intensiv im ffn-ländle rumtreibt (sicherlich auch aufgrund o.g. absprachen).

zum osterhit-marathon und der curry-wurst:

von den 4 moderatoren sind genau 2 (also 50%) personalities, nämlich bastick und ment... die beiden weibsen sind lahm, langweilig, undlusti und ohne wiederkennungswert.

der marathon war zwar fürs image sicherlich gut, is aber für die MA nur indirekt bedeutsam, da er ausserhalb der dicken befragungswelle liegt.

die websites... naja, was war denn da so wunderbares? ein forum, die titelliste, ne webcam aber sonst nix was wirklich aufregend oder neu war.

das finale- ok, no angels live is'n hammer, auch wenn kein einziger mensch nicht den zusammenhang zwischend er gefakten nr.1 und dem auftritt der mädels übersehen kann, aber das ist halt ok...

insgesamt hat der marathon aber an spannung und charakter verloren, wo ist denn dieses "halten sie wirklich so lange durch-feeling" geblieben... is doch spätestens weg, seit sie 3 mal pro stunde erzählen, dass sie in irgendnem nobel-hotel auf der mönckebergstraße knacken können. schade eigentlich.

nichtsdestotrotz hab ich euch natürlich alle ganz dolle lieb. also könenn wir uns jetzt wieder alle ins studio stellen, "die besten hits aus jahrhunderten" spielen, und uns freuen, wie berühmt, begabt und beliebt wir sind.
 
#44
..und Neuzugang Sunny wird gerade aufgebaut, z.B. durch John Ment, (für ffn-Ansprüche sind Schlagfertigkeit und Spontanität aber schon jetzt zu gut - und Birgit Hahn mußte sich nach dem ffn-Einsatz erst mal wieder kreativ erholen, ist jetzt aber top)
 
#45
Oh Don Hämmerchen
Abgesehen davon daß ich die band die Du "als der Hammer " anpreisst nicht einmal kenne, findest Du es auch noch "in Ordnung" , eine Hitparade zu faken. Armes Deutschland! Gute Nacht, wenn Leute mit so ner Einstellung Radio machen wollen!!!!!!!!!

Radiocat (ehrlich, wie immer, weil das am längsten währt)
 
#46
Entschuldige Radiocat: Wir reden über Sender wie Radio Hamburg und ffn, du beschreibst deren Programm, musst es also öfters gehört haben und weißt nicht, wer die NO ANGELS sind? Wohl doch nicht so genau hingehört. (Sorry, meine das nicht böse aber....)
 
#47
Ich finde das NDR2 bei Euch zu negativ wegkommt. Ich finde es ist der einzige Sender, der noch ein gewisses Niveau bietet. Radio Hamburg spielt fast nur noch Musik (5 Dinger Bringer etc.); John Ment natürlich ausgenommen. Mir fehlt bei den Privaten Infos, Reportagen, Umfragen - RADIO eben. Wenn ich die Privaten höre kann ich auch eine CD reinschmeißen. Natürlich gibts auch die Nachrichten, aber das ist auch fast alles. Wo sich NDR2 auch positiv hervorhebt ist, daß sie sich nicht ständig wie Sauerbier anbiedern.

P.S. Ich arbeite nicht beim NDR. Bin einfach nur ein Hörer !!!
 
#48
Radio Hamburg muß sich warm anziehen... So langsam laufen denen nämlich die Leute weg. Nach zahlreichen News-Leuten wechseln nun auch Holger Ponik und Sunny ins öffentlich-rechtliche Lager. Ponik moderiert ab Juni auf NDR 2 die Vormittags-Show und Sunny wechselt zu N-Joy.
 
#49
Weiß nicht, ob das mit Ponik bei NDR2 der Bringer wird. Ich finde, der paßt da gar nicht hin. Bei Radio Hamburg klingen die männlichen Moderatoren, als ob sie alle im John Ment Kochtopf gebadet hätten, Jan Bastick einmal ausgenommen, der ein eigenes Profil hat. Entweder will NDR2 plötzlich einen moderativen John-Ment-Copy-Privat-Sound, oder es ist einfach ein falscher Einkauf. Werden wir sehen. Gegen Jan-Malte Andresen und andere NDR2-Moderatoren sieht Holly Ponik jedenfalls nicht so großartig aus. Ich denke nicht, daß sich RHH da warm anziehen muß, jedenfalls nicht, weil der geht. Schlimmer sind einige andere Verluste in anderen Abteilungen, wie Chefred u.ä.. Aber selbst das wird sich wahrscheinlich nicht sonderlich bemerkbar machen. Die sind in Hamburg sowas wie die Telekom im Festnetz.
 
#50
MAXX: Ich wohne nicht direkt in derem Sendegebiet, kenne die Stationen nur von kürzeren Aufenthalten, aber was die Musi im Radio generell angeht, gibt es bei mir drei Kategorien:
Kategorie 1: Ein Titel gefällt mir/interessiert mich, dann versuche ich herauszufinden, von wem das kommt und höre mir die CD ggf. im geschäft an
Kategorie 2: Belanglose Musik, dudelt an mir vorbei
Kategorie 3: Kabinett des Grauens, löst bei mir ein impulsives hastiges Umschalten aus.

Kategorie 1 kommt im deutschen Radio ganz selten vor
Kategorie 2 ist die Regel
und Kategorie 3 häuft sich in letzter Zeit in bedenklich hohem Masse.
A propos: Von diesen Angels, die wohl keine sind, hat heute in meinem persönlichen Umfeld noch jemand gesprochen. Ich weiss aber noch nicht, ob es eine wirkliche Bildungslücke ist, sie nicht zu kennen

...fragt sich die Katze am Radio
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben