Radiosender auf der eigenen Webseite anbieten


#1
Hallo Zusammen,

wenn man Radiosender auf der eigenen Webseite anbietet, was muss man dabei rechtlich beachten?

- Der Webseiten-Besucher kann auf meiner Webseite auf das Logo der Radiosender klicken
- Der Radiostream wird auf dem Server der Radiosender abgespielt.
- Das Musik wird aber auf meiner Webseite über den <audio> Tag abgespielt
- Der Besucher wechselt durch den Klick nicht die Webseite, d.h. der Besucher bleibt auf meiner Webseite.
- Damit sich das ganze selbst-finanziert, würde ich Werbung auf meiner Webseite zeigen

Stand der aktuellen Gesetze, GEMA, GVL ... was muss man beachten?

VG Kalem
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Programmiersprache = Pseudocode
CALL Hinweis juristische Ratschläge im Forum FROM Archiv "blalaberwozugebeichmirdieMüheimmerdenselbenScheißzuschreiben"
START Subroutine Abfrage Eigeninitiative
Beginn Check
Frage TE IF Anfrage GEMA abgeschlossen.
Frage TE IF Anfrage GVL abgeschlossen.
Frage TE IF Recherche bei Landesmedienanstalten erfolgt ist.
IF Frage 1 AND Frage 2 AND Frage 3 positiv beantwortet werden, setze Thread fort ELSE GOTO Subroutine "teeren und federn"
IF Qualität der Antwort IS equal to "pampig" OR less START Subroutine "Idiot" followed by EXIT
PAUSE Warten auf Antwort
 
#4
Blöde Frage zwischendurch:
Warum möchtest Du denn fremde Streams auf Deiner Seite Deinen Seitenbesuchern anbieten? Und warum sollen sie währenddessen auf Deiner Seite bleiben? Welche Idee, welche Logik steckt dahinter?
Gibt es wirklich so gute Sender - inklusive Station-IDs etc. -, mit denen Du den Besuch Deiner Seite attraktiver gestalten möchtest?

Fragen über Fragen ...

Da Du das Projekt ja gewerblich betreiben möchtest, solltest Du auf jeden Fall den für Deine Unternehmung ohnehin schon Gewehr bei Fuß stehenden Anwalt (alles andere wäre grob fahrlässig!) konsultieren.

Ein Geschäftsmodell, das mich zum Nachdenken anregt.
 
#5
wenn man Radiosender auf der eigenen Webseite anbietet, was muss man dabei rechtlich beachten?
- Das Musik wird aber auf meiner Webseite über den <audio> Tag abgespielt
- Der Besucher wechselt durch den Klick nicht die Webseite, d.h. der Besucher bleibt auf meiner Webseite.
Na gut, an dieser Stelle mußt Du mit der GEMA sprechen. Es ist das Einbinden eines Streaming-Angebots. An dieser Stelle fällt auf Dich die Pflicht, einen Vertrag mit der GEMA/GVL abzuschließen, zumal auch eine gewerbliche Absicht dahintersteht, wenn ich das richtig interpretiere. Das ist ungefähr so wie das Anschalten eines Radios durch den Friseur oder die Bereitstellung eines TV-Senders in der Lieblingskneipe: das Nutzen urheberrechtlich geschützter Materialien durch Dritte erfordert einen Vertrag.
Dazu gibt es mehrere Tarife, und an dieser Stelle steige ich automatisch aus, denn die Tarife sind unter anderem abhängig vom Umfang der Nutzung und dem Angebot, das hier zur Verfügung gestellt werden soll, meint: ob Du Schnittstelle für ein oder zwei Streams sein willst oder ein ganzes Arsenal weltweiter Streams anbieten möchtest. In dem Augenblick, wo die Knäcke international wird, bewegst Du Dich ohnehin auf sehr dünnem Eis, denn je internationaler das Programm, desto komplexer die rechtlichen Rahmenbedingungen, denn nicht in allen Ländern existieren Kooperationsverträge zwischen der GEMA und den jeweiligen Verwertungsgesellschaften vor Ort. Es ist also keine Frage, die man im Vorbeigehen beantworten könnte, und wie Studio Rebstock sehr richtig sagt, würde ich mich im Vorfeld mit einem Anwalt kurzschließen, der sich in Medienrecht auskennt, denn hier rutscht man sehr schnell in rechtliche Grauzonen ab, die aber nicht zwangsläufig für die kommenden Monate und Jahre rechtliche Grauzonen bleiben müssen - einen Verbündeten, der aktuelle Urteile im Blick behält, ist daher mit Sicherheit kein Fehler.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
Hintergrund:
Auf TuneIn hatte ich einen Sender, den ich gerne gehört hatte.
Leider kamm immer wieder zu Beginn, bevor der Sender startet, Werbung von TuneIn.
Also dachte ich, setz doch den Link auf Deiner Seite irgendwo im Unterverzeichnis.
Dann dachte ich, setz doch einen weiteren Link, falls da was läuft, was Du nicht magst.
Aus einem Link wurde 2 Links, usw. Da dachte ich ich könnte eine komplette Webseite erstellen.
Die Seite würde mich 18€ Hosting kosten + die eigene Programmierung.
Damit sich das selber finanziert, wollte ich ggf. kleine Werbung einblenden.
Ich selber habe einen Job. Die Webseite und Radio ist alles nur ein Hobby.
Bleibt abzuwarten, was die Zukunft mit den Webradio Aggregatoren bringt.
Es gibt auch keine klare Aussagen wie:
- Wenn Du keine Werbung einblendest: dann darfst Du .... oder
- wenn Du bis 200 Radio Sender als link anbietest, kostet Dich das 20€ ohne Werbung aber 50€ mit Werbung.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Warum hörst Du denn überhaupt per TuneIn (App oder Webseite?)?
Der Wunschsender lässt sich doch sicher auch irgendwie direkt anwählen, so daß Du auch per Player von VLC, Winamp, TapinRadio o.ä. hören könntest.
Oder aber über die Apps von Audials, Radyo etc pp. Solange Du die Streamadresse herausfinden kannst, ist das doch alles kein Problem!
Warum so kompliziert?
 
#8
iro, mir ging es nach langem ein kleine Website zu programmieren, dann wurde die Webseite durch Spass umfangreicher.
(Um einen standard mp3 radio stream abzuspielen brauchst Du kein VLC, Winamp oder sonstiges.
Die aktuellen browser öffenen den Link automatisch im browser-integrierten player.
Wenn es nur um das Abspielen geht, dauer es <1 Min. URL im Browser eingeben und auf dem Homescreen im Handy als Bookmark sichern.)
 
#9
Oha.
Also ich möchte es mal etwas vereinfacht zusammenfassen.
  • Du möchtest gewerblich einen, mehrere oder einen Mix aus nicht eigenen Webradiosendern auf einer eigenen Homepage bereitstellen.
  • Die Frage ist, ob Du selber zum Radioanbieter wirst (vermutlich: ja).
  • Ist geklärt, ob Du die Erlaubnis der betreffenden Sender hast, ihren Stream weiterzuverbreiten oder ggf. zu verarbeiten (ich weiß nicht, ob Du das brauchst oder nicht, aber...)?
Ich glaube, Du verrennst Dich da ganz gewaltig - die Frage ist nur, wofür?
Ein Hobby ist das jedenfalls nicht mehr, sorry.
 
Oben