Radiosender - Internetstream


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Schon erstaunlich, daß viele Radiosender, vorzugsweise Privatradiosender, seit einiger Zeit die Internetstreams abgestellt haben und das damit begründen, daß derzeit die Rechtslage zw. AKM und Urheberrechtsgesellschaften nicht geklärt sei.
Abgesehen davon, daß ein Radiosender im Internet generell mit einem Stream ausgestattet sein soll, frage ich mich, warum kleine Lokalsender wie zb. Radio Grün Weiß - Steiermark, 88.6, Energy etc. und nichtkommerzielle Radios wie Orange, FRO Livestreams anbieten und das offensichtlich zustande bringen, was große und mächtige Privatradios nicht schaffen.
 
#3
tja, ganz einfach... vorläufig rennts no nach dem prinzip: wo kein kläger da kein richter... allerdings ist wirklich nicht geklärt, wie denn hier die rechtliche lage ist...

wenn ich mein programm einer gesamten weltbevölkerung zur verfügung stellen kann, was ist dann an AKM zu bezahlen? wieviel ist zu bezahlen? nach welchem schlüssel soll das berechnet werden? welche rechte habe ich denn? usw.. diese fragen sind teilweise immer noch nicht geklärt - grund genug also, für die größeren privatradios, sich hier nicht unbedingt freiwillig aufs blanke eis zu begeben.... denke ich
 
#4
die berechnung könnte sowieso nur nach dem live streams, welche der radiosender anbietet zur verfügung gestellt werden. Außerdem hat jeder Radiosender Einblick in die Downloadzeiten der User, bzw. wie lange man am Internet Stream hängt. Da Streams auch Geld kosten, werden Radiostationen sowieso nur geringere Kapazitäten zur Verfügung stellen.
Also - ich finde die Streameinstellung von Radiosendern zb die Antenne Gruppe reine Ausrede.
 
#5
Ein Live-Stream kostet Geld: Datenverkehr und AKM (auch wenn es noch nicht ganz geklärt ist). Warum sollte ein kommerzieller Radiosender also für etwas Geld in die Hand nehmen, was nichts bringt? Hat ein Radiosender etwas von einem Hörer in New York? Nein! Was zählt, sind die Hörer im Sendegebiet - diese sind wichtig für den Radiotest ... Und da Privatradios keinen Bildungsauftrag erfüllen müssen bzw. auch nicht subventioniert werden (im Gegensatz zu Orange), ist ein Live-Stream wohl gänzlich überflüssig - sind ja schließlich keine Samariter!!! PS: Und alle, die für einen Live-Stream plädieren, brauchen diesen Wohl für die Konkurrenz-Beobachtung, oder ;)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben