Radiotest 1. HJ 2004


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#26
ein paar fragen...

WIEN:
Energy MUSS ein besseres Image als Kronehit haben; denn die Musik ist ABSOLUT ident!

STMK:
Antenne Stmk - wurde in diesem Forum "tot geredet" - woher dieser Erfolg?
Wie bitte klingt "A1"? (toller Erfolg im Verbreituntgsbeiet!)

TIROL:
Hats in Tirol eine Programmreform gegeben? Oder ist das Ergebnis dort Zufall? (Antenne erstarkt)

SALZBURG:
Wie haben die Fellners DAS geschafft (Antenne)?
Nur am Marketing kanns ja nicht liegen (siehe Debakel 98 A. Wien)...
 
#27
AW: Radiotest 1. HJ 2004

@radiowatch.
deine detailierten analysen des wiener marktes (dem schlechtesten für ö3) sind hochinteressant. wenn im privatradio auch so genau und strukturiert an lebendigem,sinnhaftem programm know how gearbeitet würde bzw. wird
thema ö3 verwunderung : ö3 war deil letzen 2 jahre lang verwundert über die konstanten und tlw. steigenden werte verwundert.
der jetzige leichte rückgang (man kann im jahresverlauf erstmals von einem trend reden) war bereits für 2002 intern vorausgesagt worden.
kurz :dieser radiotest ist unerfreulich für ö3 aber er war eigentlich längst erwartet.
ich erwarte mir realistischerweise eine fortsetzung dieser tendenz.
2007 sollte die relation ö3 zu privat österreichweit 10% dann nicht 54 zu 22 sondern 40 zu 35 sein. für einen spannenden ideenwettbewerb im rundfunkbereich wäre dies wünschenswert.
wie das gesamtunternehmen orf mitsamt seinen marodierenden und inkompetent programmierten fernsehprogrammen dies verkraften wird ist unklar- es wird jedenfalls umwälzungen im budgetbereich (auch personal) geben müssen die alle momentanen probleme des orf zentralbetriebsrates als geradezu lachhaft erscheinen lassen werden.
 
#29
AW: Radiotest 1. HJ 2004

@berni: Stimmt, aber ich denke die Talsohle ist durchschritten, viele Sender sind zumindest strukturell einigermaßen saniert.

@toyota: Ich teile den Optimismus 35% Marktanteil für die Privaten noch nicht so ganz. Dass das massive Auswirkungen auf die Erlöse des ORF hätte ist klar - wird dann FM 4 kommerzialisiert, um die 10-29jährigen anzugehen. (So wie man es mit den Landesstudios von oben her macht). ORF Betriebsrat sehe ich wie du, aber:

Irgendwie wird der ORF die Kohle bekommen, denn wer das Sprachrohr der Politik (im besonderen oft auch der Regierung) ist (bezieht sich auf TV und Landesstudios UND NICHT AUF Ö3), wird nicht Hunger leiden. Spätestens wenn die SPÖ wieder an die Macht kommt.

Der Wiener Markt ist für mich aus zwei Gründen interessant: (1) geht´s hier mit Abstand um das meiste Geld und (2) hat er den meisten Wettbewerb an inländischen Sendern.
 
#30
AW: Radiotest 1. HJ 2004

Dass die Verluste für Ö3 nicht überraschend gekommen sind ist richtig. Überraschend ist vielmehr, dass es Ö3 geschafft hat, über die Jahre eine extrem breite und extrem heterogene Zielgruppe anzusprechen. Die Musikpräferenzen eines durchschnittlichen 19jährigen unterschieden sich massiv von jenen, eines durchschnittlichen 35jährigen. Trotzdem hat es Ö3 sehr lange geschafft diese gegensätze unter einen Hut zu bringen - diese Ära geht nun zu Ende:

Daran sind verschiedene Faktoren schuld:


Die Entwicklungen am internationalen Musikmarkt. Mainstreampop, der breite Schichten anspricht stirbt aus. Hip Hop, R&B und Rock sind zu den dominierenden Musikstilen für der jungen Zielgruppe geworden. Diese Genres stossen bei den älteren Schichten durchwegs auf Ablehnung.

Crossspromotionverbot. Die TV-Spots im ORF Fernsehen waren extrem wichtig für die Marke und das Image von Hitradio Ö3 (hinzu kommt das generelle Imageproblem, dass ORF1 in der jungen Zielgruppe hat)

Die Professionalisierung der Privatsender.


Die größte Gefahr für Ö3 und die große Chance für die Privaten ist nun, dass Monika Lindner und ihr Team jetzt verstärkt bei Ö3 das Ruder in die Hand nehmen wird (erste anzeichen gibt es schon).
 
#31
AW: Radiotest 1. HJ 2004

@basrah

habe ich den neuen radiotest falsch gelesen ?? laut deiner aussage hätte kronehit rd. 40.000 Höhrer dazugewonnen aber wenn ich die prozentzahlen vergleichen mit 2 Hj 2003 sind die zahlen eigentlich gleich geblieben und ein kleiner hinweiß noch die 302.000 vom vorjahr waren ehrer 292.000 wenn mich mein taschenrechner nicht betrügt - aber vielleicht habe ich da auch etwas falsch verstanden :rolleyes: :rolleyes:
 
#32
AW: ein paar fragen...

Zitat von viennacalling:
TIROL:
Hats in Tirol eine Programmreform gegeben? Oder ist das Ergebnis dort Zufall? (Antenne erstarkt)
So überwältigend ist der Zugewinn bei Antenne Tirol ja auch wieder nicht. Klingt jedenfalls unverändert wie seit der Spar-Reform Herbst/Winter 1998 - unspektakulär, etwas billig, aber weitgehend unpeinlich.

Ich glaube fast, die Antenne schleicht sich langsam ein. In Geschäften, Restaurants, Tankstellen usw. hört man inzwischen etwa zu gleichen Teilen Ö3, Radio Tirol und Antenne (und im Unterland manchmal noch U1).
 
#33
AW: Radiotest 1. HJ 2004

@radiologe: schöne Analyse.
Vor allem bzgl. der Musikstile muss ich Dir Recht geben. Schon mir als 30jährigen geht schon einiges am Nerv, obwohl Ö3 ohnehin versucht behutsam untertags zu programmieren. Dennoch gehen mir ältere Scheiben ziemlich ab und somit höre ich lieber andere Sender.
Der Spagat funktioniert halt auf Dauer nicht. Schon Mitte der 90er wurden ja alle Oldies aus dem Programm gekickt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben