Radiotest 1. HJ 2013: Reaktionen und Meinungen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
Tja, was soll man dazu sagen? Bei derart geringfügigen Verlusten oder Gewinnen wird alles beim Alten bleiben.

Es ist schon erstaunlich, wie wenig (also praktisch nichts) Ö3 seit seiner immensen Programmverschlechterung vor knapp 1 Jahr verloren hat. Einzig positiv: Gebracht hat es dem Sender rein gar nichts, dass er den Anteil der aktuellen Hits und totgespielten 00er-Songs erhöht und den Anteil der 80er und 90er gesenkt, dass die Rotation noch enger ist, dass er die beste Sendung - die Ö3-Wunschnacht - gestrichen hat, dass er den Wortanteil und Informationsgehalt noch mehr minimiert hat, dass er derart viel Energie für sinnlose Spam-Postings auf Facebook verschwendet und dass er insgesamt ohne Herz und Seele klingt. Wäre ja wirklich unglaublich, wenn DIESE Maßnahmen (deutliche) Hörergewinne zur Folge gehabt hätten ...

Da werden doch nicht die ach so gescheiten Berater aus Deutschland und die sündteure Marktforschung daneben gelegen haben? Vielleicht sollte man einfach mal wieder, schlicht und einfach, Programm FÜR und MIT den Hörern machen, und nicht an ihnen vorbei. Und damit meine ich nicht, täglich zig unnötige Bildchen und Dumm-Postings auf Facebook zu stellen und die postenden Hörer mit Aussagen wie "Der Musikwunsch liegt schon in der Musikredaktion" für dumm zu verkaufen. Steril muss ein Krankenhaus sein, aber nicht ein Radiosender klingen.
 

Thomas Wollert

Administrator
Mitarbeiter
#5
Aus den anhand des genauen Tagesablaufs gewonnenen Einzelergebnissen wird die
- Radionutzung "gestern" ("Tagesreichweite") und der
- Marktanteil für alle in- und ausländischen Programme errechnet.

Weiters liefert der RADIOTEST folgende Daten:

- Reichweiten der einzelnen Viertelstunden (aus dem Tagesablauf "gestern")
- Hördauer in Minuten (aus dem Tagesablauf)
- Sendernutzung (Sender schon einmal gehört)
- WHK / Weitester Hörerkreis ("in den letzten 7 Tagen irgendwann einmal gehört")
- Zielgruppenmerkmale (Soziodemographie)
- p-Werte für die Mediaplanung
Quelle: http://mediaresearch.orf.at/index2.htm?radio/radio_test.htm
 

radiokurt

Gesperrter Benutzer
#6
Kronehit Hat die besten Frequenzen in ganz Österreich und ist das einzige Privatradio in Österreich. Ich sehe keinen Erfolg im Radiotest für Kronehit.

Antenne Kärnten, Antenne Steiermark, Antenne Salzburg, Antenne Vorarlberg, Life Radio Tirol und Life Radio Oberösterreich sind in den jeweiligen Bundesländern auch die Einzigen Landesweiten Privatradios da ist es nicht verwunderlich das mann die Nummer 1 in den jeweiligen Bundesland ist mit Ausnahme von Tirol da ist Radio U1 der Private Marktführer.

Die Lokalsender bekommen nur C-Frequenzen und werden nur schlecht erfasst vom Radiotest.
Der Radiotest ist eine Farce den er wird vom ORF in Auftrag gegeben und ist Pro-ORF
 

radiokurt

Gesperrter Benutzer
#7
Mich würde Interessieren wie viele Hörer die Radiosender in den Bundesländern haben und zwar die Gesammthörerzahl und nicht 14-49 oder 35+ und so weiter dann würde man sehen wer wie viel Hörer hat
 
#8
Ö scheint in Sachen Radio einfach mehr und mehr anspruchslos zu werden.
Ich kenne viele, die Kronehit hören - was angesichts der Playlist und der Penetranz an Geclaimerei auf vollkommenes Unverständnis meinerseits stößt.
Erheiternd aber, daß viele der KH Hörer Ö3 deswegen meiden, weil dort alle paar Std das Gleiche läuft... :wall:
 
#10
Kronehit Hat die besten Frequenzen in ganz Österreich
Die besten Frequenzen hat der ORF. Alleine Ö3 versorgt Österreich mit weit über 300 Sendern (inkl. kleinen Füllsendern).

und ist das einzige Privatradio in Österreich.
Das wäre mir neu...

Ich sehe keinen Erfolg im Radiotest für Kronehit.
910.000 Hörer (Mo.-So.) bzw. 970.000 Hörer (Mo.-Fr.) pro Tag sind "kein Erfolg"? In einem Land mit 8 Mio. Einwohnern?

Der Radiotest ist eine Farce den er wird vom ORF in Auftrag gegeben und ist Pro-ORF
Auch falsch: Seit 2001 wird der Radiotest vom ORF und dem Großteil der österreichischen Privatradios gemeinsam beauftragt.

Mich würde Interessieren wie viele Hörer die Radiosender in den Bundesländern haben und zwar die Gesammthörerzahl und nicht 14-49 oder 35+ und so weiter dann würde man sehen wer wie viel Hörer hat
Für die Werbewirtschaft ist 14-49 relevant.

Selten so etwas unqualifiziertes gelesen... :rolleyes:
 
#14
Die Postings hier widerspiegeln die österreichische Radiolandschaft. Trostlos und uninteressant. Nicht einmal zum Radiotest will hier jemand etwas posten.
Was soll man posten? Ist doch seit 15 Jahren das selbe. Einheitsbreiradios, die im einstelligen Prozentbereich herumgrundeln. Gegen Ö3 hat niemand eine Chance, auch wenn es noch so schlecht ist.

Die privaten sollten sich was trauen, Zielgruppenradio machen. Da bleibt der Prozentbereich einstellig, aber es macht den Machern und Hörern mehr Spaß und kann so vielleicht auch zielgruppenrelevante Werbung und Eventsponsoring anziehen (Livekonzerte,...).
ROCKSENDER! Rockmusik zieht live immer noch die Massen an. Warum wird sie nicht im Radio gespielt?
 
#17
Was soll man posten? Ist doch seit 15 Jahren das selbe. Einheitsbreiradios, die im einstelligen Prozentbereich herumgrundeln. Gegen Ö3 hat niemand eine Chance, auch wenn es noch so schlecht ist.
Correcto. Radio-Monotheismus vom Feinsten. Zuerst seit der Steinzeit überhaupt kein Privatradio, dann schon, aber bloß eins darf österreichweit senden. Und dann klopft man sich auch noch auf die Schulter...

Die privaten sollten sich was trauen, Zielgruppenradio machen. Da bleibt der Prozentbereich einstellig, aber es macht den Machern und Hörern mehr Spaß und kann so vielleicht auch zielgruppenrelevante Werbung und Eventsponsoring anziehen (Livekonzerte,...).
ROCKSENDER! Rockmusik zieht live immer noch die Massen an. Warum wird sie nicht im Radio gespielt?
Ganz zu schweigen davon, dass man zielgerichtetes Marketing betreiben könnte. Bei der Zielgruppenmelange der meisten Sender grenzt es ja fast an ein Wunder, wenn die Werbung dann auch Wirkung zeigt. Eigentlich machts nur Kronehit richtig, was die Zielgruppe betrifft.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben