Radiotest 2014/2


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Mähnager

Gesperrter Benutzer
#4
Hat wer ad hoc einen Link, wie dieser Radiotest durchgeführt wird?
Und ab wann ein Radiosender als gehört gilt?
Mir hat einmal wer gesagt, dass das bei den Sendeanlagen gemessen wird, wie viele Leute gerade eine Frequenz eingeschalten haben. Und dann wird das den Sender mitgeteilt. z.B. wird Ö3 mitgeteilt, wie viele in Oberösterreich die 88,8 MHz laufen haben. Keine Ahnung, ob das stimmt
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Mir hat einmal wer gesagt, dass das bei den Sendeanlagen gemessen wird, wie viele Leute gerade eine Frequenz eingeschalten haben. Und dann wird das den Sender mitgeteilt. z.B. wird Ö3 mitgeteilt, wie viele in Oberösterreich die 88,8 MHz laufen haben. Keine Ahnung, ob das stimmt
So einen Unsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen...

Die Hörerzahlen werden wie in Deutschland über Telefonbefragungen erfasst:
http://www.rms-austria.at/fileadmin/Dokumente/Mafo_Media/Radiotest-Methode_2011.pdf
http://enterprise.orf.at/2167/
 
#12
Dich wird das ja wohl - angesichts der "Alternativen" - nicht wundern, oder?
Nö, ned wirklich.... Der österreichische Radiomarkt ist wie "eingeschlafene Füße".
Der ORF dominiert, die privaten resignieren, die neuen Techniken werden verschoben oder gar nicht erst eingeführt; der ORF wirkt sehr europaresistent, was die Ausrichtung angeht.... In den Landeshauptstädten ist die Auswahl auch nicht wirklich größer, mit Ausnahme von Bregenz, Salzburg und Linz, wo bayerische Programme, die nicht wirklich eine Alternative darstellen... In Wien habe ich das Gefühl, will man sich radiotechnisch "einbetonieren". Alles rennt Zugpferd Ö3 nach, in Graz ist es leicht anders. Dort haben wir gleich zwei Zugpferde... Um Österreich attraktiv zu machen, bedarf es die Einführung der DAB+-Technik, eines modernisierten Radiosystems, leistungsfähige Funkhäuser außerhalb des ORF oder Raiffeisenverbandes bzw. der Zeitungen... Es kann doch ned so schwer sein.
 

Mähnager

Gesperrter Benutzer
#14
Um Österreich attraktiv zu machen, bedarf es die Einführung der DAB+-Technik, eines modernisierten Radiosystems, leistungsfähige Funkhäuser außerhalb des ORF oder Raiffeisenverbandes bzw. der Zeitungen... Es kann doch ned so schwer sein.
Ich bin gegen DAB+, br-radio! Weil es reicht eh schon, wenn wir in Österreich DVB-T haben und für jeden Fernseher einen eigenen Receiver brauchen. Außerdem ist die Qualität von UKW gut, wenn nicht sehr gut! Es muss nicht alles digital sein, sondern es kann auch was analog bleiben. Ich jedenfalls werde mir niemals einen DAB+ Empfänger kaufen!
 
Zuletzt bearbeitet:
#19
Die Radiotestzahlen sind ungefähr so echt wie die Haare von Elton John. Ich kenne zumindest niemanden der jemals dazu befragt wurde, oder irgendein Gerät zuhause hätte mit dem messbar wäre, welchen Sender man hört. Oder kennt ihr wen? Nein? Da habt ihr's.
 

Thomas Wollert

Administrator
Mitarbeiter
#22
Wenn man keine absolut Ahnung von der Materie hat, sollte man sich mit derartigen Aussagen vielleicht zurückhalten. :rolleyes:

Ich kenne zumindest niemanden der [...] irgendein Gerät zuhause hätte mit dem messbar wäre, welchen Sender man hört.
Die Zahlen werden mittels CATI-Methode (Computer Assisted Telephone Interview) erhoben.

Ist das Sample nicht nur 1000 Leute?
Der Radiotest basiert auf rund 24.000 Telefon-Interviews (disproportional nach Bundesländern), durchgeführt von der GfK Austria:

http://de.wikipedia.org/wiki/Radiotest
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben