RDS-Kennungen der Radiosender auf UKW bzw. DAB+


Nee, eher nicht. Leider.

Den Thread hatte ich wegen Irrelevanz (für mich) nicht weiter verfolgt.

Das Gerät ist ein KWS AMA310:



Kostet je nach Ausbaustufe so 8 - 10 kEUR. Empfängt und misst DVB-S/S2,-C,-T und T2 (unserer ohne HEVC-Decoding). Dazu analoges TV (Kabelnetze), UKW, DAB / DAB+ (der HE-AAC-Codec klirrt übel, aber um Wohlklang geht es hier ja nicht), ASI-Signale, Optik, DOCSIS (Kabel-Internet). Man kann Fehlerraten, Signalqualität, Konstellationsdiagramme, Echo auf DVB-T, Paketfehler (die, die kurz das Bild im TV ruckeln lassen) messen und manches auch loggen. Die intelligenten JESS-Antennendosen lassen sich damit auch programmieren und die NIT auf DVB läst sich teilweise auslesen.

Sowas geht damit auch: Bandscan an UKW-Antennen (natürlich ist der Output unbeschriftet)

UKW Nord nach Aenderung - beschriftet.png


Leider leider viel zu teuer, um es als Hobbyist zu besitzen. Das Gerät ist auch für viele Vertragsdienstleister der Kabelnetzbetreiber unerschwinglich, obwohl man es gerne sähe, wenn jeder so einen Koffer im Auto hätte. Stattdessen ist bei den Kundendienstlern eher das JDSU DSAM ("Schaffner-Terminal") dabei.

Ich besitze es freilich auch nicht. Die Kiste befindet sich im Besitz unseres Kabelnetzbetreibers, ich (als Betriebsfremder!) habe sie aber hin und wieder wochenlang bei mir herumstehen gehabt, wenn im Kabelnetz Fehlersuche oder Optimierung war.

dbµV auf UKW für "Normalkunden": einen UKW-Tuner, der sowas anzeigt. Der Pioneer F-701 kann es beispielsweise leidlich genau (laut STEREO 1993 mit 1 dB Abweichung), das Gerät kann aber kein RDS. Einigermaßen brauchbar (aber nicht in weitem Bereich) ist auch die Anzeige im Sony ST-S361 (der kann RDS, aber nur die untere Hälfte der PTY-Codes und RT scrollt viel zu schnell). Andere Sony-Tuner von damals dürften es auch können, z.B. ST-SA3ES. Muss man vorher anhand der Bedienungsanleitungen evaluieren. Solche Tuner bekommt man in der Bucht teils für unter 30 EUR (es ist zum Heulen).

Auch tauglich, aber teurer, dafür geht deutlich mehr und es ist für die RDS-Freaks hier interessant: http://pira.cz/fm_broadcast_analyzer/ - das nackte Modul ohne Gehäuse gibt es für unter 200 EUR. Empfehle aber den Kauf mit Gehäuse, schon der Langlebigkeit wegen. Einmal so ein Modul unter Spannung auf irgendwas metallisches gelegt - tschüss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jetzt seh ich bei UKWTV.DE tatsächlich beim neuen Rock Antenne Hamburg auf UKW und DAB+ diese komische Kennung: ROCK_HH_ (auf DAB sogar im Langname). Da kann doch keiner was mit anfangen ein simples ROCK_ANT auf UKW und ROCK ANTENNE HH / ROCK HH auf DAB+ wäre viel sinnvoller zumal sich die Gebiete mit der Bayernrockantenne ja eh nicht überschneiden. Verwechslungsgefahr ist somit ausgeschlossen.
 
Ich denke, das HH im RDS ist für den Hörer eine wichtigere Information als ein ANT.
Der muss wissen: es geht um Rock, es geht um Hamburg und: es ist nicht BOB.
 
UKW
Warum macht RTL in Sachsen bei der PS eigentlich eine "Ausnahme" - ich meine Hitr.RTL ? ? ?
Der Berliner 104.6 RTL und das vom Brocken sendende 89.0 RTL haben jeweils ihre Frequenz mit im PS.
So hätte man es doch auch in Sachsen lösen können oder liegt es "nur" daran, dass es so viele Sendstandorte gibt die gleich mit 100 kW senden (Leipzig-Wiederau, Dresden-Wachwitz und Chemnitz/Geyer) :confused:
Das ist ein "Problem", was der BRF 91,4, 94.3rs2 und 104.6 RTL haben: die senden ALLE in Brandenburg auch auf kleinen Funzeln und plötzlich hörst du Berliner Rundfunk 91,4 in Cottbus und Umgebung auf 102.1 Kriegst aber auch in Cottbus ständig die 91,4 angesagt. Macht wenig Sinn.
 
Bei der 107.7 in Stuttgart ist es auch nicht viel anders. Wenn schon die Frequenz im Namen sein muss dann hat der Sender auch nur auf dieser zu senden ansonsten gehört die Frequenz meiner Meinung nach raus aus dem Namen.

So wird aus 94,3 rs2 einfach rs2
104.6 RTL kann man in Hitradio RTL Berlin/Brandenburg umbenennen, und beim Berliner Rundfunk lässt man einfach die 91.4 weg.
 
Mal eine ganz andere Frage obwohl sie auch DAB+ betrifft - wovon ist es eigentlich abhängig ob man nun, z.B: einen Sender mit 80 kbps der eben sogar mit 144 kbps senden lässt ? ? ? :rolleyes:
Ist das dann auch wieder eine Frage des Geldes so wie gerade die UKW-Abstrahlung ? ? ? :confused:
P.S: Vielleicht wär ein anderer Thread besser gewesen - bin mir da nicht so ganz sicher. o_O
 
Ist das dann auch wieder eine Frage des Geldes
Ja, ist es. Jede einzelne CU (Capacity Unit) kostet Geld. Ein kompletter Mux hat genau 864 CU, nicht mehr, nicht weniger.
Je mehr davon Du benötigst, weil Du entweder mit größerer Bitrate senden willst, oder/und Du mit einer besseren Fehlerkorrektur (=die Reichweite wird dadurch ebenfalls größer) senden willst oder Du mehr Zusatzdienste anbieten möchtest, desto mehr zahlst Du an den Mux-Betreiber.

Wie viele CUs jeweils benötigt werden ist in dieser Tabelle ersichtlich:
http://www.futuredigital.info/index.php/multiplex-capacity-tables/
 
Zuletzt bearbeitet:
In der FMLIST für Energy HH steht jetzt auch neuerdings das RDS linksbündig. Bin mal gespannt wann die anderen nachziehen.

Und seit heute hat das Energy um Bundesmux jetzt im Langnamen den Zusatz DIGITAL. Wahrscheinlixh damit es mit den lokalen in Bayern und Sachsen keine Verwechslungen gibt. Sieht auch recht passabel aus im Display.
 
Ja, ist es. Jede einzelne CU (Capacity Unit) kostet Geld. Ein kompletter Mux hat genau 864 CU, nicht mehr, nicht weniger.
Je mehr davon Du benötigst, weil Du entweder mit größerer Bitrate senden willst, oder/und Du mit einer besseren Fehlerkorrektur (=die Reichweite wird dadurch ebenfalls größer) senden willst oder Du mehr Zusatzdienste anbieten möchtest, desto mehr zahlst Du an den Mux-Betreiber.

Wie viele CUs jeweils benötigt werden ist in dieser Tabelle ersichtlich:
http://www.futuredigital.info/index.php/multiplex-capacity-tables/
Ja und wiederum Nein. Es kommt auch am Betreiber daruf an, also wem dem Mux gehört und wie viel er für andere frei gibt und ob es überhaupt geht (wenn ein Mux schon gut gefüllt ist und nicht mehr möglich ist). Beispiel Oberfanken, die Privaten dort können gar nicht mehr CU bekommen auch wenn sie es sich leisten wollen, da der Oberfrankenmux voll ist und genau einheitlich die Plätze zur verfügung gestelltgestellt werden vom BR. Anders Beispiel ist der MDR Mux in Sachsen, dort würde für R.SA nur 42 CU zugewiesen und im Leipzig/Freiberg Mux haben alle konsequenz 72kbps, EEP3-A. Bei Ausschreibungen sind die CU auch schon vorbestimmt. Also wenn Radio XY z.B nur z.B 64kbps hat, muß das noch lange nicht heißen das sie nur diese Qualität leisten können/wollen. Das selbe jetzt doch auch bei den neuen Oberfalz und Niederbayernmux die heuer kommen sollen, In beiden Netzen sollen je 6 Plätze für lokale Programme zur Verfügung stehen. Im Niederbayern 7D Mux steht noch eine Kapazität und in der Oberpfalz Mux noch zwei DAB+-Kapazitäten zu je 54 CU (72 kbit/s) zur Verfügung. Da hat man doch als Radiosender dort keine andere Möglichkeit, auch wenn man das Geld für mehr hätte.
 
Oben