Regionalsender in Baden-Württemberg


Sturmflut

Gesperrter Benutzer
#33
@Radiocat Jetzt aber keinen Herzinfarkt bekommen! Denk an deine Nerven! Ironielevel: 180!!!
@Radio89 Wie willst du die Playlist rausbekommen haben? Bei der neuen Welle werden nur die letzten ca. 12 Songs angezeigt!
 
Zuletzt bearbeitet:
#34
Was sind denn Deiner Ansicht nach kreative Ideen?
Ich war zwar nicht gefragt, aber vielleicht dennoch folgender Denkanstoß: Wenn wir weiterhin die Werbung vom restlichen Radioprogramm abkoppeln und isolieren, wie dies die meisten Öffis und einige Private strikt durchziehen, dann dürfte es mit kreativeren Werbeformen außerhalb der klassischen Spot-Blöcke schwierig werden.
Lässt man Werbung und Programm hingegen öfter miteinander verschmelzen, sind dem Einfallsreichtum erst mal keine Grenzen mehr gesetzt. Das bemerke ich in letzter Zeit z.B. bei Neckaralb Live in Reutlingen, wo beinahe für jeden interessierten lokalen Werbepartner irgendeine passende Programmaktion geschmiedet wird.
Vor ein paar Wochen konnte man etwa Einkaufsgutscheine für ein Möbelhaus namens Braun gewinnen, sobald man im Programm ein Musikstück mit "Braun" bzw. "Brown" in Titel oder Interpret vernahm.

PS: Müsste NA Live dieser Tage eigentlich nicht auch erstmalig in der MA auftauchen?
 
#35
Grundsätzlich gibt es in Deutschland den Grundsatz von der Trennung von Programm und Werbung. Der Hörer soll erkennen können, was Werbung ist und was redaktionelle Beiträge sind. Soweit so gut. Daneben gibt es Sonderwerbeformen, z.B. Sponsorings, Patronate, Dauerwerbesendungen, Auslobungen etc.. Wiederzufinden in den Werberichtlinien der Landesmedienanstalten bzw. Rundfunkstaatsvertrag und LMGs. Bereits im Bereich der Sonderwerbeformen fangen rechtliche Grauzonen an und es stellen sich Fragen nach der Glaubwürdigkeit des Senders. Gutscheine zu verlosen bei dem Wort "Braun" oder "Brown" mag dem zunächst Kunden gefallen, ob es dem Hörer gefällt, steht auf einem anderen Blatt und damit stellt sich die Frage nach der Programmverträglichkeit. Das ist immer im Einzelfall abzuwägen. Die Beispiel für Reutlingen mag noch für lokale Kunden umsetzbar sein, national eher nicht. Denn Sponsorings oder Gewinnspiele werden in der Regel landesweit bzw. lokal schon realisiert und z.T. sehr unterschiedlich bei bundesweit sehr unterschiedlichen Programm- und Vermarktungsphilosophien. Und in diesem Spannungsfeld bewegt sich eine RMS. Da bleiben i.d.R. nur noch klassische Werbeformen (unabhängig davon, dass nach wie vor geliefert werden muss, was Mediaagenturen fordern: Klassisch). Deshalb zielte meine Frage in Richtung Radiocat, was denn seiner Ansicht "kreative" Werbeformen sein sollen. Insofern wundert auch nicht, dass nichts kam...;).
 
#36
Quatsch nicht rum. Was ist mit der Einbindung in Online-Aktivitäten. Im DAB-Slider gibt es auch die Möglichkeit zur Werbung, über die vielgelobten (und überbewerteten) Apps auch. Die genannten Methoden bei Neckaralb gehen schon in die richtige Richtung. Zusammenarbeit mit Werbekunden bei Events wäre das nächste. Die klassischen 3-Minuten-Werbeblocks dagegen nerven 99% aller Hörer bis zur Schmerzgrenze. Dort geht der teuer bezahlte Spot unter im Allgemeinkrach. Auf dieser Art und Weise würde ich nie werben!
 
#37
Mir ist bis heute nicht klar, wieso man in 1999 statt einem landesweiten Privatsender lieber 3 Bereichssender etabliert hat, die sich aber doch alle irgendwie überlappen und inzwischen landesweit allesamt in DAB+ empfangbar sind.

Aber gut, Medienpolitik in Baden-Württemberg war schon immer etwas speziell, Beispiele gibt es genug...
 
#38
Naja antenne 1 noch nicht
aber addiert man bei Radio7 das DAB-Sendegebiet zu UKW dazu dann kommt schon ganz BW raus Man muss auch berücksichtigen dass der 11B-Kanal nur ca. die Hälfte von BW abdeckt.
 
#39
@ Radiocat:

Sehr interessant! Slider in DAB+ Displays? Ich lach mich schlapp! Ein Mäusekino im Design von vor 10 Jahren. So sieht vielleicht ein Display im Ford Focus von vor fünf Jahren aus. Mein Display im Wagen (5er) mit dem großem Navi (EZ 2015) sieht da schon etwas anders aus. Wer will denn auf diesen Mäusekiondisplays von DAB+Radios mit was auch immer werben? Ach ja, Standards? Gibt es nicht. Reichweiten? Auch nicht. Nutzungsverhalten? Rückkanalfähigkeit - ach ja, ist ja DAB+ und nicht die tatsächlich digitale Welt. Daten? Upps, gibt ja nicht mal 1. Party Data. Dann doch über Reichweiten. Ach ja, nicht vorhanden. Mist. Werbewirkung? Weder erwiesen noch vorhanden. Hmmm, fragen wir doch mal die AG.MA. Ja, vielleicht in fünf Jahren - oder so. Muss dann noch geklärt werden, wer es zahlt. Wie, die DAB+ Veranstalter haben kein Geld? Und: Gibt es für so eine Werbeform überhaupt einen Bedarf auf Kundenseite? Egal, man könnte es so weiterführen. Kurzum: Es gibt bestimmte Marktgegebenheiten und -gesetze. Nur so mal am Rande: Hast Du jemals in Deinem Leben mit Leuten von Group M, Omnicom oder anderen zu tun gehabt - also nicht nur am Rande Small-Talk geführt, sondern verhandelt? Offensichtlich nicht. Ach ja, Du bist ja kein "Marketingfuzzi". Dann aber: Willkommen in der Realität - ich bin da schon seit einigen Jahren.

Digitalreichweiten über Apps und Webangebote? Schon mal die Reichweiten verglichen? Das kann man Kunden als Add-on anbieten. Aber dafür Geld verlangen? Ich rede hier nicht von Paketpreisen auf lokaler Ebene, sondern auf nationaler Ebene. Aber auch da gilt, da wird dann ein geringer Aufschlag auf den UKW-Preis aufgeschlagen. Das war es! Auch da gilt: REICHWEITE! Und die ist bei Radiosendern be***** im Vergleich zu anderen General Interest Angeboten. Unter uns: Auch das versuchen die Sender schon seit Jahren mit einem eher verhaltenen Erfolg. Es ist also nicht so, als würdest Du der erste "Kreative" sein, der auf die Idee käme, digitale Reichweite der Sender zu verkaufen. Ist aber in der Praxis etwas komplizierter...

Zusammenarbeit mit Kunden bei Events. Interessant! Macht ja kein Sender. Ich vergaß! Läuft bei uns in den Sendern in der Regel unter Sonderwerbeformen. Durchaus interessant in der Regel für lokale und regionale Kunden. National belanglos. Warum? Weil es um Werbedruck geht, da Radio nach wie vor ein Abverkaufsmedium ist. Vereinfacht gesagt (da ich hier nicht ausschweifen möchte - auch wenn es sehr verkürzt ist und unvollständig ist): Da kommt es auf REICHWEITE an, die man kurzfristig standardisiert erreichen kann. Und weißt Du, was das Lustigste ist? Es funktioniert! Lokal bekommt der Kunde Store-Traffic - wenn nicht bucht er wieder Beilagen in Anzeigenblättern oder macht sonstwas. National wird mitgetrackt (u.a. Kassensysteme). Letztlich müssen Mediaagenturen (und darüber laufen die meisten Deals) eben auch auf Leistung kommen und nachweisen, dass die Kampagnen erfolgreich laufen.

So, so. Drei Minuten Werbeblöcke nerven also 99% der Hörer. Wer sagt das eigentlich? Studien (also bitte keine Marktforschung im eigenen Umfeld, die taugt in der Regel nämlich nichts)? Oder so gefühlt? Oder kann man mal an einem Mittwochnachmittag so eine Behauptung einfach mal raushauen?

Also, wer quatscht hier rum? Was mich (hier) manchmal etwas irritiert, ist die Tatsache, dass einfach Behauptungen aufgestellt werden und pauschal kritisiert wird. Im Nachgang sich aber herausstellt, dass man es weder belegen kann und man auch nicht wirklich im Thema ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
#42
Wie sieht es eigentlich mit Livemoderation bei den vielen Regionalsender im Ländle aus?
In der Regel senden die meisten Lokalsender unter der Woche bis 20 Uhr live moderiertes Programm, danach übernimmt bis 5 Uhr der Musik-Computer mit stündlichen Nachrichten. Radio Neckarburg, Seefunk, Schwarzwaldradio, Hitradio Ohr und Neckaralb Live machen neben Radio Ton schon früher schluss. Baden fm und Radio Ton senden nachts halbstündlich Weltnachichten, die neue Welle sendet um halb Lokalnachrichten vom Tage. Nur die neue 107.7 sendet nachts keine Nachrichten.
Im Prinzip könnten sich doch die Pop/Rock orientierten Radiosender ab 20 Uhr zusammen schließen und bis 5 Uhr ein gemeinsames live moderiertes Nachtprogramm ausstrahlen. Dabei könnte jede Woche ein anderer Sender die Leitung übernehmen. Musikalisch klingen Radio Ton, Baden fm, Die Neue Welle, Die Neue 107.7, Neckaralb Live & Donau 3 fm, sowie Regenbogen Zwei annähernd gleich...

Aber vielleicht als kleiner Trost: In Rheinland-Pfalz senden die Lokalsender der Radio Group noch weniger moderiertes Programm. Einige Sender nur Montag bis Freitag von 6 bis 18 Uhr, Wochenende gar nicht. Somit gibt es auch nur in diesen 12 Stunden unter der Woche Wetter- und Verkehrsmeldungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Bereits im Bereich der Sonderwerbeformen fangen rechtliche Grauzonen an und es stellen sich Fragen nach der Glaubwürdigkeit des Senders. Gutscheine zu verlosen bei dem Wort "Braun" oder "Brown" mag dem zunächst Kunden gefallen, ob es dem Hörer gefällt, steht auf einem anderen Blatt und damit stellt sich die Frage nach der Programmverträglichkeit.
Diese rechtlichen Grauzonen, die sich hier auftun, scheinen aber in den allermeisten Fällen im Radio noch geduldet zu werden, oder? Zumindest, wenn wir von so "harmlosen" Beispielen reden, wie sie der @Redakteur in #34 anführt. Solche Spielchen hatte Radio 7 in den 90ern unter PD Orgeldinger immer wieder im Programm, das ist ja nichts Neues.

Was die Verträglichkeit mit der Hörerschaft anbelangt, vermute ich (ohne das aber durch irgendwelche unabhängigen Untersuchungen zu belegen, was mir natürlich zum Verhängnis werden könnte), dass solche Programmaktionen - sofern nicht zu aggressiv beworben und durchgeführt - weitaus unproblematischer sind als lange, klassische Werbeblöcke (nach 3 Minuten ist ja längst nicht überall schon Schluss). Erstens wird die Werbebotschaft in diesem Umfeld stärker von den Aussagen anderer Werbekunden isoliert. Und zweitens halte ich bei den Spot-Aneinanderreihung in kürzeren und längeren Blöcken die Gefahr für größer, dass der Hörer abschaltet - und wenn's nur geistiges Abschalten ist.
 
#44
Seit Februar? 2018 hat baden.fm ein neues Intro für Wetter, Verkehr und die Moderation.
Das finde ich gar nicht mal so schlecht und die Ansagen zwischen den Songs besser als bei Radio Ton.
 
#45
Ist es nun auch in Freiburg bei baden.fm usus, was schon jahrelang bei Radio Ton sonntags praktiziert wird, dass es keine Moderation gibt?

Achtet heute mal darauf, denn es gibt für Südbaden kein Wetter und kein Verkehr mit Conny Ferrin
 
#48
Ich habe mich schon immer gefragt, weshalb man für die Lokalsender in Baden-Württemberg nicht einen Nachrichten-, Wetter- und Verkehr-Mantel veranstaltelt wie es in Bayern oder NRW gemacht wird. Wer dann unbedingt seine eigene Auto-Playlist abdudeln will kann sich danach ja ausklinken, aber so hätte man wenigstens aktuelle Verkehrsmeldungen zu jeder Zeit.
Ich weiß, es gab vor über 20 Jahren diesen Welle-Mantel, aber das war ja alles andere als ausgegoren.
 
#49
Warum sollte man? Im Zeitalter der computergestützten Automatisierung kann man mit exakt null Leuten im Studio die Illusion einer ständig besetzten Lokalwelle erzeugen.
 
#50
Welche Regionalsender in Baden-Württemberg senden derzeit am Wochenende noch live?
baden.fm sendet ab Samstag 12 Uhr nur noch ganz aus der Konserve.
Klar, denn die Freiburger haben eh keine Highlight-Sendung am Samstag und derzeit ist ja auch noch Bundesligapause.
Sonntags läuft bei denen auch nur noch der Rechner.

Zu denen anderen kann ich nichts sagen.
 
Oben