Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Zwerg#8

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Hallo!

Auch ich habe mir am Sonntag die zusammengeschnittene "Show" im ZDF angesehen. Leider konnte ich die Sendung nicht aufzeichnen. Vorgewarnt durch die Medienberichte habe ich mich mehr um das Wohlbefinden von MRR gekümmert, als um das Bühnenbild.

Und "so schlecht" waren die Nominierungen und Preisträger am Anfang ja nicht. Beste Doku ("Das Schweigen der Quandts" - mit der sinngemäßen Aussage: "Solche Filme können wir nur mit Hilfe der ÖR machen.") , Auslandsreporter, Reportage, Schauspieler/in, Nebenrolle usw. DAS kann MRR unmöglich so aus der Fassung gebracht haben. MRR hat in seiner kurzen Rede ja auch nicht alle Preisträger des Abends "über einen Kamm geschoren".

Der "Schlag ins Gesicht" von MRR war IMHO die Wahl von DSDS als "Beste Show", wenige Minuten vor seinem Auftritt. Da hab auch ich geschluckt. Das kann nicht wahr sein. Okay, die anderen zwei nominierten Shows waren auch nicht die Bringer. Armes deutsches Fernsehen.

Niemand muß sich wundern, wenn die Zuschauer wegrennen.


Radiobezug: Neue "Regeln" seit der letzten MA. Alle stehen (wie immer) gut da...

vg Zwerg#8
 

winnie1178

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

@ Heavy und Klotzkopf:

Ich denke in diesem Kontext eben grundsätzlich und werfe einfach mal TV und Radio in einen Topf, weil es da eben große Schnittpunkte gibt.

Hass habe ich auf nichts und niemanden! Aber SWR3 hat es bei mir auf weiteres erstmal verzockt, das Gebotene, der seit Jahren andauernde Qualitätsverlust, die Nervigkeit der penetranten Selbstbeweihräucherung, die Musik, die oft völlig nervigen Moderatoren, das alles hinterläßt Spuren.

Und dann schlagen wir den Bogen zum Fernsehen. In den Spartenprogrammen der ÖR gibt es immernoch hervorragendes TV, aber in den zwei Hauptprogrammen ARD und ZDF hat seit Jahren ebenfalls eine Abwärtsspirale eingesetzt.

Als Erklärungsversuch gibt es eben mehrere Ansätze. Der eine sagt, der Zuhörer/seher an sich ist anspruchsloser geworden. Irgendwie schwer vorstellbar, in Zeiten wo heute fast jeder Zweite einen höchsten Schulabschluss vorzuweisen hat. Der andere (und das war meiner) sagt, die Ökonomisierung des Lebens zwingt Sender zur einseitigen "Perfektion" des Programmes, mit Mustern die sich bewährt haben. Sprich: Keine Experimente, einfach nur versuchen, Geld zu verdienen. Auch mit Mitteln wie Gewinnspiele etc.. Übrigens ein Ansatz, den man von (den letzten) Intellektuellen dieses Landes in vielfältigem Bezug immer wieder hört.

Ich grenze davon die ÖR ja auch ab, sehe allerdings nicht wo deren "zweiter Weg" sein soll. Bei SWR3 oder im Vorabendprogramm von ARD jedenfalls sehe ich diesen nicht. Als Begründung höre ich von den Verantwortlichen immer nur: Der Markt zwingt uns, ebenfalls diese unflexiblen, unkreativen, unspontanen Mechanismen zu benutzen.

Daher fordere ich Euch auf, nicht eine Diskussion über den Stil meines Beitrages zu posten, sondern grundlegend nach Bestandsaufnahme, Ursachen und Änderungsvorschlägen zu suchen.
 

Grenzwelle

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Unterhaltung fürs Volk hat häufig den Hauch des Flachen und Banalen. Das ist durch alle Epochen und Genres so. Selbst an vermeintlichen Horten der Hochkultur, den Bühnen und Auslagen der Buchläden, braucht man nach Trivialem nicht lange zu suchen. Die elektronischen Medien sollte man dafür nicht immer geißeln, das liegt wohl in der Natur des Menschen.

Aber: Wenn sich die Banalität teuer feiert, sich dafür opulente Galas ausrichtet und glitzernde Preise für ihr Tun überreicht, ist vielleicht der Punkt gekommen, mal kräftig auf den Tisch zu hauen und zu fragen: 'Merkt ihr's denn noch?'. Genau das hat RR getan und man kann ihm dankbar dafür sein.
 

Radiokult

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Unterhaltung fürs Volk hat häufig den Hauch des Flachen und Banalen.
Keinerlei Einwände. Wenn ich mir allerdings das Nachmittags- und vor allem das Vorabendprogramm der ARD so anschaue, dann ist das kein Hauch mehr, sondern beinahe schon Penetranz.
Früher gab es in der ARD mal hervorragende Kinder- und Jugendprogramme am Nachmittag. Spielbude, Formel 1 oder das Jugendmagazin Moskito vom SFB. Wo sind diese oder ähnliche Angebote abgeblieben? Selbst der Ö/R-Alibi-Sender Kika sendet am Nachmittag nur belanglose Zeichentrickserien. Das ZDF trumpfte früher mit Serien auf die Straßenfeger waren und inhaltlich trotzdem mehr als Herzschmerz vorzuweisen hatten. Wo sind die geblieben? Heute werden da nur noch Schmachtfetzen a la Rosamunde Pilcher und schlimmer verfilmt. Von der Inhaltsleere einst großer TV-Shows wie Versteehn Sie Spaß fange ich gar nicht erst an. In puncto Rundfunk sieht es bei den meisten Ö/R-Stationen auch nicht viel besser aus. Das ist doch das, was MMR kritisiert und das völlig zu Recht wie ich finde.
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

RR's Reaktion kann ich nachvollziehen - aber war DAS nicht zu erwarten? Bei einem (alten) Mann, der die Kultur und Intelligenz hochhält - sitzt fast stundenlang herum und muß sich dann Lobgesänge auf Comedy-Kultur von Mario Barth anhören.
Die Sendung war an sich nicht falsch. Und die falschen Leute sind auch nicht ausgezeichnet worden... Es werden eben FERNSEHPREISE verteilt für ALLE Facetten des Fernsehens, von Unterhaltung, Morgenmagazin, Kinderprogrammen bis hin zu gehobener Bildung. Nicht mehr und nicht weniger.

Und niemand kann abstreiten, daß RR auch eine geballte Form der "Unterhaltung" ist, wenn er denn mal loslegt über Bücher und deren Autoren und Inhalten.
Es ist kein Fernsehpreis der "Kultursendungen"....

Die Reaktion des Urgesteins RR hätten die Verantwortlichen aber voraussehen und ihm den Ablauf des Abends vorher (beschwichtigend...) erklären können - dann wäre es vermutlich nicht zu dem Eklat gekommen.
Nun, von der sonst geschätzten Elke Heidenreich habe ich keine andere Reaktion erwartet. Aber sie geht zu wenig darauf ein, was der Fernsehpreis nun einmal ist (siehe oben).
In einem Punkt haben alle Kritiker aber Recht: Warum ist nicht einer der Intendanten mal aufgestanden und hat RR wenigstens mal die Hand geschüttelt und ein paar klärende Worte gefunden?
So mußte Gottschalk mal (wieder) die Kastanien aus dem Feuer holen, und das hat er recht gut gemacht...
 

Grenzwelle

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Wenn ich mir allerdings das Nachmittags- und vor allem das Vorabendprogramm der ARD so anschaue, dann ist das kein Hauch mehr, sondern beinahe schon Penetranz.
Na da rennst du bei mir keine offenen Türen, sondern breite Tore ein. Aber streich noch das 'beinahe'.
 

Funkgeist

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Es gab mal eine Zeit, so ca bis in die frühen 80er, da galt der öffentlich-rechtliche Rundfunk als eine sichere Burg der kulturellen Übersicht, der Kompetenz und des Wissens über die Gesellschaft. Von dort aus sendete er fachkompetent einen Durchblick und ein wertvolles (?) Angebot an die Bevölkerung.
Dann hielt das marktwirtschaftliche Prinzip politisch motiviert Einzug und was Wunder, wenn man das Volk fragt, was es denn will, liefert es in der Masse einfache Antworten, den Wunsch nach archaischen, simplen Reizen in maximaler Dosierung. Früher haben die Leute auch Anspruch geschluckt, weil sie keine Wahl hatten, heute haben sie alleine wegen der Vielfalt der Sender, die auch noch untereinander konkurrieren, wer der Masse das servilste Angebot macht.... und das wird nach dem marktwirtschaftlichen Primat belohnt.
Die Qualitätsnischen gibt es auch noch, aber die sind eben viel kleiner.... und noch was: Es dürfte unmöglich sein, jeden Tag 30 Programme für 24 Stunden mit Anspruch zu füllen......
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

@ funkgeist : Weiß, was Du meinst. Bis in die 80er Jahre, richtig. Da hatten sie auch keine Konkurrenz. Und die war notwendig.... um mal was zu ändern.
Sehe es nicht ganz so schwarz/weiss. Es ist zwar alles anders (und teilweise schlimm, gebe ich zähneknirschend zu) gekommen... Erinnert sich noch jemand an den Programmstart von Sat1, was da alles versprochen wurde?
Und dann kam Tutti Frutti, mit Hugo Egon Balder (der mehr drauf hat...): Die Girls liefen sich aber inzwischen tot...und geöffnete BHs will heute keiner mehr sehen.
Die MASSE war schon immer so, siehe der Zeitschriftenmarkt - was wird am meisten täglich verkauft?
Was mir aber bis Mitte der 80er Jahre gestunken hat, war der hörbare erhobene und belehrende ZEIGEFINGER, mit dem fast alle ARD-Sender Programm machten (Bremen und SWF3 mal ausgenommen). Und mir allein hat es bestimmt nicht gestunken.... Wundert man sich bei der ARD nachträglich, daß soviele dann Privatradio/TV einschalteten?
Ich sehe die Medienlandschaft aber nicht in "Gefahr". Denn beim Fernsehen habe ich immer noch die Wahl zwischen "Klamauk" oder Information wie Phoenix, das neue eins extra (gut gemacht!), ZDF Infokanal und ggf. auch n24, n-tv.
Wenn ich Deiner Argumentation folge, dann müssten wir in 2008 wieder den erhobenen Zeigefinger - und zwangsweise auch für die Privaten- wieder einführen. Kulturquote oder so.
Oder die Hörer / Zuschauer ZWANGSWEISE an ein neues "Kulturprogramm" auf allen Wellen "heranführen". Nicht doch....
Nach Abwägen aller Argumente möchte ich DAS aber NICHT. Sollen diejenigen, die geistig nicht in der Lage sind, zusammenhängende Texte oder Reportagen zu verarbeiten, eben "Big Brother" schauen, andere eben Monitor und Panorama oder Anne Will oder "Hart aber fair". Zu letzteren zähle ich mich, trotz allem :)
 

ToWa

Gesperrter Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Die Qualitätsnischen gibt es auch noch, aber die sind eben viel kleiner.... und noch was: Es dürfte unmöglich sein, jeden Tag 30 Programme für 24 Stunden mit Anspruch zu füllen......

Wozu auch?

Mir ist bis heute nicht klar, warum man nicht - wie früher - nach dem Nachtfilm einfach Schluß macht. Testbild. Sendeschluß. Aus die Maus.

Für die paar Hanseln, die nachts um 3 noch ein Fernsehprogramm erwarten, lohnt sich der Aufwand nicht. Wer unter Schlaflosigkeit leidet, soll sich halt einen DVD-Player kaufen oder zu den Privaten umschalten, die nächtens doch sowieso nur Gewinnspiele zum besten geben.

Mir ist es wirklich rätselhaft, wozu es unbedingt ein 24-Stunden-Fernsehprogramm geben muß.
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Doch. Und wenn es nur die Wiederholung von Panorama oder Beckmann (vom Vortag) ist, oder eine gute Doku auf Phoenix.... Es gibt, nicht vergessen, auch Leute und arbeitende Menschen mit einem total anderem Lebensrhythmus - und die hat man damals einfach übergangen (man könnte genausogut eben auch nachts kein Radioprogramm ausstrahlen-hört ja doch keiner?).
Ich kann auf die dümmlich-dreisten Verkaufsshows und nacktbusigen Quizdamen nachts gern verzichten, aber nicht auf ein richtiges Programm. Selbst wenn es "nur" eine Wiederholung ist. Und Harald Lesch auf BR alpha kommt erst so gegen 2h40 ....
 

ToWa

Gesperrter Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Doch. Und wenn es nur die Wiederholung von Panorama oder Beckmann (vom Vortag) ist, oder eine gute Doku auf Phoenix.... Es gibt, nicht vergessen, auch Leute und arbeitende Menschen mit einem total anderem Lebensrhythmus

Für Leute, die sich partout nicht an die Zeitgestaltung der Masse der Menschen halten wollen, gibt es Pay-TV.
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Für Leute, die sich partout nicht an die Zeitgestaltung der Masse der Menschen halten wollen, gibt es Pay-TV.
Na danke. Damit hast du jeden Schichtarbeiter (die es auch in Funkhäusern geben soll), automatisch abgeschnitten.
Ob dies noch mit dem Grundversorgungsauftrag vereinbar ist?

Gruß, Uli
 

Grenzwelle

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Na vor allem gibt es mittlerweile allerlei wundersames und nicht mehr allzu kompliziertes oder teures Gerät, das jede beliebige Sendung bis zum Angucken auf einer Festplatte lagert.

Aus der Sicht ist auch die grassierende Kanalvermehrung bei der ARD der falsche Weg. Setzte man dort mal die wirklich neu produzierten Sendestunden ins Verhältnis zu allen Kanälen *24h, wäre das Entsetzen groß. Die Dritten, Extra, Plus und wie sie alle heißen, dudeln doch zeitversetzt, aber ohne scharfes Profil dieselben Filme, Sendungen und Beiträge.

Das ZDF will seinen ansich sehenswerten Dokukanal wohl zum Familienkanal umbauen - mit anderen Worten auch zu einem Allzweckdudler.

Hier wird wieder die Misere des Systems erkennbar - sie wissen gar nicht mehr, womit sie die ganzen Kanäle vollstopfen sollen, trauen sich aber nicht für fünf Cent etwas Profil. Beim Zuschauer bleibt - trotz der teilweise vorhandenen guten Qualität - das Image der Plattheit und Beliebigkeit, zumal die imagebildenden Flaggschiffe, also die Hauptprogramme, zur Prime Time fast nur noch platt sind.
 

ToWa

Gesperrter Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Na danke. Damit hast du jeden Schichtarbeiter (die es auch in Funkhäusern geben soll), automatisch abgeschnitten.
Ob dies noch mit dem Grundversorgungsauftrag vereinbar ist?

Werden Schichtarbeiter neuerdings dafür bezahlt, daß sie Fernsehen gucken? Das wäre mir neu! Insbesondere in den Funkhäusern gibt es sicher eine Menge zu tun... Beiträge abhören, Nachrichtenlage kontrollieren, Zeitungen auswerten... Wer braucht da noch das Fernsehen?
 

Klotzkopf

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Ich denke in diesem Kontext eben grundsätzlich und werfe einfach mal TV und Radio in einen Topf, weil es da eben große Schnittpunkte gibt.
Wogegen meiner Meinung nach auch überhaupt nichts spricht.

Hass habe ich auf nichts und niemanden! Aber SWR3 hat es bei mir auf weiteres erstmal verzockt, das Gebotene, der seit Jahren andauernde Qualitätsverlust, die Nervigkeit der penetranten Selbstbeweihräucherung, die Musik, die oft völlig nervigen Moderatoren, das alles hinterläßt Spuren.
Verständlich. Lediglich finde ich es unzulässig, daraus den Schluss zu ziehen, der böse, böse Markt sei schuld. Schuld sind die, die sich seinem Diktat ohne Not (und oftmals ohne Sinn und Verstand) unterwerfen. Mit Blick auf den RBB behaupte ich, dass es auch anders geht.
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Zitat towa: Werden Schichtarbeiter neuerdings dafür bezahlt, daß sie Fernsehen gucken?
Will Dir nicht zu nahe treten, aber ich weiß nicht, woher diese Ignoranz kommt... auch "pay-tv" ist keine Lösung, da ich dort die Sendungen, die ich gerne sehen möchte, eben NICHT sehe. Und "aufzeichnen" ist auch keine Lösung, weil ich das Ungetüm so programmieren müßte, daß es mehrmals hin- und herspringt, um mehrere Sendungen aufzunehmen. Geht technisch, ist mir aber zu mühsam.
Und ich bin leider zwei Wochen von einem Monat so arbeitstechnisch gepolt, daß ich den Abend "verschnarche"(n muss), weil es nicht anders geht. Und dann am frühen Morgen mich über die Wiederholungen freue. Ich fand die Zeit entsetzlich, als nachts ein Testbild oder ein lodernder Kamin gezeigt wurde....:eek:
Mit Deiner Haltung lässt Du alle diejenigen, die vielleicht vollkommen verquere Arbeitszeiten haben, "hinten runter fallen". tststs... Es wäre ein Rückfall in die Radio/Fernseh-Steinzeit.
 

Mannis Fan

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

... und offensichtlich steht es völlig außer Frage, dass man - egal ob Schichtarbeiter oder in sonst einem Tages- und Nachtrhythmus - selbstverständlich in seiner Freizeit Fernsehgucken muß, dass es quasi ein Bürgerrecht darauf gibt.:(
Mittlerweile ist es aber so, dass das Nicht-Fernsehgucken einen Gewinn an Lebensqualität verspricht. - Probiert es mal aus, speziell an Wochenenden und in den Nachtstunden.
 

grün

Benutzer
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

Verständlich. Lediglich finde ich es unzulässig, daraus den Schluss zu ziehen, der böse, böse Markt sei schuld. Schuld sind die, die sich seinem Diktat ohne Not (und oftmals ohne Sinn und Verstand) unterwerfen.

Volle Zustimmung. Ich habe die Sendung zwar nicht gesehen, aber habe es durch die Nachrichten mitekommen. Reich-Ranicki hat Recht mit dem was er sagt und ich finde es gut, daß endlich mal die vielerorts kaum noch vorhandene Qualität der Fernseh-, und damit auch zwangsläufig der Radioanstalten angesprochen wird. Aber ändern wird sich, vermute ich, trotzdem nichts. Aber vielleicht ist es ja für manchen PD zumindest mal ein Denkanstoß.
 
AW: Reich-Ranicki verweigert Fernsehpreis

@ mannis fan : Gerade gelobt, dann gleich einen Tritt ins Rückgrat... Bin genug allein mit Freundin's Lumpi nächtens unterwegs.
Und ich habe ein Recht, wann es mir passt (und wenn ich KANN), Fernsehen zu schauen. Auch nachts und wenn ich viereckige Augen bekomme.
Und ich habe ein Recht, mir eine Kippe anzustecken, auch wenn ich damit meine Gesundheit schade.
Und ich habe ein Recht, mir eine Vollmilch-Milka einzuwerfen, auch wenn es schädlich für meine Zähne ist.
Und ich habe ein Recht, mir SWF3 anzuhören, auch wenn ich in Hessen wohne....
usw usw usw :)

PS: @grün - letzter Satz (Zitat) Aber vielleicht ist es ja für manchen PD zumindest mal ein Denkanstoß.. Antwort : Du träumst. Am hellichten Tag.... :)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben