RHH, Antenne Bayern und ffn


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Stimmt es eigentlich, das man bei den drei obengenannten Sendern vor einem Volontariat erstmal ein sogenanntes "Langzeitpraktikum" machen muss. d.h. sechs Monate schuften für einen Hungerlohn unter 500,- € ? Und das auch als bereits langgedienter freier Mitarbeiter des Hauses?
 
#2
Bei FFN ist das so, wie es bei den anderen beiden Sender ist weiß ich nicht. Allerdings dürften Langgediente freie Mitarbeiter (...wenn es die da überhaupt noch gibt...) vielleicht auch direkt ein Volo kriegen, denn die Leute die ffn Volontär werden sind oft noch unter dem Niveau von Praktikanten bei anderen Sendern!
 
#5
Im Sinne des Eigenschutzes sollte mann/frau auf eine 6monatige Praktikumszeit verzichten. Wennse Dich als Festangestellten ausbeuten: Bitteschön. Aber sagt NEIN zur Prakikantenausbeutung!
Dass es für ein Praktikum übrigens Geld gibt, ist doch aber auch eher selten, oder?!
 
#6
Das Volo bei ffn ist im bundesweiten Vergleich nicht das schlechteste. Tatsächlich sind Langzeit-Praktika bei ffn üblich geworden, beliebte Mühle für Volo-Anwärter sind die Veranstaltungstipps.
 
#7
Sicher gibt's für Praktika Kohle, natürlich nicht wenn die Leute nur mal 4 Wochen reinschnuppern. Aber Praktikanten, die länger bleiben, kriegen dann oft schon Kohle.
 
#8
@R@dioworld

Es IST so! Ich habe bei ffn gearbeitet und weiss es!

@norddeutscher

HA HA!! Machst du Scherze?? Was ist denn daran bitte schön so toll wenn die Volos als Cash-Man auf die Strasse geschickt werden und irgendwelche Leute zu irgendwas nötigen müssen? Da gibts aber ganz andere Sender, wo ein Volo auch noch den Namen verdient hat! ffn war mal gut aber das ist mindestens 5 Jahre her!

[Dieser Beitrag wurde von Nordradio am 28.05.2002 editiert.]

[Dieser Beitrag wurde von Nordradio am 29.05.2002 editiert.]
 
#9
Nordradio, dann hatten wir mal ein und denselben Arbeitgeber! Stand das denn bitteschön in deinem Vertrag auch schön mit drin? Die ersten sechs Monate "ungütige Vergütung"?
 
#10
Bei Radio Hamburg war das definitiv das normale Prozedere bis vor vier Jahren. Wie es heute ist weiß ich nicht.
Im übrigen empfinde ich das Verfahren als die letzte Sauerei. Zumindest wenn es sich um Leute handelt, die bereits jahrelange Erfahrungen im Radiobereich vorweisen können. Meines Wissens nach sagte R.HH-Ex-Programmdirektor Dr. Walde zu diesem Thema gerne: "Dies ist eine gesunde Mischung aus Ausbeutung und Ausbildung". (Kotz!)


[Dieser Beitrag wurde von Nur_Superduperhits am 29.05.2002 editiert.]
 
#11
@Nordradio

Ich glaub Dir, daß das ffn-Volo bescheiden war, aber immerhin gibt es dort noch ganz anständige Stationen: dpa, Akademie, Fernsehen...
Im Vergleich zu anderen Privatsendern ist das nicht soo schlecht. Natürlich ist es beklagenswert, wenn man bei vielen Sendern volomäßig nur zwischen bescheiden und beschissen entscheiden kann.
 
#14
Hab mich mal vor langer Zeit bei Antenne Bayern für ein Volo beworben und da hieß es trotz aller Radioerfahrungen und Praktika: 3 Monate Praktikum ist Pflicht. Dafür hätte es dann aber immerhin 1000 Mark gegeben, allerdings konnte ich schon raushören,dass ich dann für den Verkehrsservice abgestellt würde. Weil der 10-seitige Vertrag zu lange auf sich warten liess, kann ich über alles weitere also nix berichten.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben