RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Sagt mal Leute, was läuft eigentlich bei RSK R. Ostbelgien?
Letztes Jahr noch dick einen auf "Regionalsender" machen mit neuer Frequenz, Mega-Party, neuem Programm usw...und jetzt?
Ausser der Reiseversteigerung (was wohl so ziemlich die einzige Einnahmequelle des Senders ist) höre ich da überhaupt kein moderiertes Programm mehr, nicht mal morgens zur Prime-Time. Selbst die Nachrichtenübernahme von der Deutschen Welle findet nicht mehr stündlich statt...
Auf der homepage findet sich ausser einem programmschema fast kein Inhalt mehr, über das Team gibt es üebrhaupt keine Infos mehr. Alles irgendwie ziemlich dubios...geht denen die Kohle aus?
 
#2
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

Ja herrlich, dann nennen wir das die Vollendung des Dudelfunks! Keine nervigen Moderationen mehr, keine Nachrichten, nichts außer Musik... Es ist vollbracht! In Belgien! Der Hammer! *staun*
 
#3
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

Ich weiß nicht, worüber ihr euch aufregt, Business as usual. Vor und während der "Prüfung" tut man so, als würde man was auf die Beine stellen wollen, erzählt das Blaue vom Himmel - und danach fährt man wieder dasselbe Programm, wie vorher.

Das war doch in der ostbelgischen Radioszene schon immer so.
 
#5
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

Das weiß ich nicht. Hast Du da Zahlen, oder ist das "gefühlt"? Ich weiß nur, dass RSK (bzw. davor Studio Kelmis) viel gehört wurde; wie das nach dem Wechseln zum Reisesender, dem Austausch des Musikangebots ist weiß ich nicht.
 
#7
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

Guten Abend allseitz

um klarheit zu schaffen, ja RSK hat Konkurs angemeldet

Alle Guten Zugpferden hatten ca anfang des Jahres das Boot RSK verlassen seitdem lief eigendlich nichts mehr ausser die Reisesendungen, die die letzte hoffnung des Senders waren

Eigendlich hat der Ex Chef des sender den Gnadenschuss gegeben, was ind der lage noch das Beste war

Hut AB!

Jedoch möchte ich anmerken das die Radiogeschichte in Kelmis noxh ein ende hat, da ich erfahren habe das anträge auf die alte 91,8 und sowohl die 92,6 vorliegen.

Bald wird hoffenlich was neues kommem

einmal auf lokaler ebene und wevt auf regionale ebene

gruss

Georges
 
#8
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

seit ein paar Tagen ist auf jeden Fall Schicht im Schacht. Nachdem zunächst nur noch unmoderierte Nonstop-Musik lief, wurde der sender jetzt ganz abgeschaltet (vielleicht hatte man die Stromrechnung nicht mehr bezahlt?)
 
#10
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

@Radiocat

Ich habe prsönlichm mit meinem Kollegen den Sender Ausgeschaltet, denn die Stromrechnung läuft jetzt auf mich!

Mehr dazu Später


Gruss,

Georges
 
#11
AW: RSK 92.6: Gehen in Kelmis bald die Lichter aus?

So nun hier ist der vermutliche letzte öffentliche Auftritt vom Namen RSK in der Zeitung
---
Infrastruktur wurde verkauft - Neue Frequenz entzogen, alte steht wieder im Frequenzplan
Keine Übernahme von RSK


Die Infrastruktur des Büros in Hergenrath wurde verkauft. Das Lokal konnte noch nicht weitervermietet werden. Die Vermieter warten zudem auf die noch ausstehenden Mietzahlungen.

Kelmis

Es hat sich kein Übernahmekandidat für das am 4. November 2005 Konkurs erklärte ostbelgische Radio »Reisesender Kelmis« - besser bekannt unter dem Kürzel RSK - finden können. Dies wurde seitens des Konkursverwalters auf Anfrage erklärt.

Dennoch gelang es, die Infrastruktur des Büros in Hergenrath zu verkaufen. Auch der Verstärker des Sendemastes konnte einen neuen Besitzer finden. Die anderen Restposten sind noch zu haben. Die letzte Frequenz 92,6 MHz wurde RSK entzogen.

Die Frequenz gehörte übrigens nicht dem Kelmiser Sender, sondern war eine Lizenz, die einem Regionalsender wie RSK für zwölf Jahre zugesprochen wird. Im vorliegenden Falle wurde die Lizenz dem Veranstalter entzogen, da die per Dekret festgelegten Anerkennungskriterien nicht mehr erfüllt waren. Die Frequenz steht nun wieder im Frequenzplan der DG als nicht genutzt. Was damit geschieht, ist noch unklar.

Die alte Frequenz von RSK - 91,8 MHz - gehört ebenfalls der DG und steht im Frequenzplan mit dem Vermerk »nicht in Betrieb«. »Die Frequenz kann nicht ohne weiteres übernommen werden«, erklärte das Kabinett von Medienministerin Isabelle Weykmans (PFF).

Ein Hörfunkveranstalter, der einen neuen Radiosender gründen möchte, müsse die per Dekret festgelegte Prozedur einhalten. Zunächst müsse der Antragsteller von der Regierung anerkannt werden. Danach kann er die Zuteilung einer Funkfrequenz bei der Beschlusskammer des Medienrates beantragen. Eine Funkfrequenzzuteilung ist die Erteilung eines Nutzungsrechts durch die Beschlusskammer unter festgelegten Bedingungen. Der Antragsteller hat keinen Anspruch auf eine bestimmte Funkfrequenz.

In Bezug auf RSK teilte das Kabinett mit, dass im Laufe des Jahres 2005 festgestellt wurde, dass der Sender den dekretal festgelegten Auftrag in Sachen Information und Prozentsatz der Eigenproduktion nicht mehr erfüllte: Ein Regionalsender muss zwischen 6 und 22 Uhr eine Programmgestaltung vornehmen, die mindestens zu 50 Prozent aus Programmen besteht, die von den eigenen Mitarbeitern ausgearbeitet werden, wobei unmoderierte Musikprogramme nicht als eigene Programme berücksichtigt werden. Der Sender muss auch täglich acht Nachrichtensendungen ausstrahlen, an denen Berufsjournalisten beteiligt sind.(pb)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben