Sächsische Private und DAB+ - Wie lange wird es wohl dauern?


Ich möchte mich mal umhören...
Wie lange denkt ihr dauert es noch, bis sich die sächs. Privatsender (Radio PSR, SN Funkpaket, Hitradio RTL, ENERGY SN, Apollo Radio))), Radio WSW) durchringen und einen oder mehrere flächendeckende DAB(+) Muxe bilden (abgesehen von diesen 2KW-Funzeln in Leipzig, Freiberg und Chemmnitz)

Würde mich nur mal interessieren was ihr dazu denkt
 
Zuletzt bearbeitet:
Wünschenswert wäre es, da vor allem bei Radio WSW, Lausitzwelle und Vogtlandradio rare Hits und Musikperlen laufen, die woanders schon längst von den Playlisten verschwunden sind.
Bis dahin bleibt außerhalb des UKW-Sendegebiet nur der Internetstream.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Ein landesweiter Mux für die Privaten ist weiter nicht in Sicht. Dafür ist aber wohl auch für Dresden ein sogenannter SmallScaleMux angedacht. Also sowas wie da schon in Leipzig, Freiberg und in Kürze auch in Chemnitz on air ist.
Die Lausitzwelle gibts übrigens als einzigen Radiosender auch per DVB-T. Da ist die Reichweite etwas höher als per UKW.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Funzeln sind das mit Nichten. Die Reichweite mag zwar nicht mit einem Landesmux mithalten, allerdings ist die Streuung dieser Einzelsender doch schon sehr weiträumig. Der 6C geht zum Beispiel noch sehr gut im Raum Halle und drumherum sowie im Süden von Sachsen-Anhalt, der 10D schafft es immerhin noch bis Südbrandenburg, geht punktuell aber auch noch östlich von Leipzig und sogar in Dresden noch. Aber eben auch nur "Überall und Nirgends".
Echte Funzeln wären das erst, wenn 10KM nach dem Sendeturm schon wirklich absolut tote Hose ist (und nicht noch Signalfetzen durchkommen). Die 2 Dinger reichen aber locker 30-50KM Radius weit, was ca einem 100km Durchmesser des groben Empfangsbereichs entspricht. Und das ist für Small Scale schon ordentlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Mag sein, aber mehr als 1-7 Personen wird mit Radio via DVB-T nicht erreicht werden.
Die Lausitzwelle sendet ihr Radio auch nur über DVB-T2, weil dort die Lausitzwelle TV auf gleichen Kanal sendet. Da dürften die eventuellen zusätzlichen Kosten überschaubar sein. Aber wie du sagst, viele Hörer erreicht man damit nicht. Die größte potenzielle Reichweite, neben dem Livestream, gibt es bei der Übertragung über digitales Kabel. Da sind es 1,4 Millionen Haushalte bei Pyur/Vodafone in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen. Es läuft quasi nur lokale Werbung und fast keine Werbung von den grossen überregionalen Unternehmen. Ich weiss nicht, ob die über DAB+in ganz Sachsen empfangbar sein wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan Gab Radio

Benutzer
Ich weiss nicht, ob die über DAB+in ganz Sachsen empfangbar sein wollen.
Zumindest Dresden wäre als Anschluss gar nicht so schlecht. Dort ist die Lausitz quasi vor der Haustür und viele Leute in der Stadt haben einen Bezug zu der Region. Unwahrscheinlich halte ich es nicht, dass man sich in Dresden bewerben könnte. Ähnlich hat es ja auch Radio Erzgebirge in Freiberg gemacht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Das vor allem der Freiberger Mux eine doch recht hohe Reichweite hat, liegt aber vor allem am exponierten Standort des Senders. Das der bis weit in den Süden Brandenburgs rein empfangbar ist, dürfte eher Zufall sein und war so mit Sicherheit nicht vorgesehen. Der Mux in Leipzig hats da mit der Ausbreitung schon schwerer.


Mag sein, aber mehr als 1-7 Personen wird mit Radio via DVB-T nicht erreicht werden.
Stimmt schon. Da im Fall Lausitzwelle aber der Sender selbst der Betreiber der drei Senderstandorte ist, hat mans da einfach mit reingepackt. An einigen Orten dients auch einfach nur als Zuspieler für lokale Kabelnetze.
 

s.matze

Benutzer
Ganz offensichtlich besteht da kein Bedarf. Die Sender sind ausreichend gut über UKW zu hören. Es gibt noch mehr Bundesländer wo die Privatradios konsequent kein DAB nutzen (NDS, THÜ, MV).
 

Radiokult

Benutzer
Ganz offensichtlich besteht da kein Bedarf.

Das hat nix mit fehlendem Bedarf zu tun, sondern nur etwas mit gefürchteter Konkurrenz. Das vor allem der Privatfunk lange Zeit sehr skeptisch auf DAB/DAB+ reagiert hat, hat ganz einfache wirtschaftliche Gründe. Auf UKW ist die Zahl der direkt miteinander konkurierenden Programme überschaubar. Dagegen bringen alleine die beiden Bundesmuxe derzeit schon 17 kommerzielle Programme mit, die vorher nicht da waren und die alle Geld verdienen wollen. Je nach dem wie man es betrachten möchte, ordnet DAB+ den Werbekuchen neu bzw. würfelt ihn auf kurz oder lang gehörig durcheinander.
 

s.matze

Benutzer
Bei einem Medienklüngel wie im sächsischen Duopol auch verständlich, dass man da Angst hat vor weiteren Beinen unter dem Kuchen-Buffet. In der heutigen Zeit hat auch niemand etwas zu verschenken und man beäugt die "Neuen" kritisch. Ob diese wohl durchhalten und den Platzhirschen gefährlich werden können. Man zweifelt, aber man macht sich auch Sorgen um die eigene Zukunft wenn sich die Hörer aufteilen. Zu recht? Oder ist der Streuverlust nicht am Ende so gering?
 

Radiokult

Benutzer
Die lange Zeit ablehnende Haltung der Privatfunker gegen die digitale Verbreitung gabs aber bundesweit bzw. gibt es sie in Teilen noch. Da braucht man sich nur die teils irrwitzigen und unfreiwillig komischen Presseverlautbarungen vom Vaunet (VPRT) anschauen.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
konsequent kein DAB nutzen (NDS
Das ist so nicht richtig. FFN und ANT NDS sind beide in HH schon digital on Air. Erstgenannter sogar auch in Bremen. Und da würde man definitiv nicht senden wenn man eine konsequente Negativhaltung zu DAB+ hätte.

Ich habe da eine Idee, was haltet ihr davon? Der MDR macht auf seinen 42 CU für R.SA ein Timesharing, wo im Wochenrhythmus jeweils die 3 Sender der Regiocast Leipzig on Air sein können, nach hessischem NKL Vorbild. Eine Woche lang sendet PSR auf dem Slot, dann Energy Sachsen wieder eine Woche und dann R.SA ebenfalls wieder eine Woche und immer so weiter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Der MDR macht auf seinen 42 CU für R.SA ein Timesharing, wo im Wochenrhythmus jeweils die 3 Sender der Regiocast Leipzig on Air sein können, nach hessischem NKL Vorbild. Eine Woche lang sendet PSR auf dem Slot, dann Energy Sachsen wieder eine Woche und dann R.SA ebenfalls wieder eine Woche und immer so weiter.
Welchen Sinn soll das haben? Thimeharing ist immer nur eine Notlösung.

Beispiel: Ich möchte Oldies hören empfange R.SA nicht oder schlecht über UKW. Beim Teimesharing höre ich eine Woche R.SA, dann wechsele ich zur Konkurrenz zu RTL und nach zwei Wochen vielleicht zurück oder auch dann gar nicht mehr zu R.SA. Weil der Empfang von R.SA in Sachsen nicht überall gut ist, sendet man über DAB+. Und dieser Vorteil soll fallen gelassen werden?

PSR ist überall in Sachsen gut zu empfangen. Energy Sachsen gehört Frank Otto und zum kleineren Teil zu NRJ.
 

s.matze

Benutzer
mehr reichweite bekommen, wie zum Beispiel NRJ Sachsen, oder

NRJ ist ein Jugendsender für die Städte und deckt die Städte, die man erreichen will und soll perfekt bereits auf UKW ab.
Und Apollo ist nur ein billiger Lückenbüßer um Konkurrenz fernzuhalten. Mehr Reichweite bedeutet für beide auch erhebliche Mehrkosten.
Sind die paar Leute auf dem Land die man dann vielleicht mehr erreicht, doppelten Kosten für Parallelausstrahlung wert?
Immerhin müssen die sich dann auch ein DAB-Radio kaufen und auch diese beiden Sender einschalten.
Die Gefahr ist doch groß, dass die dann eher bei RTL, SunshineLive oder Absolut TOP landen, vor allem weil auf Absolut TOP keine Werbung läuft.

Wenn ich NRj wäre, ich würde mir die Kosten für die sinnlose Doppelausstrahlung sparen und lieber ins Abendprogramm stecken.

Wo sollen die überhaupt Senden? MDR hat kein Platz mehr, bleiben nur die Lokalmuxxe in Leipzig und Freiberg. Und irgendwann mal Chemnitz wenn man da einen freien Kanal gefunden hat...
Und diese Gegenden werden schon 1A auf UKW abgedeckt.

Mehrwert= gleich Null, bei dann doppelten Kosten. Was soll das?
 
Zuletzt bearbeitet:

Fan Gab Radio

Benutzer
NRJ ist ein Jugendsender für die Städte
Sorry, aber wenn man Grimma versorgt, sollte das doch auch gleichermaßen für Torgau, Plauen oder Görlitz gelten. Denn diese Orte sind allesamt größer. Dort kann man Energy aber eben nicht empfangen, in Torgau höchstens auf 99,8 in nem guten Autoradio.
Wenn man sich schon auf die Großstädte konzentriert, dann bitte auch konsequent und nur dort, so wie Apollo Radio auch. Alles andere ist nix halbes und nix ganzes und somit nicht nachvollziehbar.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
sollte das doch auch gleichermaßen für Torgau, Plauen oder Görlitz gelten
Und wo sollen die da senden? Da gibt es keine DAB Standorte! Vom Sender Oschatz/Collm und Schöneck kommen nur die beiden Muxxe DE 1 und 2 und der MDR. Von Löbau nur DE 1 und der MDR. Und dass der MDR seine Datenrate (neben dem RSA was er durchschlauchen muss) nicht noch weiter für einen Konkurrenten reduzieren will, den Vorwurf kann man nicht dem MDR machen.

Dann müssen eben die Privaten selber mal aktiv werden und für PSR, RTL, NRJ, Apollo, RSA und den jeweiligen Stadt-Abklatsch einen eigenen Muxx beantragen / initiieren damit ein Kanal ausgeschrieben werden kann. Wenn man das nicht will, muss man sich eben mit der aktuellen Situation abfinden. RSA wird sicher auch nicht ewig beim MDR bleiben. Ich bin gespannt ob die den da rausschmeißen wenn der Vertrag endet.
 

Radiokult

Benutzer
Der MDR macht auf seinen 42 CU für R.SA ein Timesharing, wo im Wochenrhythmus jeweils die 3 Sender der Regiocast Leipzig on Air sein können, nach hessischem NKL Vorbild. Eine Woche lang sendet PSR auf dem Slot, dann Energy Sachsen wieder eine Woche und dann R.SA ebenfalls wieder eine Woche und immer so weiter.
Regiocast betreibt in Sachsen nur zwei Sender: PSR und R.SA. Beteiligt ist man ausserdem an Apollo, welches man gemeinsam mit der BCS betreibt. Energy Sachsen hat mit der Regiocast nicht das geringste zu tun, mit der BCS übrigens auch nichts.
Welchen Sinn sollte das Timesharing haben? Das ist doch völliger Nonsens.

Und Apollo ist nur ein billiger Lückenbüßer um Konkurrenz fernzuhalten.
Erstaunlich was du so alles glaubst beurteilen zu können oder zu müssen. Apollo sendet ein durchaus anspruchsvolles Programm, welches die Kulturwelle des mdr so nicht bietet. Daher hat es seine Berechtigung.

Dort kann man Energy aber eben nicht empfangen, in Torgau höchstens auf 99,8 in nem guten Autoradio.
Dafür sollte dort aber auch Energy Berlin auf der 91.7 von Herzberg/E. gehen.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Energy Sachsen hat mit der Regiocast nicht das geringste zu tun, mit der BCS übrigens auch nichts.
Wirklich nicht? Denn dort kommen sehr oft Regiocast Spots, die sich sehr nach Eigenwerbung anhören ("Kommen Sie in UNSER Regiocast Zentrum in Leipzig") So ganz glaube ich das nicht, dass die da nicht ein klein wenig mitmischen.

Sonst wäre das ja, wie als würde bei Hitradio RTL Werbung für R.SA laufen.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
ein durchaus anspruchsvolles Programm, welches die Kulturwelle des mdr so nicht bietet
Eben! Kultur = Quote kaum messbar.
Lückenfüller als Konkurrenzverhinderungstaktik, damit nicht ein externer Anbieter kommt und ein besseres und ambitionierteres Programm macht als PSR/RTL/RSA/NRJ/Stadtradios.

Was meinst du warum die alle an dem Sender beteiligt sind bzw. den betreiben? Was meinst du warum es jahrelang die BBC auf UKW gab?
Nur damit diese Frequenzen nicht ausgeschrieben werden müssen!
Denn dann besteht ja die Gefahr, dass ein Externer die erhalten könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Wirklich nicht? Denn dort kommen sehr oft Regiocast Spots, die sich sehr nach Eigenwerbung anhören ("Kommen Sie in UNSER Regiocast Zentrum in Leipzig") So ganz glaube ich das nicht.
Regiocast ist der Werbevermarkter von Energy Sachsen:
ist selbst aber nicht an Energy Sachsen beteiligt.
 

Radiokult

Benutzer
So ein Quatsch. Wenn ein Kunde kommt und Werbung schalten will, dann kann er das machen. Das ist das normalste auf der Welt, selbst wenn er von der Konkurrenz ist.
Energy Sachsen wird von der NETZWERK Programmanbietergesellschaft mbH Sachsen & Co. Betriebs KG veranstaltet. Deren Chef ist Christopher Franzen. Der hat zwar auch Verbindungen zu diversen anderen Rundfunksendern und - unternehmen. Die Regiocast gehört allerdings nicht dazu. Das kann man übrigens auch recht einfach ergoogeln.

Lückenfüller als Konkurrenzverhinderungstaktik, damit nicht ein externer Anbieter kommt und ein besseres und ambitionierteres Programm macht als PSR/RTL/RSA/NRJ/Stadtradios.

Was meinst du warum die alle an dem Sender beteiligt sind bzw. den betreiben? Was meinst du warum es jahrelang die BBC auf UKW gab?
Nur damit diese Frequenzen nicht ausgeschrieben werden müssen!
Denn dann besteht ja die Gefahr, dass ein Externer die erhalten könnte.

Das spielt doch überhaupt keine Rolle! Apollo bietet inhaltlich etwas, was es sonst in Sachsen on air so nicht gibt. Punkt. Alles andere ist alberne Spekulation, die du erstmal belegen müßtest.
 

Tatanael

Benutzer
Regiocast vermarket im Auftrag von Energy, da gibt es keine Beteiligung am Sender.

Oder siehst du hier irgendeine Beteiligung:
 
Oben