Sam Ragga Band - Dry Your Eyes


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#1
Mal wieder hat die Mehrheit der deutschen Popwellen versagt bei der Vorstellung eines neuen formatradiotauglichen Titels, der sogar aus deutscher Produktion ist.
"Dry your eyes" von der Sam Ragga Band habe ich bisher nur bei Radio 1 gehört.
 
#4
AW: Versager

Ach Tom,
jeden Tag erscheinen weltweit tausende neue Alben + dazugehörige Singles. Hast du nichts besseres zu tun, als dem deutschen Radio immer gleich Versagen vorzuwerfen, wenn mal ein Song nicht gleich auf allen Wellen rauf und runter läuft? So langsam müßtest du doch nun gemerkt haben, dass das deutsche Radio bei sowas bischen langsam ist (egal ob das eine Neuerscheinung aus deutschen Landen ist oder nicht). Computer füttern, Rotation ändern... sowas dauert halt seine Zeit.

Wenn der Song dann auf allen Sendern rauf und runter dudelt beschwerste dich aber auch wieder, dass der Song totgespielt wird...
 
#6
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

@Wrzlbrnft
Und was ist da so toll dran?Etwa Platz 1 und 2?Die niederländischen Songs sind für Deutschland wohl eher nicht radiokompatibel und ansonsten sieht es doch ähnlich aus wie bei den deutschen Charts,die überall rauf und runter gespielt werden.(Aguilera,Eminem,Within temptation,Usher,usw...)

@Tom2000
Mal wieder toll wofür Du einen thread eröffnest.Nur um uns mitzuteilen,dass die deutsche Radiolandschaft "mal wieder versagt hat",nur weil ein Lieblingssong von Dir selten im Radio gespielt wird.
Ich könnte übrigens auch hier einen thread eröffnen um mitzuteilen,dass die deutsche Radiolandschaft versagt hat,weil dort so selten mein Lieblingssong "Drop the pressure" von Mylo gespielt wird.

So etwas maße ich mir nicht an,dass ich darüber richte,wann die Mehrheit der deutschen Popwellen wieder mal versagt haben sollte oder welcher Titel formatradiotauglich ist und welcher nicht.
 
#7
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

@walla: Gut, die aktuellen Plätze 1+2 dürften wenig radiotauglich in Deutschland sein. Aber welcher Chart-Sender spielt in Deutschland Within Temptation, DJ Tiesto, Armand Van Helden, K-Liber und Rammstein?
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#8
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Aufschlussreich, diese reflexhafte Gegenwehr.
Wenn es ja nur der eine Titel wäre, der bei FFH, NDR 2 & Co durch den Rost fällt! Aber nein, das passiert ständig.
Wieso muss ich immer ausländische Sender wie das von Wrzlbrnft aufgeführten Radio 538 einschalten, um nichts zu verpassen???
Erstaunlicherweise gilt auch für Vergleiche in anderen Format-Disziplinen (wie Oldies; Bsp. Harmony FM - Radio 10 Gold), dass deutsches Radio bei der Titelwahl schlicht einfallslos ist). Vom Vergleich im Bereich unterhaltendes Wort mal ganz zu schweigen. Da kommt an Radio 538 auch kein deutsches Pendant ran.

Lieber Radiokult,
Deine Aussage, "Du weisst doch, wie lahm deutsches Radio ist", befriedigt natürlich nicht wirklich.
Du meinst also, es lohnt nicht, weiter mit dem Finger drauf zu zeigen, da eh Hopfen und Malz verloren ist?
 
#9
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Soll ich hier jetzt sämtliche Adressen von Musikredakteuren und anderen programmverantwortlichen Leuten aller deutschen Radiosender aufschreiben Tom?
Deine Kritik ist berechtigt und auch nicht so ganz neu, aber das Forum hier ist dafür wohl nach wie vor die falsche Adresse...
 
#11
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

@ Tom,

'Dry Your Eyes' von der Sam Ragga Band läuft bei NJOY. Das sogar ganz erfolgreich!
'Dry Your Eyes' von The Streets läuft bei NDR2.

Lass die beiden Songs erstmal Hits werden, dann spielen die Songs auch die anderen Hitstationen. Immer schööööööööön geschmeidig...

Phil
 
#12
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

@Makeitso
Natürlich ist es zum austauschen da. Wir alle wissen aber, dass Tom immer und immer wieder bezüglich Musik die gleichen Fragen stellt und auch die gleichen Vorwürfe erhebt. Ob es sich im Endeffekt um Titel abc oder Titel xyz handelt ist doch letztlich unerheblich, oder?
 
#13
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Was ist das denn für eine Diskussion: welcher Sender ist der beste um viele verschiedene Titel zu hören? Wenn jemand abwechslung sucht soll er viele verschiedene Sender anhören. Am besten aus verschiedene Ländern.
 
#14
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Es ist doch mal so:
1. Die SENDER können nichts dafür, daß sie bestimmte Musik spielen und andere Musik nicht.
2. Die MUSIKREDAKTEURE können auch nix dafür.

Stellt sich die Frage: wer ist denn dann für die Musikauswahl verantwortlich? Fakt ist doch, daß sich so ziemlich alle Sender an ihren Hörern orientieren. Da findet man durch (übrigens sehr teure und aufwendige) Umfragen heraus, daß viele Leute bei diesem und jenem Lied, bei bestimmten Musikrichtungen (Hardrock, Techno...) abschalten.
Logische Schlußfolgerung für die Sender/MusReds: "Das spielen wir nicht".
Fakt ist auch, daß viele Leute bei Liedern umschalten, die sie nicht kennen. Dies ist bei ganz neuen Tracks logischerweise auch der Fall. Ergo: Man geht es erstmal ganz sanft an und wartet ab, was passiert. Ist das Feedback der Hörer nicht so besonders, wird der Titel eben wieder gekickt.
Fakt ist ferner, daß kein Sender "Abschaltfaktoren" im Programm haben will. Demnach wird nur Musik gespielt, die keinem weh tut. Und weil die Musikgeschmäcker der werten Hörerschaft in allen Teilen unseres Landes offenbar ähnlich ist, spielen auch alle Sender ähnliche Musik.

Ob man das als (anspruchsvoller) Hörer auch will, ist eine andere Frage.

Aber warum bitte, haben dann Sender wie FFH oder ABY oder RSH, die nun wirklich - sorry - Einheitsbrei spielen, einen so großen Erfolg?
 
#15
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Liebe Forengemeinde,

schon öfters habe ich nun festgestellt, wie die in meinen Augen sinnlose Musikdiskussion immer wieder von neuem losgetreten wird und ich möchte nur einige, nicht zu vernachlässigende Fakten in den Raum stellen, aber zugleich nicht meine Zeit damit verschwenden, darüber zu philosophieren, ob nun der eine oder andere Song im Radio nicht genausogut funktionieren würde.
Leider wird hier immer wieder vergessen, dass es im Radiogeschäft schon lange nicht mehr darum geht, wer denn nun die neuesten Songs ausgräbt. Das Radio macht doch keine Stars mehr, das Radio spielt die Stars. Außerdem betrachtet Ihr alle Sender immer völlig freigestellt, also nicht in Ihrem jeweiligen Markt, denn in diesem sieht die harte Realität schon mal ganz anders aus! Hier geht es vor allem um die Positionierung, die Herausarbeitung der USPs und der musikalischen Identität!
Ich habe das Gefühl, dass die Arbeit der Musikredaktionen in Deutschland ein wenig unterschätzt wird, denn was hier anscheinend vergessen wird ist, dass eben nicht nur die Titelauswahl, sondern auch das Titelplacement innerhalb der Sendestunde und innerhalb der Tagesteile für den Erfolg entscheidend ist.
Desweiteren muss auch die jede Kategorie mathematisch durchkalkuliert werden und sichergestellt werden dass der Turnover stimmt und die Songs automatisch durch die Tagesteile wandern.
Es ist wohl nicht so prickelnd, wenn man feststellt, dass der Hauptkonkurrent seine Kategorieabfolge, an die des eigenen Senders angepasst hat und leider bei der Konkurrenz der Topsong immer genau drei Minuten vor meiner Clockposition läuft...schon ziemlich ärgerlich, oder?
Es reicht also auf keinen Fall einfach ein paar neue Songs in den Selctor einzuprogrammieren und schon ist das Problem gelöst!
Außerdem behaupte ich, dass der Ursprung des Einheitsbreis im Deutschen Radios nicht innerhalb der Sender zu suchen ist, denn hier gibt es nach wie vor fähige Radiofrauen und -männer.
Vielmehr ist doch die Erfassung der Quote dafür verantwortlich, wie ich mein Senderprogramming gestalte. Wenn nunmal meine Hörerzahl in direkter Proportionalität zu meinen nationalen Werbeeinnahmen steht, werde ich es mir sicherlich zwei mal überlegen ob ich einen Song in meine Neu-Kategorie aufnehme, von dem ich genau weiß, dass er bei meiner Zielgruppe noch nicht etabliert ist und womöglich dazu führt dass 60 - 70 % meiner Hörer switchen. Das wirkt sich in den Images dann womöglich folgendermaßen aus:
Gewünschtes Image: Die spielen wirklich abwechslungsreiche Musik und die besten neuen Songs. (oder so ähnlich)
Erzieltes Image: Die spielen immer so komische neue Songs, die ich nicht kenne, da schalte ich um.

Auch wenn ich mir persönlich wünschen würde, dass die Erfassung der Quote mit genaueren Methoden erfolgen würde, dann ist und bleibt es doch eine einfache Hochrechnung (z.B. von 1000 auf 1 Million) mit einem immensen Verzerrungspotential.

Sicherlich ist die Realität desillusionierend, aber damit haben aller Radiomacherinnen und -macher zu kämpfen. Aber genau aus diesem Grund nimmt man eben Tools wie Research in Anspruch, damit eben nicht der Musikchef aus dem Bauch heraus entscheiden muss, wie er nun die Playlist zusammensetzt, sondern immerhin noch 80-160 Menschen wöchentlich gefragt werden, was sie denn nun Hören wollen...Das ist doch mir Sicherheit besser als das Bauchgefühl eines einzelnen Menschen, oder?
 
#16
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

Ich habe das Gefühl, dass die Arbeit der Musikredaktionen in Deutschland ein wenig unterschätzt wird...
Auch wenn hier gleich auf mich eingedroschen wird: Meiner Meinung nach gibt es gar keine Musikredakteure mehr bei den Privatradios - allerhöchstens Musikdisponenten. Und mal ganz ehrlich: Wer stundenlang darüber sitzt und überlegen muss, wie die 150 Titel, die gut getestet haben, abwechslungsreich zu mixen sind, hat sicherlich Organisationstalent - ist aber nur noch ein Abziehbild eines Berufs, der früher und zum Teil noch bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ein großes Ansehen besass bzw. besitzt.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#17
AW: Sam Ragga Band - Dry Your Eyes

@Active
"Außerdem betrachtet Ihr alle Sender immer völlig freigestellt, also nicht in Ihrem jeweiligen Markt, denn in diesem sieht die harte Realität schon mal ganz anders aus!"

Was denn für MÄRKTE??? Oder liegt die Betonung auf "schon MAL"? Ich sehe überall nur totregulierte Märkte, allen voran NRW mit seiner pieseligen Lokalradio-Kette. Da wurde die Anzahl der spielbaren Titel genauso ausgedünnt wie in Märkten mit mehreren Anbietern.

Egal welcher "Markt", es grassiert Rosinenpickerei. Jeder will die Bild-Zeitung und keiner der "Michelshausener Stadtbote" sein.
Erinnern wir uns. Preis für die Bevorzugung mit Frequenzen war eine gewisse Pluraliät des Anbieters und andere Auflagen. Wo spiegeln die sich heute in einem Programm wieder, in dem Wort überhaupt nichts mehr zählt? Wo nur noch billig zusammengeschustert wird, fähige Moderatoren und Redakteure durch Plappertusen und Handlanger ersetzt wurden.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben