Schlagerradio RPR 2 soll abgeknipst werden


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Der Radiotor

Benutzer
Die LPR ist längst über den Formatwechsel bei RPR zwei und den Deal mit Pig-FM informiert (sind ja schließlich nur zwei Türen zwischen LPR-Direktor und den RPR-GFs <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> RPR Zwei hat einen Wechsel der Musikfarbe beantragt, das wird genehmigt. Der Mantel kommt aus Stuttgart: wird auch genehmigt. Nur um den Fortbestand der DAB-Lizenz (und damit dem Schlagerradio RPR Zwei) wird wohl noch gerungen. Ergänzendes Gerücht: In Koblenz sollen Strohmänner von RPR mit dem Senioren-Funk "Radio Mittelrhein" die bald verloren gehenden Hörer zurückholen, außerdem sollen dort dann die meisten Noch-RPR Zwei-Mods eine neue Heimat finden. Rheinland-Filz-Falz und die "Oggersheim-Connection" lasen grüßen.
 

Radiocat

Benutzer
Chiclayo:
Falsch! Es ist genau umgekehrt.
Die 104,9 hat schon nördlich von Köln Probleme mit der 104,8 Roermond (Radio1) und ab Düren
ist sie fast unmöglich wegen 104.9 Welkenraedt (R. Contact!)
Die 103.5 wird dagegen lediglich im Raum AC/HS von Bel RTL (103.6 Liège) gestört.
Die 103.3 von Funkhaus Europa im 200kHz-Abstand ist dagegen überhaupt kein Problem, nicht mal im Kreis Mettman, allerdings stört dort auf 103.5 bereits wieder ein Sender aus NL rein.

Zu Big-FM via RPR2.
Wenn sich der RPR, dem kaum einer eine Träne nachweinen wird, sich selbst den Todesstoß geben soll nach dem (respekt) äusserst konsequenten Herunterwirtschaften des ersten Programmes, dann bitteschön!
Die beiden ahnunglosen Dilletanten (K&F) haben schon viel Unheil angerichtet. Ob es ihnen gelingen wird, irgendwann die ganze deutschsprachige Radioszene auszurotten, wir dürfen gespannt sein.
Spätestens dann ist zeit für "zerobase", und zwar nicht nur was die Frequenzen angeht!
 

yeahma

Benutzer
Kann's sein, dass big FM ein paar Monate läuft und dann Schunk (Regenbogen) seine Mehrheit bei big geltend macht, in RLP RR aufschalten und Regenbogen dann in direkter Konkurrenz mit RPR Eins laufen lässt?
 

Radioso

Benutzer
@ yeamah:

das ist wohl schwer möglich: immerhin "gehören" die frequenzen doch auch nach der umstrukturierung noch RPR, die lediglich big fm als mantel aufschalten. und RPR wird es wohl nicht mit sich machen lassen, RR auf die dann von big fm genutzten frequenzen aufzuschalten.

was mich aber viel mehr interessiert: wie wird der rheinland-pfalz-anteil bei big fm RLP aussehen und wo wird dieser produziert?

fragen über fragen, viel spaß beim weiterrätseln <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />
 

FREDDI

Benutzer
BigFM in R-P auf einer bisherigen Schlagerfrequenz. Da wird es erst einmal ziemlich schwer, neue Hörer zu gewinnen, die alten werden ja auf einen Schlag weg sein. Ergo: Eine großangelegte Marketing-Kampagne ist nötig!
Die übrigens sollte auch der SWR starten, um die RPR2-Hörer rüberzuholen auf SWR4.

Was die Professionalität der beiden Sender angeht, dürfte die des SWR überzeugender werden als die von Big, auch wenn die BigFM-Jungs ständig irgendwelche LfK-Medienpreise seitens der Politik zugeschustert bekommen ...
 

cartagena

Benutzer
@ Radiocat
Zumindest für gute Radios aktuellen Standards stellen 200 khz kein Problem mehr dar, glaube jedoch auch, dass es bei schlechteren/ älteren Modellen noch zu Interferenzen mit der 103,3 FH Europa kommt, so wie es weiter oben beschrieben wurde.

Das Hauptinteresse wird wohl, wirtschaftlich und vom Prestige her, am Großraum Köln bestehen, dieser wird jedenfalls von der 104,9 bestens versorgt, es wird bestimmt recht interessant werden, ob und wie sich das ganze auf den Kölner Radiomarkt, eben in Konkurrenz zu den etablierten, WDR/Radio Köln, entwickeln wird.
 

Gordi

Benutzer
An Radiocat: Wer fragt nach dem Sinn, wenn sich die Führungsetagen auf Kosten der engagierten Mitarbeiter und der eigentlich benötigten Qualität "Kostensparmodelle" ausdenken......
 

wilde sau

Benutzer
Da sieht man wieder einmal die Unfähigkeit eines U. Hürter. Hätte er sich ein bischen Angestrengt, wäre der Deal mit SSL bestimmt keine Utopie gewesen.

Wahrscheinlich haben aber die Gesellschafter sich wieder zu Abba zusammengeschlossen und Money, Money, Money gesungen.

Mir persöhnlich wäre SSL lieber gewesen, als K. Schunk´s Ghettoradio.
 

urad

Benutzer
Hab ich das richtig verstanden?

BigFM macht dann in RP auch ein Lokalprogramm und nur ein Mantel kommt aus S? Wo soll denn dann das neue RP-Programm herkommen? Wer macht das und in welcher Form wird das sein?

So gekonnt wie bei RR?

Fragen über Fragen,
hat der Urad!
 

muuknus22

Benutzer
Ich hab´s doch gleich gesagt, private Schlagersender haben´s in der Radiolandschaft schon immer sehr schwer gehabt. Nicht erst seit Radio RPR Zwei. Kann sich noch jemand an Radio Goldstar erinnern? die mussten schon nach einem Jahr die Segel streichen.

<small>[ 05-06-2003, 13:43: Beitrag editiert von muuknus22 ]</small>
 

r@dio

Benutzer
Gibt es inzwischen irgendwo eine offizielle Pressemeldung, wo man die die geplanten "Aktivitäten" von RPR Zwei nachlesen kann?

Heute sollte doch das offizielle Pressegespräch auf dem RADIO DAY stattfinden.

Bisher habe ich im Internet leider nichts offizielles gefunden? Auch die News Seite der RPR Homepage vermeldet noch nichts neues...
 
Oh man... Man sieht ja auch, was aus Alsterradio geworden ist. Ich verstehe in diesem Business nicht, dass man aus Fehlern, die andere für einen gemacht haben, nicht lernt.

Traurig traurig traurig
 

baschi1

Benutzer
Schade, dass RPR Zwei abgeknipst werden soll. Habe den Sender und die Moderatoren immer wieder gerne gehört.
Es tut mir vor allem Leid, dass jetzt wieder Leute Ihre Arbeit verlieren und es schwer sein wird neue Arbeit zu finden. Weiterhin stelle ich mir es schwierig vor, jetzt gute Laune im Radio zu verbreiten, wenn man nicht weiß, wie es demnächst weitergeht!!!
Wünsche den Moderatoren von RPR Zwei viel Glück für die Zukunft. Kopf hoch das Leben geht weiter!
 
Jetzt mal Butter bei die Fische:
Das Format hat RPR 2 immerhin Jahre lang dicke
Gewinne eingefahren, und man hat immerhin 250000 Hörer pro Durchschnittstunde. Wenig ist das ja nicht. Man konnte damit auch bisher sehr gut leben.
Das Problem aber ist die fatale Situation beim größten Anteiseigner von RPR, der Rheinzeitung(Mittelrhein Verlag). Deren Geschäftsführer ist Walterpeter Tweer, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der RPR. Durch kapitale Managementfehler Anfang der 90er Jahre in der Tschechei und daraus resultierende Steuerschulden ist der Verlag kurz vor`s Aus gekommen. Dort sollen 200 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt werden. Tweer will durch eine Kostenreduktion sowohl in seinem Hause als auch bei RPR sein finanzielles Disaster verbessern.
Daher resultieren sämtliche Entscheidungen im Hause RPR. Dort verspricht man sich durch Big FM mehr Werbeeinnahmen als durch RPR 2.
Ob diese Kalkulation aber aufgeht, und das hört man auch in der Geschäftleitung ist fraglich.
Jedenfalls sind Prduktionskosten für Big FM um einiges feringer als für RPR2.
Und das bedeuten hörere Dividenten der Anteilseigner und somit auch bei Herrn Tweer.
 

Hitradio

Benutzer
Daran sieht man, wie sehr doch die hohen Tiere darauf bedacht sind, ihre Tasche voll zu kriegen bzw. ihre eigenen Fehler auszumerzen ohne Rücksicht auf die Hörerschaft.
Es bleibt sowieso fraglich, ob durch Big FM die Werbeeinnahmen mehr werden. Erstmal muss sich der Sender behaupten können und zweitens: ist der Markt nicht schon übersättigt für die junge Zielgruppe, die ja im Gegensatz zu den +50 eine Minderheit darstellen? Alle verjüngen ihr Programm, wollen an die junge Zielgruppe und was ist mit den Alten? Sollen die dann auch Jugendradio hören?
 

Radiocat

Benutzer
Hier werden mal wieder, wie zu 95% in der Wirtschaft, absolute fehlentscheidungen getätigt.
Die so genannten "hohen Tiere" sind fast ausschliesslich völlig perspektivlose, unmotivierte, überbezahlte, stinkend faule, ideenleere, absolute unfähige Sesselfurzer.
In meiner Zukunft als Berater werde ich jedes Mal den Leitsatz vornanstellen: Der Fisch stinkt vom Kopf her! Erst mal in den Chefetagen kräftig aussortieren und bei den ganzen Aufsichtsräten unter den ganzen Honorarköpfen den Rauch reinlassen und dafür die Basis stärken:
D.h. nicht bei den produktivkräften entlassen (im Gegenteil) sondern die komprimierte Unfähigkeit in den Geschäftsführungen austauschen!!
Solche Heinis wie diesen Tweer einfach kompromisslos in die Wüste schicken!
So gehts und nicht anders!!!!!!!!
 

Lauschangriff

Benutzer
Und ich sage Euch, der lachende und gewinnende Dritte hierbei wird harmony.fm (ab sofort auch mit geupdateter Homepage) aus dem Hause FFH sein! <a href="http://www.harmonyfm.de" target="_blank">harmony.fm</a>

Dort sollten sich die dann ja bald ex-RPR2-Moderatoren schon einmal bewerben, denn die Kollegen suchen bereits nach neuen Mitarbeitern! <a href="http://www.radiowoche.de/jobboerse/009.gif" target="_blank">Stellenanzeige</a>
 

Lauschangriff

Benutzer
So, was hat big Hans denn da für uns Interessierte:
<a href="http://www.hansblomberg.de/start/sommer2003.jpg" target="_blank">Das neue bigFM Sendegebiet</a>

<small>[ 07-06-2003, 19:17: Beitrag editiert von Lauschangriff ]</small>
 

Schnorrer

Benutzer
Also dass BIG-FM Hörer ziehen wird steht außer Frage. In RLP gibt es nur Dasding und die Frequenzen sind mehr als schwach. Die RPR geplagten Jugendlichen werden den Sender am Anfang annehmen. Aber werbetechnisch gesehen gibt es das gleiche Problem wie in Ba-Wü: wenn ich bei Big einen Spot schalte kann ich auch gleich eine Anzeige in die Hürriyet setzen.
Und die Zielgruppe wollen die wenigsten zahlungskräftigen Werbekunden ansprechen....
 

Düren

Benutzer
Hier eine Pressemitteilung von RR über die Kooperation...

<a href="http://www.regenbogenweb.de/sender/presse/pressemitteilung/2003_06_juni/20030605_Sender_Zusammenarbeit.html" target="_blank">http://www.regenbogenweb.de/sender/presse/pressemitteilung/2003_06_juni/20030605_Sender_Zusammenarbeit.html</a>
 

Radioso

Benutzer
danke düren, damit wäre ja auch - zumindest z.T. - die oben aufgekommene frage, wie und wo big FM RP produziert wird, geklärt...
 

It's meeee

Benutzer
Zwar etwas weit hergeholt, aber genau genommen profitiert selbst Energy vom big fm-Einstieg in RLP und kann somit wieder an Rhein und Mosel Fuss fassen. Über RNO und RMB hält NRJ indirekt (Mini-)Anteile an big, und, viel wichtiger: man hat den Sender im Vermarktungs-Portfolio:

<a href="http://www.energy.de/static/energymedia/produkte/produkte_bigfm.html" target="_blank">http://www.energy.de/static/energymedia/produkte/produkte_bigfm.html</a>
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben