Schon vor der Ausstrahlung im Netz


LIVE

Benutzer
Hallo,

höre gerade Bremen 2 "Gesprächszeit" mit Dagmar Bierhoff - inzwischen als Internet-Podcast.

War Montagabend zufällig auf der Seite, da war mir das Gespräch schon aufgefallen, ich (SWR.1.gepolt) nahm an, dass es schon im Radio gelaufen sei.

Wie findet Ihr das (ist das hier regelmäßig so)? Gibt es andere Beispiele, bei denen der Podcast "schneller" ist, als das Radio?

Viele Grüße LIVE
 

EMC

Benutzer
Auf NDR 4, äh NDR Info höre ich öfters im Radio Hinweise auf Sendungen, die am Sonntag zwei Mal laufen und dann werden die Sendezeiten genannt mit dem Zusatz "und schon jetzt in der Audiothek". Ich meine, daß das zum Beispiel "das Forum" betraf.
Idee: ich bin einmal eben in die Prorammvorschau für den nächsten Sonntag gegangen:
https://www.ndr.de/nachrichten/info/programm/epg1484_display-all_date-2020-06-14.html
Und da finde ich bei vielen Sendungen nur einen Link zu weiteren Informationen, bei der Sendung "Die Reportage: Kieler Straße", die von 6.30 Uhr bis 7.00 Uhr läuft und um 17.30 Uhr wiederholt wird, jeweils ZUSÄTZLICH einen Link "Audio starten". Gleiches sehe ich auch an dem Tag bei "Der Talk: Schauspieler Adnan Maral fordert: Gleichheit für alle!" Auch die Sendung ist bereits jetzt online zu hören. Und ich denke, daß das "online first" bei einigen "Inhaltswellen" nicht unüblich ist, wenn auch nicht überall darauf hingewiesen wird.
 

LIVE

Benutzer
Oliver - der Sohn, den sie vielleicht gerne hätte. Mein Verschreiber passt immerhin irgendwie zu Wischmeyer. Dagmar Berghoff, klar. Hm, "schon jetzt in der Mediathek" heißt es ja sogar in der ARD (bei was allem genau? - lässt sich da eine Strategie erkennen/entschlüsseln?). Bei Radio ist es halt irgendwie ein anderes Gefühl, gerade bei einem Gespräch - selbst wenn du gar nicht davon ausgehst, es sei live (danke für die Hinweise "EMC"). Keine Ahnung, wenn ich mir z. B. eine Tier-Doku ansehen will, dann mache ich das (fange ich das an), wenn ich davon ausgehe, dass ich ausreichend Zeit habe (Überlegung nachvollziehbar?), wenn ich einen Radio-Podcast einschalte, will ich`s vielleicht oder wahrscheinlich auch gern komplett hören, trotzdem würde ich das eher zwischenrein machen, auf die "Gefahr" hin, dass ich wider Willen vorab ausschalte (wenn was anderes ist). Radio ist halt doch ein flüchtiges Medium, EIN NEBENBEI-MEDIUM, Fernsehen zumindest für mich als nicht ganz Jungen nicht ... Ich denk` auch mal, wenn bei der TV-Doku dann was "reinkracht" werde ich eher nicht neu ansetzen, das Ende eher nicht mehr schauen. Wahrscheinlich nehme ich mir den Audio-Podcast auch nicht noch einmal vor, aber eher (als dass ich beim TV einen zweiten Anlauf mache). Auch nachvollziehbar?
 

drod

Benutzer
Gibt es andere Beispiele, bei denen der Podcast "schneller" ist, als das Radio?

Viele Grüße LIVE
Ja. Bei MDR SPUTNIK ist es inzwischen das ganze Programm, wo man noch halbwegs redaktionell und mit Herzen dabei ist. Beispiele gefällig? SPUTNIK Pride und Team Raimund. Für die Radioausstrahlung wird der Podcast zerstückelt und mit nerviger Musik aus der engen Rotation gefüllt und stündlich mit News gesprochen von MDR JUMP garniert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grasdackel

Benutzer
Die Ansage läuft inzwischen seit Jahren bei gegebenem Anlass.
 

Anhänge

  • 20200518 1904 - WDR 3 Hörspiel Morgen Teil 2.mp2
    393,8 KB · Aufrufe: 14
Oben