Schulradio


#1
Guten Tag miteinander.
Ich bin neu hier im Forum und hoffe, dass ich mit eurer Hilfe ein wenig weiterkomme.
Wir hatten letzte Woche eine Projektwoche in der wir eine "Stadt" an unserer Schule aufgebaut haben.
Dabei leitete ich das Atelier "Radio". Die Kinder waren so motiviert, dass ich mir überlege das Projekt weiterzuziehen.
Wir haben dabei mit einem DJ-Controller mit einem Allen & Heath-Mixer gearbeitet. Aufgenommen mit einer externen Soundkarte über U-Stream (30 Tage-Testversion).

Ich habe mich nun ein wenig erkundigt und stiess auf den Behringer DX2000USB.
Bisher habe ich das Mischpult nur jeweils in Kombination mit MAirList gesehen. Die Software ist doch noch recht teuer... Gibt es da Alternativen?

Grundsätzlich möchte ich eine einfache kindsgerechte Station aufbauen, in dem sie selbständig Arbeiten können.
Dabei sollen 2 Fader für Musik da sein + Mikrofonanschluss (am besten mit Mutefunktion).

Das Streamen ist dann ein anderes Thema...

Vielen Dank schon im vorraus!
 
#2
Hallo mein Sohn, der aktuell 14 Jahre alt ist, träumt davon mal Radiomoderator zu werden.

Ich habe ihm dann mal erzählt, dass er doch mal bei seiner Schule fragen sollte, ob dort eine Art Schulradio gemacht wird.

Gesagt, getan.

Es gab also eine Radio-AG mit einmaliger Ausstrahlung im Lokalfunk.

Nun ist er immer noch etwas unglücklich, da er sich lieber eine ?tägliche/wöchentlioche? Sendung gewünscht hätte.

Mein Sohn und ich haben jetzt aber keine Idee, wie wir diesen Wunsch der Schulleitung mitteilen sollen.
Es gibt da nämlich einige Probleme:
1) Er besucht eine streng katholische Schule (evtl. ein Problem)
2) Die Schule hat keinerlei passende Ausstattung für diesen Wunsch

Was meint ihr?

Soll er / sollen wir mal freundlich anfragen, wenn ja; wie?

Schnelle Antworten wären super :D

Viele Grüße,
Mark
 
#4
Hallo,
generell ist Deine Idee nicht schlecht. Ich baue gerade selber ein kleines Studio und überlege im Anschluss an der Schule meines Sohnes auch so was ins Leben zu rufen.
Wie alt sind die Kinder denn??
mAirlist ist natürlich schon eine gute Software. Persönlich finde ich sie nicht teuer und würde einfach mal beim Hersteller fragen was es für Auflagen gibt, wenn Ihr die erstmal ohne zu senden benutzt (also für die Schule).

Ich habe mir auch das DX2000 gekauft.....allerdings muss man, wenn man gewisse Features benutzen möchte, muss man schon noch was umbauen. Es stellt sich die Frage, wie weit Du das machen möchtest? Soll es schon etwas professioneller werden oder eher Spielerei. Dann gibt es bestimmt günstige alternativen.
 
#6
Vielen Dank schonmal für die Antworten!

Ich habe gerade gesehen, dass MAirlist sowie Radiobattler für Windows sind. Leider sind an unserer Schule alle Computer und Laptops OSX...
Auf Macbasis habe ich nur das Programm Radiologik gefunden, welches noch einfach in der Handhabung ist, aber auch 192$.

Ich würde mir schon Zeit nehmen da noch was zu bauen. Erfahrungen habe ich ebenfalls, da ich eine Ausbildung zum Automatiker hatte.

Für das Projekt hatte ich 3-6. Klässler, wobei die 6. Klässler(12 Jahre) schon ziemlich selbständig arbeiten konnten.
Es muss nicht professionell sein. Einfach möglichst einfach, damit ich nicht nebendran sitzen muss. =)

Im Moment stelle ich mir das so vor:

Auf dem Behringer:

Kanal für Mic + Voiceover-Funktion
Kanal für Gastmic (noch nicht zu Beginn)
Kanal für Radiologik - (Wie kriege ich diesen auf das Mischpult? Geht das über die USB-Schnittstelle?)
Kanal für Ipad mit Jingles (da soviel ich gesehen habe das Radiologik diese Funktion nicht hat).

Kästchen mit Schalter bauen und mit USB verbinden für folgende Funktionen:
- Seite 1 ausblenden
- Seite 2 ausblenden
- Starte nächsten Programmpunkt



Wäre natürlich cool wenn man auch die Vorhörfunktionen,etc. nutzen könnte. Jedoch wüsste ich momentan nicht wie dies dann geht mit dem Output vom Programm auf den Mixer.


Budget habe ich momentan 500 CHF. Da der Schulleiter das jedoch stark unterstützt würde sicher mehr drin liegen.
Kosten für dieses Setting:
Behringer DX2000USB: 285 CHF
Software Radiologik DJ: 192$
Mikrofon Shure Sm58: 106 CHF
Mikrofonständer ist schon vorhanden.

Danke für weitere Hilfestellungen.
 
#7
Behringer DX2000USB: 285 CHF
(...)
Mikrofon Shure Sm58: 106 CHF
Zugegeben: Ich mag das Shure SM 58 nicht so besonders und kann auch nicht verstehen, dass es immer noch einen gewissen überbewerteten Ruf in der Bühnenszene hat (Radio: Ab dafür!).
An einem DX 2000 möchte ich mir das gar nicht vorstellen müssen. Begründung: Die jüngeren Behringer Vorverstärker sind eher ... bescheiden und liefern ab "2 Uhr" praktisch keinen echten Gain-Zugewinn, aber dafür geht das Rauschen auf (Beiname: "Rauschinger"). Kurz und gut: Diese Kombination halte ich für nicht empfehlenswert.

Die Idee hingegen, ein dynamisches Mikrofon einzusetzen, kann ich gut nachvollziehen. Mein Liebling ist ja, da bin ich vollkommen voreingenommen, das Sennheiser e 835(s). Schau doch mal da nach dem Preis. Neben dem meiner Ansicht nach besseren Klang liefert es zudem einen höheren Output, so dass der Vorverstärker des DX 2000 nicht ganz so stark beansprucht werden muss.
 
#8
Das kann ich mir vorstellen, dass die Qualität nicht so besonders ist.
Ich nehme es lediglich für die verschiedenen Features die ich verwenden kann.
- Startknöpfe über Midi verknüpfen
- VoiceOver
- Monitorton stellt ab, wenn über Mikrofon gesprochen.

So müssen die Kids sich keine Gedanken machen, Volumen zu regulieren oder bei Unmengen an Knöpfen die falschen Knöpfe zu drücken.

Das Sennheiser E835 ist gleich teuer, danke für den Tipp.
Habt ihr da noch weitere Tipps von guten Mikrofonen die sich für ein Radio eignen?
 
#9
Hallo Animus88,

zu Radiologik kann ich Dir vielleicht einige Fragen beantworten. Das Programm kenne und benutze ich seit 2007 (noch in der Betaphase von Version1). Ab 2009 habe ich damit wöchentlich eine Live-Sendung auf einem Lokalsender über UKW gesendet, bis ich meine Radiotätigkeit 2012 aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben habe. Gerne kannst Du mich auch per PN kontaktieren.

Jay Lichternauer, der Entwickler, ist sehr freundlich und antwortet in der Regel innerhalb kurzer Zeit, die Zeitverschiebung berücksichtigt, da er in der Gegend von Chicago ist.

Für alle Arten von Fragen und Wünschen kann ich sehr das Forum empfehlen, denn dort sind die verschiedensten Arten von Radiomachern unterwegs, von Lokal-, Bürger-, Web-, Schul- und Hobby-Radios usw. Hier gibt es viele kreative Ideen für die verschiedensten Anwendungsfälle.

Einen guten Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten gibt eine Videoserie auf Youtube, die vom Entwickler, Jay Lichternauer, produziert wurde.
 
#10
Danke Matthias, werde mich nachher melden.

Ich habe nun gesehen, dass der Umbau des DX2000USB noch recht kompliziert ist und Zeit in Anspruch nimmt.
Ich überlege mir nun einfach den als normales Mischpult zu verwenden mit dem Voiceover und kaufe noch ein günstiges Midi-Interface für die Ansteuerung des Programms.
 
#11
Ich bin Betreiber eines Schulradios und möchte von meinen Erfahrungen berichten:

Ich betreibe am Goethe-Gymnasium Emmendingen ein Schulradio, das rein aus einem Schüler-Team veranstaltet wird (ich selbst bin 12. Klässler).
Wir senden jede Woche Donnerstag in der Mittagsapause eine Stunde im Schulgebäude.
Unsere Sendungen bestehen aus aktueller Musik, Schulnews, Wetter, einer Aktion, einem Thema und einem monatlichen Gewinnspiel.

Begonnen hat es alles mit einem Computer und einem (später zwei) Mikrofon(en), dass wir über eine Endstufe an unsere Schulanlage verbunden haben.
So wurde dann auch zweieinhalb Jahre gesendet.

Nun haben wir durch den Gewinn eines Medienpreises und Sponsorings ein hochmodernes Studio aufgebaut, das für den 24/7-Betrieb über einen Internetkanal vorgesehen ist.
Dieses besteht aus:

- Desktop-Computer + 4 Monitore
- Mobiles Notebook + Zwei Monitore
- D&R Airlite (USB-steuerbar)
- D&R On-Air-Light
- Software: RadioDJ & Motionmixes (von FosterKent)
- 3 Shure SM58 Mikrofone
- 2 tbone Funkmikrofone
- 3 TIE Mikrofonständer mit XLR-Kabel
- Kopfhörerverteiler für 5 Kopfhörer mit individueller Lautstärkeregelung
 
#12
Mindestens um Motionmixes wird euch mancher "Großer" beneiden, das ist was ganz was feines.

Mit der Ausspielsoftware seid ihr aber ja doch eher exotisch unterwegs - habt ihr mal mAirlist ausprobiert? Das ist m.E. deutlich anwenderfreundlicher (gerade am Anfang, und Anfänger dürfte es bei euch ja immer wieder mal geben) und auch "echter".
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben