Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#26
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Langsam .... die Frage ist, ob die vereinbarte Leistung erbracht wurde und ob ein Ausfall vom Vertragspartner zu vertreten ist.

Der Vergleich mit der verschwundenen Braut hinkt da etwas, denn das ist ja ein Ereignis vor der Veranstaltung und nicht währenddessen.
Du stellst hier vielmehr eine Frage à la "muss der Veranstalter dem Caterer das Essen bezahlen, wenn das Dach unter der Schneelast der vom Veranstalter gemieteten Hütte einstürzt?" (schönes Seminarthema für Juristen zum Thema "Ansprüche").

Ergo: Wer hatte den Unfall zu verantworten, ist es höhere Gewalt (gute Frage!), Fahrlässigkeit etc.?
Gerade im Bereich der Dienstverträge ist das sehr kompliziert.

Leute, kümmert euch doch einfach um das, was Kobold zu Beginn erwähnte: Der Umgang Gottschalks mit der Situation. Ich empfehle bei der Gelegnheit mal, die Kommentare zum Artikel bei tagesschau.de zu lesen - da ist das hier im Vergleich richtig harmlos.

Gruß, Uli
 
#27
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Langsam .... die Frage ist, ob die vereinbarte Leistung erbracht wurde und ob ein Ausfall vom Vertragspartner zu vertreten ist.
Bitte? Wenn auch alle anderen auf der nördlichen Hämisphäre verstehen sollten, was Du meinst: ich nicht. Bitte erkläre mir konkret, was Du mit "Ausfall" von "vereinbarten Leistungen" meinst und wer jetzt an wen welche Forderungen haben sollte.

Meinst Du wirklich, dass das ZDF der Produktionsfirma gegenüber sagt, wir zahlen nicht die vereinbarte Summe (oder fordern sie zurück), weil wir nicht gesendet haben? Meinst Du wirklich, die Produktionsfirma sagt gegenüber Technik, Bau, Künstler und all den anderen Unternehmen, wir zahlen Euch nicht die vereinbarte Summe (oder fordern sie zurück), weil nicht gesendet wurde?
 
#28
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Das ging mehr in die Richtung von Commander_Keen, der mit seinem Beispiel von der davongelaufenen Braut vor der Hochzeit m.E. zum falschen Vergleich gegriffen hat.

Juristen interessieren sich dafür, aufgrund welchen Vertrages welche Leistung vereinbart ist, wann sie als erbracht gilt und wer wann in welchem Fall welchen Anspruch hat. Habe ich vor (!) einem vereinbarten Event den Entfall des Events (und damit der beauftragten Leistung) zu vertreten, muss ich zahlen. Habe ich den Ausfall nicht zu vertreten (weil der Veranstaltungsort eine Woche vorher abbrennt), gehen alle Beteiligten leer aus.

Im konkreten Fall hat die Veranstaltung ja stattgefunden, die vereinbarten Dienstleistungen wurden im wesentlichen mit dem Beginn der Show erbracht = voll abrechnungsfähig. Das gilt auch, wenn während der Show ein Feuer im Saal ausbricht und die Feuerwehr räumen lässt.

Das Risiko für solche Abbrüche während einer Live-Show liegt voll beim ZDF; immerhin ist das Risiko, dass eine Wette verloren geht (hoffentlich ohne Personen- und Sachschäden) ein Element der Show.

Tipp: Hemisphäre ;)
 
#29
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

@ countdown

Ja, kann schon sein, dass meine Aussage Gelaber ist. Ich habe auch wirklich keine Ahnung von allem.

Ich meinte auch nicht, dass die Stars dann keinerlei Ansprüche haben oder so. Wahrscheinlich habe ich mich unklar ausgedrückt. Sorry vielmals!

Was ich eigentlich nur meinte, wenn ich Deine Frage lese, wer wem zu was verpflichtet sein soll ist, dass im Falle eines solchen Ereignisses – so vermute ich – niemand auf etwas bestehen kann. So wie bei Versicherungsklauseln, die unvorhergesehene Ereignisse, wie Krieg und Katastrophen beinhalten.

So, wie wenn in einem Prognosetrichter ein Ereignis eintritt, welches alle in der Vergangenheit gemachten Erfahrungen, auf denen die Prognose beruht, in den Schatten stellt und das Szenario in eine ganz andere Richtung laufen lässt.

Ich glaube, das wir da also gar nicht so auseinander liegen. Ich glaube auch nicht, dass das ZDF nicht die Künstler zahlt, die nicht gesendet worden sind. Darum geht es doch nicht.
 
#30
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

"Das ZDF hat die Kameras nicht auf den Verletzten gehalten sondern ins Publikum. Da sah man dann die Pressefotografen ihre Kameras zücken. Manch ein privater Sender hätte sicher die Kameras auf die Notarztversorgung gehalten." (Kobold in #1)
Dank an die faehigen Leute, die in dieser Situation richtig gehandelt haben und dem Reiz des Voyeurismus widerstanden haben. Und gleichzeitig bekommen ich eine vage Befuerchtung, was mich beim Baecker auf dem BAMS-Titel erwarten wird. Ueber die perverse Lust des pseudojournalistischen Voyeurismus koennte man sich regelmaessig in Rage reden (einem Rentner Dombrowski nicht unaehnlich -- und wie er, mit Recht), doch hier gaebe es mal einen Anlass fuer ein Lob.

Und noch ein Lob, um auf die Pressefotografen (die ja auch nur ihren Job machen, so unethisch er sei -- die Redaktionen werden nach den Bildern fragen) zurueckzukommen: Jemand hat einen Sichtschutz gegen die Nicht-Fernseh-Kameras improvisiert; zumindest auf den Bildern, die SPON veroeffentlicht.

Zurueck bleibt eine ethische Henne-Ei-Frage: Wer war zuerst da? Der Fotograf, der der Redaktion das blutruenstige Unfallbild angeboten hat oder die Redaktion, die es publizieren will?

Den Genesungswuenschen kann man sich nur anschliessen.
 
#32
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Hallo!

Daß dieser Thread erst um kurz nach Elf eröffnet wurde, hat mich gestern Abend durchaus etwas gewundert - ich war ja online. Möglicherweise hat auch Kobold erstmal abgewartet, bis ihm das Warten unerträglich wurde, da sich im Forum absolut nichts tat.

Ich habe die Sendung nicht gesehen, sondern vom Abbruch der Sendung nur kurz vor 21:30 im SWR1 gehört - sonst hätte ich den Thread eröffnet. Als ich wenige Minuten nach dieser Meldung zuhause ankam, lief schon ein Film im ZDF. Mal schnell bei Youtube gucken? Sooo schnell waren die "Upper" nun auch wieder nicht, denn die waren mit dem Schneiden, Rendern und Upload beschäftigt...


Heute Mittag war ich natürlich wieder auf YT, um den Unfall zu sehen. Ich habe nicht großartig danach gesucht, das entsprechende Video war/ist aber nur nach Anmeldung (und wenn man bestätigt über 18 Jahre alt zu sein) zu sehen. Was soll dieser Quark? Ich kenne "Wetten daß" seit knapp 30 Jahren...

Und weil hier schon wieder mal auf BILD "eingeschlagen" wird: Auf Bild.de kann ich wenigstens die chronologische Abfolge der Ereignisse anhand von Zitaten nachlesen. (Ja, auch den Sturz kann ich dort sehen.) Aber auch ohne die Sendung komplett gesehen zu haben, kann ich mir lebhaft vorstellen, wie danach allen Beteiligten der Schock im Gesicht geschrieben stand! "Wetten daß" ist schließlich fröhliche Samstagabend-Familienunterhaltung - FSK 12!

In diesem Zusammenhang schließe ich mich der Meinung an, daß das ZDF, Gottschalk und Hunziker völlig richtig gehandelt haben! Ich habe die Aussschnitte und Fotos gesehen - das reicht. Mehr "Sensation" sollte die Story nicht hergeben. (Wie ich gerade gesehen habe, hat BILD.de diese "blutrünstige" Schriftart (wie man sie evt. aus "Dracula"- oder "Edgar-Wallace"-Filmen kennt), die noch vor einer Stunde das Topthema zierte, entfernt.)


Radiobezug?

Gern. "SWR1 - Die Nacht" begann heute "frisch" mit

00.06 Upside down - Ross, Diana
00.10 Night fever - The Bee Gees

Danach folgte ein Beitrag über den "Wetten daß"-Unfall. Und ja, danach kam logischerweise keine "Partymugge", sondern ein etwas ruhigerer, besinnlicher Titel:

00.15 Avalon - Roxy Music

Gut gemeint, der Text beginnt aber bekanntlich mit

"Now the party's over..."

Pikant.

Das war natürlich ein ganz, ganz dummer Zufall! Ich glaube, wenn die Moderatorin "DARAN" gedacht hätte, hätte sie einfach "Hunting high and low" vorgezogen und Roxy Music auf 0:27 gesetzt.



vg Zwerg#8
 
#33
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Gerade kommt folgende PM herein:

Zitat von welt.de:
Der Zustand des bei der ZDF-Show „Wetten, dass..?“ verunglückten Samuel Koch ist nach Klinik-Angaben kritischer als nach dem Unfall gehofft. Der 23-Jährige habe eine komplexe Verletzung an der Halswirbelsäule, sagte der ärztliche Direktor der Uniklinik Düsseldorf, Prof. Wolfgang Raab. Auch das Rückenmark sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Raab sprach außerdem von Lähmungserscheinungen. Zwar bestehe keine akute Lebensgefahr, der Patient sei aber in „ausgesprochen kritischem Zustand“, erläuterte Raab. Er sei einer zweieinhalbstündigen Notoperation unterzogen worden und befinde sich derzeit im künstlichen Koma. Zu möglicherweise bleibenden Schäden wollte sich Raab nicht äußern.

Des weiteren hat "Wetten, dass..."-Gründer Frank Elstner zu den Ereignissen Stellung genommen:

Zitat von welt.de:
Der Erfinder von „Wetten dass...?“, Frank Elstner, hat sich bestürzt über den schweren Unfall in der ZDF-Sendung geäußert und Konsequenzen nicht ausgeschlossen. Im SWR sprach Elstner von einem schwarzen Tag für die Show. Ein solcher Unfall könne allerdings überall passieren, wo Menschen sich bewegten und sportliche Leistungen vollbrächten. Er rechne damit, dass künftig mehr Wert auf Wetten gelegt werde, die geistiges Geschick erforderten und weniger artistisch seien. Er fühle vor allem mit der Familie und dem Vater von Samuel, der das Auto gefahren hat. Dem ZDF und Moderator Thomas Gottschalk bescheinigte Elstner, mit dem Abbruch der Show richtig und professionell gehandelt zu haben.
 
#34
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Dann ist auch die für einige Schreiberlinge wichtigste Frage geklärt:
Zitat von http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/6/0:
"Das Saalpublikum wie auch die prominenten Gäste der Sendung haben mit großem Verständnis auf die schwierige Situation reagiert. Das ZDF wird die Eintrittspreise für Veranstaltung zügig zurück überweisen", so Stock.
Es ist einfach nur ekelhaft was da weiter oben wieder so alles in Tastaturen getippt werden mußte.
 
#35
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Der Unfall ist einfach nicht mehr rückgängig zu machen. Egal was die Forenuser und andere Leute darüber schreiben : Ich wünsche dem Verunglückten eine gute Genesung. Mehr kann man gar nicht sagen. Das ZDF hat richtig reagiert, Gottschalk auch.
 
#36
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Kopfschüttelnd lese ich hier manche Beiträge von Schreibern, die sich über Eintrittsgelder und einem u.a. abgesagten Take That-Auftritt Gedanken machen! Der junge Wettkandidat ist schwer verletzt und ich ziehe den Hut vor Gottschalk und dem ZDF, die die Größe besaßen, die Sendung abzubrechen.

So wie die "Bild" jetzt für die kommenden Tage ihre Auflage mit reißerischen Storys über den Unfall ausschlachtet, so sicher ist die Tatsache, dass man bei RTL und Co. bei einem ähnlichen Unfall z.B. beim "Supertalent" ordentlich draufgehalten hätte! Wie oft hatte man die Sequenz über Raab´s Fahrradsturz in Endlosschleife bei PRO7 gezeigt? Gefühlte 20 Mal, von allen Seiten, in SloMo und vermutlich auch noch rückwärts. OK, da ist nicht ganz so viel passiert, aber das hätte im nachhinein so sein können.

Die Bilder von gestern auf denen zu sehen ist, wie die Wettkandidat behandelt wurde, stammen nicht vom ZDF, sondern von externen Reportern und Studiobesuchern.

Niveauvoll und gefühlvoll mit einem Unheil umgehen, das Thema nicht bis auf die Knochen und zum Erbrechen ausschlachten, das ist der Grund, warum ich die 18€ GEZ gerne zahle!

Dem verunglückten Kandidaten wünsche ich eine schnelle Besserung und vor allem keine bleibenden körperlichen Schäden!
 
#37
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Es ist einfach nur ekelhaft was da weiter oben wieder so alles in Tastaturen getippt werden mußte.
Ekelhaft oder nicht - ich finde auch, daß man die Bälle möglichst flachhalten sollte. Trotzdem sollte man sich als neutraler Beobachter die Live-Bilder mal genauer ansehen:

BlueKO, bitte wegdrehen... Ich habe mir die Bilder (Frames) angesehen und komme nur zu einem Schluß: Manuel K. war schon zum Zeitpunkt des Aufpralls auf dem Boden bewußtlos. Er muß also schon zuvor "Kontakt" mit dem Auto gehabt haben. Das zeigen die Fernsehbilder nicht, die HiSpeed-Kamera des ZDF wird diesen "Stunt" aber sicher im Kasten haben.

Und bevor man mich anschießt, beantworten mir unsere "Sanitäter" hier im Forum bitte eine einzige Frage: Warum hat Samuel nicht reflexmäßig seinen linken Arm ausgestreckt, um den Sturz "abzufangen"? Warum befindet sich der linke Arm (auf den Fotos und im Video deutlich zu sehen) unter dem Körper? Eine "Abwehrhaltung" sieht anders aus. Der Mann ist immerhin Sportler!





Ich hoffe, daß Manuel schnell wieder gesund wird. Das hoffen wir alle. Höffentlich werden meine Befürchtungen ob seiner Verletzungen nicht wahr.


Vg Zwerg#8
 
#38
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Und bevor man mich anschießt, beantworten mir unsere "Sanitäter" hier im Forum bitte eine einzige Frage: Warum hat Samuel nicht reflexmäßig seinen linken Arm ausgestreckt, um den Sturz "abzufangen"? Warum befindet sich der linke Arm (auf den Fotos und im Video deutlich zu sehen) unter dem Körper? Eine "Abwehrhaltung" sieht anders aus. Der Mann ist immerhin Sportler!
Diese Frage kann zumindest ich Dir nicht beantworten. Hast Du zufällig einen Sportwissenschaftler zur Hand? Die wären m.E. auch gute Ansprechpartner.

Ich kann Dich aber zusätzlich mit Einsatzerfahrung verwirren: :p
Judoka(s) sagt man gemeinhin nach, dass sie eins auf jeden Fall können: Fallen. Doch bei einem von uns sanitätsdienstlich begleiteten Judo-Turnier hatten wir es mit einem "Fall" :D zu tun, der so gar nicht ins Schema passen möchte.

Ein (erfahrener, erwachsener) Judoka fiel bei einem überraschenden Angriff des Gegners bei vollem Bewusstsein ohne Abwehrhaltung nahezu horizontal auf die Matte - Beine, Bauch, Brust und Gesicht praktisch gleichzeitig. Wie eine Teppichrolle. Der reinen Lehre nach darf es sowas eigentlich gar nicht geben - und trotzdem kam uns genau so ein Patient unter. Kampfrichter unterbricht, ruft uns auf die Matte, wir erklären, das nicht in 30 Sekunden wuppen zu können und der Kampf wurde für beendet erklärt.
Anamnese: Patient bewusstseinsklar, ansprechbar, keine retrograde Amnesie. Keine erkennbaren Wunden oder Blutungen (@radioCBFX: Hättest Du hier auch an den Austritt von mit Blut vermengtem Liquor aus dem Ohr gedacht?). Patient spürt nach eigener Aussage seine rechte Seite nicht mehr. Er befindet sich in Bauchlage mit nach rechts gedrehtem Kopf.

Zeitgleich mit Beginn der Erstversorgung wird ein RTW mit dem Einsatzstichwort "Zustand nach Sturz mit Verdacht auf HWS-Trauma bei Halbseitenlähmung, Patient bei Bewusstsein" gerufen. Ein anwesender Judoka ist Arzt und unterstützt uns bei unseren Maßnahmen.
So, und jetzt kommts: Mit Eintreffen der RTW-Besatzung und der Abfrage durch den RettAss äußert der Patient Gefühllosigkeit auf der linken Seite. Bitte wie? - Wenn Du mal sehen möchtest, wie zwei Sanis und 'n Arzt zeitgleich total verdutzt aus der Wäsche schauen, dann brauchst Du genau so eine Situation. Klar, dass die RTW-Besatzung unter solchen Umständen Deine Übergabe absolut gar nicht mehr ernst nimmt und eine neue Anamnese durchführt.

Der Gag an der Geschichte, so haben wir es später vom Veranstalter erfahren: Bei Einlieferung in die Klinik war der Patient überhaupt nicht mehr einseitig gefühllos, keine nachweisbare Schädigung, kein gar nichts. Wenigstens durfte so die RTW-Besatzung auch mal 'n blödes Gesicht machen (ätsch!).
Und genau so eine Nummer findest Du in keinem Lehrbuch - das bekommst Du nur im mehrjährigen Einsatzgeschehen mit. Zu allem Überfluss auch auch noch ohne Hi-Speed-Kamera und Zeitlupe.

Was lernen wir daraus? Es ist vollkommen sinnfrei, "mit Sicherheit" und "wahrscheinlich" und "muss gewesen sein" Unfallhergänge zu rekonstruieren und Verdachtsdiagnosen zu stellen. Wir müssen uns schlicht und ergreifend an die Fakten halten. Weder der menschliche Körper noch das Leben an sich ist bereit, sich nach Lehrbüchern zu richten.

Wer jetzt noch weiter rumspekuliert und einen Führerschein besitzt, soll mir bitte - ohne Nachschauen! - aus dem Kopf sagen, wie mit einem bewusstlosen, Helm tragenden, verunfallten Motorradfahrer zu verfahren ist und welche Lagerung vorzunehmen ist, und zwar unter Abwägung der sich widersprechenden Argumentationsstränge. Denn genau das ist mit dem gestrigen Unfall vergleichbar und jeder, der einen PKW-Führerschein hat, muss das mal gelernt haben. Garantiert!

Hammers jetzt? :rolleyes:
Gruß, Uli (u.a. Ausbilder)
 
#39
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

...

So wie die "Bild" jetzt für die kommenden Tage ihre Auflage mit reißerischen Storys über den Unfall ausschlachtet, so sicher ist die Tatsache, dass man bei RTL und Co. bei einem ähnlichen Unfall z.B. beim "Supertalent" ordentlich draufgehalten hätte! Wie oft hatte man die Sequenz über Raab´s Fahrradsturz in Endlosschleife bei PRO7 gezeigt? Gefühlte 20 Mal, von allen Seiten, in SloMo und vermutlich auch noch rückwärts. OK, da ist nicht ganz so viel passiert, aber das hätte im nachhinein so sein können....
Bin mir nicht sicher mit diesen ganzen Mutmaßungen. Nach Raabs Sturz wurde nicht "draufgehalten" als der Arzt bei ihm war und noch nicht klar war, was er hat. Man hätte ihn aber vom Weitermachen abhalten sollen.

...
Die Bilder von gestern auf denen zu sehen ist, wie die Wettkandidat behandelt wurde, stammen nicht vom ZDF, sondern von externen Reportern und Studiobesuchern...
So ein Bild wurde vor einer Stunde in "heute" gezeigt.
 
#40
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen, dass es so etwas wie einen Schockzustand gibt, in dem man mit der Welt und sich selbst zufrieden ist. Nach einigen Stunden ist das Gefühl weg, und man erkennt die eine oder andere Verletzung (ohne Blut).
Ich hoffe auf eine gute Genesung des Springers, sowie auch der Erkenntnis einzelner Menschen, wie schnell der Weg in den Rollstuhl passieren kann.
 
#41
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Und Der Spiegel wirft die Frage der Quote auf, auf die das ZDF ja nun auch bekanntermaßen schielt und ob man dafür wirklich alles machen dürfe, gerade als ÖR. Für mich eine berechtigte Frage, die in diesem Zusammenhang noch gar nicht so gestellt wurde, sprich: War es wirklich vernünftig, diese Wette zuzulassen? Je mehr ich darüber nachdenke (gestern war ja bekanntlich alles noch ganz frisch und alle haben hier ihre ersten Eindrücke geschildert), desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass man aus reinem Verantwortungsgefühl seitens des ZDF, nicht seitens des Kandidaten, diese Wette hätte besser nicht durchführen sollen. Denn auch das ZDF ist gerade bei einer Sendung wie "Wetten dass?" für seine Kandidaten verantwortlich, denn es lässt ja letztendlich diese Wetten zu und siebt zudem aus tausenden Wettvorschlägen vorher aus. Aus diesem Blickwinkel heraus darf man das ZDF m. E. nicht vollends aus der Verantwortung entbinden.

Damit mich keiner missversteht: Es geht mir hierbei nicht um den Abbruch der Sendung, sondern um das, was im Vorfeld der Sendung beim ZDF passierte.
 
#43
AW: Wasser im Wein

Michelle Hunziker hatte nach einem Arzt, einem Tuch und "Licht!" gerufen. Dem aufmerksamen Beobachter entgeht nicht, dass die Kamera ein kleines Spotlight vorne trägt, das vielleicht - improvisiert - zu genau dem Zweck genutzt wurde.

Ich glaube kaum, dass die Studiotechnik den Unfallort schnell genug einleuchten konnte - da lobe ich mir doch so eine Improvisation.

Gruß, Uli ;)
 
#44
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Zitat von HeavyRotation25:
Niveauvoll und gefühlvoll mit einem Unheil umgehen, das Thema nicht bis auf die Knochen und zum Erbrechen ausschlachten, [...]
Das dürfte, wie ja auch dieser Thread belegt, ein frommer Wunsch bleiben.

Und in der Tat, es ging in den ersten Sekunden darum, schnellstmöglich Licht zu bekommen. Wenn ich dann solche Kommentare zu dem Bild lese . . .
 
#46
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Ich kann Dich aber zusätzlich mit Einsatzerfahrung verwirren: :p
Mich verwirrst du nicht. Mir war eigentlich sofort klar, daß die Halswirbel... Egal.


Wer jetzt noch weiter rumspekuliert und einen Führerschein besitzt, soll mir bitte - ohne Nachschauen! - aus dem Kopf sagen, wie mit einem bewusstlosen, Helm tragenden, verunfallten Motorradfahrer zu verfahren ist und welche Lagerung vorzunehmen ist, und zwar unter Abwägung der sich widersprechenden Argumentationsstränge. Denn genau das ist mit dem gestrigen Unfall vergleichbar und jeder, der einen PKW-Führerschein hat, muss das mal gelernt haben. Garantiert!
Ich muß nichts "anfassen" - im Gegenteil! Ich rufe den Rettungsdienst und fertig. Im Winter hole ich noch die Rettungsdecke raus und umhülle ("Silber" nach innen) den Verunfallten. Dann versuche ich mit dem Verunfallten zu sprechen. "Stabile Seitenlage" (so wie man das mir noch vor 25 Jahren beigebracht hat!!!), MUSS und SOLLTE ich gar nicht erst versuchen! Don't touch! Gerade bei einem Biker sollte man seine Finger stillhalten: Der Kopf (mit/im Helm) hängt oft nur am "seidenen Faden". Eine falsche Bewegung... - Knack - Ups.



@all: Soweit ich weiß, war das das erste Mal, daß eine internationale Fernsehsendung wegen eines schweren Unfalls abgebrochen wurde. Wir sind uns soweit ich sehe alle einig, daß dieser Abbruch angemessen und völlig richtig war.

He, das war eine schweineteure "Samstagabend-Show" im deutschen Fernsehen! Die Entscheidung, die Show abzubrechen, fiel den Verantwortlichen sicher nicht leicht. Für die "Stars & Sternchen" wurden viele tausend Euro ausgegeben - alles war perfekt organisiert.

(Nicht nur) Ihr stellt die Frage, ob das ZDF mit dieser Wette zu hoch gepokert hat. Meine Antwort lautet nein. "Wetten daß" lebte schon immer von spektakulären Wetten. Gottschalk sagte indirekt ja selbst, daß "Wetten daß" kein Kindergeburtstag ist. Und das ist meiner Meinung nach auch völlig richtig. "Wetten daß" ist eine der wenigen Sendungen im deutschen Fernsehen, die Jung und Alt überhaupt noch gemeinsam "anlockt". Die Mischung machts! Unvergessen ist beispielsweise der Auftritt von Michael Jackson. Die "Alten" kannten ihn noch von Thriller & Co, die "Jungen" von "Earth Song", "They don't care about us"... Jubel, Kreischen, Applaus! Geniale Fernsehunterhaltung!

Gestern hätte möglicherweise "Take That" ähnlich herzlichen Zuspruch vom (mittlerweile auch gealterten) Publikum bekommen. Zumindest von den Damen. ;)

Es sollte nicht sein.


Wir können aber festhalten, daß in unserer Gesellschaft - zumindest im ör-Bereich - ein Menschenleben doch noch wichtiger ist, als die Einschaltquote! Das ZDF hat am Samstagabend eine gut und gern mindestens 800.000 Euro teure Sendung abgebrochen - einfach "versenkt". Hut ab! Man kann es nicht oft genug sagen.

vg Zwerg#8
 
#47
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Wer jetzt noch weiter rumspekuliert und einen Führerschein besitzt, soll mir bitte - ohne Nachschauen! - aus dem Kopf sagen, wie mit einem bewusstlosen, Helm tragenden, verunfallten Motorradfahrer zu verfahren ist und welche Lagerung vorzunehmen ist, und zwar unter Abwägung der sich widersprechenden Argumentationsstränge. Denn genau das ist mit dem gestrigen Unfall vergleichbar und jeder, der einen PKW-Führerschein hat, muss das mal gelernt haben. Garantiert!
Also da gibt es tausend Lehrmeinungen. Die Feuerwehrschule die ich besucht habe und die späteren Auffrischungskurse lehren das "Helm ab". Aber es ist kein "Muss" als Ersthelfer diese Tätigkeiten durchzuführen wenn man es sich nicht zutraut.
 
#48
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Es gibt keine Verpflichtung zur Helmabnahme, das ist - rein formaljuristisch - korrekt.
Aber keine tausend Lehrmeinungen, sondern nur eine, und die ist Organisationsübergreifend verbindlich - nicht nur in Deutschland, sondern mittlerweile sogar in Europa.

Es hängt vielleicht auch ein wenig davon ab, a) wie man zu dem Verunfallten steht (wer sieht schon gerne seinen Freund / Freundin / Verwandten / etc. in einer lebensbedrohenden Situation?) und b) ob man mit dem Ausgang des Ereignisses später psychisch zurecht kommt. Ein späteres "hätte, wäre, wenn" kann einem das Leben ruinieren.

Es gibt nichts schlimmeres als bei einem Notfall dabei zu stehen und nichts machen (zu wollen), während man auf den Rettungsdienst wartet. Das sieht anders aus, wenn man alle Maßnahmen getroffen hat. Aber, das wissen der Commander und ich ziemlich genau, es gibt während der Überbrückung der Hilfsfrist immer genug zu tun - selbst, wenn mehrere Menschen am Notfallort sind.
Sogar der Kameramann konnte produktiv eingesetzt werden, das ist der beste Beweis.

Gruß, Uli
 
#49
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Gottschalk, Hunziker und das ZDF haben hier sehr gut reagiert. Wenn man Gottschalk Glauben schenken darf, wurde der Kandidat auch vor der Sendung gut betreut. So wollte dieser eigentlich gar keinen Helm auf dem Kopf tragen, konnte aber von der Redaktion/Gottschalk umgestimmt werden. Das Risiko sollte der Kandidat als Turner/Stuntman gekannt haben.

Gab es diese gefährliche Wette nur wegen des Konkurrenzdrucks durch RTL? Sicherlich nicht. Gefährliche Wetten gab es in der Sendung schon immer, und wer sich schon mal die Talent-Gähnparade angeschaut hat, die da bei den Kölner parallel abläuft... Da ist selbst diese Wette noch tausendmal spannender! Was ich damit sagen will: Das ZDF lässt sich durch RTL sicherlich nicht beeinflussen in der Auswahl der Wetten, denn es liegt nicht an den Wetten, dass die Quoten langsam aber sicher in den Keller gehen... Beim Zuschauer ist halt nach drei Jahrzehnten eine gewisse Sättigung eingetreten, das weiß auch das ZDF und drängt die Redaktion sicherlich nicht dazu, auf Teufel komm raus nur noch Extrem-Wetten zu bringen.

Manch ein privater Sender hätte sicher die Kameras auf die Notarztversorgung gehalten.
:wall: Was soll diese Behauptung, die du mit nichts, aber auch gar nichts belegen kannst!? Bei den Privatsendern arbeiten auch Menschen wie du und ich und keine sensationslüsternen Renditeroboter! Allein schon wegen des Imageschadens, der dadurch entstehen würde, käme niemand darauf, ein Unfallopfer LIVE zu zeigen. Außerdem: Schon mal gesehen, wie Unfälle und Katastrophen in den Boulevardmagazinen von ARD und ZDF ausgeschlachtet werden? Ist ja nicht so, dass sich die öffentlich-rechtlichen Sender nun immer mit Ruhm bekleckern. :rolleyes:

Bei Raabs Mountainbike-Unfall wurde ja auch nicht auf Raab in Nahaufnahme draufgehalten, als klar war, dass er liegenbleibt. Man muss auch bedenken: Raab ist Macher der Sendung und (ein sehr ehrgeiziger) Kandidat zugleich. Die Slow-Motion seines Unfalls wurde erst gezeigt, nachdem es Raab wieder besser ging, und ihm wird es nichts ausgemacht haben, dass es im Fernsehen gezeigt wurde – im Gegenteil, ich bin mir ziemlich sicher, dass er es für "tv total" auch noch ordentlich ausgeschlachtet hat. Insofern würde ich zwischen dem Unfall beim ZDF und dem bei ProSieben auch nochmal ganz deutlich unterscheiden.

Zitat von Commander Keen:
Die Zeitung mit 4 Buchstaben schlachtet das Ereignes ja multimedial komplett aus als Headliner auf der Website. Widerlich.
Genau, diese Zeitung mit den vier Buchstaben heißt übrigens Bild, und obwohl du diese widerliche und makabere Berichterstattung so dermaßen ablehnst, warst du trotzdem auf ihrer Webseite. :rolleyes:

Zitat von count down:
Zitat von Reh:
Insgesamt, denke ich, werden irgendwelche Klauseln für Ausfälle von Stars und Sendungen bestehen
(rabla)

Mit Verlaub, Reh, aber Deine Aussage ist Gelaber.
Rehs Aussage ist keinesfalls Gelaber, denn es gibt schließlich Veranstaltungsausfallversicherungen. Und das Publikum hätte mit Sicherheit ein Anrecht darauf, den Ticketpreis erstattet zu bekommen.
 
#50
AW: Sendeabbruch bei "Wetten dass...?"

Inzwischen ist bekannt, dass das ZDF die Ticketpreise von sich aus zurückerstattet.

Wer auch immer sonst noch Rückforderungen haben sollte und welche Versicherungen für wen bei welchen Vorfällen einzuspringen hat: im jetzigen Zusammenhang m.E. nicht wichtig. Wenn mann bedenkt, dass eine "Wetten dass..?"-Produktion dem ZDF - reine Vermutung, ich kenne mich nicht aus im Produktions- und Veranstaltungsgeschäft - vielleicht drei Millionen Euro kostet, so wäre auch bei vollständiger Sendung das Geld ausgegeben. Es wird ja hier nichts "verdient". Die Gebühren-Diskussion um TV-Produktionen wird bitte nicht in diesem Faden, sondern sowie schon hinlänglich anderswo geführt.

@Zwerg#8: Zustimmung ab "@", allein bei den Kosten liegt meine Vermutung höher.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben