Soundprocessing – Der Klang der Sender


Dann können das durchaus Nebenprodukte einer HF-Strecke gewesen sein.
Hör mal in der DLF Mediathek in den Mitschnitt, ist es das "Zwitschern" was Du gehört hast, oder klang das anders?

Eine weitere Möglichkeit (und hier wird's dezent OT) wäre, dass die Programmausschnitte der Kabarettistin aus einem Pultmitschnitt per internem USB-Recorder der örtlichen Beschallung stammen, sowas kann u.a. Yamaha - deren aktuelle Pulte (CL und QL Serie) zeichnen intern aber nur 128kBit/s mp3 auf.
Wenn der Encoder sehr niederpeglig ausgesteuert und die Aufnahme in der Nachbearbeitung für die Sendung im Pegel kräftig angehoben wird, werden die Artefakte deutlich hörbar. Dynamikprozessing macht's dann noch schlimmer. Denn oft ist das Pegelniveau innerhalb des Pultes eher niedrig, besonders wenn man eine potente Beschallungsanlage im Saal hat, die bei Vollaussteuerung viel zu laut wäre.
Man dreht ja nicht für jede Veranstaltung die Pegelsteller am Eingang der Endstufe 'runter, bloß um pultintern immer Vollpegel anliegen zu haben. Laut/leise insgesamt macht der Summenregler im Pult, wird das Signal für den internen Mitschnitt dann hinter Regler abgegriffen, ist die Aufzeichnung entsprechend unterpegelig.
Das geht selbstverständlich auch anders, aber daran muss man auch erstmal denken.
(Soweit der kleine nicht-ganz-aber-irgendwie-doch-OT Selbsterfahrungsbericht aus der Beschallungsabteilung)
 
Dann ist das recht sicher der Originalaufnahme des Kabarettprogramms geschuldet.
Es gibt ja viele Wege, auf denen so ein Mitschnitt entsteht. Und das ist nicht immer ein DLF-Ü-Wagen, der die Veranstaltung aufzeichnet, sondern wie oben beschrieben eine eigene Aufnahme des Veranstalters oder des Redakteurs/der Redakteurin, mit eigenem Gerät angefertigt.

Ab hier wird es aber schon deutlich Spekulatius und OT, und deshalb zurück in die angeschlossenen Funkhäuser in 60 Sekunden ab - JETZT;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin überrascht wie gut Seefunk auf DAB+ mit 32 kHz klingt. Selten so klaren Klang bei dieser Abtastrate gehört.
Als die neue welle und Ton noch so sendeten hats geschmirgelt wie sonstwas. Von den Anfangszeiten des Leipzig Muxes ganz zu schweigen.
 
:wow:

Ich hatte beim Hören spontan die Frage, ist hr1 so kaputt oder ist der Song so kaputt? Hatte hr1 als stark angedickt, aber nicht als pumpend in Erinnerung. Werner ist natürlich Profi genug, so etwas zu merken und auch präzise auf den Punkt zu benennen. :thumbsup:
 
Radio Potsdam hat vor kurzem eine Hörerumfrage gemacht. Was gefällt dir an Radio Potsdam am besten.
Überraschenderweise kam recht oft als Antwort, der auffallend fette Sound. Jemand von der Mercedes Niederlassung Berlin gab on Air bekannt, dass die Verkäufer sogar angehalten sind, die Autoradios nur noch mit Radio Potsdam vorzuführen, weil da der Sound am besten sei. Was ist die allgemeine Meinung des interessierten Forumpublikums dazu?
 
Klasse Marketing! Mal reinhören. Wer weiß, was da auf dem Webstream ist. Dem Frequenzgang nach ist es das FM Signal.
Ich erinnere mich an ein Bild, wo ein Orban FM 8600 zu sehen ist mit GREGG als Preset. Ich weiß nicht mehr, ob es modifiziert wurde oder heute noch aktuell ist. Es klingt aber noch nach Orban...
 
Hub und Mpx Leistung und Pegel sind genormt. Das hat nur bedingt mit der Lautstärke zu tun. Gut eingestellt kann man wohl ein gutes Stück lauter sein und trotzdem die Vorgaben einhalten.
 
Nein. Der alte 8500 nur neu eingestellt
Klingt verdammt gut für einen 85er....

Darf mann das denn überhaupt? Ich dachte die Mindestlautstärke ist in Deutschland einheitlich geregelt. Nur auf DAB+ gibt es noch Grauzonen (besonders im Hessen Süd Mux) Laut sind doch nur die Ausländer mit ihrem Mega Hub der alles wegbrennt.
So lange man die 0 dBr Multiplexleistung (Ist ja auch nichts anderes als die R128 Regelung beim TV) und 75 kHz Hub einhält ist alles in Ordnung. Es bedarf halt viel Erfahrung und Justage die 75 kHz Hub überhaupt mit 0 dbr zu erreichen. Das ist nämlich eigentlich so "leise" das es fast unmöglich ist. Die meisten Sender hängen deshalb um die 65-72/73 kHz ab. Der Orban 8700i hat schon einen verdammt guten MPX Limiter, womit sich sowas natürlich viel eher realisieren lässt, als mit einem 8500er.
Ich kenne die Messwerte von Radio Potsdam nicht, aber ein 85er ist da einfach nicht mehr im Zahn der Zeit.
Vielleicht wurde ja auch mit einem externen MPX Limiter nachgeholfen. Das weiß ich nicht :- )
 
Zuletzt bearbeitet:
Nein. Ich weiß von dem Herren, der die neue Einstellung gemacht hat, dass da nur der alte 8500 drin ist.
Guter Job! Für einen 85er klingt es tatsächlich sehr ausgewogen und dicke. Ob das natürlich ein Argument ist, Mercedes Autoradios damit vorzuführen halte ich eher für eine klasse Marketing und Werbe Strategie :- )
 
Zuletzt bearbeitet:
Jemand von der Mercedes Niederlassung Berlin gab on Air bekannt, dass die Verkäufer sogar angehalten sind, die Autoradios nur noch mit Radio Potsdam vorzuführen, weil da der Sound am besten sei.
Sehr witzig. Wir haben in Berlin auch Bayern 2 oder BR Klassik auf DAB. Damit kann man dann schon unter diesen Aspekten eher testen als mit einem Popdudler. Ist doch aber ein prima Geschäft: der Name der Automarke wird im Programm platziert und das Programm kann sich damit gleich selbst loben. Win-Win nennt man das glaube ich. ;)

Der Slogan "Mercedes propagiert Brikettsound" dürfte in Käuferkreisen eher auf Ablehnung stossen.
Bei meinem ex-Arbeitgeber waren es - bayerisch dominiert - BMWs, die man als Dienstwagen fuhr. Wann immer ich mit einer solchen Karre irgendwohin mitfahren musste, war das Audiosystem völlig vergurkt eingestellt - typischer "Autoradio-Sound": dröhnende, wummernde Bässe, topfige Mitten. Habe das dann stets so gut es ging geradegebogen, um es bei der nächsten Fahrt in diesem Wagen wieder so vergurkt vorzufinden.

Mach Dir da mal wenig Hoffnung, dass Fahrer mit Fadenkreuz vorne auf der Kühlerhaube da besser drauf sein sollen.

Aber hören wir doch mal in den hier diskutierten DAB-Stream rein (Original-Decodings aus dem DAB-Player) bzw. schauen wir uns einen Ausschnitt an, ganz frisch von gerade eben.

DAB Radio Potsdam.png

Radio Potsdam.jpg

Da ist schon noch Dynamik vorhanden. "Brikett" sieht anders aus. Man schaue nur mal zum RBB. Bei Radio Eins zieht sich ein konstant hohes Band durch den Audioeditor.

Und wie klingt das bei Radio Potsdam? Erstmal freilich so besch... wie DAB+ mit HE-AAC und knapp 64 kbps netto-Audio klingt: verzischelt, grellkratzige und dennoch verwaschene Höhen. Was das Processing betrifft: es gibt weitaus schlimmeres bei den Popwellen. Die AGC klebt nicht dauernd am Vollpegel. Es regelt soweit auf die Schnelle ersichtlich erst nach einigen Sekunden Haltezeit langsam etwas hoch. Sprache ist nicht völlig kaputt. Sehr störend ist für mich eine schnelle Signalmodulation ("Flattern"), sobald massiv Höhen einsetzen. Dürfte der UKW-Aufbereitung mit dem gleichen Output geschuldet sein, wäre auf DAB unnötg (auf UKW eigentlich auch...).
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Wow, hauen die da Bässe rein. Das klingt auf Anlagen mit guter Basswiedergabe sehr wummernd und verwaschen.
Ein Blick auf den Spektrumanalyzer bestätigt das.

1579366004473.png

Auch die Höhen zischeln sehr stark.
Von Mitten ist fast nichts zu hören.
Gefällt mir insgesamt nicht, dieser Sound, aber fürs Küchenradio wirds wohl reichen.
 
Oben