Soundprocessing: UKW-/DAB+-Stationen, die im Webstream grausam klingen


#1
Es gibt Programme, die klingen auf UKW oder DAB+ durchaus manierlich, was das Soundprocessing angeht, doch im Webstream ist davon nichts zu spüren. Dort findet ein gesondertes Processing statt, dass an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten ist.
Ich habe so ein Beispiel von absoluter Nichtanhörbarkeit des Webstreams, während das Programm über UKW durch sein zurückhaltendes Processing positiv auffällt. "Der Rocksender" StarFM Nürnberg.

http://91.250.82.237:80/nuernberg.mp3

Digital auf -1dBfs ausgesteuert, und zwar dauerhaft!

Ich frage mich: Wozu? Wenn ich schon auf UKW/DAB+ kein extremes Processing fahre, wieso dann auf dem Webstream?
Die ARD macht das immerhin konsequent. Die schicken ihr UKW-procestes Signal, ausgesteuert auf -9dBfs, auf den Stream. Aber warum meinen manche Privaten, dass sie im Stream dermaßen "drauf hauen" müssen?
Habt ihr noch mehr Beispiele?

EDIT: Letztes Jahr habe ich ffn eine e-mail geschickt, um darauf hinzuweisen, dass im Webstream der linke Kanal ca. 2dB leiser ist, als der rechte. Darauf kam eine Antwort im Sinne von: "Danke für den Hinweis, Grüße".
Zwei Wochen später wurde das korrigiert.
Wieso schenken die Programme ihren Streams so wenig Beachtung, stellen sie doch heutzutage ein wichtiges Übertragungsmedium dar...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben