Soundprocessing von Absolut HOT


#1
Hallo, ich höre in letzter Zeit des öfteren Digitalradio Absolute Hot. Ich finde das Soundprocessing von denen ganz gut. Weiß hier jemand was die benutzen.Ich weiß nur dass die im Funkhaus Regensburg sitzen. Viele Grüße
 
#2
Weiß hier jemand was die benutzen
Hallo, die Antwort kommt zwar etwas spät, vllt. besteht aber trotzdem nocht Interesse.
Da man leider oft, bei Sendern wie diesem aus Informationsmangel nie genau weiss was sie als Processing benutzen, kann man leider nur anhand des Sounds mutmaßen, ich tippe das sie Software nutzen (wahrscheinlich Stereo Tool oder Omnia-SST von telos) weil, wenn man für ein reines Digitalradio extra einen sehr teuren Hardware Processor (z.b Optimod 8700i oder Omnia 11) anschaffen würde, wäre es ziemliche Geldverschwendung, da man auf DAB+/im Internetradio keine wirklich genauen Begrenzer wie bei UKW benötigt (Pre-emphasis, MPX-Limiter, ITU BS 1770, teilweise auch R128).
Ich persönlich finde das Processing von Absolute Hot nicht besonders gut, weil die S-Laute teiweise sehr zischen und die höheren mitten (5-9 Khz) etwas zu viel angehoben sind, und die "richtigen" höhen nicht wirklich durchkommen, aber dafür ist wenigsten noch etwas rest-dynamik vorhanden.
 
#3
Unser hr sendet über den digitalen Optimod, wie viele andere auch.

Nur Leute mit geschultem Gehör können den Optimod auch so einstellen, dass das Programm auch gut klingt.

Von unserem Hessischen Monopolprivatsender weiß ich nach Telefonat, dass der Firmeninhaber den Sound kräftig kompremiert, laut und klar klingend eingestellt haben will, damit sein Gedudel und die penetrante Werbung auch bin hinter jedes Supermarktregal und hinter jedem Backofen unserer Bäckereien zu hören sein soll (mit seiner Werbung).

Ein Ton-Ing. eines großen Schnittstudios sagte mir mal, dass rund 95% der Produzenten auf die Frage hin ob es gut oder laut klingen soll antworteten, dass es laut sein soll.

Da fast alles nur noch in Form von Dateien angeliefert und über billige Wandlerchen in SMD-Technik mit hohem Anteil von Jitter gejagt wird, kann auch der versierteste Techniker nicht mehr viel machen.

Diese Wandlerchen mit verdichtetem (kompremiertem) Material bevorzugen nun mal Mitten ab 3KHz und höher, wo für den Tieftonbereich (Bass) kaum Platz ist.


Daher nutzt die Fa. Burr-Brown für ihre berühmten Wandler wieder die alte Größe der Schaltkreise mit besserer Wärmeabgabe und weniger Jitter.

Wenn ich Bässe beim Mastern haben wollte, ging das nur auf Kosten vom Pegel. So hat man in der ARD festgelegt, Digital nur bis 87% auszupegeln, da ab diesem Punkt die Dynamik verlustig wird und noch hörbares Plärren übrig bleibt, was gerade in Autolautsprechern zu bösen Resonanzen für, Lautsprecherchen, die schlaue Leute auch über den abgehängten Decken-Kassetten über Supermarktregalten & Friseurläden verbauten und bei Zimmerlautstärke nebst falscher Anpassung zu erbärmlichen Berieselungen und Wegbleiben bestimmter Kundschaft führt.

Ich habe mich in unserem EDEKA und Baumarkt über die laute Zwangsberieselung höflich und begründet beschwert.

Ergebnis:

Nach Ignorieren der Geschäftsleitung (er führe seinen Laden so wie er es für richtig hält) sind weitere Kunden abgewandert - dorthin wo man noch auf den Kunden eingeht und uns beim €inkaufen in Ruhe lässt!

R.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Unser hr sendet über den digitalen Optimod, wie viele andere auch.
Es ging hier um das Processing von dem Digitalsender Absolute Hot, und nicht um den hr,
und es war auch keine Grundsatzdiskussion zum Thema Soundprocessing.
Nur Leute mit geschultem Gehör können den Optimod auch so einstellen, dass das Programm auch gut klingt.
Stimmt genau! Es hat auch, Niemand etwas anderes behaupet.
Ein Ton-Ing. eines großen Schnittstudios sagte mir mal, dass rund 95% der Produzenten auf die Frage hin ob es gut oder laut klingen soll antworteten, dass es laut sein soll.
Von den Heutigen Plattkomprimierten Chart-Produktionen halte selbst ich als "Processing Fan" nicht viel, weil wenn der "Endkunde" seine Musik richtig auf der HiFi-Anlage oder den teuren KH genießen will, dann haut man ihm am besten kein geclipptes Brikett um die Ohren sondern lässt als Masteringengineer noch etwas Headroom offen. Und im übrigen : Dynamische Stücke klingen meistens selbst nach hartem Processing, noch dynamischer als solche die von anfang an schon "platt" waren.
 
#5
Weiss eigentlich jemand was das da immer für "Spratzer" im Programm sind, die immer ca. alle 5-10 Minuten bei absolut hot zu hören sind, teilweise mehr oder weniger stark ausgeprägt. Ich weiß nicht wie man diesen "Sound" noch bezeichnen kann, mir kommt es manchmal wie eine Art "pupsen" vor. Ist das noch jemanden aufgefallen?
Hallo, ich höre in letzter Zeit des öfteren Digitalradio Absolute Hot
Über welchen Kanal denn? Denn zwischen den Regioensembles gibt es minimale Unterschiede im Klang (kann mich aber auch täuschen)
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
Weiss eigentlich jemand was das da immer für "Spratzer" im Programm sind
Das "Spratzen" wird höchstwahrscheinlich vom überfüllten Audiobuffer des Processing kommen, dem ein Tontechniker zu wenig Headroom gegeben hat, bzw. bei manchen Soundprocessoren gibt es beim Buffer "Overload" einen kurzen Tonausetzer bei anderen eben einen "pups" sound.
Denn zwischen den Regioensembles gibt es minimale Unterschiede im Klang
Stimmt! Diese Klangunterschiede gibt es, aber sie sind in der regel nicht auf das Processing zurück zu führen, sondern eher auf die benutzte zuführung und dessen Encoder, bzw. der verwendeten Bitrate.
 
#8
Dass solche Störgeräusche vom Processing kommen, ist Unsinn!
Ich kann mich gut erinnern als ich früher die Software "Breakaway FM Audio Enhancer" nutzte, diese Software hatte nämlich auch eine Option zur Anpassung der Puffer (buffer) größe, wenn man die Puffergröße auf 512 KB reduzierte (Standard waren 2048 KB) traten im 3-4 min. Abstandt, teilweise ähnliche Artefakte auf. Also war meine Schlussfolgerung gewesen, das dies vllt. auch bei anderen DSP gesteuerten Processoren auftreten kann. Vielleicht hatte es bei mir aber auch einen anderen Grund?
 
#9
Was mich halt wundert, ist, dass das Schwesterprogramm Absolut relax, solche "Pupser" überhaupt nicht hat. Ich dachte eigentlich beide senden mit identischen Parametern. Der Klang beider ist ja auch ziemlich gleich.
Bei absolut Hot würde ich diesen "Sound" wie folgt beschreiben:
Der Bass ist "eingepackt" und die "Klangtüte" beginnt zu "platzen" bis sie sich wieder vollpumpt und sie nach 5 Minuten wieder platzt.
Ein Puffer ist es glaube ich nicht, das macht sich ja eigentlich durch Aussetzer bemerkbar, die aber gar nicht vorhanden sind. Der Pupser kommt ja mitten im laufenden Programm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben