Sparkurs beim NDR


Keine Ahnung. Beim NDR hatte ich immer den Eindruck, dass interne (Kosten-)Verteilungen nicht unbedingt darauf ausgelegt sind, von extern logisch erschließbar zu sein :)

Beispiel der im Geschäftsbericht (2016) veröffentlichte Stellenplan:

Das Landesfunkhaus Hamburg hat 112 Stellen, und zwar nur im Direktion (10 Stellen) und den beiden Programmbereichen HF und FS. Die Stellen für Produktion, Technik etc. der Hamburger Landesprogramme sind also woanders untergebracht - was man noch verstehen kann, weil sie auf dem selben Gelände sitzen wie die NDR-Zentralprogramme. Aber die Hamburger haben laut Stellenplan auch gar keine eigene Verwaltung.

Im Landesfunkhaus Niedersachsen ist das anders - die haben 176,5 Stellen für die HF/FS-Produktion und nicht weniger als 55 Verwaltungsstellen. Obendrein ist die Direktion des LFH Niedersachsen mit 8 Stellen kleiner als die Hamburger Direktion (10 Stellen), obwohl dem LFH in Hannover fast 500 Personalstellen zugeordnet sind, Hamburg nur etwas über 100. Das wäre ungefähr die erste Direktion, die über fünfmal mehr Leute verfügt und trotzdem 20 % weniger Personal in der Spitze hat. Erste Vermutung: in Hamburg hat man Aufgaben in der Direktion geparkt, die in Niedersachsen woanders gelandet wären, obwohl die Leute exakt das gleiche tun.

Eigentlich gehts direkt weiter damit,
Mecklenburg-Vorpommern hat für seine 4 Studios (exkl. Schwerin) 25 Stellen,
Schleswig-Holstein für seine 4 Studios (exkl. Kiel) dagegen nur 9! ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Weiß jemand, ob das Forum aktuell/ Ostseemagazin/ Radio Pomerania/ Ortszeit regional (alle Mo-Fr 20-21Uhr) sowie „Das Kulturjournal“ (19Uhr) erhalten bleiben? Fiel (und fällt?) ja derzeit wegen Corona aus...
Sind für mich die Programmperlen von NDR 1-MV.
 
Stimmt. Mein: "... tarnen!" war etwas krass überhöht. Ich wollte nur andeuten, wie intransparent NDR seine Kosten erzeugt.
Das ist nicht NDR-exklusiv. Stichwort "Kosten eines ganzen Programms". Es gibt eben Aufgaben, die nicht ganz konkret und eindeutig mit einem bestimmten Output (Programm) allein in Zusammenhang stehen. Diese Ausgaben kann man auf verschiedene Arten verteilen, jede für sich genommen begründet. Das ist so ok. Beim NDR (oder: allgemein den ÖRA) störend ist, dass sie zwar "Kosten je Programm" veröffentlichen, aber nicht die Regeln, welche Kosten sie dafür wie verteilt haben. Und dazu entsteht manchmal der Eindruck, dass es weder über die ganze ARD, noch innerhalb der Anstalten einheitliche Regeln dazu gibt. Das hat zur Folge, dass Vergleiche zwischen den Anstalten nur sehr schwierig möglich sind, weil scheinbar gleiche Kategorien nicht das gleiche abbilden.

Bleiben wir beim Stellenplan: Er hat mit den "Kosten je Programm" wenig direkt zu tun. Aber es zeichnet sich ab, dass der NDR scheinbar sehr vergleichbare Organisationseinheiten (Landesfunkhäuser) ganz unterschiedlich intern aufgestellt zu haben scheint. Wenn sich das fortsetzt, sind vielleicht beim Minutenpreis von NDR 1 NDS zentrale Aufgaben auch für andere Programme eingerechnet, die im 90,3-Minutenpreis nicht berücksichtigt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Für mich ist der NDR alles - nur nicht vertrauenswürdig. Das ich als ein ehemaliger wirklich glühender Verfechter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks einmal so denken würde hätte ich nie gedacht.
Mittlerweile sind die meisten Bestandteile der ÖRAs in der Tat verzichtbar. Im Fernsehen würden ARD, ZDF, die Dritten Programme, PHÖNIX und zdf neo bei weitem ausreichen alles abzudecken.
Im Hörfunk beim NDR möge uns bitte einer der Programmverantwortlichen HIER erklären, worin der Unterschied zwischen NDR2 und NJoy besteht (außer dass NDR2 jugendlicher klingt).
NJoy gehört in der Tat (wie die anderen "Jugendwellen" der ARD abgeschafft (der SWR hat z. B. mit SWR3 ein Programm das dieses Klientel bedient.
Dann aber NDR Plus nicht auf UKW zu verbreiten ist die größte Frechheit. Aber da steckt Kalkül dahinter - man will den Hörerkreis dieser beliebten Welle klein halten. Die Verlagerung nach Hannover wird eine weiteres dazu beitragen, denn die Vielfalt der Musik wird dabei auf der Strecke bleiben - wie immer beim NDR aus Hannover.
Ich gehe davon aus, dass man dann auch bei NDR Plus Titel kastriert, wenn sie zu lang erscheinen
(so dreist ist man bei NDR1 Niedersachsen schon lange, natürlich "im Sinne der Hörer".
Mit sechs Wellen (Einser, NDR2, NDR3 Kultur, NDR4 INFO, NDR Plus und NDR Blue) wäre der NDR ja wohl ausreichend im "seinen Auftrag zu erfüllen" - wenn er es man tun würde.
Wer ständig nach immer mehr Geld schreit, weil er nicht haushalten kann, der hinterfragt nach und nach auch seine Existenzberechtigung. Aber die Herrschaften beim NDR denken es nur von 12 bis Mittag.
Ich habe fertig!
 
Ui. Da hat aber eine ganz schön Wut...

Ich frage mal ketzerisch zurück - die ÖR bekommen seit 2009 immer den gleichen Betrag bzw. der jetzige Rundfunkbeitrag wurde gesenkt. Also seit elf (!) Jahren genau das gleiche Geld, OBWOHL deren Kosten immer weiter steigen. Kämst Du mit Deinem Einkommen von 2009 heute immer noch aus bzw. könntest Du Dich soweit heruntersparen?

Und ja - man kann einzelne Entscheidungen beim ÖR kritisieren. Aber dieses Gemeiere von "nicht haushalten können" ist wie mit Schrotkugeln geschossen. An irgendeiner Stelle wird das schon stimmen, aber nicht in der Breite.
 
Im Hörfunk beim NDR möge uns bitte einer der Programmverantwortlichen HIER erklären, worin der Unterschied zwischen NDR2 und NJoy besteht (außer dass NDR2 jugendlicher klingt). NJoy gehört in der Tat (wie die anderen "Jugendwellen" der ARD abgeschafft (der SWR hat z. B. mit SWR3 ein Programm das dieses Klientel bedient.
Es gehören nicht alle Jugendradios abgeschafft. Nur die, die sich so nennen, aber keine sind. PULS und Bremen Next gehören als Jugendradio beibehalten. Dort laufen nicht nur Hits, sondern wirklich neue Musik die später vielleicht mal zu Hits werden und dann auf der Popwelle (Bayern 3) dudeln.

Deine Schlussfolgerung stimmt nicht. SWR 3 ist kein Jugendradio, sondern eine Popwelle, wo sogar seltsamerweise noch 80er Oldies laufen. Hier gehört vielmehr Dasding überarbeitet. Auch NJoy muss weg vom Image einer Popwelle, hin zum Jugendradio. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, dann auf Wiedersehen. Nur dann gibt's halt kein Jugendradio im Norden und Südwesten. SWR 3 und NDR 2 bedienen dieses Klientel jedenfalls beide NICHT. Das NDR 2 jünger klingt, liegt einzig und allein am lahmen NJoy. Das ist beim BR anders. Dort gibt's richtigen Jugendfunk, eine 80er-befreite Popwelle und eine Oldiewelle mit vielen 70ern und 80ern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ui. Da hat aber eine ganz schön Wut...

Ich frage mal ketzerisch zurück - die ÖR bekommen seit 2009 immer den gleichen Betrag bzw. der jetzige Rundfunkbeitrag wurde gesenkt.
Das wird vom andauernden Behaupten nicht wahrer. 2011 kamen 7,5 Milliarden Euro Rundfunkgebühren in die Kassen. 2014 waren es 8,3 Milliarden Euro Rundfunkbeitrag. Nach der Absenkung 2015 haben sich die Einnahmen im Bereich um die 8 Milliarden Euro/Jahr eingependelt. Das sind immer noch 7 % mehr Kohle als 2011. Plus die Rücklagen aus der Zeit 2013-2015, als der Rundfunkbeitrag eigentlich viel zu hoch angesetzt war. Peanuts sind dann noch die weiteren Einnahmen der Anstalten neben den Beiträgen.

Also seit elf (!) Jahren genau das gleiche Geld, OBWOHL deren Kosten immer weiter steigen.
Du ignorierst, dass die Anzahl der Zahlungspflichtigen massiv erhöht wurde.

Kämst Du mit Deinem Einkommen von 2009 heute immer noch aus bzw. könntest Du Dich soweit heruntersparen?
Selbst das würde man mit "ja" beantworten, wenn nur das Einkommen 2009 hoch genug war.
 
Ich stelle gerade fest dass man bei NDR90.3 mittlerweile sogar "Diamonds in the
sky" von Rihanna spielt und frage mich wozu man eigentlich NDR 2 und Njoy hat.
Vance Joy mit "Rip tide" lief da heute Morgen auch schon. Da kann man sparen!!!
 
Ich stelle gerade fest dass man bei NDR90.3 mittlerweile sogar "Diamonds in the
sky" von Rihanna spielt und frage mich wozu man eigentlich NDR 2 und Njoy hat.
Vance Joy mit "Rip tide" lief da heute Morgen auch schon. Da kann man sparen!!!
Der NDR verwässer doch seit 30 Jahren sein Programm!

Ich erinnere mich daß es in den 80ern so war:
NDR 1 - Schlager
NDR 2 - Rock + Pop
NDR 3 - Klassik
NDR 4 - Wordbeiträge

Schon an der Schwelle zu den 90ern kamen auf einmal Schlager auf NDR 2, wie Gitte, Veronika Fischer, Harald Juhnke ("Barfuß oder Lackschuh").

N-Joy war nur die öffentlich-rechtliche Antwort auf OK-Radio und flachte sehr schnell ab, stellte sich schon wenige Jahre später auf die Schwelle mit Energy, als die Technowelle der 90er verebbt war.

Warum dann in den 2000ern auch bei NDR 1 dann verstärkt die Musik von NDR 2 gespielt wurde, verstand ich auch nicht.
Aber halt: NDR 2 mußte sich doch auch verjüngen, deshalb lief z.B. Madonna mit "True Blue" aus 1986 auf einmal bei 90,3 :wall:.

Wieviele Wellen hat der NDR heute? Davon kann man mindestens 30% kippen.
 
Bei NDR1 und NDR2 will ich zur Musikfarbe nichts sagen (NDR1 Oldies und vereinzelt was neueres, NDR2 nur neuere Sachen), aber NJoy ist (wie schon einmal postete) - ÜBERFLÜSSIG, weil dort exakt die gleiche Soße wie bei NDR2 läuft. Wer dann noch ein Programm mit gänzlich andere Musik (NDR Plus) auf DAB verbannt, der hat die Anschläge nicht mehr gehört. Keiner der verantwortlichen beim NDR hat Kenntnis davon was die Hörerschaft gerne hören würde, bzw. sie ignorieren es dreist. Wenn man NDR Blue noch dazu rechnet hat der NDR vier Wellen mit internationaler Popmusik und trägt daher nicht zu Unrecht den Namen NDR - Nicht Deutscher Rundfunk). Für mich ist der NDR gestorben, weil das "Angebot" von NDR 1 Niedersachsen eine Frechheit ist: a.) gekürzte Titel und b.) ständig wird das gleiche herunter geleiert- Stichwort: Jeans on...
 
N-Joy war nur die öffentlich-rechtliche Antwort auf OK-Radio und flachte sehr schnell ab
Wie konnte N-Joy abflachen? Da war vom ersten Moment an nix drin außer dem damaligen Eurodance-Geballer. Journalistisch war das eine Nullnummer außerhalb der Alibi-Stunde aus Rostock.

NDR - Nicht Deutscher Rundfunk
Was hättest Du gerne? Noch mehr deutschen Industrieabfall?

Wobei mir egal ist, aus welcher Nation Abfall stammt, er sollte letztlich unabhängig seiner Herkunft in die Tonne und nicht in die Playlisten. Was mir aufstößt (nicht nur beim NDR) ist die Flottenstrategie aus maximal möglich vielen "durchhörbaren" (also irrelevanten) Popdudelwellen. Das ist beim hr genauso, das ist beim MDR genauso (dort zähle ich partiell sogar die "Kultur"welle dazu mit ihrer Fahrstuhl-Berieselung). Das Elend sieht man jetzt beim NDR gut an der Tatsache, dass die Pop-Musikkultur auf den DAB-Pfad abgeschoben wird, also nicht mehr auf dem Hauptverbreitungsweg (UKW) laufen wird. Weder auf NDR 1 noch NDR 2 noch N-Joy kann man sowas unterbringen, es würde diejenigen, die diese Wellen laufen haben, aufgrund nicht schon dutzendmal gehörter Dudelei und vor allem aufgrund von kompetentem Wort dazwischen vertreiben - und früh würden diese Hörer dann in der heiligen Morgenshow fehlen, weil sie bei nem Privaten gelandet sind, der ihnen auch nachts die Volldudelversorgung gewährt. Es ist eine Schande und zeigt mir die Wertschätzung für Musikkultur in den Anstalten nur zu deutlich.
 
Ich versehe dieses Ganze eh nicht beim NDR:

Zu den Landeswellen, da könnte man zumindest in der Musikredaktion sparen:

Hamburg 90,3 und NDR1 Niedersachsen mit einer Musikredaktion (ich sehe da keinen großen Unerschied in der Musikfarbe) und NDR1 Welle Nord und NDR1 MV ebenfalls mit nur einer Musikredaktion, die klingen für mich auch ziemlich identisch in der Musikrotation und - Farbe.

NDR Blue kann man von mir aus einstampfen, bis auf ein paar Stunden am Tag bietet dieses Programm doch keinen großen Mehrwert.

NDR2 und N-Joy kann man auch zusammenlegen, würde keiner groß merken.
 
Naja NDR Niedersachsen spielt aber (zum Glück) noch keine Rihanna, außer
am wilden Wunschwochenende vielleicht. Da ist Hamburg deutlich dudeliger.

Veronika Fischer auf NDR 2, wann soll das gewesen sein??? Mit "Ein Gefühl wie das Leben" oder womit? Kann ich mich nicht dran erinnern und ehrlich gesagt kann es mir auch nicht vorstellen.
NDR 2 hat nach der Angliederung von MV an das NDR-Sendegebiet immer bewusst auf Ostmusik im Tagesprogramm verzichtet und nach der Wende selbst keine Puhdys und City gespielt! Auch zu der Zeit als bei NDR 2 noch Grönemeyer und Klaus Lage liefen.
Von "Über 7 Brücken" läuft zu besonderen Anlässen (Mauerfall-Jubiläum) bei NDR 2 und NDR 1 Nds. natürlich demonstrativ die Maffey-Version. Selbst die Prinzen mit ihren 90er Jahre - Hits werden nicht bei NDR 2 gespielt.
Einzigen Ausnahmen sind Silbermond und Sebastian Hämer der eine Zeitlang (2004/2005) dort zu hören war.
Gitte (Hænning-Johansson) ist so vielseitig, die singt auch Chansons und Swing. Ein Lied wie "Ich will alles" kann man auch nicht wirklich dem Schlager zuordnen.

Da gab es mal einen wichtigen NDR 2 -Menschen, ich meine es war Volker Thormälen der dass auch mal ganz offen gesagt hat, sinngemäß war die Begründung dass man im West-Sendegebiet um ein vielfaches mehr Hörer damit verjagen würde als man damit im Nordosten Hörer dazugewinnt. Deshalb laufen Ostbands bis heute ja noch in vergleichsweise großer Stückzahl bei Radio MV.

Das ist das geringste Problem von NDR 2. Zu wenig deutsch läuft da auch nicht, eher zuviel (Giesinger, Bourani und Co.)
 
Zuletzt bearbeitet:
s. matze: Oh doch - NDR2 hat vor Jahren (weit vor der Wende) viel Schlager im Programm gehabt. Damals habe ich darüber gemosert, heute würde ich mir mehr Vielfalt bei NDR2 wünschen.
In den 70er Jahren hatte der NDR mir 3 Programme, wovon das erste gemeinsam mit dem WDR gestaltet wurde. NDR1/WDR1 enthielt viel Wort und Klassik, ansonsten Tanzmusik und Schlager (fast ausschließlich deutsch). Dazu kam noch viel Wort. NDR2 enthielt damals auch viele Wortsendungen. Tanzmusik, Schlager und internationaler Pop wurde hier gespielt und NDR3 war die Klassikwelle.
Es wurden also zwei Programme mit viel Klassik gesendet.
NDR/WDR1 wurde übrigens erst ab 1978 oder 1979 in Stereo ausgestrahlt.
Es gab damals auch schon das vierte UKW-Netz mit Gastarbeiterprogrammen. Damals lief dann zu Zeiten der Hannover-Messe auf 99,5mhz (Harz-West) das "Messejournal" mit Popmusik was sehr beliebt war.
 
Die Werbeeinahmen werden vielfach überschätzt. Wie viel Prozent der Einnahmen des NDR-Hörfunk machen sie aus? Zehn? Eher drunter.

Ich bin davon abgesehen weit davon entfernt, die Sparankündigungen gutzuheißen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beim NDR hat nur eine Hörfunkwelle Werbung, und zwar NDR 2. Alles Quotengehechele bei den anderen Wellen ist also nicht auf direktem Wege finanziell bedingt, sondern dient der "Existenzrechtfertigung" über den Aspekt der Nutzungszahlen. Gerade unter diesem Umstand sehe ich ganz deutlich völlig andere Existenzberechtigungen: Qualität, kultureller Wert, Authentizität, Vielfalt, Abdeckung dessen, was Kommerzfunk nicht leisten kann. Es wäre nirgendwo einfacher als beim NDR, bei dem das Werbe-Argument weitgehend wegfällt.
 
Der NDR verwässer doch seit 30 Jahren sein Programm!

Ich erinnere mich daß es in den 80ern so war:
NDR 1 - Schlager
NDR 2 - Rock + Pop
NDR 3 - Klassik
NDR 4 - Wordbeiträge

....
Anfang der 80er gab es noch sonntags auf NDR2 gemeinsam mit SFB2 die Schlagerparade - später noch mit Hape Kerkeling alias Sigrfied Schwäbli das Schwabenschlagerbarometer...
 
Zuletzt bearbeitet:
Anfang der 80er gab es noch sonntags auf NDR2 gemeinsam mit SFB2 die Schlagerparade - später noch mit Hape Kerkeling alias Sigrfied Schwäbli das Schwabenschlagerbarometer...
Nee, da irrst du dich - die Schlagerparade (Ihre Auswahl nach unseren Vorschlägen mit Ilse Rehbein) bestritt der NDR ohne den SFB. Die Sendung lief immer am Sonntag, ich glaube um 17.30 Uhr.
Was du am Sonntagvormittag meinst war von elf bis zwölf die Sendung "Melodie und Rhythmus", die dreimal hintereinander von NDR2 kam und dann einmal von SFB2 Später haben man dann auch noch NDR2 und SFB2 am Sonntagmittag ab 13.10 Uhr zusammen die Sendung "Oldies nach Wunsch" gemacht.
Off Topic: SFB2 hatte früher am Sonntagfrüh zwischen 6 und 8 immer den "Ö3-Wecker" vom ORF übernommen, den ich immer sehr toll fand. Ich konnte den SFB hier im Raum Helmstedt aber damals nur bei Überreichweiten (die es aber sehr oft gab) empfangen.
 
Ich finde es auch wirklich beschämend dass die ganzen Norddeutschen Künstler (abgesehen von 2 Stunden Platt in der Woche irgendswann spät abends oder am frühen Sonntag wenn alle schlafen) bei ihrem Hamburger Heimatsender überhaupt nicht vorkommen. Kettcar, Stefan Gwildis, Tocotronic, Eddy Winkelmann, H-Bloxx (gut ist eig. schon WDR-Gebiet), Blumfeld, Scorpions, Tomte, Deichkind, Beginner, Samy Deluxe, P.Heppner/Wolfsheim usw. finden im NDR nicht statt.

Bei Njoy läuft immer noch regelmässig "Tage wie dieser" von Fettes Brot was völlig lächerlich ist. Das Lied ist 15 Jahre alt!! Für die Klassiker der "Brote" aus den 90ern oder 2000er Jahren hat man beim NDR aber nirgendwo einen Platz.
NDR 2 spielt ja nur ""Alle aktuellen Hits und die besten 80er" :rolleyes:
 
NDR 2 spielt ja nur ""Alle aktuellen Hits und die besten 80er" :rolleyes:
Diesen Claim gibt es bei NDR 2 schon seit einiger Zeit nicht mehr, da 80er nur noch ganz vereinzelt gespielt werden, bevor sie sich dann im kommenden Herbst wohl komplett in Richtung NDR 1 verabschieden werden. (Siehe dazu das Interview mit NDR 2 Programmchef Engel auf Radioszene.de)
Gleichwohl gehören Klassiker der 90er und 2000er von Fettes Brot selbstverständlich inzwischen zu NDR 2, und haben beim sogenannten Jugendsender Njoy nichts mehr verloren. Wie lächerlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben