sport1.fm


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Angeblich soll noch in dieser Woche ein Stream für Deutschlands erstes reines Sportradio sport1.fm on Air gehen, mit einem Teaser. So richtig los geht's dann in zwei Wochen zum Zweitligastart am 19. Juli. Morgen wird Constantin Media die Sendungen, Moderatoren und anderes auf einer Pressekonferenz vorstellen. Wie schätzt ihr die Chancen des neuen Webradios ein? Sind zusätzliche Sportarten neben Fußball eher hinderlich? Wird es ein Hindernis sein, dass das neue Radio nicht über klassische Broadcast-Wege, sondern nur über Web/Mobile ausgestrahlt wird? Kann es ähnlich kultig wie das Fußballradio 90elf werden? Was glaubt ihr?
 
#2
Ob sport1.fm erfolgreicher als 90elf sein wird, könnte ganz erheblich von der Werbung im gleichnamigen TV-Programm abhängig sein.

Zudem stelle ich mir die Frage, ob die einzelnen Spiele auch per Livestream angeboten werden, oder lediglich die Konferenz, die es ja ebenso im ARD-Radio gibt.
 
#3
Kann es ähnlich kultig wie das Fußballradio 90elf werden?
Nein. 90elf hat sich seinen guten Ruf über Jahre erarbeitet und dabei auch Top-Leute (Breuckmann/Koch/Mohren/Röhling) hintern Mikor gehabt. Diesen Nachweis muss Sport 1 erstmal erbringen und sowas geht nicht über Nacht. Sicherlich hat man den Vorteil eine Cross-Over-Promotion übers TV zu machen. Trotzdem muss man abwarten, ob das Angebot so angenommen wird wie man sich das vorstellt.
 
#4
"Kultig" werden allein mit Web-Verbreitung dürfte schwierig werden. Natürlich tragen heute allerhand Nutzer ein Smartphone mit sich herum, aber eine Verbreitung über DAB oder gar FM (Träume sind erlaubt!) käme dem Kultfaktor sicherlich entgegen.

Dennoch: Lassen wir sie mal machen und warten wir den 19.07 ab.
 
#5
Über UKW dürfen sie nicht (da hält die ARD die Rechte) und über DAB+ wollen sie nicht. Zumindest so lange nicht bis man ihnen einen bundesweiten Sendeplatz anbietet. Möglich wäre noch eine digitale Verbreitung über Satellit oder Kabel, vielleicht wird das sogar morgen noch publik gemacht.
 
#8
Es wird sich zeigen, wie unökonomisch Audio-Verbreitung exlusiv über das Internet nach wie vor ist, die zudem z.T. noch vom Nutzer Extra-Kohle will.
Frustrierend für den Nutzer, wegen ständigen Abbrühen, weil der Mobilfunkanbieter nicht genug Bandbreite zur Verfügung stellen kann bzw. das genutzte Netz löcherig ist.
Es sei denn, sie etablieren eine echte Multicast-Lösung bei den Mobilfunkprovidern (sprich, jeder Stream ist in der jeweiligen Zelle nur einmal on Air).
Und zuhause, wo die Bandbreite stabil wäre, wird der Fußballfan dann den TV bevorzugen.
 
#10
90elf hatte ja auch als reines Webradio angefangen und war dort erfolgreich. Die DAB+-Verbreitung war dann das Sahnehäubchen von welchem ich auch gerne mal genascht habe ;)
Somit könnte auch Sport1 Erfolg haben, wenn man die Werbetrommel für den "Sender" rührt (kann man ja im eigenen TV-Kanal bestens machen). Aber ich bezweifle, dass sie wirklich so erfolgreich werden wie 90elf, die ja mittlerweile auch einen festen Hörerstamm via DAB+ hatten. So habe ich 90elf auch zum ersten Mal im Bundesmux eingeschaltet, der Webstream war für mich eher uninteressant, obwohl ich ihn schon kannte. Und ganz ehrlich: Wenn ich z.B. am Sonntag Nachmittag die Bundesligapartie hören will, möchte ich nicht erst den Rechner hochfahren müssen oder mich per Smartphone / Tablet in den Stream einwählen müssen (welches ich in dieser Zeit dann auch für nichts anderes nutzen kann), sondern einfach einen Knopf drücken und die Partie hören.
Daher meine Einschätzung: Man wird einen gewissen Bekanntheitsgrad erreichen, aber nicht den von 90elf.
 
#11
Eine P2P-Lösung wäre ebenfalls denkbar, das spart Streaming-Kosten.
P2P-Lösungen haben den entscheidenden Nachteil größerer Signallaufzeiten und sind damit für Live-Events eher nachteilig.
Außerdem: rein IP-Basierete P2P-Lösungen können den Flaschenhals der jeweiligen Funkzelle nicht ohne Mitwirkung des Mobilfunkanbieters beseitigen. Und der könnte das IMHO effektiver mit Multicast lösen...
 
#12
Sind zusätzliche Sportarten neben Fußball eher hinderlich?
Als ich das zuerst gelesen hatte dachte ich: Super. Das ist genau der richtige Weg.

Heute denke ich anders. Für mich als Fußballfan ist es doch eher ein Abschaltgrund plötzlich Handball-Bundesliga, Basketball, Volleyball & Co zu hören. Ich wäre eher für eine Mischung von Fußball (95%) plus Megaevents wie Eishockey & Co -WM, Olympia, wichtige Finals mit deutscher Beteiligung. Das könnte mich interessieren.

Und: Ein Bolzplatz 2.0 ist Pflicht!
 
#13
Warum soll es nicht funktionieren? Der Kultfaktor der 90elf anhaftete werden sie wohl nie erreichen, weil sie (nach jetzigem Kenntnisstand) nicht das anbieten was 90elf bot. Auch das kostenpflichtige "Mein Verein"-Paket, das mal in der Gerüchteküche war ist kein Ersatz für die bis zu fünf Spiele die 90elf simultan übertragen hat. Ansonsten dürfte ich das Programm auf der Arbeit (was insbesondere auf der Spätschicht relevant ist) nicht hören können. Internetanschluss hat da nur der Chef und die Sekretärinnen, und 3G-Empfang um einen Livestream per Handy zu hören habe ich am Arbeitsplatz auch nicht, nur 2G, und das dürfte dafür zu langsam sein.

Nachtrag: Ich hoffe ja immer noch darauf, aber noch gibt es von Regiocast nichts offizielles… leider.
 
#15
Ich bin gespannt. Ich persönlich glaube nicht das es ein finanzieller Erfolg wird, weil ich nicht glaube dass die Deutschen bereit sind für Audio Inhalte zu bezahlen, welche im Prinzip nur einmal live genutzt werden können (Ich meine damit im Gegensatz zu Musik Downloads etc. die ja beliebig oft man sich nochmal anhören kann; Relive käme kaum in Frage) und ausserdem bei der Konkurrenzsituation durch ARD Radio und PAY TV.
 
#17
Wie sich Sport1.fm schlagen wird müssen wir abwarten. Dabei unterscheide ich zwischen finanziellem und sportlichem Erfolg. Wirtschaftlich gesehen kann die Rechnung von Sport1 aufgehen, wenn sich genügend Personen finden, die bereit sind für Internetradio Gebühren zu zahlen. Ich gehe davon aus, dass dieses Konzept nicht aufgeht und Sport1 einen langen Atem braucht überhaupt die Kosten des Rechteerwerbs reinzuholen.
Sportlich gesehen, hat Sport1 schon verloren. Kultfaktor wird Sport1 mit dieser Aktion defintiv nicht. Auch ist für den normalen Hörer die Leistung erheblich geringer als bei 90elf, solange er kostenlos hören will. Keine kostenlose Einzelspiele, keine DAB+ Ausstrahlung und dafür noch die Einführung eines Pay-Models sind für mich die Gründe die langfristige Sport1.fm scheitern lassen werden.
Richtige Fussballfans schauen per Sky. Der normale Gelegenheitshörer nimmt die kostenlose (wenn überhaupt) Sport1.fm oder die gute ARD-Variante oder wartet auf die Sportschau.
Mit anderen Sportarten könnte man vielleicht Lücken füllen. Ein Einschaltgrund wäre dieses jedoch wahrscheinlich nicht.

Doch eigentlich gehört dieser Threat in die gleiche Rubrik wie Sport1.fm. Also ab damit in die für den Massenmarkt unwichtige Rubrik der Internetradios. ;)
 
#18
Warum? Ist doch kein Unterschied zum PayTV - nur, dass es sogar deutlich billiger als Sky ist.
Es fehlt aber der rundfunktypische Verbreitungsweg. Die ARD Konferenz ist und 90 elf war im Auto, im Garten und mit dem Rad unterwegs ... ohne Zusatzkosten zu empfangen. Ein 10 € Transistor Radio hält im günstigen Fall, mit einem Batteriesatz wenn ich nur Fußball, höre eine halbe Saison. Beim Smartphon im Internet höre ich am Ende nicht mal das Ergebnis weil der Akku leer ist. Wenn ich eh in einem Raum mit Steckdose sein muss kann ich auch gleich Sky in TV sehen.
 

Pfui!

Gesperrter Benutzer
#20
Sport 1 FM? Und dann wird nicht mal frequenzmoduliert? Meine Güte...Mülltonne auf, rein damit. Ad acta legen...

Uih, unser zartbesaiteter Philosoph mal wieder :)

Natürlich kann Sport1.fm punkten. Überall da, wo die Hörer von diesen albernen Radiofrequenzen die Schnauze voll haben. Also eigentlich überall.

Die wollen Sport1.fm hören und sich nicht darum kümmern, auf welcher Frequenz das gerade mal in ihrem Kral zu empfangen ist. Die nehmen ihr Smartphone, drücken auf den Link und .... ahhhhh!!!

Radio war gestern. Jedenfalls das Radio mit den Frequenzen.
 
#21
Uih, unser zartbesaiteter Philosoph mal wieder :)
Radio war gestern. Jedenfalls das Radio mit den Frequenzen.
Oh, dann oute ich mich mal mindestens ebenso zartbesaitet:

Schaltet SOFORT DAB(+), WLAN und alles was ansonsten per Funk(übertragung) (auch Kabelfernsehen und Satellit) ab, denn auch das arbeitet mit Frequenzen!

Back to the Rauchzeichen, Buschtrommeln und .. Ach nee, an den Buschtrommeln sind wir radiotechnisch fast schon wieder angelangt.

Tante Edit:
Ganz davon abgesehen:
Licht? - Was 'n Luxus! - Arbeitet doch mit Frequenzen. - Frequenzen? - Wozu noch? Heute gibts Kanäle (und Glasfas.. ach nee, fällt dann ja aus.)!
 
#22
@ Inselkobi die Jungen Menschen von Heute haben kein Interesse mehr daran wie ein Signal von A nach B kommt. Das hat was mit Physik zu tun und das ist schwer. Ich weiß es nicht, kann man diese Fach in der Schule abwählen? Zu meiner Zeit war das nicht möglich aber das liegt auch schon ein paar Tage zurück.
 
#23
@ Inselkobi die Jungen Menschen von Heute haben kein Interesse mehr daran wie ein Signal von A nach B kommt. Das hat was mit Physik zu tun und das ist schwer. Ich weiß es nicht, kann man diese Fach in der Schule abwählen? Zu meiner Zeit war das nicht möglich aber das liegt auch schon ein paar Tage zurück.
Da sieht man's wieder: Alle alten Säcke hauen mit Verallgemeinerungen auf die Jugend. ;)

Der Zusatz .fm ist in der Allgemeinheit etabliert und zeigt ganz schnell, dass es nicht um Sport1 TV geht... da kann man kleinlich sein. Man kann es auch sein lassen und die Energie woanders umsetzen.
 
#24
Während einer Fahrt mit der Bahn hatte ich heute das Dual DAB 4 in Betrieb; mir gegenüber saß ein Fahrgast, der sein Smartphone bediente.
Kurz vor der Ankunft am Zielbahnhof in Aachen kam ein Flaschensammler vorbei und rief lautstark, so dass es auch die umliegenden Fahrgäste vernehmen konnten: "Wie Du hörst noch Radio? – Das ist doch total veraltet!"

Ist das klassische Radio wirklich schon derart aus der Mode gekommen? :confused:

Radio war gestern. Jedenfalls das Radio mit den Frequenzen.
Dann lass uns doch einfach mal abwarten, ob Sport1 mit seinem Angebot im Internet Erfolg haben wird.
Mal schauen, ob Du recht behältst. ;)

Bei der ganzen Diskussion um den Verbreitungsweg "Internet" wird die Frage der Finanzierung leider komplett ausgeklammert, wie ich immer wieder feststellen kann.

P2P-Lösungen haben den entscheidenden Nachteil größerer Signallaufzeiten und sind damit für Live-Events eher nachteilig.
Wobei dieses Prinzip gerade bei Sportübertragungen via Sopcast zum Einsatz kommt.

Außerdem: rein IP-Basierete P2P-Lösungen können den Flaschenhals der jeweiligen Funkzelle nicht ohne Mitwirkung des Mobilfunkanbieters beseitigen. Und der könnte das IMHO effektiver mit Multicast lösen...
Von der Idee her nicht schlecht, allerdings wären dafür neue Smartphones nötig.
Ich wage zu bezweifeln, dass sich dies mit der jetzigen Smartphone-Generation realisieren lässt.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben