Sprachkompetenz Mega - super - geil


#51
Viel Spaß dabei. Tja, so wird Radio überflüssig.

Auch Grönemeyer hat oft genuschelt. Frage: Wie viele Platten hat er dennoch verkauft? Und zwar nicht nur von der Jugend, sondern auch von den älteren Herren der Öffis?

Schön recherchieren, WDR 5 Reporter.
 
Zuletzt bearbeitet:
#54
Eben, die Sprache in den Nachrichten sollte ebenso seriös sein wie der Inhalt.
Beim Dudeln der Songs lasse ich mal die "künstlerische Freiheit" gelten.
Bei englischen und amerikanischen Songs ist das von jeher geduldet worden und Usus.

2Stain
 
#55
Alle Deutsch-Jauler haben offenbar ein Problem
Sprachlich mehr als eines. Das "Schnoddern" an sich ist dabei längst nicht das Gravierendste, weil Schnoddern - siehe Grönemeyer, Lindenberg - durchaus mit sprachlicher Qualität verbunden sein kann. Wenn aber das "Schnoddern" nur dazu dient, sprachliche Mängel zu übertünchen, z.B. weil das Versmaß nicht stimmt oder die Sätze sich einfach nicht reimen wollen, dann bin ich voll bei @Hinztriller. Es bringt gar nichts, jetzt einzelne Protagonisten aufzuzählen (das wäre schon zuviel der Ehre), sondern das wirklich Erschreckende ist eigentlich, dass diese Sprachverkrüppelung symptomatisch für die ganze Szene der deutschen Lebenskrisen-Besinnungs-Erwachsenwerden-Philosophen-Musiker zu sein scheint. Mal ganz ehrlich: Ein Schlager von Udo Jürgens ist dagegen sprachlich eine Offenbarung.
 
#57
Ja, Til Schweiger hat mir im Tatort auch nicht gefallen. Er passte mit seinen Action-Szenen inhaltlich nicht zum Krimi. Schimanski fand ich dagegen super, auch wenn ich bei ihm genau zuhören musste. Wir sollten damit aufhören, zu verallgemeinern. Deutsche Sänger sind nicht gleich asozial. Selbiges gilt für die Jugend.
 
Zuletzt bearbeitet:
#59
Nebenschauplatz: Ich bin dafür, daß Interviews mit Sportlern jeglicher Sportart innerhalb von neunzig Minuten nach deren (der Sportarten) Verrichtung/Leistungserbringung verboten werden.
Das hätte uns aber einige sprachliche Blüten höchsten Unterhaltungswertes vorenthalten ;)
("Mailand, Madrid? Hauptsache Italien!")

Wenn man sich vor's innere Auge hält, dass Schimanskis Lieblingsvokabel "Scheiße!" Anfang der 80er noch für Aufregung sorgte... Wenigstens hat er's gebrüllt und nicht genuschelt. Konnte jeder genau hören und verstehen.
 
#60
Ich höre mir jetzt "Die Ärzte - Manchmal haben Frauen"...an. Danach folgt Udo Jürgens mit "Griechischer Wein". Dabei ist Alkohol keine Lösung. Verdammte Scheißel!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
#64
Die Post-Event-Jubel-Arien dienen der Promo, das ist genau so gewollt. Wenn nicht alle vor Entzücken halb in Ohnmacht fallen, war's keine erfolgreiche Veranstaltung. Wahrscheinlich angelehnt an die amerikanische Kultur, in der sich auch in den schrillsten Tönen gegenseitig überboten wird, wenn es darum geht den eigenen Gemütszustand auszudrücken.
Mit Programm hat die Dauer-Eigenwerbung schon lange nichts mehr zu tun.
Ich plädiere für ein akustisches Dauerwerbesendungssignal.
Zu vergleichen mit Fernsehshows. Habe noch nie eine Fernsehshow gesehen, in der es freie Plätze gab. Alle immer anscheinend komplett ausgebucht. Komischerweise immer nur bei Fernsehshows. "Reale Veranstaltungen", die ich auch öfters besuche, sind selten so komplett ausverkauft wie all diese Fernsehshows.
 
#65
Nun ja, bei "Stars for Free" habe ich bei FB gelesen, dass ein ehemaliger Gewinner an diesem Festival nicht mehr teilnehmen will. Aber nicht wegen der Musik, sondern weil der Ordnungsdienst am Eingang wegen dem großen Empfang offenbar völlig überfordert war. Der Sender wurde dafür böse kritisiert. Und es waren mehrere Personen.

Ansonsten zurück zum Thema. Wie gesagt, die genannten Superlative werden sowieso nicht mehr von der Jugend verwendet. Bis auf "Nice". Und der ist ja sogar "Nett" gemeint. Und RAP-Musik sowie Deutsch-Pop wird nun einmal gehört. Der Deutschlandfunk kann es gerne kritisieren, der Jugend wird es aber kaum interessieren. Und als Bestrafung letztlich in das Internet abwandern. Ob es euch nun gefällt oder nicht. Macht einfach die Rotation größer. Damit meine ich auch die Oldiesender.
 
Zuletzt bearbeitet:
#70
... Nuscheln und Verschlucken. Jungschauspieler im Tatort ... Willstewiklmntelangaufsmbmilljndrogengeldsitt? ("Willst Du wirklich monatelang auf so einem billigen Drogengeld sitzen?")
Welch eine Offenbarung! Und ich dachte schon, seit ich die Untertitelfunktion immer öfter aktivieren musste, ich bräuchte bald ein Hörgerät... Danke. Das beruhigt mich hoffentlich bis auf weiteres. Dann ist das wohl authentische Kunst und kann nicht weg.

Meine weitere Verwendung der UT bei TV-Sendungen mit bestimmten Dialektformen und unterdrücktem Ton sei hier auch nur am Rande erwähnt ('schfoormidmäüdözüroobääd = ich fahre mit dem Auto zur Arbeit.)

Bisher gehörtes Wort mit dem höchsten Silbeneinsparungspotenzial war Sonnblumsam. 50%! (hr-fernsehen)
 
#71
Das ist doch alt. Heute sagen die Kiddies "nice".
Es gibt sogar ein "nice TV" auf Satellit wo nur Mixe laufen. Die hatten früher immer Nachrichtenmeldungen als Bild, total verpixelt und mitten im Satz abgeschnitten. Seit paar Wochen senden die nur noch Schwarzbild und dazu eben die Musik.
Irgendwo soll es das auch als Radiostream über DAB digital geben.

wenn du schriftdeutsch willst bist du beim hörfunk aber doch falsch oder...?
Sagt einer der alles klein schreibt...

Das sind diese Grafiken mit kurzem, schnellem Text, die man bei Insta, Face usw. überall sieht.
Genauso schlimm! Die Anbieter heißen FACEBOOK und INSTAGRAM und nicht FACE und INSTA.
Warum kann man das nicht so sagen wie es heißt? Der Firmenname wurde doch bewusst gewählt: Gesichts-Buch und nicht nur Gesicht.

Oder gehst du auch zum Re und Al und Pen einkaufen???
Diese Angewohnheit alles abkürzen zu müssen nervt einfach nur. Genauso wie die Eltern, die ihren Kindern unbedingt Doppelnamen geben müssen, und jeder (einschließlich der Kinder selbst - sagen zum Lehrer "Sie können mich..rufen") nennen sich nur beim ersten Namen. Wozu muss dann ein 2. Name im Pass stehen den niemand verwendet?

Es wird doch sowieso schon kaum noch geredet, warum muss man da so kurze Wörter noch abkürzen? Siehe auch McDonalds , Meckie Meckes usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
#73
Naja, dass mit dem doppelten Vornamen ist ja nun auch Unfug. Den gab es schon immer. Besonders in der Steinzeit. Und daran waren wohl eher die Eltern Schuld. Und nicht der Radiosender.

Gruß, Axel Robert Müller. :wow:

PS: Ob jemand zu MCDonalds Meckes oder Meckie sagt, kommt auf die Region an. In Norddeutschland wird nach eigener Erfahrung Meckes bevorzugt, in Bayern, wo ich wohne, dagegen ausschließlich Mecki. Ist genauso wie mit Sonnabend/Samstag, Rotkohl/Blaukraut bzw. Kartoffellbrei/Kartoffelpüree usw. Das hat mit Doppelnamen gar nichts zu tun.
 
Oben