Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Hi

Die MA zeigt etwas interessantes auf :

hr4 starke Verluste

Bayern 1 starke Verluste

SWR4 starke Verluste

Heißt das, dass die jetzt 50-60jährigen Hörer eher SWR1, oder Harmony FM bzw. MAIN FM hören und dies auch in 10-20 Jahren noch tun werden ?

Ist Volksmusik und Schlagergedudel out ?

Was denkt ihr ?

Fley
 
#2
AW: Sterben die Volksmusik und Schlagersender aus ?

Nicht unbedingt:
WDR4 erhöht von 969 auf 988 um 19 Tausend,
SR3 von 93 auf 98 um 3 Tausend.

Bei BR1 höre ich zwei aktuelle Schlager pro Stunde, der Rest sind Oldies. Volkstümliche Schlager werden dort generell nicht mehr gespielt, echte Volks- und Blasmusik am Vormittag schon noch. Von einem Schlager-Dudelsender kann hier also nicht die Rede sein. Die gestückelten Repertoirebereiche im Programm könnten Grund für das Problem sein.
 
#3
AW: Sterben die Volksmusik und Schlagersender aus ?

Ist Volksmusik und Schlagergedudel out ?
ich würde sagen, nein. es kommt darauf an, wie das programm gemacht ist.

beispiel: der erfolgreichste lokalsender in nürnberg ist radio f (die besten schlager und evergreens) mit einer kernzielgruppe von 45 bis friedhof und hat bei der letzten fab erneut erhebliche zuwächse erzielt.
 
#4
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von Fley:
Ist Volksmusik und Schlagergedudel out ?

Was die zweite Hälfte des Wortes angeht (Gedudel): HOFFENTLICH!

Was die Musikfarbe angeht: Leute über 60 sind inzwischen auch schon mit viel internationaler Musik aufgewachsen, von den Beatles über die Carpenters bis hin zu den Rolling Stones.

Hier im Ländle spielt SWR4 zunehmend Titel, die vor einigen Jahren nur bei SWR1 liefen. Radio Neckarburg hat die 50er-Jahre Titel aus dem Tagesprogramm herausgeworfen und die 60er-Jahre Titel werden langsam abgebaut. Ausserdem ist der Anteil internationaler Titel erhöht worden. Zwar hält sich Volksmusik und Schlager auf dem Land sicher länger als in Großstädten wie z.B. in Bremen, wo RB noch nicht einmal ein Pendant zu SWR4 anbietet. Aber die Tendenz ist wohl auch im Süden deutlich.
 
#5
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Nein sterben nicht aus. Allerdings ist der Trend eher weg von der Volksmusik. Damit vergrault man mehr Hörerer, als dass man neue gewinnt. Volksmusik wird bald ganz aus dem Radio verschwunden sein, denke ich.
 
#6
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von Fley:
Heißt das, dass die jetzt 50-60jährigen Hörer eher SWR1, oder Harmony FM bzw. MAIN FM hören
Hey Küken,
rechne doch einfach mal nach, wann die jetzt 50-60jährigen einst Anfang zwanzig waren und welche Musik zu dieser Zeit aktuell war. Dann kommst vielleicht selber drauf...
Und wenn du dann noch kurz überlegst, wie viele Sender heutzutage noch nostop die besten Operetten der 1850er/60er und 70er spielen, dann müsste die Frage geklärt sein.
 
#9
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Und es soll sogar noch ältere geben *ggg*.

Aber ernsthaft - es ist für diese Sender tatsächlich ein Problem, dass ihnen ihre Hörer wegsterben und keine "Neuen (Volksmusik)Alten" mehr nachwachsen. Denn selbst die Ü-65jährigen sind ja mit Rock- und Pop in ihrer Jugend sozialisiert worden. Die schwenken jetzt nicht zum Naabtal-Duo, nur weil sie in Rente gehen. Dieses Problem wird Sender wie SWR 4 WDR 4 und BR 1 in nächster Zeit massiv beschäftigen.
 
#10
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von Heidi:
Dieses Problem wird Sender wie SWR 4 WDR 4 und BR 1 in nächster Zeit massiv beschäftigen.
Wieso?
Weil da die Musikredakteure unsterblich sind? Weil NJoy immer noch stündlich 5 hippe New Wave Titel drin hat?
 
#11
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Weil sie ihr Programm neu ausrichten müssen, falls sie nicht in die Bedeutungslosigkeit absinken wollen.
 
#12
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

ja und? Wo ist das Problem? Auch Musikredakteure gehen doch mit 65 in Rente oder nicht? Also eher als die Hörer, die sind auch mit 90 noch im Dienst. Und der neue Musikredakteur wird dann andere Musik auswählen.

Als jemand, dessen Lieblingssender seinerzeit München 92,4 von den Betreibern von Rock (M1) auf ebendiese Mischung (Arabella) umgestellt wurde, habe ich wenig Mitleid, wenns dann auch mal andersrum läuft. Alsterradio hats ja schon hinter sich.

Im Gegenteil, früher habe ich immer Angst gehabt, ich bin irgendwann mal so alt, daß ich freiwillig solches Zeug höre, weils nur noch Spice Girls und Schlager im Radio gibt und Schlager dann das kleinere Übel ist ;)

Sorgen muß man sich eher ums Fernsehen machen. Karl Moik geht ja freiwillig, hat eigentlich sogar den weisen Hinweis gegeben, man sollte doch vielleicht das Programm nach ihm nicht so weiterführen wie gehabt, aber Carmen Nebelwerfer & Co. bestimmen nach wie vor das Programm.
 
#14
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

also ganz ehrlich....es ist mir völlig wurscht, ob er gegangen ist oder wurde....
ich guck mir das sowieso nie an!
 
#15
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Hat eigentlich schon einmal jemand darüber nachgedacht, dass auch Seniorinnen und Senioren der auch auf solchen Sendern enger werdenden Rotation überdrüssig geworden sind?
Die Schlager und Volksmusikszene boomt wie nie und das interessanterweise nicht nur im Seniorenghetto. Gerade in dieser Szene wird, mit Verlaub gesagt, eine Schweinegeld verdient. Warum sollen da plötzlich Oma und Opa das nicht mehr hören wollen? Außerdem würden mir etliche deutschsprachige, sogenannte Schlager aus den 70er und 80ern einfallen, die alles andere als nur von Rentnern konsumiert wurden. Von der Neuen Deutschen Welle Anfang der 80er ganz zu schweigen.
Ist es nicht vielleicht so, dass es auch mitunter gar nicht die Musik selbst ist, sondern die gesamte Art der Programme? Rentner von heute sind nunmal nicht mehr so wie Rentner vor 20 Jahren. Das Klischee der senilen Alten hat doch längst ausgedient.
 
#16
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Es gibt nur einen bundesweiten Schlager- und Volksmusiksender mit Radio Melodie. Von den Privaten war es das schon, soviel ich weiß. Von den öffentlich-rechtlichen Wellen gibt es pro Bundesland eine Welle für die ganze Familie, wo Schlager und zum Teil auch Volksmusik mit angeboten werden. Man kann aber auch dort einen Trend in Richtung Veramerikanisierung beobachten, wenn man an Berlin 88,8 denkt. Diesen Trend können nur Rundfunkgebührenzahler stoppen, in dem immer weniger das Medium Radio abschaffen. Wir leben hier nicht in England und ebenso wenig in Amerika. Wenn man aber die UKW-Frequenzen so hin und her schaltet, da hat man den Eindruck, dass eines nur noch fehlt: Warum wird eigentlich nicht gleich in englischer Sprache moderiert? Genau das passt zum musikalischen Konzept fast aller Radiostationen hierzulande und nicht die teilweise geistreichen Kommentare einzelner Radiomacher, die die gesendeten Titel bzw. deren Interpreten kaum richtig aussprechen können.
 
#17
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von GermanischeCarolin:
Auch Musikredakteure gehen doch mit 65 in Rente oder nicht? Also eher als die Hörer, die sind auch mit 90 noch im Dienst. Und der neue Musikredakteur wird dann andere Musik auswählen.
Es ist aber nicht der Fall, daß Musikredakteure nur die Musik auswählen, die ihrer Altersgruppe entspricht. Andersrum wird ein Schuh draus: Das Format gibt die Musikinhalte vor, und danach hat sich der Redakteur zu richten, auch wenn er erst 35 Jahre alt ist.

Gruß
Tondose
 
#19
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von Tondose:
Es ist aber nicht der Fall, daß Musikredakteure nur die Musik auswählen, die ihrer Altersgruppe entspricht. Andersrum wird ein Schuh draus: Das Format gibt die Musikinhalte vor, und danach hat sich der Redakteur zu richten, auch wenn er erst 35 Jahre alt ist.

Gruß
Tondose
Das ist schon klar. Aber der Musikredakteur hat mitzureden und wird sich auch nicht gerade einen Job suchen, wo er Musik aussuchen muß, von der er a) keine Ahnung hat und b) sie ihn zum Speien bringt

@Makeitso: Stimmt zwar, aber Moik hat sich doch damit abgefunden. Er hat auch selbst bestimmt, wann seine letzte Sendung läuft.
 
#20
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von Radiokult:
Ist es nicht vielleicht so, dass es auch mitunter gar nicht die Musik selbst ist, sondern die gesamte Art der Programme? Rentner von heute sind nunmal nicht mehr so wie Rentner vor 20 Jahren. Das Klischee der senilen Alten hat doch längst ausgedient.
Das Problem ist eher, daß Volksmusik / volkstümliche Musik nicht politisch korrekt ist. Du mußt Dir nur mal die Feuilletons der einschlägigen Presse ansehen - Volksmusik-bashing wird dort als regelrechter Sport betrieben, in der Hoffnung, Sympathiepunkte beim politisch-korrekt denkenden Leser zu erheischen.

Mal ganz ehrlich, das, was in den Charts läuft und von jedem Sender mit Kußhand genommen wird, ist mit Sicherheit nicht weniger grausam als schnulzige Volksmusik oder Schlager. Warum beispielsweise ist derzeit ein "Shake you balls" überall angesagt, während bestimmt jeder das Original, "Ein Student aus Uppsala" von Kirsti, als übelsten Schlager bashen würde?

Meine Prognose ist, daß tatsächlich auf kurz oder lang sowohl Volksmusik, als auch Schlager aus allen Programmen verschwinden werden und bestenfalls ein Nischendasein führen werden, genau so, wie es seinerzeit mit Jazz passiert ist, und wer weiß, vielleicht bildet sich ja dann wie in Holland eine Piratensenderszene, die sich auf den Schlager besinnt. Dort ist genau das passiert, weil kein Sender mehr Schlager und Polka spielt.
 
#22
AW: Sterben die Volksmusik- und Schlagersender aus?

Zitat von RadioSpreeland:
Es gibt nur einen bundesweiten Schlager- und Volksmusiksender mit Radio Melodie. Von den Privaten war es das schon, soviel ich weiß. Von den öffentlich-rechtlichen Wellen gibt es pro Bundesland eine Welle für die ganze Familie, wo Schlager und zum Teil auch Volksmusik mit angeboten werden. Man kann aber auch dort einen Trend in Richtung Veramerikanisierung beobachten, wenn man an Berlin 88,8 denkt. Diesen Trend können nur Rundfunkgebührenzahler stoppen, in dem immer weniger das Medium Radio abschaffen. Wir leben hier nicht in England und ebenso wenig in Amerika. Wenn man aber die UKW-Frequenzen so hin und her schaltet, da hat man den Eindruck, dass eines nur noch fehlt: Warum wird eigentlich nicht gleich in englischer Sprache moderiert? Genau das passt zum musikalischen Konzept fast aller Radiostationen hierzulande und nicht die teilweise geistreichen Kommentare einzelner Radiomacher, die die gesendeten Titel bzw. deren Interpreten kaum richtig aussprechen können.
radio spreeland und seine x.te lektion wie man nicht korrektes deutsch schreibt :mad:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben