Streampanel Mobile - GEMA/GVL?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Streampanel bietet seit einiger Zeit den kostenlosen Dienst "Streampanel Mobile" an. Damit kann man die ursprüngliche Stream-URL transcodieren lassen und erhält einen Stream mit geringerer Auflösung bzw. in 48 kbit/s für mobile Anwendungen.

- Hört sich soweit ja ganz gut an, aber wie siehts da mit GEMA / GVL aus? Wenn man beispielsweise bei laut.fm ist (die die GEMA-/GVL-Gebühren selbst übernehmen) ist so etwas bestimmt nicht mit abgedeckt, oder? -
 
#2
- Hört sich soweit ja ganz gut an, aber wie siehts da mit GEMA / GVL aus? Wenn man beispielsweise bei laut.fm ist (die die GEMA-/GVL-Gebühren selbst übernehmen) ist so etwas bestimmt nicht mit abgedeckt, oder? -
Ähm ... was genau meinst Du?
Also - bei Streampanel ist die GEMA/GVL-Sache allein die Angelegenheit des Radiosenders. Streampanel hält sich diesbezüglich völlig raus.
Bei laut.fm werden GEMA/GVL von laut.fm entrichtet, im Gegenzug muß man als Radiomacher einige Werbeblöcke akzeptieren, jedenfalls im Augenblick noch, da scheinen einige Alternativen in Planung zu sein, was man so liest. Die Sendung läuft allerdings immer auf 128 kbit/mp3-Basis. Irgendwelche AAC+-Streams sind meines Wissens nicht in Planung.

Gruß
Skywise
 
#3
Ich habe mich nur gefragt, ob ich jetzt den ursprünglichen Stream mit 128 kbit/s den mir laut.fm zur Verfügung stellt mit so einem Mobile-Stream verbinden darf. Weil ich persönlich ja keine GEMA/GVL-Abgaben zahle. (Es entsteht ja rechtlich gesehen ein zweiter Stream mit GEMA/GVL-pflichtigem Content für den keine Abgaben gemacht werden.)
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Ich weiß nicht, ob Du's mitbekommen hast, aber es gab vor einigen Monaten mal einen ziemlich drastischen Eingriff in den LautFM-Player. Diesen konnte man so einbinden, daß der Stream direkt auf der Seite, auf der man ihn eingebunden hatte, abspielbar war. Mittlerweile arbeitet laut.fm mit einem Popup, das einen auf die eingebundene Radiostadion auf laut.fm leitet. Die Begründung lautete damals, daß die GEMA in dieser ursprünglichen Streamumleitung eine Zweitnutzung sah, die separat vergütet werden soll.
Ich glaube, das beantwortet Deine Frage ziemlich genau.

Gruß
Skywise
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Dieses Einbinden des Players der einen auf die Laut.fm/ ... -Seite weiterleitet ist schon länger möglich. Wir haben das ganz einfach so gelöst, dass wenn man bei uns auf ein Player-Icon klickt, sich der Stream (http://stream.laut.fm/.../live...) in einem neuen Tab öffnet. Das heißt im Endeffekt aber auch, dass die eigentliche Wiedergabe auf der Seite von Laut.fm stattfindet. - Oder?
 
#6
Richtig. Würde der Stream nach wie vor so umgeleitet werden, daß er auf einer anderen Seite auftaucht, macht die GEMA Probleme. Deckungsgleich mit dem Umleiten des Streams auf ein anderes Portal.
Ich gehe davon aus, daß bei einem erfolgten Umleiten des Streams auf Streampanel die GEMA nachfragen wird, ob eine Erlaubnis des Radiobetreibers vorliegt, auf Streampanel senden zu dürfen. Und diese Vereinbarung zwischen GEMA/GVL und dem Radiobetreiber existiert nach Deinem Modell nicht (und ich vermute sehr stark, daß laut.fm sich nicht an Deiner Statt auf einen solchen Deal einlassen wird).

Gruß
Skywise
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben