SWR1: Großes Radio mit Macken


Die prozentualen Anteile sind nicht so sehr das Thema, eher der Tiefgang der Inhalte. Ähnlich wie die (oberflächlichen) Musikmoderationen sind auch die Nachrichten und angeblichen "Hintergründe" lediglich Flachwasser. Da fehlt es an Substanz und Tiefgang, und das ist nicht zu verwechseln mit "höherer Wortanteil". Sieben Minuten Verkehrsfunk erhöhen auch den Wortanteil um sieben Minuten, sind aber so substanzlos wie das Wetterjingle.
So ist es. Vor allem die Berichterstattung aus dem Land habe ich stets als sehr dürftig empfunden. Wenn man mal überlegt, wie gut der SWR eigentlich mit seinen Landesstudios aufgestellt ist, kommt davon im Programm äußerst wenig an. Dies führt dazu, dass man die Daseinsberechtigung dieses LANDESSENDERS hinterfragen sollte, wenn der Landesbezug weder musikalisch noch in den Wortbeiträgen erkennbar wird.
 
SWR1 ist nur eine halbe Landeswelle. Sie wird zwar regional gesendet, versteht sich aber eher als überregionales Informationsprogramm mit viel Musik. Quasi in Tradition der alten 1er Wellen hr1 (Radio Aktuell), SWF1, SDR1 oder früher WDR2, NDR2, SFB2. Die richtige Landeswelle, die auch die Lokalprogramme umfasst und daher (trotz heute anderer Musikfarbe) viel besser mit echten Landeswellen wie NDR1, Bayern 1, MDR1 oder hr4 vergleichbar ist, ist SWR4. WDR2 z.B. war noch nie eine richtige Landeswelle, sondern ein Informationsprogramm mit viel Musik, das aber trotzdem ab irgendwann (1995, 1997?) auch die Lokalprogramme beinhaltete, das aber mit einem völlig anderen Musikformat als alle anderen echten Landeswellen. Warum der SWR quasi zwei Landeswellen hat, frage ich mich seit dem ersten Tag. Das scheint historisch bedingt. SWR und hr haben, ich schrieb es schon oft, eine Welle zuviel im Vergleich zu allen anderen ARD-Anstalten außer RB. Bzw. haben SWR und hr die Welle seit jeher auf UKW, die andere nur digital anbieten dürfen (die Schlagerwelle).

Wie gesagt: SWR1 ist das alte SWF1/SDR1 (bzw. soll es sein, also komme mir jetzt bitte keiner mit "Dann vergleiche mal bitte die Programmschemata" - ich weiß!), die Landeswelle war damals schon (ab spätestens 1991) SDR4/SWF4/S4. So musst du das sehen! Schon damals sind alle echten Landessender-Inhalte vom ersten ins vierte gewandert bzw. waren zeitweise auf beiden zu hören (hr dto.). Der Kollege, der hier immer die Hörzu-Ausschnitte zeigt, kann das sicher dokumentieren.
 
SDR1 war zuletzt in den 90ern behutsam von der "Oma-Bügelwelle" in ein informationsorientiertes Programm umgebaut worden. Da gab es einstündige, musiklose Wortschienen, z.B. zwischen 19 und 20 Uhr und weitgehend auch zwischen 12 und 13 Uhr (mit kurzen Zwischenmusiken ähnlich wie im DLF). Vom SDR1-Niveau ist man beim Nachfolge SWR1 leider meilenweit entfernt. Ich hatte damals, vor der Fusion, die Hoffnung, dass SDR1 noch ein paar Altlasten (Sie wischen, wir spülen, UAWG...) ins Vierte schiebt (was ja dann mit der Fusion passierte), die Musik noch einen Ticken flotter macht, und dann wäre das mein Programm geworden (damals war ich gerade erst 23). Ich fand die Musik dann in SWR1 durchaus brauchbar, vermisse aber zunehmend die Einschaltimpulse...das ist mir über weite Strecken zu beliebig. EIne Sendung wie "Heute im Gespräch" am frühen Abend...das wäre ein Traum.
Leider hat die Aufgabe des Standorts Baden-Baden und die Neugestaltung des Abend/Nachtprogramms noch mehr Beliebigkeit gebracht. Die Infoschiene um halb 8 ist ganz weg, die ausführlichen Nachrichten um 10 auch, der Kopfhörer ebenfalls und auch die Nächte waren früher spannender. Gerade abends/nachts hatte ich noch gerne SWR1 gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leider hat die Aufgabe des Standorts Baden-Baden und die Neugestaltung des Abend/Nachtprogramms noch mehr Beliebigkeit gebracht. Die Infoschiene um halb 8 ist ganz weg, die ausführlichen Nachrichten um 10 auch, der Kopfhörer ebenfalls und auch die Nächte waren früher spannender.
Volle Zustimmung. "Aktuell am Abend" um 22 Uhr war ein journalistisches Aushängeschild und eine kurzweilige Zusammenfassung aller tagesaktuellen Themen in 15 Minuten.
Seit die Abendschiene aus Stuttgart und Mainz kommt, gibt es den ganzen Abend über nur noch die dreiminütigen Zentralnachrichten und ansonsten weitgehende belanglose Moderationen und Musik aus der Standardrotation.
Für ein "Landesinformationsprogramm" was SWR1 laut RStV bieten soll, ist das verdammt schwach.
 
So ist es. Die einzigen "Sendungen", die es noch gibt, sind Leute, Schmidt am Samstag und Stadion. Der Rest ist weitgehend belangloses Grundrauschen. Und im Dritten und Vierten sieht es genauso aus. SWR2 wurde dann quasi der "Lumpensammler" für alles, was nicht in die Formatwellen passt. Da lässt sich manches finden, manches ist mir dann aber wieder zu sperrig, zumal ich kein E-Musik-Hörer bin.
 
SWR1 BW hat inhaltlich- und musikalisch ganz schön schlapp gemacht. Auch wenn es das Thema Heute gibt, wirkt die Berichterstattung oberflächlich, man lässt sich für ein Thema keine Zeit mehr.

Und die Eigenwerbung a là " ich bin die xxx aus yyy, draußen scheint die Sonne und ich hör SWR1"
dazu fällt mir nix mehr ein.
Und selbst alte Kamellen wiederholen sich teilweise täglich.
Irgendwo ist da der eigene Anspruch des öffentlich rechtlichen Rundfunks und damit seine Daseinsberechtigung verloren gegangen...
 
Manchmal muss man SWR1 BW aber auch loben, sie könnens ja musikalisch doch noch:

Eben lief um 14:45 Gwen Cuthrie - Ain't nothin' goin' on but the rent

Sehr gut. Das habe ich wirklich seit fast 30 Jahren nicht mehr im Radio gehört. Und ich übertreibe damit nicht....

Aber der Refrain ist so einprägend, dass ich mich selbst nach so langer Zeit noch dran erinnere...

Das war damals eine Disco-Scheibe, die, als sie in den Charts war, von den Radiostationen rauf und runter gespielt wurde und danach völlig in der Versenkung verschwand.
 
Zuletzt bearbeitet:
Manchmal muss man SWR1 BW aber auch loben, sie könnens ja musikalisch doch noch:

Eben lief um 14:45 Gwen Cuthrie - Ain't nothin' goin' on but the rent
Ja, an das Stück kann ich mich auch noch erinnern. Aber ist es nicht traurig, dass Du dieses Stück als "Besonderheit" empfinden musst, welches meiner Meinung nach jetzt nicht "herausragend" ist, sondern einfach ein solides Disco-Lied, welches problemlos in der normalen Rotation laufen könnte?
 
Wenn man die Kosten und Mühen für das Teasen und allen anderen Schnickschnack allein für diesen ach so tollen "Musikkosmos" nehmen und andernorts hätte einfließen lassen ........
Baustellen gäbe es ja nun mal einige, die weitaus mehr Priorität haben dürften.
 
Manchmal muss man SWR1 BW aber auch loben, sie könnens ja musikalisch doch noch:

Eben lief um 14:45 Gwen C (Anm: mit "G", bitte) uthrie - Ain't nothin' goin' on but the rent

Sehr gut. Das habe ich wirklich seit fast 30 Jahren nicht mehr im Radio gehört.
Ich könnte jetzt sagen: "Würdest Du einen bestimmten Sender aus dem Schwarzwald hören, könntest Du schreiben: "Das habe ich wirklich seit fast 30 TAGEN nicht mehr im Radio gehört." Ist so. Letzter Einsatz war wohl am 15. März, um 13:18 Uhr (insgesamt vier Einsätze seit Anfang des Jahres). Aber, und ich wiederhole mich in dieser Beziehung gern, das fällt nicht weiter auf, da dort reichlich andere Titel laufen. Man "vermisst" also diesen Titel nicht unbedingt, obwohl er natürlich ein Disco-Klassiker ist.
Und ich übertreibe damit nicht....
Ich fand diese Aussage interessant und habe aus diesem Grund mal bei DABMON nachgeschaut. Nicht einmal Bayern 1, die Website empfängt mich ganz oben übrigens mit "Wir feiern die 80er!", hat den Titel in den letzten sechs Monaten gespielt.
 
Ich wollte es nur erwähnt haben, Zwerg, weil ich zugegeben eigentlich fast immer SWR1 "Baden-Würstchenberg" höre, weil mir die Werbung bei SW-Radio trotz guter "Mucke" einfach auf den Nerv geht. Ich möchte halt nicht ständig von der Werbung für den Schwarzwald "beglückt" werden....
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich kenne all diese Postings (nicht nur von dir) und wollte es (an dieser Stelle) auch nur erwähnt haben. ;) Nix für ungut.

Weiterhin viel Spazz mit dem "Musikkosmos" etc.! Oder anders ausgedrückt: Einen Tod muß man beim deutschen Radio wohl sterben! Es hindert dich ja niemand, für ausführliche Nachrichten und Hintergründe zum DLF zu schalten. Ist wie zappen beim TV.
 
Zuletzt bearbeitet:
Humor haben sie ja beim SWR. Heute obenauf der Webseite: The Byrds -
Die Geburt des Folk-Rocks. Übrig geblieben auf dem Sender sind kaum eine
handvoll Titel der Byrds, sonst ist Folkrock so gut wie Fehlanzeige.
Won´t Get Fooled Again - sie probieren´s immer wieder mit Verarschen,
auch die Radiosender.
 
Wie bitte? Kein Folkrock auf SWR1 ???

Was ist denn mit George Ezra? Bob Dylan? Mamas&Papas? Donovan? die frühen Beach Boys? teilw. Lovin Spoonful? Mit Abstrichen noch Jefferson Airplane? ;)
Und ich wette die haben auch Mumford& Sons mit "I will wait" in der Rotation.

Man muss aber auch sagen Folk Rock nimmt im Radio inzwischen eine ähnliche Nische ein wie Hard Rock.
Und letztendlich sind die Grenzen zwischen den Schubladen schwamming und eine Definitionsfrage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Peinlich und ziemlich durchschaubar finde ich den Versuch, nach Schneidewinds Abgang nun mit Barbara Scherrers "Musik-Podcast" jemanden zum "Experten" aufzubauen, der von Musik soviel Ahnung hat wie eine Kuh von der Mondlandung. Und das merkt man den Podcast-Beiträgen auch an. Was haben sie sich dabei bloß gedacht?
Sie haben sich wie immer nichts dabei gedacht!

Muß man auch nicht, solange die Zwangsbeiträge für sichere und hohe Einnahmen sorgen, sitzt man ja auf dem hohen Roß !

Der SWR drückt seinen Hörern gnadenlos ALLES auf die Ohren, die Verantwortlichen sind absolut kritik-resistent!

Das Fatale an diesem "Scherrer-Schrott-Kast" ist, daß dieser unsägliche Mist rund um die Uhr gesendet wird und die Scherrerin damit omnipräsent ist.
Egal in welcher Sendung: Scherrer, Scherrer und nochmals Scherrer!:wall::wall::wall:

Ausgerechnet diese Frau, die mit ihrer gouvernantenhaften Art extrem polarisiert!

Damit ist SWR1 BW für jemanden, für den B. Scherrer ein absolutes No-Go ist - UND ICH GEHÖRE DAZU - , das Programm unhörbar geworden!
 
Jedenfalls ist der Samstagvormittag ohne Schmidt auch nur belangloses Geplänkel. Schade, dass er mittlerweile (okay, Neelmeier noch, aber ohne Schmidt zündet der auch nicht so recht) die einzige Personality ist. Wieso hat man da nix mehr herangezüchtet? Oder darf man bald mal von SWR3 die ältere Garde (Zeus/Wirbitzky, bittebitte und vielleicht mal Jan Garcia) übernehmen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Jedenfalls ist der Samstagvormittag ohne Schmidt auch nur belangloses Geplänkel. Schade, dass er mittlerweile (okay, Neelmeier noch, aber ohne Schmidt zündet der auch nicht so recht) die einzige Personality ist. Wieso hat man da nix mehr herangezüchtet? Oder darf man bald mal von SWR3 die ältere Garde (Zeus/Wirbitzky, bittebitte und vielleicht mal Jan Garcia) übernehmen?
Zeus ist 62 und Wirbitzky nicht wesentlich jünger. Beide sind seit Jahrzehnten Personalitys im Dritten und dort werden sie in absehbarer Zeit auch in den Ruhestand verabschiedet. Wozu auf den letzten Metern noch ein Umzug nach Stuttgart?
Die Frage, warum man bei SWR1 BW in 20 Jahren keine Personalitys aufgebaut hat, ist freilich trotzdem interessant.
Die SDR3-Recken Holtmann, Siller und Schneidewind sind in Rente, Neelmeier und Schmidt haben noch ein paar Jahre. Wenn die weg sind, ist SWR1 vom "großen Radio mit Macken" komplett zur belanglosen Geräuschkulisse verkommen.
 
Was wieder einmal deutlich beweist: Der Mensch macht den Unterschied, nicht das Format. Eine einzige echte Radiopersönlichkeit on air, und dem Höhrer ist das Format völlig egal, weil er wegen der Persönlichkeit einschaltet. Sender, die wie SWR1 diese Erkenntnis ignorieren (oder Pseudo-Persönlichkeiten wie Scherrer/Musik künstlich herzustellen versuchen), werden austauschbar und damit irrelevant.
 
Oben