SWR1: Großes Radio mit Macken


@Velbert2 : Ach so, und "Stairway to heaven" und "Bohemian Rhapsody" sind nicht speziell? Bullshit, was Du da behauptest. Merkste selber, oder? o_O
Nein. "Stairway to heaven" und "Bohemien Rhapsody" werden schon seit Jahrzehnten von diversen Mainstreamradioanstalten gespielt und sind deshalb den Hörern vertraut. Und das, obwohl "Stairway to heaven" gar keine Singleauskopplung war. "Supper"s Ready" habe ich noch nie dort gehört. Ist halt nicht so eingängig wie die beiden anderen Stücke. Sie haben nur die "Überlänge" gemeinsam, was sie zu etwas speziellem macht.
 
Selbst die schwächste SWR1 Hitparade "aller Zeiten" ist immer noch besser als ein ganzes Jahr Bayern 3, hr3, WDR 2 oder NDR 2. Und das monumentale Rock-Hymnen bei so etwas ganz weit vorne mit dabei sind, während Rock im Tagesprogramm eher schlecht testet liegt auch am höheren Durchschnittsalter der Teilnehmer. Da beteiligen sich nämlich auch die, die seit Jahrzehnten (damals noch SDR3 / SWF 3) zuhören und die sonst keine Lust haben per What's Up App an irgendwelchen Wetter-Diskussionen mitzumachen.
 
Zuletzt bearbeitet:
"schlecht testet"...das Unfugwort der Branche. Diese Tests kannst Du neben der sogenannten "Media-Analyse" in großem Schwung die Keramik runterspülen. Jeder, der einigermassen Ahnung hat, wird Dir das bestätigen. Die anderen: Hopfen und Malz...aber abgebrannt wie Pommerland.
@Velbert2: Eingängig. Hol was zu trinken. Du schreibst im Durst...eisgekühlter Bommerlunder sollte helfen. Schade, dass die LPs schon in den Umzugskartons sind und das Studio hier im Abbau. Sonst hätte ich jetzt Genesis aufgedreht, dass in Velbert die Dröppelminna auf der Kaffeetafel wackelt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Woche Hitparade durften wir - zumindest im Tagesprogramm - musikalisch gesehen ziemlich büßen. 80er Popsongs abwechselnd mit dem aktuellen Popgedudel. Es liefen so berühmte Interpreten wie Pia Zadora, Taylor Dayne etc. pp. Dann gibt es am Nachmittag das Album der Woche. Derzeit: Johnny Cash. Die Begründung warum lieferte die trutschige Barbara Scherrer am Montag im Stile der Promireporterin von Kaffee oder Tee.
Es ist leider keinerlei Musikkompetenz mehr vorhanden, weder bei den sogenannten Musikredakteuren noch bei den Moderatoren. Willkommen im Radiomainstream . Es ist ein Jammer.
 
Die Abschiedssendung heute Vormittag für Thomas Schmid ist echt gelungen. Hatte alles was eine gute Radiosendung haben muss. Eine abwechslungsreiche und vielfältige Musikauswahl. Sowie nur wenige aber gekonnt und passend platzierte Wortbeiträge. Diese Sendung wurde dem überraschend verstorbenen Moderator zu dessen Erinnerung sie gesendet wurde mehr als gerecht. Genau so wünsche ich mir einen Radiosender als Begleitprogramm für den Tag. Kein langweiliges musikalisches Einerlei. Ohne unnötiges, oberflächliches Gebabbel.
 
Wenn diese Aussage dann bedeutet, dass nicht noch mehr Größen der Anfangszeit gehen müssen, dann nehme ich das gerne in Kauf. Es ist zwar sehr traurig dass immer erst Radiolegenden (oder Musiker) sterben müssen damit sich in der Playlist mal etwas tut. Aber deswegen möchte ich trotzdem nicht noch mehr Abschiede erleben! Lieber ein eintöniges Programm mit tollen Stimmen, die uns viele Jahrzehnte begleiten und erfreut haben, als eine vielfältige Playlist ohne markante Moderatoren. Denn die sind letztendlich das Salz in der Suppe. Und so einen gewaltigen Verlust steckt auch eine riesige Anstalt wie der SWR programmlich niemals weg. Von daher höre ich auch über gewisse "Dauerbrenner " hinweg wenn ich dafür interessante Modbreaks habe mit ausgebildeten Stimmen, die zu begeistern und zu fesseln wissen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Leider ist die gleiche langweilige Musikrotation am Start und es fällt mir immer schwerer den Sender (noch) zu hören. Der Tod von Thomas Schmidt und die daraus resultierende fehlende Qualität der Moderation tut sein übriges. Ein Orner, ein Stöckle oder eine Pollok, Anhalt oder Klein locken mich nicht ans Radio. Nichts gegen die Damen und Herren, aber sie machen nicht den "Unterschied". Nur mehr der Patrick Neelmeier schafft dies. Er "holt" mich ab und er ist mein Lichtblick.
Es würde dem Sender wirklich gut tun, weitere Qualität in der Moderation zu installieren.
Meine Meinung
 
Derzeit ist das Programm (und ich spreche von "tagsüber", also morgens ab etwa 5 Uhr bis am späten Nachmittag) kaum zu ertragen und ich habe nunmehr die letzten Tage kurz eingeschaltet und ganz schnell wieder ausgeschaltet. Es wird nur noch 80er Discopop gedudelt, unterbrochen von aktuellen Popsongs (der unsägliche Sheeran/Bieber läuft oft 2 - 3 mal in 24 Stunden). Dazwischen die immer gleichen "Perlen" : Rainbirds, Peter Gabriel, David Bowie, etc. - allerdings durchweg mit immer der gleichen Titeln. Aus den 60er läuft fast nix mehr, 70er immer weniger.
Dazu die - vor allem am Nachmittag - dazu passenden Moderatoren wie Pollok, Scheerer und Stöckle. Da könnte man einen guten Bot hinsetzen und keiner würde es merken. Es plätschert alles so dahin.
Da waren die 4 Stunden "Schmidts Samstag" das Highlight der Woche. Die 4 Stunden reichen aber nicht aus, um dauerhaft diesen Sender einzuschalten. Quo vadis SWR 1 BW?
 
Bei SWR 1 Rheinland-Pfalz ist es nicht ganz so schlimm. Da gibt es, auch im Tagesprogramm, öfters Stücke aus den 60er und 70er Jahren. Leider in der Regel auch dort die üblichen Verdächtigen mit den schon tausend Mal gehörten immer gleichen "Top-Hits".
 
So lange es nicht die ständig gleichen Abba Lieder sind, finde ich das ok. Waterloo und Dancing Queen kann man sich aber sparen da diese ständig in der Rotation sind. Lieder wie Move On, Slipping through my fingers oder Last summer dagegen wären mal schön oder sind ok ;)

Hab eh nie verstanden, dass man in der Rotation immer nur die normalen 0815 Songs der Künstler runterdudelt und nicht andere gute Lieder der Künstler präsentiert. Gerade beim SWR in BW scheint das strikt verboten zwischen 5 Uhr und 18 Uhr. Da laufen immer die gleichen Standardlieder der Künstler.... Beispiel Toto: reduziert auf Africa, Hold the Line und Rosanna. Wie als wenn es nichts anderes gäbe von denen.
Dabei könnte man so vieles spielen: Pamela, Holyanna, Mushanga, Angel don´t cry oder Home of the brave.

Aber man hat scheinbar Angst und getraut sich nichts..... war schon immer so.....ja nichts ändern......:confused: Zumindest hat man das Gefühl dies sei die Denke des SWR. Ich denke anders: wie viele Leute (wie ich) freuen sich wenn sie mal ANDERES hören. Kann mir nicht vorstellen dass wegen einem Home of the brave von Toto die Leute abschalten würden.

Oder Chris de Burgh - immer die gleichen drei Lieder. Der Junge hat hunderte Hits - kein SWR1 Hörer würde wegrennen wenn mal Eastern Wind gespielt werden würde oder Snows of New York oder Last time oder Traveller the girl with april in her eyes oder oder oder.... ich verstehe das nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Oder Chris de Burgh - immer die gleichen drei Lieder. Der Junge hat hunderte Hits - kein SWR1 Hörer würde wegrennen wenn mal
Du hast noch "Dont pay the ferryman" und das unsägliche, unvermeidliche "Lady in red" vergessen. :eek:

Ich habe ja den Eindruck bei Chris de Burgh (einer der großartigsten und sympathischsten Musiker unserer Zeit!) hat man damals die CDs bei der Auflösung des Südwestfunks alle an irgendwelche Hörer verschenkt. Was für ein Zufall, war "Say goodbye to it all" (!!!) einer der letzten Titel überhaupt die damals in SWF1 gespielt worden sind, unmittelbar vor der Fusion. Die Ansage davor habe ich noch gut im Ohr und heute noch Tränen im Auge wenn ich dran denke. An jenem Tag im späten August 98 hat man nicht nur SWF1 zu Grabe getragen sondern wohl auch alle Alben von Chris de Burgh entsorgt und nur die digitalisierten Singles da gelassen (aber nur die A Seiten...)

Das Spiel lässt sich doch beliebig weiter spinnen: Warum laufen von den Stones nur Satisfaction, Paint it black oder die langweilige Lady Jane? Warum von Rod Stewart nur Sexy und Baby Jane oder wenn es hochkommt noch mal Youg Turks? Warum von den Eagles nur Hotel California? Warum von den Moody Blues nur Nights in white Satin? Warum von den Stranglers nur Golden Brown und Here comes the sun? Warum von Chris Andrews nur Yesterday Man und Pretty Belinda? Warum von Albert Hammond nur I am a train und Free Electric band? Der Mann hat ja nun wirklich Tausende Nr1 Hits geschrieben für Dutzende bekannte Künstler und die auch alle selbst mal aufgenommen! Warum von Simply Red nur Fairground und Stars ? Warum von Hall and Oates nur Maneater oder Private eyes? Warum von Blondie nur Call me und Heart of glass? Warum von Manfred Mann nur Blinded by the light? Warum von ELO nur Confusion und Calling America? Warum von den Dire Straits nur Sultans of Swing und Money for nothing? Warum von BAP nur "Verdamp lang her", warum kein PUR? (Band aus dem Sendegebiet, mainstreamig und neues ALbum am Start)
 
Zuletzt bearbeitet:
Schon klar. Und das ist auch irgendwo Jammern auf hohem Niveau, wenn man sieht dass andere Leute mit MDR Sachsen-Anhalt, Welle Nord oder Bayern 1 bestraft sind. Aber das Format gibt viel mehr her. Ich denke da eher in Richtung Album oriented Rock. Es werden ja ganze Bands ignoriert, z.B. Journey:

"Sales have resulted in one diamond, ten platinum (including seven consecutive multi-platinum albums between 1978 and 1987) and three gold albums. They have had eighteen Top 40 singles in the U.S. (the second most without a Billboard Hot 100 number one single behind Electric Light Orchestra with 20),"
Oder Genesis, die auf etwa 1,5 Prozent ihres musikalischen Schaffens reduziert werden:

Their discography includes fifteen studio and six live albums, six of which topped the UK chart.
Wann hört man schon mal Iggy Pop im SWR?

Designated the "Godfather of Punk
Selbst ein so begnadeter Weltstar wie David Bowie scheint nach seinem Tod aus der öffentlichen Wahrnehmung der Stationen verschwunden zu sein:

During his lifetime, his record sales, estimated at 140 million albums worldwide, made him one of the world's best-selling music artists. In the UK, he was awarded ten platinum album certifications, eleven gold and eight silver, and released eleven number-one albums. In the US, he received five platinum and nine gold certifications
(Zitate aus der englischen Wikipedia, Artikel der jeweiligen Künstler/Bands)
 
"Home of the brave" ist fast 7 Minuten lang. Kaum wahrscheinlich, dass das Stück im Tagesprogramm eines Mainstreamradios läuft. Bestenfalls die üblichen Sachen von z.B. "Deep Purple", John Miles, "Guns & Roses" oder "Led Zeppelin".
da gebe ich dir recht - die Chance ist nahe null dieses Lied zu hören. Obwohl man ohne Probleme 2 langweilige 3 Minüter, die man am Stück spielt, durch dieses Lied ersetzen könnte.
Mir würde vor Freude das Essen aus dem Gesicht fallen wenn ich so ein Stück im NORMALEN Tagesablauf hören würde. Und ich denke weiterhin KEIN SWR1 Hörer würde wegen diesem Song davonrennen.....

Heute morgen wieder..... fahre ins Büro und der gleiche Mist wie jeden Tag dudelt vor sich hin. A-HA scheint auch nur den Titel Touchy zu haben und James Morrison - You give me something :oops:..... Schade
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben