SWR1: Großes Radio mit Macken


Rock Around the Clock ,The Beatles , The Rolling Stones , Eric Clapton , The Who
The Jimi Hendrix , Bob Dylan, Crosby, Stills & Nash (& Young) , Creedence Clearwater Revival , The Velvet Underground, Led Zeppelin, The Animals ,
Manfred Mann, The Hollies, Small Faces, The Monkees, The Beach Boys u.v.a.
Wer diese Musik mag und vielleicht damit groß geworden ist, für den ist der
heutige SWR einfach grausam. Vor allem die Titel, die der Sender als aktuell
verkauft, grenzen schon an Folter. Und das muss nun wirklich nicht sein.:)
 
In Zeiten von Corona arbeiten viele von zu Hause und lauschen Radio. Eine gute Idee wäre es, wenn es jetzt eine Sonderedition der "SWR1 Hitparade" geben würde.
Und da ist sie:
Die kleine Schwester der SWR1 Hitparade ist da: das SWR1 Hitparädle! Ab jetzt abstimmen! Viele SWR1 Hörer*innen haben sie sich gegen den Corona-Koller gewünscht und tadaaaaaaaaa. Am Montag gibt´s das 80er-Hitparädle zwischen 20 und 24 Uhr.
 

Diacetyl

Gesperrter Benutzer
Ich habe mir gestern bei SWR 1 BW "Dunkelheit" von Burzum als passenden Titel für die aktuelle Krisensituation gewünscht. Immerhin kam eine Antwortmail mit Dank für diesen originellen Musikwunsch. Aber das heißt noch lange nicht, dass dieser Titel abgespielt wird.
Unglaublich, wie die Belange der Hörer von den öffentlich-rechtlichen Radiosendern mit Füßen getreten werden.
 
@Diacetyl
So langsam nervt es mit deinem "Burzum". Die Musik dieser Band hat nun mal nichts auf SWR1 zu suchen und selbst wenn Du Dich auf den Kopf stellst und mit den Füßen wackelst, es wird nie auf dem Sender laufen, was auch gut so ist. Und das hat nichts damit zu tun, dass "die Belange der Hörer von den öffentlich-rechtlichen Radiosendern mit Füßen getreten werden".
 
Habe mal den SWR1 Programmkalender für nächste Woche aufgerufen. Mir ist aufgefallen, dass darin an keinem Tag die Abend- und die Nachtsendungen aufgeführt sind. Bedeutet das nun etwa, dass SWR1 in der Zeit von 20.00 Uhr bis 5.00 Uhr gar keine moderierten Sendungen mehr fahren wird (evtl. aufgrund von Corona)?
 

Diacetyl

Gesperrter Benutzer
Von einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt erwarte ich aber, dass auch nicht kommerziell erfolgreiche Musik wie Ambient/BlackMetal von Burzum gespielt wird, vor allem Musik, die mittlerweile zum norwegischen Reichskulturgut gehört.
Es gibt immer noch einen Kulturauftrag, der erfüllt werden muss.
 
Das war doch mal wieder typisch SWR1: Donnerstagvormittag, Petra Klein zählt ein paar Namen auf, die von Elton John zu der "I Stay at Home for..."-Challenge aufgefordert wurden, darunter auch Sam Fender. Wäre DIE Gelenheit gewesen, diesen talentierten Sänger, Gitarristen und Songschreiber endlich mal den SWR1-Hörern vorzustellen. Stattdessen, was wohl, natürlich... SHE PLAYED THE FIDDLE IN AN IRISH BAND---------------------------------------------------------

Was für ein Armutszeugnis!

Es kann auch einfach nicht sein, dass ich wegen des unsäglichen Gewimmers von Freya Ridings beinahe die neue Deep-Purple-Single und die darauf folgende Perle "Something So Strong" von Crowded House verpasst hätte! Das kann doch einfach nicht wahr sein!

Immerhin, dass man mal was von Rush spielt - und sei es nur "Roll the Bones" - zeigt mir, dass der Sender noch nicht ganz tot ist... (dafür kam aber, glaube ich, nichts zu Carl Palmers 70. Geburtstag gestern, oder? Dabei hätten sich ELP für die "3 vor 3" doch auch angeboten!)

Sehen Sie jetzt eine Ansprache von Winfried Kretschmann - im Radio, ja klar ;)

Das Hitparädle? Ich hab abgestimmt, aber nur vier Stunden ist zu wenig, um das triste Einerlei des Tagesprogramms mal zu verscheuchen.

Der Weg zur Besserung müsste mit der Selbsterkenntnis all dieser selbst geschaffenen Mängel beginnen. Das ist leider kaum irgendwo zu sehen.
Leider war der Radiotag mit den Hörerkommentaren auch bloß Augenwischerei - die von vielen Hörern angemerkten Probleme haben sich seitdem kaum bis gar nicht gebessert, und wenn ein Schneeberger von den ach so bluesigen Welshly Arms schwärmt, frage ich mich, wie viel Blues der Mann eigentlich schon gehört hat. Ich frage mich langsam echt, wieso die Leute in der Musikredaktion da sind, wo sie sind. Da gibt es bei SWR1 einige Moderatoren, die in meinen Ohren mehr Kompetenz hätten (Lorisz, Neelmeier, Witzsch), und wenn man sich schon mit dem SWR1-Musikprofessor schmückt, kann man ihn doch auch mal konsultieren bzw. den Rotstift ansetzen lassen, dann wären diese Sendungen auch nicht immer so passiv-aggressiv. (Auch wenn ich Kleinerts Art und auch seinen Musikgeschmack nicht immer zu 100% teile, merkt man doch, dass er Ahnung hat - und da fällt die Diskrepanz zum 0815-Programm umso mehr auf.)

Es gibt jede Menge guter aktueller Musik. Egal ob es Soul/Funk, Dance, Elektro und ja, sogar Rock: überall talentierte Künstler und Talente - nur eben nicht in der belanglosen Feelgood-Formatradio-Hölle der Berateranstalten.
Stimmt. Und auch bei den älteren Titeln gibt es eine Menge, das für meine Ohren überhaupt nicht gut ist. Z.B. so ziemlich alles, was die Bee Gees in den 80ern verbrochen haben (und dazu gehört z.B. auch Chain Reaction von Diana Ross). Ich werde generell immer allergischer gegen kommerziellen "Plastiksound", der aber gerade bei den Radiosender offenbar sehr beliebt ist...

Da hilft dann auch kein Punk Special, wo man dann den ganzen betulichen Kram plötzlich auf crazy trimmt. Sorry, aber wenn das die Zukunft des Radios sein soll, sehe ich schwarz. Ich hab SWR1 immer verteidigt, gerade wegen dem Mist vom WDR, aber ich schalte immer mehr um. Und ja, bei uns im Büro läuft jetzt auch öfters Spotify. Hätte ich eigentlich nie für möglich gehalten.
So weit ist es gekommen. Das sollte dem Sender zu denken geben! Und beim Thema Punk gebe ich Dir auch Recht. Diese Spezialsendungen sind fast wie eine alternative Realität - sie stehen ja mit dem SWR1-Hauptprogramm in so gut wie keiner Verbindung. Für die 4 Stunden ist das OK - für den Rest der Zeit aber eben nicht...

Es ist daher völlig überflüssig, den ahnungslosen Leutchen zu erklären, welche Musik gut oder schlecht ist. Welcher Song unbedeutend ist, welcher nicht. Welcher Song Qualität aufweist und welcher nicht. Was banaler Trallala ist und was nicht. Solche Schlauberger nimmt doch keiner ernst. Dennoch immer wieder erfrischend, wenn hier versucht wird, insbesondere den Jüngeren gute Musik zu erklären. Danke Papa.
Geschmack und Qualität sind zwei verschiedene Sachen.

Ich bin z.B. nicht der größte Led-Zeppelin-Fan, würde der Band aber nie ihr handwerkliches Können oder ihre Bedeutung absprechen.

Die Jonas Brothers oder Nico Santos dagegen haben kein Talent und können keine vernünftigen Songs (Melodie, Akkorde, Struktur, Abwechslung) schreiben. Das ist m.E. ein geschmacksfreies Urteil. Ich weiß nicht, ob man wie ich aus einer musikaffinen Familie kommen und selbst mehrere Instrumente spielen muss, um das zu hören...

Ebenfalls kann man durchaus hören, ob eine Produktion gut gemacht ist oder nicht (simple, schnell programmierte Beats, Quietschkeyboards usw.).
 
Zuletzt bearbeitet:
Genau das ist das Problem von SWR1: An der Präsentation liegts noch nicht mal, das geht mir am wenigsten auf die Nerven.

Aber die Musik:

Jetzt macht man am Montag abends eine Achtziger-Hitparade, und ich kann schon sagen, es wird tierisch langweilig!

Und das liegt nicht an den Hörern, sondern an SWR1, weil man von den bekanntesten Bands immer nur die zwei bis drei größten Hits spielt!

Aber sie könnten viel mehr, wenn sie wollten:

Beispiel Alphaville: Deren Repertoir besteht eben nicht nur aus "Big in Japan", die hatten weitaus mehr und auch besssere Hits.

Beispiel Duran Duran: Auch hier: SWR1, es gibt nicht nur "Wild boys", sondern noch viel mehr und auch besseres!

Beispiel: A-ha: Die hatten nicht nur "Take on me", A-ha wird tatsächlich auf manchen Internetseiten als "One-Hit-Wonder" bezeichnet, unglaublich! Auch die hatten unzählige Hits.

Und ich könnte ewig so weiter machen! Mach ich aber nicht!

Mein Appell an SWR1: Wenn ihr schon überwiegend Oldies spielt, dann geht doch auch mal in die Tiefe und sucht etwas unbekanntere Songs raus und setzt sie bewusst auch tagsüber ein! Da gäbe es soviel zu entdecken!

Und genau deswegen ist diese alljährliche Hitparade auch immer so langweilig, weil man sich nicht traut, auch mal in die "Tiefen des Archivs" zu gehen!

Und genau deswegen wird diese kleine "Achtziger-Hitparade" am Montag wahrscheinlich gähnend langweilig, weil die Hörer wieder nur die bekannten Hits wählen!

Hab zwar nicht abgestimmt, aber habe mal aus Interesse im SWR1-Musikpool gestöbert, was man bei solchen Hitparaden immer kann, auch die etwas unbekannteren Hits, die mir so eingefallen sind, sind fast alle im Musik-Computer, also wären "direkt spielbar". Aber was nutzt das, wenn der "normale" Hörer sie nicht kennt, weil sie ihm vorenthalten werden?
 
Zuletzt bearbeitet:
Und genau deswegen ist diese alljährliche Hitparade auch immer so langweilig, weil man sich nicht traut, auch mal in die "Tiefen des Archivs" zu gehen!
Genau, eben dies musste ich machen - mich in das Archiv richtiggehend eingraben -, als ich gestern abgestimmt hatte für diese 80er-Jahre-Hitparade.

1. Mighty Wah - Come Back
2. Talking Heads - The Lady Don't Mind
3. The Cult - Edie (Ciao Baby)
4. The Stone Roses - Waterfall
5. Joy Division - Atmosphere

Ich hatte alles "händisch" eingeben müssen. Keiner der Titel war im "Systemfundus" der "Hitparadendatenbank" hinterlegt. Bei letztgenanntem Titel hätte ich es noch verstanden, da dieser doch schon etwas spezieller ist. Aber die vier erstgenannten Titel waren teilweise gar große Hits, die ersten drei genannten waren auch zu alten SWF3-Zeiten im Radio zu hören, da bin ich mir zu Einhundertprozent sicher. Am besten bestückt war diese "Hitparadendatenbank" noch, was die Talking Heads angeht, immerhin vier Titel waren hinterlegt. Gefolgt von Joy Division mit einem Titel. Beim Rest: Fehlanzeige.

Natürlich wird keiner der Titel in der Hitparade auftauchen. Würde mich jedenfalls sehr überraschen. Aber darum geht es mir auch nicht. Etwas Grundsätzlicheres verärgert mich eher:

Denn bei genau solchen Vorgehensweisen beschleicht mich eben dann das Gefühl, dass bestimmte Musik einfach nicht mehr erwünscht ist von Seiten des Senders. Man möchte die Hörer irgendwie "umerziehen" nach eigenen Sendervorgaben abzustimmen.
 
Am Krassesten wahrnehmbar ist der Unterschied im Musikprogramms 1. im großen nach einer Woche Hitparade mit extremer Abwechslung und 2. im kleinen nach 4 Stunden Schmidts Samstag mit selten gespielten Titeln von zum Teil bekannten Interpreten. Das ist wie eine akustische kalte Dusche! Ich frage mich dann nach einer für mich, altmodisch gesagt, "vergnüglichen" Radiozeit, warum es so oder ähnlich sonst nicht klingen kann bzw. was einen gebührenfinanzierten Sender reitet, den Hörern einen derartig (unter-)durchschnittlichen Musikmix vorzusetzen. Ich stimme grün zu, dass es bei SWR1 weniger an der Moderation und schon gar nicht an den Informationen liegt - die allerallergrößten Hits aller Zeiten und die niveaulosesten Titel von heute sind das Problem !!
 
Oben