SWR3 vs BR3


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

NWEINS

Benutzer
...das finde ich allerdings auch, dieses Hin- und Hervergleiche - es fängt langsama n zu nerven!!! Was soll das? Jeder Sender hat seinen eigenen Charakter!

Strebe jetzt bloss nicht noch einen Vergleich zwischen Radio Moskau und Grönland FM an!
 

OWLippe

Benutzer
Kennen keinen der Sender - also Moskau und Grönland.
Aber insgesamt ist SWR3 doch gar nicht schlecht. Aber meiner Meinung sind beide Sender nicht direkt vergleichbar, da BR3 einen anderen Ansatz hat.
NWEINS hat Recht: Jeder Sender hat eben seinen eigenen Charakter!
 

radiofreund

Benutzer
Der Bayerische Rundfunk hat eine ganz andere
Programmphilosophie als der Südwestrundfunk.

Mir persönlich gefällt die des BR besser als die des SWR. Denn der SWR kennt nur zwei Arten von Programm: Populäre Formatradios mit Info-Häppchen, sortiert nach dem Alter der Zuhörer (von ganz jung bei DASDING bis zur Seniorenunterhaltung bei SWR4), und ein intellektuell sehr anspruchsvolles und schwer durchhörbares Kulturprogramm mit SWR2.

Der BR dagegen unterscheidet nicht primär nach dem Alter der Zielgruppen. Bayern 2 ist für alle, und nicht nur für ein bestimmtes Alter oder eine intellektuelle Oberschicht.
Wie schon richtig bemerkt, ist Bayern 3 in erster Linie eine Pop- und Servicewelle. Und tatsächlich werden im Gegensatz zu SWR3 bei Bayern3 auch ältere Titel gespielt. Damit erfüllt der BR auch einen integrativen Auftrag: Jung und Alt sollen möglichst zusammengebracht werden, statt in x Spartenprogrammen auseinander. Und die Realität sieht doch so aus, dass viele ältere Titel auch für ein jüngeres Publikum verträglich sind. Oder es werden ältere Titel in modernem Sound neu gespielt. Sei's drum - warum brauche ich drei Popwellen beim SWR, wenn alle Something Stupid spielen, einmal von Frank Sinatra, einmal von Robbie Williams.

Bayern 3 ist also nicht direkt mit SWR3 vergleichbar. Als Servicewelle räumt B3 den Gags und Comedys auch weniger Platz ein, als SWR3. Die musikalische Vielfalt bei B3 ist aber viel größer, denn B3 ist die einzige Popwelle des BR und muss mehr abdecken als SWR3.
 

exhörer

Benutzer
Also ich bin in letzter Zeit mehrmals geezwungenermaßen in den Genuß von B3 gekommen.

Eine wie auch immer geartete musikalische Vielfalt konnte ich jedenfalls nicht erkennen. Wie überall sonst liefen auch dort die aktuellen Charts rauf und runter und dazu noch die üblichen 80er Songs. Und journalistisch wurden halt die üblichen Boulevard"news" gebracht.

Bei SWR3 schaut es auch nicht anders aus, höchstens vielleicht, daß dort die Rotation noch extremer ist.
 

Oliver

Benutzer
Die erste Servicewelle deutschlands war im Übrigen schon 1964 die "Europawelle Saar" des Saarländischen Rundfunks, die es nicht wie BR3 nötig hatte, Sendungen unmoderiert vom Band laufen zu lassen.

[Dieser Beitrag wurde von Oliver am 04.06.2002 editiert.]
 

Mischpult

Benutzer
B3 hat ganz klar eine größere Vielfalt als SWR3. Oder es kommt mir nur so vor, weil ich das SWR3-Programm alleine aus der Popnachtschon auswendig kenne und der BR sich noch die Mühe gibt, nachts ein ordentliches Programm auf die Beine zu stellen. Beim SWR moderieren nachts seit einiger Zeit nur noch diesselben vier,fünf Leute - früher gabs wirklich jedes Wochenende andere. Deren Moderations-Art fehlt der Nacht einfach - meine Meinung.
 

Frankie

Benutzer
Also, da war dann doch der BR früher dran. Bayern 3 startete am 1.4.1971 als "Bayern 3 - Die Servicewelle von Radio München".

Zu empfehlen ist Bayern 3 vor allem ab 19.00. Da gibt's wirklich eine sehr große musikalische Vielfalt, m. E. größer als die von SWR3.
 

Oliver

Benutzer
Und ich bleibe dabei, die erste Servicewelle, wenn auch ohne diese Bezeichnung, war die Europawelle Saar des SR 1964.
 

RadioHead

Benutzer
ja schon.........

aber in der nacht von donnerstag auf freitag macht bayern 3 nachts eigenes programm: die ard-popnacht.

im sommer gibt es übrigens auch von freitag auf samstag ein eigenes nachtprogramm auf bayern 3: südwärts mit bayern 3.
 

FunkFuture

Benutzer
Oliver hat Recht, was die Europawelle angeht. Grund für die neuen Überlegungen beim SR in den Sechzigern war der massive Hörerverlust an Radio Luxemburg. Aus diesem Grund sah man sich gezwungen für damalige Verhältnisse ein unglaubliches populärprogramm anzubieten mit Sendungen wie "Leute von Heute" und "Hallo Twen". Die ARD war pikiert und drohte dem kleinen SR zeitweilig mit Ausschluss.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben