Todesfahrt über Berliner Weihnachtsmarkt


#26
"Zufall? Nein, (..) das sei Teil einer psychologischen Kriegsführung der Terrornetzwerke."
Dann sollten sie ihren Ausweis besser gleich gut sichtbar an der Windschutzscheibe platzieren.
Zitat von Spon Do 22.12.16 10:18:
Die "New York Times", berichtet außerdem, der 24-Jährige Tunesier habe sich im Internet über den Bau von Sprengsätzen informiert. Amri soll auch direkten Kontakt zum Terrornetzwerk "Islamischer Staat" (IS) gehabt haben.

Die Zeitung beruft sich auf Aussagen nicht näher genannter amerikanischer Offizieller. Unklar ist, auf welchen Zeitraum sich die Angaben beziehen. (Quelle)
Diese schwammigen Hinweise "befreundeter Geheimdienste" (siehe auch v.g. "Intelligenzseite") glaube ich erst mal gar nicht. Die werden in der Papageienpresse leider häufig unkritisch weitergegeben. Dabei entsteht m.E. nicht selten diese Informationsinzucht die gern sog. Verschwörungstheoretikern vorgeworfen wird.
 
#28
Und könnte es nicht sein, dass diese Geschichte nun einfach "gewinnbringend" für Sicherheitsbehörden ausgeschlachtet wird?
Aus Sicht der Sicherheitsbehörden ist es nicht besonders schmeichelhaft, wenn ein aktenkundiger Gefährder nach dem Ende einer monatelangen Observierung einen Anschlag begeht. Insofern neige ich stark dazu, die Frage zu verneinen.
 
#29
Aus Sicht der Sicherheitsbehörden ist es nicht besonders schmeichelhaft, wenn ein aktenkundiger Gefährder nach dem Ende einer monatelangen Observierung einen Anschlag begeht.
Die Sicherheitsorgane haben auf der ganzen Linie versagt. Aber wer will sich
schon mit den Behörden anlegen. Warum wurde der Tunesier nicht schon längst
abgeschoben? In Tunesien soll man sogar Urlaub machen können.
Dafür schickt man Afghanen nach Hause. Das ist doch verrückt!
 
Zuletzt bearbeitet:
#30
Die Sicherheitsorgane haben auf der ganzen Linie versagt. Aber wer will sich
schon mit der Polizei und den Gerichten anlegen.
Ja-hein.
Also - das mit dem "Versagen" dürfte in einigen Bereichen stimmen, da gibt's auch nicht viel zu beschönigen.
Eines der Probleme darf man allerdings ruhig in Richtung Politik schieben, denn das (hier: möglichst dauerhafte) Festsetzen von gar gefährlichen Bösebuben durch Exekutive und Iudikative kann nur dann funktionieren, wenn die Legislative die entsprechenden Rahmenbedingungen schafft. Hier gibt es derzeit noch einige Lücken, die dringend geschlossen gehören. Nein, dieses Problem ist auch nicht erst seit vorgestern bekannt, darüber haben schon vor einigen Jahren ein paar Zuständige gejammert. Unsere Regierungsparteien sind sich derzeit nicht einig, an welcher Stelle die Gesetzeslage auf welche Art aufgebohrt werden soll, weshalb immer noch ein paar großzügige Schlupflöcher existieren, die die Polizei mitunter dazu zwingen, die Falschen laufen zu lassen. Beschatten ist dann zwar nach wie vor möglich, aber daß es clevere Leute gibt, die wissen, wie man Observierer abserviert, ist bestimmt keine reine Erfindung der Krimi-Autoren.
Insofern - daß das Spiel von Polizei und Gerichten schlecht gespielt wurde, ist offensichtlich. Aber daran tragen die von den Altvorderen festgelegten Spielregeln durchaus eine Mitschuld.

Gruß
Skywise
 
#37
Die "Bild" titelt gerade ganz dick "Es ist vorbei!" (im Bezug auf den Tod Anis Amris).

Nichts ist vorbei, das ist nur der Anfang. Ich hoffe, dass die großen, öffentlichen Silvesterfeiern friedlich verlaufen. Allen voran die größte Party Europas am Brandenburger Tor.
 
Zuletzt bearbeitet:
#39
Wobei die Beweislage ja schon erdrückend war. Wenn der nichts damit zu tun gehabt hätte, könnte er sich ja der Polizei stellen und warum fängt der dann noch eine Schiesserei mit Polizisten an?
Selbst wenn er es nicht war, wird man das eh nie erfahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
#40
Interessant... Amri wird in Sesto San Giovanni (im Norden Mailands) erschossen. Cinisello Balsamo liegt nur einen Steinwurf entfernt. Dort startete der LKW und fuhr über den Brenner (keine Kontrollen) nach Österreich... Etwas komisch ist das schon.
 
#43
Meiner Meinung nach, stellt der Autor auf SPON am Ende des Artikels durchaus berechtigte Fragen. Diese geografische Nähe kann Zufall sein, ist aber nicht ganz unwahrscheinlich.

http://www.spiegel.de/politik/ausla...g-in-berlin-endstation-mailand-a-1127411.html

Und genau meine Vermutung greifen mittlerweile diese Artikel am Ende auf...

http://www.rp-online.de/politik/aus...n-feiert-die-helden-von-mailand-aid-1.6485297
http://www.bz-berlin.de/berlin/char...-polizei-anis-amri-stoppte-zog-er-die-pistole
 
#44
Sehe ich genauso. Wer weiß ob das der richtige "Selbstzünder" war. Schlimm genug das diese ganzen Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind. Man kann zwar nicht alle Ausländer abstempeln als würden alle so sein. Fakt ist die Behörden und co haben versagt. Jeder macht Fehler aber nicht nach so ein Anschlag. Vor allem wo ein Internationaler Haftbefehl vor lag. Wir können nur hoffen das es Silvester ruhig abläuft.
 
#45
@DPITTI: Dein Ausdruck (deine Formulierung) und auch der Inhalt deines Postings gefällt mir überhaupt nicht. Ehrlich, Du solltest dir jeden einzelnen Satz vornehmen... Hätte ich das so geschrieben, hätte ich jetzt die halbe "Forenpolizei" am Hacken. Okay.

Es ist unbestritten, daß Grenzkontrollen innerhalb der EU nur "stichprobenartig" und "zeitlich befristet" stattfinden können. Streng genommen sind das keine "Grenzkontrollen", die Bundespolizei führt nur Personenkontrollen (auch im Hinterland) durch. Der Zoll macht das ebenso. Wer meine Postings zum Thema kennt - und ich habe wahrlich schon oft davon geschrieben, weiß, daß es praktisch kein Problem ist, von Italien nach Österreich, bzw. innerhalb der EU allgemein, von einem Land zum anderen zu "gelangen". Das ist ja auch so gewollt - und richtig! Das ist die EU - das ist die Freizügigkeit.


BTW: Ich war gestern außnahmsweise mal in NL, nicht in Mailand... Ich habe gestern also die Grenzen DE-> F -> L -> BE -> NL überquert. Heute nacht/früh die ganze Strecke zurück. Ich habe nicht ein einziges Polizeiauto gesehen. Eigentlich ist das doch schön!

BTW: Auf "Studio Brüssel" haben sie in der Nacht irgendein Event live übertragen. Die Leute haben bei "Sweet Caroline" (Neil Diamond) mitgeröhlt. Und soweit ich die Nachrichten richtig verstanden habe, sind auch wieder Grenzkontrollen zwischen NL und B angedacht. Aber das ist hier nicht (ganz) das Thema. Oder doch?

Das Thema heißt eigentlich "Weihnachtsmarkt". Und da ich meine Hausaufgaben mache, nehmen wir erstmal das mit:

http://www.badische-zeitung.de/strassburg/bestbewachter-weihnachtsmarkt-im-land--130595463.html

Das war am 3.12.2016. Dass der Weihnachtsmarkt in Strassburg aus Sicherheitsgründen verlegt wurde, ist verständlich und kam auch in den Nachrichten. Am neuen Ort haben die Behörden auch gleich alle sinnvollen Maßnahmen ergriffen, alles abgeriegelt, und damit das Geschehen von Anfang an völlig im Griff gehabt. JETZT legt man in DE "Betonsperren" aus und kontrolliert beispielsweise alle Lieferfahrzeuge. Das ist leider etwas zu spät.

Hier (erstmal) ein Aircheck der Nachrichten im "Schwarzwaldradio" vom 2.12.2016 um 0900. Auch wenn der Anfang so klingt (bewußt nicht geschnitten), es ist nicht so, dass man hier im Schwarzwald nur "gute Nachrichten" verbreitet. Und selbstverständlich ist SW-Radio kein Ersatz für den DLF. Die "Warnung" kam...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
#47
Es wundert nicht nur mich, dass der Gesuchte ungehindert nach und durch Frankreich reisen konnte (per Bahn). Immerhin herrscht in Frankreich noch erhöhter Ausnahmezustand nach deren Attentaten und üblich ist es, dass an den französischen Grenzen sehr stark kontrolliert wird.

Auch da hat man sich nicht mit Ruhm bekleckert.

Ich hoffe, man hat tatsächlich den Richtigen gesucht und letztendlich erschossen.
 
#48
Es wundert nicht nur mich, dass der Gesuchte ungehindert nach und durch Frankreich reisen konnte (per Bahn). Immerhin herrscht in Frankreich noch erhöhter Ausnahmezustand nach deren Attentaten und üblich ist es, dass an den französischen Grenzen sehr stark kontrolliert wird.
Wer sagt das? Ich habe schon oft geschrieben, daß die Franzosen kaum an der Grenze stehen. Außerdem fällt er als Tunesier in Frankreich nicht weiter auf. Er wird auch nicht in einen Schnellzug nach Paris gefahren sein, sondern hat einen x-beliebigen Regionalzug benutzt. Pendler usw. Da kontrolliert keine Sau - das geht einfach nicht. Kurzum - es ist kein Problem von DE über F nach I zu gelangen.
 
#49
@Zwerg#8 ich nehme kein Blatt vorm Mund. Genauso Denke ich auch darüber. Spreche immer alles aus was ich Denke. Wem es nicht gefällt auch von den Administratoren Bitte dann löscht mein Beitrag. @Ammerlaender in Gewisser Weise hast schon recht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben