Todesfahrt über Berliner Weihnachtsmarkt


Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, daß jemand langsam aufgebaut wird, um dann sehr schnell für eine radikale Tat "bereit gemacht" zu werden.
Ich auch. Kleinkriminelle waren stets "gut verwendbar" ... :rolleyes:
und daß seine Tat im Nachgang genauso von irgendeiner Gruppe zurechtvergewaltigt wird ..
Jou.

Die Welt von heute: "Italiener hatten die Geburtsurkunde seit 2011"
Die Spur?
Merkwürdig ist an den Äußerungen (Franco) Gabriellis allerdings, dass er auf die konkreten Vorwürfe in diesem Fall überhaupt nicht eingeht. So äußert sich der Chef der Staatspolizei mit keinem Wort zum Schlüsselbeweis der Recherche: der beglaubigten Kopie der echten Geburtsurkunde Amris, die den italienischen Behörden seit 2011 nachweislich vorliegt.
Franco Gabrielli ist seit 2016 Leiter der Hauptabteilung für öffentliche Sicherheit (..) im italienischen Innenministerium in Rom und somit zugleich Chef der Polizia di Stato. Im Lauf seiner Karriere war er unter anderem Leiter des italienischen Inlandsnachrichendienstes, des Zivilschutzes sowie Präfekt der Provinzen L’Aquila und Rom.

"Sie nennen ihn Erzengel" (spon, 08.12.2016)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nachträge: Franco Gabrielli snapshot.png
Franco Gabrielli bei einem Vortrag auf der Homeland Security Conference in Tel Aviv, 16. November 2016 (Youtube)

***
Zufällig war am Anschlagsabend der israelische Terrorismusexperte Shlomo Shpiro am Breitscheidplatz und sagte am selben Abend in einem Telefoninterview im Sender N-TV "Das war zu erwarten." (?) Shlomo-Shpiro-snapshot.jpg
Bei Sandra Maischberger sagte er tags drauf:
"Der Anschlag von Berlin ist der 11. September für Deutschland.
Ab jetzt gehört der Terror zum Alltag"​

Hier noch einige Beiträge mit Zitaten aus der Jüdischen Allgemeinen:
Was etwas merkwürdig ist: Die Ausgabe 50 der Jüdischen Allgemeine ist datiert auf den 15. Dezember 2016.
Darin waren bereits die beiden ersten Artikel angekündigt. Kennt sich jemand mit dieser (jüdischen) Ze3itrechnung aus?
 
Was etwas merkwürdig ist: Die Ausgabe 50 der Jüdischen Allgemeine ist datiert auf den 15. Dezember 2016.
Darin waren bereits die beiden ersten Artikel angekündigt. Kennt sich jemand mit dieser (jüdischen) Ze3itrechnung aus?
Es ist zum Beispiel denkbar, dass die Artikel auf der falschen Archiv-Seite eingetragen wurden. Die typischen "Wayback"-Maschinen und der Google-Cache bieten keinen Hinweis darauf, dass auf den Webseiten irgendwas vom Anschlag auf dem Breitscheid-Platz stand, bevor er sich ereignet hat.

Besorg Dir doch mal die gedruckte Ausgabe und schau nach, was dort drin steht, bevor Du was von der jüdischen Weltverschwörung in die Welt setzt.
 
Danke für die Hinweise. Beruhig' Dich, eine "jüdische Weltverschwörung"stheorie hatte ich gar nicht vor. Ich bin hier bei der Anführung von Fakten zum Thema.

Es war zwar der zweitgrößte Terroranschlag in Nachkriegs-Deutschland aber den Vergleich des Herrn Shpiro mit 9/11 finde ich schon etwas krass.
-----
Etwas OT:
Was im August aus diesem strategischen Institut kam klingt in Anbetracht des IS-Terrors nicht gerade vertrauenserweckend:
"The Destruction of Islamic State is a Strategic Mistake" - By Prof. Efraim Inbar, August 2, 2016
"Die Zerschlagung des IS ist ein strategischer Fehler." (?)
Klar, Israel lebt ständig mit dem Terror. Rechtfertigt das aber die Unterstützung solcher Leute?
 
Zuletzt bearbeitet:
Vom Handy war nicht die Rede.
Bemerkenswert ist wieder mal die Berichterstattung. So bezieht sich der Stern auf den Focus und dieser sich auf den Spiegel und dieser auf sich selbst.

Stern vom 28.12.2016:

"Wie der "Focus" aus zuverlässiger Quelle in den Berliner Sicherheitskreisen erfahren haben will, verschickte der mutmaßliche Attentäter Anis Amri noch wenige Minuten vor der Tat Sprachnachrichten und Fotos über sein Handy an Gesinnungsgenossen."

Focus vom Freitag, 23.12.2016, 16:41:
"Bei der erneuten Untersuchung des Todes-Lkw hat die Polizei offenbar auch das Handy des Berliner Terrorverdächtigen Anis Amri sichergestellt. Die Auswertung des Handy laufe nun auf Hochtouren. Das berichtet der "Spiegel"."

Spiegel vom Freitag, 23.12.2016 16:25 Uhr
"Nach SPIEGEL-Informationen konnte am Lkw, der am Montagabend in einen Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz raste, ein Mobiltelefon der Marke HTC sichergestellt werden. Das Telefon wird Amri zugeordnet. Offenbar wurde das Beweisstück - genau wie die Geldbörse Amris - erst viele Stunden nach dem Anschlag gefunden, "


Im Folgenden die Weihnachtsüberraschung von der Daily Mail:
Amri-on-CCTV(rbb).jpg
Der Anschlag war aber definitiv am Montag den 19.12.2016 o_O
 
Der Anschlag war aber definitiv am Montag den 19.12.2016 o_O
Die Erkenntnis, dass Amri die Moschee mehrfach besucht hat, ist gesichert. Das erklären, dass aus dieser Überwachungskamera auch Bilder unterschiedlichen Datums kursieren, die vermeintlich Amri zeigen.

Mittlerweile ist sicher, dass auf den verbreiteten Bildern nicht wie vermutet Amri zu sehen ist, sondern ein Unbeteiligter. Diese Erkenntnis hat der RBB in diesem Artikel inzwischen im Abschnitt "in eigener Sache" aktualisiert:

http://www.rbb-online.de/politik/be...ri-wurde-vor-und-nach-dem-anschlag-in-be.html

Hab das Foto aus der Daily Mail im dpa-Fotoarchiv gefunden mit folgender Objektbeschreibung:

"ZURÜCKZIEHUNG - Sehr geehrte Kunden, bitte benutzen Sie das am 23.12.2016 gesendete Bild einer Überwachungskamera vor einer Berliner Moschee nicht und löschen es aus allen Ihren Archiven. Bei der Person handelt es sich nicht um den mutmaßlichen Attentäter Anis Amri. Das teilte der Chef des Berliner Landeskriminalamts am Freitag mit. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen. Ihre dpa-Fotoredaktion "

Die Bundesanwaltschaft geht weiter davon aus, dass Amri kurz vor der Tat in der Moschee gewesen ist. Bloß die öffentlich verbreiteten Bilder zeigen eben nicht ihn. (Es gibt noch ein anderes Foto mit einer Totale vom Hauseingang am Morgen des 20.12., auf dem die Person nicht gut erkennbar ist. Vielleicht hat die Daily Mail darum das Foto vom 14.12. genommen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Bei all dem Quark der hier "seriös" verquirlt wird, von wegen jüdische Verschwörung usw., möchte ich daran erinnern, daß der schlimmste Terorranschlag, der je in Deutschland verübt wurde, das Oktoberfestattentat war.

 
Können wir hier bitte mal einen Sachverhalt klarstellen?

Die Gefahr von (Neo)Nazis ist eine Gefahr.
Die Gefahr von islamistischem Terror ist eine Gefahr.

Ohne Aufwiegen und Abwiegen: beides gefährlich.

Ich habe auf beides keinen Bock. Und es ist vollkommen gleichgültig, aus welcher Richtung etwas kommt, was das Rad nach hinten drehen will.

Ankommen in 2017: Wir leben in einer aufgeklärten, emanzipierten Gesellschaft mit einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Gesetzt. Und verdammt noch mal auch gut so!
 
Zuletzt bearbeitet:
Daß die Gefahr von Rechts gefährlicher ist ..
... da sie von Geheimdiensten nutzbringend gedeckt wird, könnte man folgern.

Auf diesem Bild ist ganz deutlich der gefährlich bewaffnete Anis Amri zu sehen:

"Andere Fotos zeigen Amri nach rbb-Angaben mit einer Machete sowie mit einem Messer posierend in der Berliner Fussilet-Moschee":

Na na, ein kindlicher Fotomontageversuch würde nicht schlechter ausfallen ... :wow:
(Quelle RBB, 27.11.2017)

Die sind sich doch für Nichts zu blöd. :cool:
 
Etwas seltsam, daß dich dieses Ereignis immer noch umtreibt.
Die NSU-Story ist viel skurriler, spannender und brandaktuell, jedoch werden hier Nazi-Themen seit je her brutalstmöglich ignoriert. Warum wohl?
 
Zuletzt bearbeitet:
Bemerkenswert finde ich dennoch die Aussage von Reul, dass das LKA Düsseldorf die rund 12.000 Fotos auf dem Handy wegen der "goßen Datenmenge" nur automatisch (also maschinell) ausgewertet habe. Gut, 12.000 sind ganz schön viele. Trotzdem klingt das für mich nach "Das waren soviele Fotos, die hatten wir keinen Bock händisch auszuwerten". Ich meine: 12 Mann, von denen sich jeder 1000 Bilder vornimmt (wenigstens mal drüberfliegen), das ist durchaus leistbar.
 
@hilde : Denselben Gedanken hatte ich auch. Das Beispiel illustriert meiner Meinung nach sehr schön, was dabei herauskommen kann, wenn die Politik aktionistisch bei innerer Sicherheit auf Automatisierung und Algorithmen setzt (man "tut" ja was), während mehr Personal für Polizei und Justiz zu einem viel höheren Sicherheitsgewinn führen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das LKA-Zwergenland ist sich noch nicht sicher, ob es sich hierbei um einen Fake handelt. Wir bitten daher um Ihre Mithilfe.

Was wir bisher wissen:

- Der Mann links auf dem Foto hält ein viel längeres Messer in der Hand und geriet damit auch schon in viele Polizei/Grenzkontrollen, ohne irgendwelche Probleme bekommen zu haben. Die Beamten fragten nur zuvor, ob es Gegenstände im Fahrzeug gibt, an denen sie sich verletzen könnten. "Wenn Sie hinschauen, wo sie hingreifen, kann Ihnen eigentlich nix passieren..."

- In Ermangelung einer Mütze hat sich der Mann auf dem Foto einen "Einkaufsbeutel" (Baumwolle - biologisch abbaubar) über den Kopf gestülpt

- "Swiss Army Knifes" bekommt man nach einem Deal oft als Geschenk "einfach so" mit. Einen Zusammenhang mit dem Kauf einer Waffe in der Schweiz, möchte das LKA Zwergenkand daher nicht herleiten.


Und jetzt sagt mir bitte, welches Smartphone auch nur annähernd solch schlechte Vorschaubilder "irgendwo" abspeichert.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Etwas seltsam, daß dich dieses Ereignis immer noch umtreibt. Die NSU-Story ist viel skurriler, spannender und brandaktuell, ...
Schau Dir doch mal die Parallelen bei der Aufklärungsverhinderung an.
Grünen-Geheimdienstexperte Ströbele (n-tv): Ein Eingreifen soll nicht im Interesse der USA gewesen sein.

Jetzt geht das endlich mal in eine besonders interessante Richtung. Lasst mich mal spekulieren:
Wer könnte ein Interesse an diesem gehabt Terror haben? ... Ein Griff ins Archiv des "Feindsenders":
Der Ständige Vertreter Syriens vor den UN, Baschar al-Dschafari, hat am 19. Dezember 2016 vor dem UN-Sicherheitsrat die vollständige Namensliste der sich in Ost-Aleppo versteckenden ausländischen Militärs und Geheimagenten verlesen, darunter Geheimdienst-Offiziere aus den USA Israel, Saudi-Arabiens, Katars, Jordaniens und der Türkei. Laut Dschafari ist die Präsenz dieser ausländischen Agenten auch Grund für die „hysterischen Aktivitäten“ im UN-Sicherheitsrat zur „Evakuierung" von Rebellen aus Ost-Aleppo. [Quelle]
Aber die ganze Welt blickte nach BERLIN. :confused:

Sicher alles nur ein böser Zufall ...
 
Zuletzt bearbeitet:
"DIE ORDNENDE HAND"​

@Beyme, die Kernaussage von Ströbele ist:
Ein Eingreifen der Sicherheitsdienste entsprach nicht den Interessen der USA,
obwohl es eindeutige Hinweise auf die Pläne des späteren Attentäters Anis Amri gab.
Er vermutet einen Zusammenhang mit einem - vor dem Anschlag bereits geplanten - US-Bombenangriff in Lybien. Witzig ist dann aber, dass der danach am 18. Januar 2017 erfolgte US-Bombenangriff in Lybien mit einem Angriff auf Hintermänner des Berliner Attentats gerechtfertigt wird! Also bitte!! :confused:

Allein der erste Teil dieser vermuteten Ungeheuerlichkeit zeugt schon davon, dass den "geheimen US-Diensten" die Menschenleben "am Arsch vorbei"-gegangen sind. Daraus liesse sich weiterhin folgern, dass die Ausführung des Anschlags höchstwahrscheinlich gewünscht war. Das bestärkt doch die Theorie
eines menschenverachtenden > A B L E N K U N G S MANÖVERs < in Form eines Anschlags.
Übrigens lässt sich diese "Ordnende" oder "Schützende Hand" auch den deutschen Geheimdiensten zuordnen. Kontrolle? Fehlanzeige. Der Berliner Richter Ulf Buermeyer: "Sie müssen daher durch transparente, demokratisch tatsächlich kontrollierte Sicherheitsbehörden abgelöst werden.":

Was soll denn da noch vertuscht werden und wo werden die Geheimdienste gestärkt? ....
Frag' doch mal den Ströbele, @Radiokult.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Ende des Rechtsstaates?​

Eine interessante Analyse von ARD/RBB, Die Story, Mo 11.Dezember 2017, 22:45 : „Der Anschlag“ :

> Gleich zu Beginn der „Augenzeuge“ Asmus Trautsch aus Berlin:
"„Irgendwann ging die Fahrertür von diesem Truck auf, er sprang raus, mit einem Satz und lief dann zielorientiert und in einem rasanten Tempo / SCHNITT / er kam mir eigentlich vor wie ein erbärmlicher Feigling“." :confused:?
  • Was hat der „"Augenzeuge"“ wirklich gesehen?
  • Hat er Amri erkannt?
  • Wozu der Schnitt?
  • Wohin hat er den den Truckfahrer zielorientiert laufen sehen?
  • War er der Zeuge, der die Polizei über die Notrufnummer sofort auf eine falsche Spur geleitet hat?
-> Und zum Schluss stützt Sonderermittler Bruno Jost Herrn Ströbele:
"„Ich bin so pessimistisch zu glauben, dass man die Hinterleute nie fassen wird."“
Es ist schier unglaublich, dass die gesamte Polizeiarbeit so chaotisch abgelaufen sein soll. Wenn das zutrifft, wie von @Radiokult behauptet, dann muss der ganze Nichtaufklärungs-Apparat mit hoher Wahrscheinlichkeit wohl ein willkommener Spielball ausländischer, ja sogar „"befreundeter“ Dienste" gewesen sein. Und der israelische Terrorismus-Experte, der sich nach dem Anschlag in den Talkrunden mit Sicherheitsvorwürfen so wichtig benimmt erinnert in dem Zusammenhang an den berüchtigten Feuerwehrmann: „Wer am eifrigsten löscht hat gezündelt.“

Diese Spekulationen sind meines Erachtens völlig natürlich und nach so viel „"Schlamper-"“ und "„Nebelkerzenwerferei"“ absolut berechtigt um Möglichkeiten für den Selbstschutz auszuloten. Und was ist nun von Regierung und "Qualitätstmedien" zu erwarten“? Verlogene Beileidsbekundungen und Aufklärungsserien gegen „"Verschwörungstheorien"? :rolleyes:

So unglaublich das auch klingt, wir sollten daraus erkennen: Dieser Staat wird uns vor derartigen Anschlägen nicht schützen wenn den Interessen „"befreundeter Dienste"“ eine höhere Priorität eingeräumt wird.

Mit einem sehr mulmigen Gefühl wünsche ich Allen ein anschlagsfreies
Frohes Weihnachtsfest.
TB
 
Zuletzt bearbeitet:
...dass den "geheimen US-Diensten" die Menschenleben "am Arsch vorbei"-gegangen sind.
Älteste Wahrheit, seit es Geheimdienste gibt.
Und der israelische​
Terrorismus-Experte​
...
“Wer am eifrigsten löscht hat gezündelt.“​
Halte ich auch für eine subversive Agentenstory, aber warum steckt gleich der Mossad dahinter?
Mit einem sehr mulmigen Gefühl wünsche ich Allen ein anschlagsfreies​
Frohes Weihnachtsfest.
TB
Bullshit
 
Zuletzt bearbeitet:
> Gleich zu Beginn der „Augenzeuge“ Asmus Trautsch aus Berlin:
  • Was hat der „"Augenzeuge"“ wirklich gesehen?
  • Hat er Amri erkannt?
  • Wozu der Schnitt?
  • Wohin hat er den den Truckfahrer zielorientiert laufen sehen?
  • War er der Zeuge, der die Polizei über die Notrufnummer sofort auf eine falsche Spur geleitet hat?
Wenn Dich das alles so interessiert, frag ihn doch einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine interessante Analyse von ARD/RBB, Die Story, Mo 11.Dezember 2017, 22:45 : „Der Anschlag“ :
Was mich aufbringt, sind die Ignoranz und die Polemik, mit der Behördenvertreter ihre Versäumnisse und Unzulänglichkeiten vom Tisch wischen.

Auf die Frage, warum die Polizei durch die Bilder von Amri, auf denen er sich mit Messer, Machete, womöglich echter Pistole und Treueschwur für den "Islamischen Staat" in der Berliner IS-Moschee zeigt, nicht alarmiert worden sei, antwortet der Berliner Polizeipräsident: "Was denken Sie, wie viel Bilder Gefährder so einstellen [...] dass solche Menschen gern mit Waffen sich in Pose setzen, ist jetzt nichts Überraschendes. Das erschreckt jetzt einen routinierten Ermittler nicht..."

Als der marrokanische Geheimdienst die deutschen Behörden vor einem "Projekt" warnt, das Amri durchführen wolle, sieht auch hier die Polizei keinen Handlungsbedarf (etwa, die zuvor eingestellte Observation Amris wieder aufzunehmen). Dazu der Polizeipräsident: "Projekt ist natürlich sehr unspezifisch. Was soll das sein? Das kann eine Ausreise sein, das kann alles Mögliche sein..."
 
Oben