Todesfahrt über Berliner Weihnachtsmarkt


Beyme

Benutzer
@Tonband
Man wird den Überbringer der Botschaft prügeln, zum Beispiel Dich oder die von Dir zitierten Online-Plattformen. Aber auf keinen Fall wird man sich mit der Botschaft beschäftigen.

Kannst Du bitte einmal zusammenfassen, was die Botschaft ist? Dass es ein Wirrwarr an Zuständigkeiten gab, Behörden nicht wussten, was die anderen tun, und manche Behörden nicht das getan haben, was ihnen aufgetragen wurde, ist doch nun hinlänglich bekannt. Das wirklich Neue in dem verlinkten Artikel konnte ich auf Anhieb nicht entdecken.
 

Mannis Fan

Benutzer
@Beyme
Da Du es selbst in diesem Text vor lauter Bäumen offenbar nicht erkannt hast: All dieser von Dir zitierte "Wirrwar an Zuständigkeiten", der letztlich mit zum Ergebnis beigetragen hat, nämlich einem Terroranschlag mit zahlreichen Todesopfern, hat jemandem beim Durchsetzen seiner Interessen genutzt. Darauf sollte der Leser aufmerksam gemacht werden, damit er mal selbst ein bisschen darüber nachdenkt.
 

Tweety

Benutzer
Alles ziemlich viel Spekulation und wenig konkretes. Da muss einer ganz viel Langeweile haben oder beim Kopp Verlag arbeiten. Der ganze Artikel ist eine einzige Verschwörungstheorie. Sinnlos sich damit seine Zeit zu verschwenden.
 

Beyme

Benutzer
Naja es ist halt müßig. Diese Links von Tonband fragen halt oft so schön "wem nützt es", und dann steht - mal ausgesprochen, mal unausgesprochen - im Raum, dass derjenige, dem es nützt, auch mit der Herbeiführung des Ereignisses zu tun hat. Das kann so sein, ist aber in vielen Fällen nicht so.

Ich habe das an anderer Stelle hier im Forum schon mal geschrieben: Zum guten Journalismus gehört es nicht nur, die richtigen Fragen zu stellen, sondern diese soweit möglich auch zu beantworten. Da ist mir der aktuelle Artikel halt zuwenig. Seit drei Jahren wird der Kenntnisstand der Behörden im Fall Amri rauf und runter recherchiert, manchmal steht auf gewissen Seiten der Verdacht im Raum, die Geheimdienste hätten den Anschlag bewusst geschehen lassen. Aber wenn es nach drei Jahren Recherche dafür immer noch keine "Smoking Gun" gibt, was ist dann wahrscheinlicher: dass die These stimmt und sich bloß nicht beweisen lässt? Oder vielleicht gibt es keinen Beweis, weil diese These einfach falsch ist? Wer jetzt immer noch eine Mitwirkung der Geheimdienste am Anschlag insunieren will, soll doch bitte allmählich mal mit etwas Handfestem kommen. Und mit mehr als in dem jüngsten Artikel.
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyme

Benutzer
Der Vollständigkeit halber: Ich stelle gerade fest, es sind ja "erst" zwei Jahre, aber das ändert nichts Wesentliches an der Aussage, die ich machen wollte.
 

Tonband

Benutzer

Tonband

Benutzer
... und das bedeutet was? Investigative Journalisten dürften neben ihren Zeitungs-Berichten keine Bücher schreiben? Er ist einer der Wenigen, die sich kritisch mit den Terrorthemen auseinandersetzen: RAF, NSU, Amri ....

Der Verdacht von "betreutem Terror" drängt sich zunehmend auf.
 

Tonband

Benutzer
Was hatte der Augenzeuge Asmus Trautsch aus Berlin eigentlich gesehen?

> na endlich: "Irgendetwas ist nicht schlüssig"

Schon in der vorherigen Sitzung am 5. März präsentierte der verantwortliche Tatortermittler einen Spurenbefund, der die Frage aufwirft, ob jener Tunesier tatsächlich am Lenkrad des Sattelschleppers saß, ...
Klaus-Dieter Gröhler, Ausschussvorsitzender (CDU): "Haben Sie das Video mal mit einem Polizeipsychologen angeschaut? Ich habe es ein Dutzend Mal getan. Irgendetwas ist nicht schlüssig. Viereinhalb Minuten nach der Tat läuft er völlig ruhig durch die Kamera. Er soll vorher 12 Menschen ermordet haben, ist nicht abgehetzt, nicht verschwitzt."
[Quelle vom 16.3.2020]
Diese Links von Tonband fragen halt oft so schön "wem nützt es", ()
und das halte ich immer noch für eine wichtige Frage, die zielführend sein KANN. (meine Quellen lassen sich auch nachrecherchieren)
 

Beyme

Benutzer
Natürlich läuft ein Attentäter seelenruhig durch die Kamera, wenn er sich schon einige hundert Meter vom Tatort entfernt hat. Wäre ja blöd von ihm, so auszusehen wie jemand, der auf der Flucht ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tonband

Benutzer
Jou @Beyme, er nahm sich sogar die Zeit seelenruhig die Schuhe zu wechseln ... Ein gaanz cooler Typ war das. :cool:
Ein Augenzeuge, der den Attentäter aussteigen und weggehen sah, nachdem der Lastwagen durch den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gerast war, hat ein Detail wahrgenommen, das nicht zum angeblichen Täter Anis Amri passt: Seine Schuhe seien hell-beige und knöchelhohe Boots gewesen. Der verdächtigte Tunesier trug rote Sportschuhe, wie die bekannte Videoaufnahme in einem U-Bahn-Tunnel zeigt.
 

Tonband

Benutzer
Der Vollständigkeit halber: Ich stelle gerade fest, es sind ja "erst" zwei Jahre, ....
Tja, und inzwischen fast vier Jahre, ohne Aufklärung. Wer auf Dauerkrimis steht wird vom Untersuchungsausschuss "Terroranschlag Breitscheidplatz" bestens bedient. Keine Spuren von Amri im Inneren des LKW aber von unbekannten Personen.

Der östereichische Verfassungsschutz scheint ja ähnlich "deppert" zu sein wie der deutsche :cry::
"ORF heute" schrieb:
"Der spätere Attentäter von Wien und sein Netzwerk wurden tagelang vom Verfassungsschutz observiert – bis der 20-Jährige in die Slowakei reiste. Just als der Attentäter am 21. Juli in der Slowakei Munition für sein Sturmgewehr kaufen wollte, stellte der Verfassungsschutz die Observationen ein."
Ein Sturmgewehr hatte er bereits. Woher? - Wieder einmal (angebliche) Pleiten, Pech und Pannen.

Never Ending Stories.
 

Tonband

Benutzer
... Dass es ein Wirrwarr an Zuständigkeiten gab, Behörden nicht wussten, was die anderen tun, und manche Behörden nicht das getan haben, was ihnen aufgetragen wurde, ist doch nun hinlänglich bekannt. ...
Und es kommt immer schlimmer:
"Der Verfassungsschutz zerschellt an der festbetonierten Anis Amri-Einzeltäter-Theorie, die keine Mittäter und keinen anderen Hintergrund als einen islamistischen zulässt." (Quelle)
 

Tonband

Benutzer
Genau vier Jahre später

taucht in den Ermittlungsunterlagen des BKA ein Aktenfund auf, dass Amri folgende Whats-App an Freunde verschickt hat:
"Leute, ich kann mich nicht öffentlich zeigen, ich habe mit dieser Sache nichts zu tun. Ich würde so was nie im Leben machen. Alles gelogen!! Bitte teilt ALLE diesen Beitrag und glaubt nicht diesen Medien. Helft mir!!! Gott beschütze euch alle meine Brüder und Schwester."
Der Journalist Thomas Moser verfolgt akribisch die Ergebnisse des Untersuchungsauschusses. , die den "etablierten Medien" offenbar keine Meldung wert sind.
Beispielsweise findet sich DNA-Material einer "unbekannten Person", genannt UP 2, an gleich vier Stellen: Unter anderem an der Kopfstütze des Fahrersitzes, am Griff der Sitzverstellung und am inneren Öffnungshebel der Fahrertür. Die Person saß offensichtlich auf dem Fahrersitz und hat ihn möglicherweise verstellt.
"Blut einer unbekannten Person" erinnert schon wieder an das Oktoberfest-Attentat: Dort wurde eine abgetrennte Hand gefunden, die bis heute niemandem zugeordnet werden kann. Nach vierzig Jahren! *** Nun ja, dann können wir uns jetzt schon darauf einstellen, dass die Aufklärung des zweitgrössten Terroranschlags im Nachkriegsdeutschland in spätestens in 36 Jahren endgültig eingstellt wird.

Schafft das nicht "ungeheures" Vertrauen in unseren Rechts-Staat? :rolleyes:


S
 

Tonband

Benutzer
@Tonband
Man wird den Überbringer der Botschaft prügeln, (..). Aber auf keinen Fall wird man sich mit der Botschaft beschäftigen.
Scheint so, oder "man" verdrängt das Problem lieber vollständig anstatt vom demokratischen Staat eine Aufklärung zu fordern.

Oktoberfestattentat am 26. September 1980: +13 Tote und 68 Schwerverletzte. - STATUS: nicht aufgeklärt, Verfahren eingestellt.

Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016, 20 Uhr: +12 Tote und 67 z.T. Schwerverletzte - STATUS: offen, Blockaden & Verwirrung ...

Ich denke es wäre ein gewisser Trost für die Opfer und Hinterbliebenen, wenn endlich aufgeklärt würde.
Was sonst noch geschah:

Am 19. Dezember 2016 verlas der syrische UN-Botschafter Baschar al-Dschafari vor dem UN-Sicherheitsrat die Namen von (Geheimdienst-) Offizieren des westlichen Kriegsbündnisses gegen Syrien. Die Offiziere aus USA, Israel, Saudi-Arabien, Katar, Jordanien und der Türkei wurden in einem Bunker in Ost-Aleppo bei der Eroberung des Stadtteils durch die syrische Armee entdeckt. Man könnte nun fragen, was diese Leute in dem von "Rebellen"/Terroristen besetzten Stadtteil getan haben. (Ein Video aus dem UN-Sicherheitsrat sendete nur RT, siehe YouTube)

Pünktlich zur 20-Uhr-Tagesschau brach sich der Sattelzug seine Bahn durch den Berliner Weihnachtsmarkt und bestimmte die Schlagzeilen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tonband

Benutzer
Nun ja, man könnte sie wohl als Profiteure des Berliner Anschlags bezeichnen. Das Nest der hochkarätigen illegalen Ausländer in Aleppo ist in der Welt nicht bekannt geworden.

Derweil bröckelt das "Anis-Amri-Einzeltäterfprofil" weiter ...
 

Tonband

Benutzer
RND 08.03.2021:
Berlin. Der mutmaßliche Attentäter vom Breitscheidplatz, Anis Amri, war bei dem Anschlag am 19. Dezember 2016 womöglich nicht allein; vielleicht war er sogar nicht einmal der Täter.

Diesen Schluss legt ein Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Schleswig-Holstein nahe, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.
www.landtag.nrw.de:
Der Untersuchungsausschuss I („Fall Amri“) vernimmt am Montag, 8. März 2021, zwei weitere Zeugen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben