Überreichweiten von DAB+


#1
Hallo hier an alle,
ich wollte mal hier einen neuen Thread eröffnen und fragen wer von Euch schon Überraschungen erlebt hat mit überregionalen DAB+ Reichweiten und ob diese "Erscheinung(en)" ständig auftreten bzw. "nur" bei "Tropo" - wie es in diesen Kreisen wohl heißt.
Ich weiß, es gibt auf Youtube den einen oder anderen Clip wo schon Einige von Euch solche "Erscheinungen" zeigen.

Als Beispiel gebe ich an, dass ich in Dessau (S-AN) wohne und seit ca. 2 Tagen den 9A: MDR SACHSEN empfangen kann.
Ich möchte dazu erwähnen, ich wohne im Stadtcentrum und bin "rein zufällig" darauf gestoßen weil mein Radio einen "Vollständigen Suchlauf" durchführte den ich durch eine Fehlbedienung aktivierte. :oops::oops::):thumbsup::thumbsup::thumbsup:
Ob nun ständig der 9A: MDR SACHSEN oder eben doch "nur mal" vorübergehend empfangen wird sich erst in nächster Zeit herausstellen. :rolleyes::rolleyes:
 
#3
Danke Meiner, aber es ist laut dieser Karte eben der Sender in Leipzig/Messegrund. :oops::rolleyes::)
Wie dem auch sei ich freue mich jedenfalls, dass es "relativ gut" funktioniert.
 
#4
wer von Euch schon Überraschungen erlebt hat mit überregionalen DAB+ Reichweiten und ob diese "Erscheinung(en)" ständig auftreten bzw. "nur" bei "Tropo"
Ja, schon öfter. Man bemerkt das aber eben nur, wenn man zur richtigen Zeit einen Suchlauf macht oder aber durch Überreichweiten der Empfang des eigenen Ortssenders nicht mehr möglich ist.
Ich hatte heute z.B. Sender sowohl aus den Niederlanden als auch aus Dänemark, Schl.-Holstein ebenfalls, im Radio. Der Suchlauf fand 99 statt normalerweise nur 33 Programmen.
Wenn man sich damit etwas beschäftigt, kann man auch ungefähr aufgrund der Wetterlage merken, wann "Tropo" wahrscheinlich wird.
Wenn etwas "ständig" geht kann das eigentlich kein "Tropo" sein. "Tropo" ist unbeständig wie das Wetter.

Tropo kann Dir auch richtig weit entfernte DAB-Muxe ins Radio bringen, bis Norwegen sind das 700 km von mir aus, Polen ging auch schon einmal an einem Tag mit richtig krassem "Tropowetter".
 
#5
:oops::oops::oops::thumbsup::thumbsup::thumbsup:
Entscheidend wird wohl, genauso wie bei UKW, die Höhe der Antenne bzw. des Empfängers mit sein.
Ich wohne ja im 3. OG und die Antenne befindet sich ziemlich nah am Fenster > ob so etwas auch "funktioniert" hätte im EG wage ich doch zu bezweifeln. :rolleyes::(:(

Apropos Orts-Sender ist bei mir nicht "wirklich drin" da ich vom Gallunberg / Wbg und Petersberg / Halle an der Saale und "nun" eben auch Leipzig/Messegrund "wellenmäßig bombardiert" werde. :);););):)
 
Zuletzt bearbeitet:
#6
Entscheidend wird wohl, genauso wie bei UKW, die Höhe der Antenne bzw. des Empfängers mit sein.
So isses. Was im 3 OG funktioniert, muss unten auf der Straße noch lange nicht funktionieren.
Wenn du freie Sicht Richtung Nordosten hast, dann stell dein Radio mal dort ans Fenster. ich halte es durchaus für möglich, dass dann auch die Berliner DAB-Programme eingelesen werden könnten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
:rolleyes::rolleyes: :thumbsup::thumbsup::thumbsup:Versuche ich die nächsten Tage mal denn Ant. Brandenburg, Fritz u. a. bekomme ich "auch" mehr oder weniger gut auf UKW (Bad Belzig) > da bin ich bis jetzt "noch" gar nicht auf die Idee gekommen mal DAB "zu checken".
Danke für den Hinweis :):):)
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Ich bin leidenschaftlicher DXer. Nicht nur über UKW, sondern auch über DAB+.
Allerdings benutze ich für DAB+ keine Außenantenne, sondern die eingebaute Teleskopantenne meines Panasonic RF-D10.

Ich wohne im Nord-Osten von HH, kann aber eigentlich nur in 3 Richtungen DXen, da meine Yagi auf meinem Balkon steht und nicht ganz Frei steht, wegen Wände und sowas. Am besten funktioniert der Empfang in Richtung Osten (meine Triax FM-3 ist ziemlich genau auf Berkenthin und Schwerin ausgerichtet, geht leider nicht anders). Es geht auch noch ganz gut in Richtung Nord-Osten + Süd-Osten.


Gerade vorgestern gab es hier eine etwas stärkere Tropo, mit z.T. sehr seltenen Empfängen auf UKW. Da auch im oberen UKW-Band ab 106 MHz auch sehr gute Empfänge möglich waren, hatte ich es auch über DAB+ versucht.
Eingelesen und mit Ton habe ich Lüneburg (was sonst nicht geht, obwohl nur 44 Km Luftlinie von mir entfernt), Schwerin und Dequede auf meinem Balkon drin gehabt. Nur eingelesen, aber ohne Ton, bekam ich noch Visselhövede + Pritzwalk.
Lübeck und Kaltenkirchen empfange ich ständig.
Das klingt jetzt nicht wirklich weit weg, aber nur mit eingebauter Teleskopantenne finde ich das schon nicht schlecht (Schwerin ist 86 Km Luftlinie von meiner Wohnung entfernt, Visselhövede 77 Km, Dequede 132, und Prtzwalk 144 Km entfernt).
 
Zuletzt bearbeitet:
#9
Da auch im oberen UKW-Band ab 106 MHz auch sehr gute Empfänge möglich waren, hatte ich es auch über DAB+ versucht.
Tropo auf UKW und DAB treten nicht unbedingt analog zueinander auf. Vor allem ist das aber nicht wie sporadic E, wo zuerst die niedrigen Frequenzen gehen und bei stärkerer Ausprägung dann die hohen hinzukommen.
Tropo dagegen kannst Du z.B. auf 566 MHz haben, während gleichzeitig auf UKW nichts besonderes ankommt. Auch bei den niedrigeren DAB-Frequenzen kann es vorkommen, daß Du auf DAB richtige Fernempfänge hast, während im UKW Band II nur leicht angehobene Bedingungen herrschen.
Als Norwegen noch auf UKW sendete, kam es z.B. häufig vor, daß die 13er Kanäle aus Norwegen auf DAB hörbar waren, auf UKW jedoch nichts aus der Richtung zu erahnen war.
 
#10
Danke für die Erklärung @iro
Ich bin erst seit kurzem DXer via DAB+, und mir wurde von kompetenter Seite * gesagt, als ich damit anfing auch über DAB+ zu DXen, das relativ oft auch Tropo auf DAB+ vorherrscht, wenn auch im oberen UKW-Band sehr gute Fernempfänge vorhanden sind. Bis auf 2x stimmte das tatsächlich auch.

* = Das sagte ein Freund von mir, der bei einer Antennenbaufirma arbeitet, die den ganzen Tag nix anderes machen als Antennen irgendwo auf oder abzubauen, Kabel verlegen, etc.

Auch ein mir sehr gut bekannter Techniker bei RHH sagte mir in etwa das selbe, deshalb bin ich davon ausgegangen, dass das auch stimmt.
Beim DXen über UKW kenne ich mich recht gut aus, das meiste weiß ich wohl.
 
#11
Bei herrschendem Tropo gibt es eigentlich keinen großen Unterschied zwischen dem unteren (88) und oberen (108) Bandbereich. Bei ES ist es dagegen so, daß es immer bei den niedrigen Frequenzen losgeht und bei stärkerer Ausprägung auch höhere Frequenzen (bis hin zu DAB) betroffen sind.
Unterschiede bei UKW sind eher der Antenne geschuldet, da diese ja praktisch nie das ganze Band von 88-108 optimal empfangen, sondern nur auf einen kleineren Frequenzbereich abgestimmt sind, der optimalerweise seine Mitte bei 98 MHz findet.

Speziell bei der Tropo-Duct-Überreichweite (=mehrfache Reflexion innerhalb einer doppelten Inversionsschicht, ab etwa 400km) ist es sogar so, daß eher die höheren Frequenzen gehen als die niedrigen.
Bei 70cm (430 MHz) muss der Duct nur eine Dicke von 50m haben, um 2m (150 MHz) weiterleiten zu können, muss er dagegen schon 130m dick sein). Das gilt aber nur für die Duct-Übertragung, nicht für das normale Tropo per einfacher Inversionsschicht.

Was zu lesen: https://www.robkalmeijer.nl/technie...ambladen/ukw-berichte/1973/page037/index.html
 
Zuletzt bearbeitet:
#12
Ja, das mit ner Sporadic-E weiß ich wohl, das es zuerst in den unteren Frequenzband los geht.
Allerdings ist das DXen über DAB+ für mich völliges Neuland und leider weiß ich in diesem Bereich einfach zu wenig, was man z.b. beim DXen über DAB+ alles beachten sollte oder vermeiden sollte. Deshalb bin ich auch froh darüber, wenn mir jemand das mal alles erklärt, der tatsächlich auch persönlich das DXen als Hobby hat und sich wirklich gut auskennt. Vor allem auch praktische Erfahrungen gesammelt, und sein Wissen weiter gibt und nicht bloß was Theoretisches von sich gibt (der RHH Techniker läßt grüßen, da er selbst kein DXer ist).

Nur schreibst du in deiner Antwort, wie es sich (überwiegend) mit UKW verhält, aber nicht bei DAB+, oder habe ich da was falsch verstanden ?
 
#13
Grundsätzlich ist das Tropo-Verhalten bei DAB und UKW recht ähnlich. Die Ausbreitung per Tropo-Duct (also: ab etwa 400km) dürfte bei DAB jedoch aufgrund der kleineren Wellenlänge häufiger und früher vorkommen, als bei UKW. Das dürfte z.B. für meine oben geschilderten Norwegen-DAB-Erfahrungen (Entfernung: 700km) gelten.
Und auch für die früheren Erfahrungen beim Analog-TV. Bei mir wurde oft das ZDF auf Kanal 33 durch den Sender Hörby auf dem gleichen Kanal gestört, ggf. sogar überlagert. Bei solchen Gelegenheiten konnte man dann auf UKW noch nicht unbedingt ebenfalls Schweden hören, aber es war ein Hinweis, UKW zumindest schonmal auszuprobieren.
 
#14
Danke @iro
Ja wenn das im Prinzip das selbe ist wie beim UKW - DXen, dann weiß ich ja was zu tun ist, und ich dachte das man da auf bestimmte Dinge achten muß...

Ich habe mir vor nicht all zu langer Zeit einen Hybrid Tuner gekauft (hama DIT2010MBT). Der hat nur eine Wurfantenne, womit ich indoor einen deutlich schlechteren Empfang habe als draußen auf meinem Balkon, da hier sehr viel Stahl-Beton verbaut wurde und das dämpft den indoor Empfang ungemein.
Deshalb bin ich am überlegen mir eine VHF - Log Per Antenne zu bestellen, mit 16 Elementen. Das wäre diese hier. Was hätst du davon, oder gibt es da noch was besseres ?
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Das wäre diese hier. Was hätst du davon, oder gibt es da noch was besseres ?
Da fehlt mir die Kompetenz, das kann vielleicht jemand anderes besser beantworten. Ich habe einen Blick drauf geworfen, 122 x 85 cm ist ja schon sehr groß. Ob das notwendig ist? Ich habe mit einem OM aus Bremen mal auf dem hiesigen Müllberg einen Scan gemacht, da hatte er eine sehr kleine Log-Per-Antenne dabei, die man gut in der Hand halten konnte. Eigentlich sollte das schon ausreichend sein, aber es kommt natürlich darauf an, was Du (ständig?) empfangen möchtest.
 
#17
Ja @WM1965, wenn man mit Gleichgesinnten fachsimpelt, dann kommt oftmals ein solches "Gespräch" dabei raus.


@iro
Ich finde die berliner Radiolandschaft recht interessant und würde Berlin gerne dauerhaft empfangen wollen (könnte ich auch alles über Internetradio empfangen. Nur kommt, im Vergleich mit dem DXen, keine rechte Freude dabei auf). Nur ob das bei 247 Km Luftlinie bis zum Alex bzw. 236 Km bis zum Scholzplatz ohne Rauscharmen Verstärker reicht, bezweifel ich allerdings, und solchen einen Verstärker möchte ich mir nicht wirklich zulegen.

Wenn ich bei einem Kumpel von mir in Berlin bin, nehme ich immer mein Panasonic RF-D10 mit, um zu gucken ob es dort eine Tropo gibt. Ansonsten höre ich mir dort mal diesen, mal jenen Sender an (allerdings garantiert kein RTL oder Spreeradio). Mir gefällt u.a. der Berliner Rundfunk ganz gut, auch RBB 88,8 oder RBB - Radio Eins z.b.
 
#18
Hier im Rheinland habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich ab und an mal den benachbarten Mux aus den Niederlanden empfangen kann, aber dann müssen die Bedingungen schon sehr gut sein. "Tropo" über UKW ist viel wahrscheinlicher. Aber auch das kann sich ändern, wenn DAB+ weiter ausgebaut wird.
 
#20
Wahrscheinlich beides ;)
Tropo auf UKW bemerkt man einfach schneller als bei DAB. Und bei DAB in einem SFN gesendet kommt der Effekt hinzu, daß man bei Tropo möglicherweisevergangenen mehr als einen Standort gleichzeitig empfängt, die Synchronisation jedoch nicht mehr passt und man letztlich nichts hört, obwohl man sogar gleich 2 oder 3 Standorte gleichzeitig empfängt.
In den vergangenen Tagen mit Holland-Tropo kamen z.B. mehrere Regionalmuxe recht stabil herein. Diese senden zwar auch in einem SFN, aber von mir aus gesehen liegen die Standorte recht nah beieinander.
Mit dem landesweiten Kanal 12C gab es dagegen Probleme. Der war zwar auch manchmal empfangbar, jedoch meist nicht hörbar. Auch da habe ich wahrscheinlich mehrere, jedoch weiter auseinanderliegende Standorte empfangen, bei denen das Schutzintervall dann nicht mehr passte.

Bei einer ähnlichen Konstellation auf EINER UKW-Frequenz würde sich dann einer der empfangbaren Sender gegenüber den anderen durchsetzen, bei DAB führt die gleiche Konstellation ggf. zum Totalausfall.
 
#21
Wie du sicher weißt, da du auch aus Norddeutschland kommst, das der NDR für jeden seiner Standorte andere Kanäle bei DAB+ nutzt. Das zumindest sollte ein Totalausfall eigentlich verhindern bzw. gar nicht erst möglich machen. Insofern hat der NDR das im Prinzip, aus meiner Sichtweise, alles richtig gemacht.

Es gibt ja auch Bundesländer wo auch von den regionalen ÖRs ein SFN genutzt wird, ich glaube dass das in Bayern und Hessen so gemacht wird. Ich bin mir nicht sicher ob es ob es tatsächlich in den beiden Bundesländern so ist mit einem SFN, könnten also auch andere Bundesländer sein.
 
#22
Ja, in den Anfangszeiten des NDR-DAB-Engagements gab es nur Einzelstandorte mit je einem eigenen Kanal. Ich konnte diese alle empfangen, schon ab 1,5-2 Balken mit Audio. Nur Hamburg 7A mit seinen zwei Standorten war immer schwierig, selbst bei 3-4 Balken in der Anzeige wurde der nicht eingelesen. Der weiter entfernte (Einzel-)Standort Kiel oder auch Braunschweig war dagegen kein Problem.
Als nächstes kleines SFN kam dann Aurich/Steinkimmen hinzu, das machte keine Probleme, da das genau meine Region ist. ;)
 
#23
Mein DAB+ Radio von Panasonic spielt auch bereits ab 1 - 2 Empfangsbalken (von 16 Balken) mit Ton, aber nur wenn der Sender nicht zu weit weg ist, nur bei Tropo funzt das mit 1 - 2 Balken und Ton von weiter weg.

Der NDR wollte eigentlich bereits im 1. Quartal 2018 vom 7A auf den 10A in Moorfleet umziehen (dann mit 10 KW, satt nur 4 KW), und am hamburger Fernsehturm sollte der 1 KW Sender ganz abgeschaltet werden. Nur ist bis heute nix passiert. Also stellt sich die Frage wann oder ob da überhaupt noch mal was passiert. Weißt du da mehr drüber mit dem Umzug vom 7A auf den 10A ?
 
#24
von Holzohr: "Das klingt jetzt nicht wirklich weit weg, aber nur mit eingebauter Teleskopantenne finde ich das schon nicht schlecht (Schwerin ist 86 Km Luftlinie von meiner Wohnung entfernt, Visselhövede 77 Km, Dequede 132, und Prtzwalk 144 Km entfernt)."

UKW
Der Schweriner Turm sendet mit 30 bzw. 100 kW , ja auch "nur" mit 2 kW aber welche Sender meinst Du dann genau ? ? ? :rolleyes:
Da dürfte es "vielleicht" überraschen, dass Du Sender aus Visselhövede empfängst weil dieser "nur" mit 5 kW sendet. :oops:
Der aus Dequede sendet wiederum mit 10 kW und aus Pritzwalk kommen 100 , 60 und "nur" 10 kW an bei einigen wenigen Sendern. :):thumbsup::thumbsup::thumbsup:
Hier ebenfalls die Frage um welche Sender es sich dann handelte. :rolleyes:

Bei mir ist es so, dass ich Antenne Thüringen auf UKW 102,5 MHz empfange obwohl sich der Sender in Gera-Ronneburg befindet und eben "nur" mit 30 kW sendet und auch noch die Großstadt Leipzig dazwischen ist.
Ich wohne im Stadtzentrum und habe keine (!) Außenantenne.
 
Zuletzt bearbeitet:
#25
@WM1965
Ich weiß nicht ob ich dich richtig verstanden habe, aber hier würfelst du UKW und DAB+ Sender aber durcheinander. Bei einer etwas stärkeren Tropo bekomme ich hier bei mir zu Hause in HH über UKW u.a. auch Radio B2 aus Schwerin rein (rauscht aber stark), der in meine Richtung nur mit 10 Watt sendet, da er stark gerichtet sendet und nicht Rundstrahlend. Wenn der Sender Rundstrahlend wäre, würde ich Tag täglich die 800 Watt Funzel von Radio B2 empfangen, so wie es sich mit N-Joy (1 KW) ja auch verhält. Dazu mußt du Wissen, das ich eine Öffnung nach Osten habe, zumal meine UKW Yagi ziemlich genau auf Berkenthin in S-H und Schwerin ausgerichtet ist. So ist es kein Problem, bei leicht angehobenen Bedingungen, Rügen (224 Km entfernt) und Helpterberg (228 Km entfernt) zu empfangen und diese kleinen Funzeln aus Wismar (91 Km entfernt), Grevesmühlen (71 Km entfernt), etc. ebenfalls.


Was nun DAB+ angeht, so muß man aber auch unterscheiden, ob dein Radio den Sender nur einliest, oder ob er den Sender einliest und auch einen Ton dabei abspielt.

Aus Schwerin empfange ich den NDR-Mux, da dort noch keine Privaten senden und der Kanal 5C ist der Bundes-Mux, den man in ganze DE auf dem 5C empfangen kann, sofern überall ausgebaut wurde.
Das gleiche gilt auch für Dequede, da nur den MDR-Mux. Die anderen Standorte wurde der Mux nur eingelesen.

Leider wohne ich im Erdgeschoß in einem Hochhaus, wenn ich deutlich höher wohnen würde (z.b. im 10. Stock), dann würde ich sowohl über UKW, als auch über DAB+ mit Sicherheit viel mehr empfangen und auch deutlich weiter kommen.

Mein Rekord beim UKW - DXen liegt bei 597 Km in Polen (PR24 | 5 KW | aus Kisielice, auf halber Strecke zwischen Danzig und Warschau). Das war vor 1,5 Jahren, als die Troposaison im Herbst wieder so richtig losging und eine sehr starke Tropo über Nord-Polen und Meck-Pomm lag und bis nach HH reichte.
Wenn ich nun also z.b. im 10. Stock wohnen würde, oder gar im 15. Stock und nicht nur eine 3 Element UKW Yagi, sondern eine mit 5 Elementen hätte, wäre ich deutlich weiter gekommen. Wenn nun mein Tuner (Denon TU-800 aus 1988) nicht 3 Schaltbare Bandbreiten hätte und nicht in einer Werkstatt modifiziert worden wäre, wäre ich sicher nicht so weit gekommen und hätte sicherlich auch nicht diese Mini Funzeln empfangen, obwohl er sehr empfindlich ist was den Empfang angeht.

Was nun die angebenen Sendeleistungen auf der Seite von UKWTV und FMSCAN betrifft, so stimmen die z.T. in sehr vielen Gebieten in ganz DE nicht. Alle paar Wochen oder Monate stehen dort andere Angaben, was UKW betrifft. Ich würde es nur als Anhaltspunkt sehen, die anderen Angaben scheinen aber zu stimmen und auch was DAB+ angeht stimmt es wohl soweit.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben