Üble Lügenkampagne im Bezug auf UKW-Abschaltung in Norwegen/Reichweiten!


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Der Radiotor

Benutzer
Von einer "Revolte gegen die UKW-Abschaltung in Norwegen" ist zu lesen. Anderswo von massiv sinkenden Einschaltquoten seit der UKW-Abschaltung und einer Vielzahl von Funklöchern. Auch hier in der Radioszene! Nun ist klar: Diese Meldungen sind von interessierten Kreisen, vor allem Privatradios aus dem Ausland, absichtlich lanciert. In Wirklichkeit hat die UKW-Abschaltung in Norwegen dazu geführt, dass nun mehr Radio gehört wird (Tagesreichweite steigt von 60 auf 63%, siehe Tabelle!). Allerdings profitieren vor allem kleinere Sender, die bisher keine UKW-Abdeckung hatten.

Im Juli/August waren die Einschaltquoten gering. Das hatte aber mit der Urlaubszeit zu tun. In Norwegen werden anders als in der deutschen MA die Quoten alle zwei Wochen erhoben. Kritiker haben absichtlich die geringsten Zahlen aus der Urlaubszeit (KW 28) rausgepickt, um in Rest-Europa einen Sturm der Entrüstung gegen eine UKW-Abschaltung auszulösen. Die Zahlen wurden mit Januar verglichen, und prompt waren die Schlagzeilen da: "Mehr als 30% Hörerverlust nach UKW-Abschaltung". Das alles funktioniert, siehe zahlreiche Statements auf Panels, wie letzte Woche beim Medientreff NRW, und in Zeitungsbeiträgen und Diskussionsforen. Es ist eine üble Lügenkampagne, lanciert von einer europaweiten Allianz aus DAB-Gegnern, aber kaum jemand macht sich die Mühe die wahren Zahlen zu prüfen. Denn viele Sender haben aktuell (Stand: September) bessere Quoten als vor der UKW-Abschaltung!

Das mal so allgemein zur Klarstellung, bevor ich hier weiter so einen Stuss lese!

 
Zuletzt bearbeitet:

UKWitz

Benutzer
Aha. Und woher hast Du Dein Wissen? Diese Berichte gab es zuerst in den norwegischen Medien, die aktiv ihre Leser nach Löchern gefragt hatten. Natürlich sind woanders viele gerne auf den Zug aufgesprungen. Das verwundert nicht. Hier aber Verschwörungstheorien zu streuen - da empfehle ich mal nen Aluhut.
 

Der Radiotor

Benutzer
Es sind Fakten, keine Verschwörungstheorien: Seit Juli ist die Tagesreichweite in jedem Fall gestiegen, von 56 auf 64%. Kann hier jeder nachlesen. Im Jahr zuvor waren es kaum weniger. Kleine Sender haben sogar zum Teil massiv zugelegt (aber ist es nicht genau das, wovor sich die Platzhirsche so fürchten? Ein Schelm, der...)

http://www.tns-gallup.no/globalassets/medier/radio/ukerapporter/2017/radiorapport-2017-35.pdf

Auf der IFA gab ein Vertreter der NRK auch zu Protokoll, dass es sich bei den "Funklöcher"-Berichten in norwegischen Medien um gezielte Fehlinformationen von interessierten Stellen handelt. Man hat selbst nachgemessen und in den betroffenen Orten keine Löcher festgestellt, der Empfang sei hier einwandfrei.
 
Zuletzt bearbeitet:

UKWitz

Benutzer
Ich war beim Digitalradiotag vor Ort und habe da mit dem NRK-Vertreter jemanden erlebt, der als Vertreter der Ö.-R. auch eine ganz klare Agenda verfolgt. Aber geschenkt. Mir geht es um Deine Behauptung, hier würde eine Kampagne laufen. "Diese Meldungen sind von interessierten Kreisen, vor allem Privatradios aus dem Ausland, absichtlich lanciert". Die Backlinks führen alle zu norwegischen Medien. Die Infos kommen also von dort und fallen hier natürlich vereinzelt auf fruchtbaren Boden. Mir ist mit wenigen Ausnahmen kein großer Aufschrei ob dieser Berichte bekannt. Es verhallt aus den genannten und belegbaren Gegenbeweisen. Grundsätzlich lässt sich aber ein 5 Millionen-Einwohner-Land nur schwer mit bspw. Deutschland vergleichen. Eine Zwangsumstellung würde hier ganz sicher zu Reichweitenrückgängen führen, da die Zahl der dann abgestellten einfach viel größer wäre. Aber das ist Kaffeesatz-Leserei. Wir werden es wohl in einigen Jahren live erleben dürfen. Denn der Zug ist ja eh nicht mehr aufzuhalten, maximal zu bremsen.
 

Tweety

Benutzer
Mir kamen die Berichte eh seltsam vor und dass plötzlich alle UKW zurück haben wollten. Grundsätzlich verbreiten sich solche "Fake-News" durchs Internet immer recht schnell. Beurteilen kann man das eh nur, wenn man jemanden befragt, der die Situation vor Ort kennt oder selbst mal hinfährt.
Ich könnte auch eine Umfrage in bestimmten tief eingeschnittenen Schwarzwaldtälern machen und bei den vorhandenen 3 Bauernhöfen fragen, wie man mit dem UKW-Empfang zufrieden und wenn einer davon sagt bin nicht zufrieden, hab ich auch direkt ne Schlagzeile: "Über 30% der Hörer in Teilen von BW unzufrieden mit UKW". Von daher immer gelassen bleiben.
Andererseits ist Norwegen ja eh zu unbedeutend um irgendwelche Signalwirkung für Europa zu haben. Ob im positiven oder negativen Sinne. Hinzu kommt halt noch die äußerst schwierige Topographie in dem Land.
 
Hier gibt es eine Meldung aus dem März, wonach 13,5 % im UKW Abschaltgebiet Nordland nicht mehr Radio hören:
https://translate.google.de/translate?sl=auto&tl=de&js=y&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&u=http://www.radionytt.no/r17058.php&edit-text=
Vorausgesetzt Google und ich haben den Text richtig verstanden.


Man hat selbst nachgemessen und in den betroffenen Orten keine Löcher festgestellt

Ich bezweifle nicht, daß im Funkmesswagen der errechnete Pegel anlag. Nach meinen eigenen Erfahrungen mit derartigen Aussagen bezweifle ich aber auch nicht, dass viele Hörer trotzdem erhebliche Probleme mit dem Indoor Empfang haben, wie das in einer Umfrage mit über 3000 Teilnehmern dokumentiert wurde. Ich hatte das hier schon einmal angesprochen:
https://www.radioforen.de/index.php...at-das-dab-bouquet.32537/page-269#post-776601

Mein Fazit war:
Ich glaube in Norwegen ist ein typischer Fehler passiert und ich meine man ist im Begriff diesen Fehler in Deutschland zu wiederholen. Die Experten in Norwegen nahmen an, Nordland sei nur zu 0,05 % mit DAB+ unversorgt, auf jeden Fall sei der Empfang besser als mit UKW. Nach der Abschaltung von UKW klagten 60 % der Radiohörer - notgedrungen alles DAB+ Nutzer - über einen verschlechterten, oder gar keinen RadioEmpfang. Ein bemerkenswert großer Unterschied von Theorie und Praxis.

Mein Anliegen:
1. Der, verglichen mit UKW, schlechtere indoor Empfang von DAB+ sollte als Tatsache akzeptiert werden.
2. Die DAB+ Sendernetze sollten so umgeplant werden, dass guter indoor Empfang überall möglich wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

highlander

Benutzer
Ich war im März dieses Jahres in Bodö gewesen und das Thema hatte mich natürlich interessiert. Dann bin ich dort auf das Fremdenverkehrsbüro und habe mich mal informiert wie die Erfahrungen zu der Abschaltung von UKW dort seien. Mir wurde dort gesagt, dass fast alle sehr zufrieden sind und sich über die Programmvielfalt freuen - was ich nicht überprüfen konnte - und auch die Reichweiten und der Empfang sich nicht verschlechtert hätten. Dann ist mir aufgefallen, dass dort in allen Läden die Endgeräte massive beworben werden, zum Teil sogar mit Aufstellern auf dem Gehweg. Die Preise waren auch ca. 30% günstiger als bei uns. Soweit meine Erfahrungen, direkt aus Norwegen.
 

Tweety

Benutzer
Ich war im März dieses Jahres in Bodö gewesen und das Thema hatte mich natürlich interessiert. Dann bin ich dort auf das Fremdenverkehrsbüro und habe mich mal informiert wie die Erfahrungen zu der Abschaltung von UKW dort seien. Mir wurde dort gesagt, dass fast alle sehr zufrieden sind und sich über die Programmvielfalt freuen

Nun ja, so ein Fremdenverkehrsbüro ist jetzt vielleicht auch nicht gerade eine objektive Stelle. Da wirst du natürlich eh nichts negatives zu hören bekommen. Ansonsten hätten die ja ihren Job verfehlt.;)
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
Liegt es an meinen mangelhaften Geographiekenntnissen oder hat dieses Thema tatsächlich nichts in "Radioszene Deutschland" zu suchen?
Radiators Forenauswahl ist so ungenau wie Radiators Faktenauswahl, daher verweise ich hier nochmals auf den Artikel über die Nachbarn in Dänemark, denn dort äußert sich ein WIRKLICHER Experte.
Langsam werde ich sauer, das nur des lieben Geschäfts mit angeblich neuer Technik wegen sogar Lügen (jetzt sind forenfremde Akticvisten gemeint) verbreitet werden, wenn es um DAB+ in Deutschland geht.
Und damit wären wir wir wieder im richtigen Forenbereich, nämlich Deutschland:
Wenn die bundesdeutsche Industrie es geschafft haben sollte, auch klanglich einwandfreie DAB+-Radios zu erschwinglichen Preisen zu liefern, ist schon längst eine bessere Übertragungstechnik unterwegs.
Und dann steht Deutschland genauso blamiert da wie mit seiner ländlichen Internetgeschwindigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

FrankSch

Benutzer
ist schon längst eine bessere Übertragungstechnik unterwegs.
Und dann steht Deutschland genauso blamiert da wie mit seiner ländlichen Internetgeschwindigkeit.

Diese bessere Technik ist angeblich schon seit 10 Jahren unterwegs, aber wie du selbst bemerkt hast kommt sie nie an. Bis dahin ist DAB+ ein mehr als adäquater Ersatz. Sollte mobiles Breitband dann in 20 oder 30 Jahren wirklich flächendeckend verfügbar sein, können wir dann noch mal drüber reden. Vorher macht es keinen Sinn. Statt dessen sollte sich lieber mit dem beschäftigen, was jetzt verfügbar ist, und da gehört DAB+ zweifelsfrei dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Habakukk

Benutzer
Ist zwar eine Binsenweisheit, aber die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo dazwischen. Es wird weder alles so perfekt und toll sein, wie ein NRK-Mitarbeiter (der nun mal nicht neutral sein kann) das behauptet, aber genauso wenig wird die Situation so schlimm sein, wie es manche UKW-Privatradio-Platzhirsche gerne hätten. Viele verlinkte Artikel der Gegenseite stammen ja auch aus nicht gaaanz neutralen Plattformen. Da klopfen halt jetzt zwei Seiten aufeinander ein!
 

Musikminister

Benutzer
ACHTUNG: Üble Fakenews:

13.05.2017
Interesse an den landesweiten Plätzen soll dem Vernehmen nach vor allem die FFH-Gruppe geäußert haben. Die drei Programme Hit Radio FFH, planet radio und harmony.fm werden bisher lediglich regional im Privatmux Rhein-Main (Kanal 11C) verbreitet. [Quelle: https://www.teltarif.de/ard-netzausbau-dab-plus/news/68570.html aka Radiatorblatt]

14.09.2017
RADIO/TELE FFH denkt über DAB+-Ausbau nach [Quelle: http://www.radiowoche.de/radiotele-ffh-denkt-ueber-dab-ausbau-nach/]

Entweder wird die Glaskugel mit DAB betrieben und sortiert die Bits falsch oder es geht hier nur um Fishing For Clicks (reißerische Überschriften, provokantes Auftreten, Ti*tenbilder). Zum Glück interessiert mich die seit Jahren anhaltende DAB-Grundsatzdiskussion nur am Rande. Insofern verliere ich keine Sekunde meines Lebens nachdem ich mich über Pro- oder Antikommentare und -Artikel aufgeregt habe. Bei dieser Diskussion wird nämlich völlig vergessen, dass das deutsche Radio inhaltlich immer schwacher und langweiliger wird. Und um auf die Eingangsfakenews zurückzukommen: in Norwegen würde ich mit Liebe DAB einschalten. Allein NRK P3 ist sehr hörenswert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wanderdüne

Benutzer
Die Datenreihe die auf dem Digitalradiotag präsentiert wurde, Radiotor, sagt wenig aus. Sie bildet lediglich die Reichweiten seit Frühjahr bis Sommer ab. Die Abschaltung erfolgte bereits im Januar. Aussagekräftig wäre folglich nur ein Vergleich der Daten vom Vorjahr mit den heutigen Daten. Die wurden leider von dem Präsentator auf dem Digitalradiotag nicht gezeigt. Warum eigentlich nicht? Damit sage ich nicht, dass das Thema von dem ein oder anderen Platzhirschen und dem VPRT gerade ausgeschlachtet wird.
 

StabsstelleIV

Benutzer
Man muss sich nur mal in der Forensuche die vom Ersteller dieses Fadens begonnenen Themen betrachten, um Tiefe und Inhalt zu bestimmen.
So vom Stile “Radio Hannover - wie lange dauert es, bis Energy Hannover startet“ gibt es hier dutzendweise. Und die Wahrwerdung dieser ganzen Dinger... tja....
 

alqaszar

Benutzer
Liebe DAB-Fanboys, lasst UKW in Ruhe, und ihr werdet euch und DAB+ einen großen Gefallen tun. Macht ihr eures und lasst den Rest der Welt in Ruhe. Wenn in der Schweiz oder in Südtirol bald UKW abgeschaltet werden kann, weil jeder DAB+ nutzt, muss das anderswo nicht zwangsläufig auch so sein.
 

Kohlberger91

Benutzer
Liebe DAB-Fanboys, lasst UKW in Ruhe, und ihr werdet euch und DAB+ einen großen Gefallen tun. Macht ihr eures und lasst den Rest der Welt in Ruhe.
Das selbe kann man auch für die AM und UKW-Fanboy zurück sagen, sie sind nicht besser und oft ist es doch so das die UKW Liebhaber immer wieder anfangen uns DAB+ madig reden, da braucht man sich nicht wundern wenn dann zurückgepfiffen wird. So wie man im Wald rein ruft, kommt zurück. Ich erlebe in pro DAB+ Forumen immer wieder wie "UKW Liebehaber" DAB+ versuchen schlecht zu reden und versuchen viele auf ihre Seite zu bekommen. Wenn sich die UKW Lieberhaber da zurückhalten würden, hätten wir schon sinlose diskussionen weniger. Wenn man sie dann fragt warum sie dann in DAB Gruppen drin sind wo sie doch eh nichts mit DAB+ anfangen können und nur UKW als Radio ansehen, kommt immer so ein spruch der zu änlich lautet wie der: "willst du mir vorschreiben in welchen Gruppen ich bin ...". Dann muß ich halt dann schon sagen, warum dann die DAB+ Fans unter sich bleiben sollen, was sie ja eh nicht können, wenn UKW Leute dort mit einsteigen und ihre Meinung grund tun. Andersrum stelle ich fest das die DAB+ Leute in dev. andern reinen UKW und AM Fornen (facebook und co.) gar nicht mit drin sind, weil sie sich für die Technik gar nicht interessen und dieses Forum sehe ich als Mischform an, da hier ebenso über Radiosender geredet wird, die nur über DAB sind. Genauso wie mache andere Fornen auch, wo unteranderm auch Satellitentechnik behandelt wird und dev andere Sachen. Da sind oft auch getrennte abschnitte, also DAB+ Extra.
 

Heinzgen

Benutzer
Liegt es an meinen mangelhaften Geographiekenntnissen oder hat dieses Thema tatsächlich nichts in "Radioszene Deutschland" zu suchen?
Du hättest wohl gern, dass es ins Nirvana verschoben wird??
Warum sollte ich irgendwie daran interessiert sein über die Tatsache hinaus, daß es hier nichts zu suchen hat?
Ich finde es hat dann etwas mit Deutschland zu tun, sobald es Auswirkungen auf Deutschland hat.
Alles hat irgendwie Auswirkungen auf Deutschland. Und dennoch gehört nicht alles in dieses Forum.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben