UKW-Antennentechnik leihen


#1
Hallo zusammen,

ich bin ganz neu hier und mit der Mission hier her gekommen, für einen privaten Veranstalter, über einen überschaubaren Zeitraum, eine UKW Ausstrahlung aufzubauen.
Ich weiß das es unendlich viele Hürden gibt, die bei Genehmigungen und Sondertechnik noch lange nicht aufhören.
In dieser speziellen Anfrage soll es aber erstmal nur um die Frage gehen: Wo bekomme ich einen Sendemast her?
Dabei ist es erstmal egal, ob zum Leihen oder Kaufen. Ich will erstmal alle Optionen sammeln und dann abwägen was für uns in Frage kommt.
Meine bisherige Recherche hat mich zu einigen (hauptsächlichen asiatischen) Anbietern geführt die Teleskopmasten verkaufen.
Gibt es irgendwelche Alternativen. Kann man vielleicht auch so etwas wie einen MastKW des THW mieten?
Technik aus geschlossen Piratensender oder der Bundeswehr übernehmen?
Weiß einer von euch z.B. wie UKW Sender auf Festivals betrieben werden?

Ich bin für jeden Tipp dankbar.
Nappets
 
#3
Die Frage nach einem Antennenmast ist völlig verfrüht gestellt.

Zu allererst muß ein Antrag beim Landesamt für Privatrundfunk (LPR) gestellt werden. Nach vielen Fragen und Datenaustausch kann im Rahmen von Veranstaltungsfunk für Tage eine Lizenz mit Auflagen erteilt werden.

Die Sendeleistung ist oft Regional beschränkt mit einigen Milliwatt. Dann wird die Bauart der Antenne und deren Höhe über Grund festgelegt mit einer Frequenz, welche in die Örtlichkeit passt und keinen Nachbarkanal stört.

Nachdem der Sender mit Antenne stehen, muß die Antenne auf die erteilte Frequenz abgeglichen werden, wobei es unerheblich ist, ob die Antenne bei Kleinstleistungen auf dem Dach eines LKW steht, oder an einem "Balkongeländer" hängt, die Abstrahlhöhe ist wichtig und nicht die Baugenehmigung nach einem Mast (das lockt Dein Bauamt aus der Reserve).

Wenn das alles geklärt ist, muß der Sender (z.B. Rohde & Schwarz NU002...) mit einem Signal gefüttert werden.

Wurde schon die GEMA / GVL und weitere Schutzgeldbezugsberechtigte befragt und angefüttert?

Prima, fast geschafft. Wurde für die Veranstaltung schon Programm vorproduziert?

Einfach Sender einschalten und Mucke machen mit der Disko und CD-Plärrern ist nicht, wir sind doch in Deutschland.

Das LPR möchte zum Antrag Programminhalte wissen, was soll gesendet werden, wann wie lange durch wen und wer könnte sich eventuell daran stören??

Da gibt es noch eine nach Gewinnmaximierung strebende monopolistische Telekom AG mit sehr umfangreichen Gebührenkatalog für Frequenzsuche, posteigene Stromwege, Rfü-Frequenzen ect.....
Sicher, unser gesamtes Land ist in einer großen Datei aufgesplittet nach Frequenzlöchern, Reichweiten und nach machbaren Lücken.

Man sieht, die Frage nach einem Antennenmast ist die geringste in dieser langen stolprigen Kette.

Vor vielen Jahren habe ich Sendertechnik vermietet und habe noch Sendertechnik von Rohde & Schwarz, sowie Telefunken betriebsbereit liegen incl. professionelle Messtechnik dazu und Antennen.

Aber seit vielen Jahren liegt alles ungenutzt, da kaum noch jemand den Hürdenlauf schafft, ein Privatradio neben unseren selbsternannten "Hitradios" und NKL's (nichtkommerzieller Lokalfunk) genehmigt zu bekommen, ist leider so.

Alles was Spaß macht ist entweder verboten oder teuer. Es gibt aber noch Länder außerhalb €uropa, was das alles niemanden interessiert.
Viele treiben es daher nur im Indernet, hör mal rein.

Lass den Kopf nicht hängen, proBIER es einfach bis zu dem Punkt wo es Geld kostet und entscheide Dich (Tor1, Tor2 oder 3).

R.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben