• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Unser Lied für Israel


#26
Insgesamt ein guter Jahrgang, als geübter ESC-Fan hatte ich keinen Top-Favouriten, da es viele Beiträge gab, die richtig gut waren. Allen voran Dänemark mit Leonora, dicht gefolgt von John Lundvik (hoffentlich hören wir noch mehr von ihm), Keiino, Sergej Lazarev und Mahmood aus Italien.
Mit Holland als Sieger hab ich nicht gerechnet. Die Show und die vielen Reminiszenzen an 64 Jahre ESC-Geschichte war toll und endlich (nach dem langweiligen Zirkus in Lissabon) wieder mit ausreichend Bums und einer geilen Bühne. Naja und Madonna soll sich ein Hobby suchen. Als normaler Beitrag hätte sie selbst im 1. Semi keine Chance gehabt.
 
#27
Diesen Artikel halte ich für gelungen :D, bestätigt nebenbei auch meine Einschätzung in #6

Und ja, Madonna war mit ihren guten Songs immer ein guter Showstar, aber noch nie eine gute Sängerin.
 
Zuletzt bearbeitet:
#29
...genauso wie das Original aus Finnland, das im Vorjahr auf den 25. Platz gewählt wurde.
Ob das Hinzufügen von Jodeln eine eigene künstlerische Leistung ist, bleibt wohl zweifelhaft.
 
Zuletzt bearbeitet:
#30
Der norwegische Beitrag ist nicht umsonst seit einigen Wochen schon in der BRF - Hitparade platziert. Der belgische Beitrag übrigens nicht...Spirit in the Sky wird ein Radiohit, auf jeden Fall! Ebenso wie Too late for love. Und übrigens: was jammern wir Deutschen eigentlich? UK mit dem eigentlich guten Michael Rice (Co-Autor: der Schwede John Lundvik) bekam das Brexit - Theater aus ganz Europa zu spüren und wurde - Letzter.
 
#31
Es gerät immer mehr in Vergessenheit dass das "S" in ESC für Song steht, und nicht für Star oder Singer oder Sänger oder wasweissich.
Es ist ein Komponistenwettbewerb - ironischerweise waren die Titeleinblendungen dermassen kurz, dass man die Namen der Komponisten nahezu nicht lesen konnte.
 
#32
Diesen Artikel halte ich für gelungen :D, bestätigt nebenbei auch meine Einschätzung in #6

Und ja, Madonna war mit ihren guten Songs immer ein guter Showstar, aber noch nie eine gute Sängerin.
Die meisten Menschen können die schlechten Stimmen nicht verstehen, also war Madonna schon immer beliebt, das ist wahrscheinlich genug. Die Leute wollen "„Brot und Zirkusspiele“ und ESC beweist es leider.
 
#33
Der Thread ist schon älter aber die Problematik ist fast jedes Jahr die gleiche. Ich weiß nicht was sich der NDR da immer denkt und wieso die Auswahl beim Vorentscheid für Deutschland immer so schrecklich ist. Es gibt so viele tolle Künstler und Komponisten in Deutschland - da muss doch wenigstens einer von denen bereit sein für Deutschland anzutreten. Stattdessen hat man immer wieder die Wahl zwischen gescheiterten The Voice Of Germany Kandidaten (mit Ausnahme von Michael Schulte) und irgendwelchen Künstlern, die höchstens noch für einen Abend an der Bar ok sind aber weit weit weg von der Qualität für die große Bühne entfernt sind. Leider weicht man auch Jahr für Jahr nicht ab von diesem Konzept und so wird es auch nichts mit einer besseren Platzierung für Deutschland. Wieso riskiert man nicht mal etwas. Warum schickt man nicht etwas ins Rennen das auch in anderen Ländern ankommt? S!sters z.B. haben in Deutschland, also im eigenen Land nicht mal die Top 100 der Single Charts erreicht - aber man erwartet, dass es in Europa ankommt? Da ist es ja klar, dass das hinten gelandet ist.
 
#34
Es heißt immer, schon erfolgreiche Künstler würden sich weigern, weil man nur verlieren könne, wenn der Song in den anderen Ländern nicht gut ankommt. Der NDR wollte das übrigens tatsächlich schon mal ausprobieren und hatte Xavier Naidoo verpflichtet, im deutschen Vorentscheid wäre es dann nur noch darum gegangen, mit welchem Lied er zum ESC fährt. Es gab aber einen Flashmob gegen die undemokratische Festlegung auf nur einen (oder auf genau diesen?) Kandidaten und damit wurde die Idee direkt wieder und wahrscheinlich weiterhin noch für lange Zeit eingestampft.

Der NDR hofft immer noch darauf, den Überraschungserfolg von Lena mit einem noch unbekannten Künstler zu wiederholen, bekommt das alleine ohne Stefan Raab aber nicht hin.

Vor vielen Jahren hat übrigens mal Scooter am deutschen Vorentscheid teilgenommen, wurde aber nur zweiter, weil Raabs Kandidat gewann. Oder war es sogar das Jahr, als Stefan Raab selbst angetreten ist? Eigentlich schade, Scooter beim ESC wäre ein interessantes Experiment gewesen.

Ich finde auch, man sollte mehr Mut wagen und was anderes ausprobieren. Wenn es schief geht, stehen wir auch nicht schlechter da als jetzt in den meisten Jahren, da wir sowieso meistens im hinteren Drittel laden. Und das völlig zurecht, weil wir qualitativ Sondermüll zum ESC schicken, der es wie von dir richtig bemerkt nicht mal in den eigenen Charts auf die vorderen Plätze schafft.
 
#35
Die ARD (inklusive NDR) veranstaltet jetzt am Samstag im Ersten ab 20.15 Uhr eine mehrstündige Show "Schlagerboom 2019". Der Trailer dazu zeigt u. a. Howard Carpendale, Roland Kaiser, Andrea Berg … Sollen doch diese jenseitigen Gespenster aus der Vergangenheit mal für Deutschland (die ARD) ins Rennen gehen, wenn sie schon als Vertreter von "Schlagerboom 2019" verkauft werden.
 
#36
Fände ich gut, mal einen Song in deutscher Sprache zum ESC zu schicken. Mit einer lieblosen 08/15-Komposition würde allerdings auch ein Howard Carpendale oder Roland Kaiser da nichts reißen. Zu verlieren hätten sie allerdings wenig, ihre nationale Karriere kann ihnen ja keiner mehr nehmen.
 
#37
Die ARD (inklusive NDR) veranstaltet jetzt am Samstag im Ersten ab 20.15 Uhr eine mehrstündige Show "Schlagerboom 2019".
Du tust ja so als wäre das eine Premiere. Das ist aber überhaupt nichts neues.

Und Produzent ist der MDR und eben nicht der NDR, was man gut daran erkennt, dass diejenigen Sendungen, die manchmal eben nicht im Ersten gezeigt werden können (weil Zeitgleich Sport - Fußball oder Olympia läuft und man damit mehr Leute erreicht), dann häufig nur vom MDR und RBB übertragen werden und der NDR sich ausklinkt (obwohl oft in der Sendung gesagt wird "live im MDR, NDR und RBB" - das gab es schon häufig). Am letzten Wochende (25 Jahre Feste) hat aber der NDR tatsächlich mal übertragend.

Verantwortlich ist aber der MDR auch bei denen Shows, die im Ersten laufen federführend was man auch gut im Abspann, bei der Einblendung "MDR FÜR DAS ERSTE" und an der ständigen Nennung von "Meine Schlagerwelt DE" erkennt. Außer dass der NDR einige wenige dieser Sendungen überträgt (zb. die im Sommer aus Kitzbühel) hat der NDR damit überhaupt nichts zu tun! Macht alles der MDR.

Die Fernsehsendung "Schlagerbooom" (mit 3 Ohs) ist im Übrigen nichts anderes als das frühere Herbstfest der Volksmusik (!), was erst viele Jahre von Carmen Nebel moderiert wurde. Später wurde die Sendung dann an Silbereisen übergeben und noch etwas später immer mehr verjüngt bis weder von den ehemaligen "Festen der Volksmusik" noch von den dortigen Bühnenkulissen, Hallen, Gästen usw. noch etwas übrig war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Feste_der_Volksmusik/Episodenliste

Inzwischen sind diese Formate gar nicht mehr wiederzuerkennen und findet vermehrt auch in Österreich und Westdeutschland statt (früher meist Chemnitz, Suhl, Erfurt, Leipzig, und vll. nochmal Hof gleich hinter der Grenze). Aber im Grunde besteht der Schlagerbooom in 2019 seit genau 25 Jahren! Nur eben früher unter anderem Namen mit anderem Konzept. Das Herbstfest der VM heißt seit 2016 schon "Schlagerbooom" (mit 3 Ohs). Das Winterfest heißt heute Schlagerchampions, das Frühlingsfest Schlagercountdown usw. Also was daran neu und innovativ sein soll sehe ich nicht. Das alles gibt seit vielen vielen Jahren. Und das Jahr 2019 bezeichnet eben nur die diesjährige Ausgabe der Sendung.

Und man mag ja vom deutschen Schlager halten wie man will, aber die etwas abwertende Bezeichnung "Geister der Vergangenheit" mag vielleicht auf die Stimmungshits der 60er und 70er Jahre zutreffen, gerade bei den oben genannten Künstlern ist das aber nicht der Fall. Die sind seit Jahrzehnten sehr erfolgreich unterwegs und verdienen nach wie vor sehr gut. Kaiser füllt jedes Jahr im Sommer mehrere Abende das Elbufer in Dresden (die Shows für nächstes Jahr waren innerhalb 15 Minuten ausverkauft, das schaffen sonst nur Weltstars wie die Stones) und lockt etliche Tausend Besucher. Carpendale hat gerade ein Best of in den Abbey Road Studios aufgenommen mit einem rennomierten Synfonieorchester. Und Andrea Berg die sich im übrigen auch sehr sozial engagiert, ist nach wie vor eine der erfolgreichsten Sängerinnen Deutschlands mit unzähligen Top10-Platzierungen in den Albumcharts. Alle drei sind also äußerst beliebte Musiker von bundesweiter Bekanntheit die jeder für sich einige Rekorde halten:

-Roland Kaiser mit 50.000 Leuten ein Besucherrekord
-Andrea Berg 1000 Wochen durchgehend in den Charts und ihr Best-of 347 Wochen in den Charts (damit steht sie sogar im Guinessbuch)
-Howard Carpendale nicht nur Tour-Rekorde, CD-Rekorde, Chart-Rekorde sondern war in jungen Jahren auch ein sehr erfolgreicher Sportler

Roland Kaiser ist seit 40 Jahren auf der Bühne, Andrea Berg seit 25 Jahren und Howard Carpendale seit stolzen 50 Jahren. Das sollen die heutigen "Stars" wie Lady Gaga, Katy Perry oder Tailor Swift erst einmal nachmachen.

Man kann zu ihrer Musik stehen wie man will (kann man bei moderner Popmusik auch), aber das sind sympathische und äußerst beliebte Musiker, die sicher nicht untalentiert sind, sonst würden sie sich in der Branche nicht soviele Jahrzehnte halten.

Ich bin der Meinung, die Zahlen sprechen für sich und eine Bezeichnung als "Gespenster der Vergangenheit" ist hier mehr als unangebracht. Ich sehe bei allen drei Musikern absolut kein Grund für Häme und Spott!
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben