Veränderungen bei Bayern 1


Ich kann mich nur wiederholen, was der Bayerische Rundfunk macht, auch insbesondere bei Bayern 1, das ist nichts Halbes und nichts Ganzes, eben wie gewollt, und nicht gekonnt.

Immer die coolen, rockigen Achtziger, das funktioniert nicht!

Eine ausgewogene Mischung wäre meiner Meinung nach sinnvoll, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen.
Dazu kann auch ruhig (zur richtigen Sendezeit) eine (oder zwei) Volksmusikstunde gehören, oder ein Schlagerabend, usw.
 
Warum muß das erste(!) Programm des gebührenfinanzierten BRs überhaupt in ein Format-Korsett gezwängt werden? Gerade das erste Programm sollte doch repräsentativ für die kulturelle Vielfalt Bayerns und nicht ein Schmalspur-Programm für eine kleine und längst überversorgte Zielgruppe sein.
Das Frage stelle ich mich auch. Und das schon seit längerem. Gilt übrigens nicht für den BR sondern auch für andere erste Programme der ARD-Anstalten! Und alles nur mit Sparsamkeit zu begründen zieht irgendwie auch nicht mehr. Wenn die sich kaputt sparen laufen halt irgendwann die Hörer weg. Ganz einfach!!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Rundfunkbeitrag muß nicht erhöht werden, denn in den Schallarchiven sind die besseren Inhalte längst vorhanden!

Es gibt wirklich keinen nachvollziehbaren Grund, wieso ausgerechnet das erste Programm, also dasjenige Programm, das in jeder Hinsicht die Region repräsentieren soll, so dermaßen flach, lieblos und fast ohne jeden Regionalbezug verdudelt wird.

Oder kann mir irgendjemand plausibel einen Regionalbezug der letzten drei auf Bayern 1 verdudelten Titel herstellen?
  • John Cafferty Hearts On Fire
  • Heart How Can I Refuse
  • Tom Cochrane I wish You Well
Und noch extremer - seit 18:30 Uhr, also seit fast drei Stunden, lief auf dem ersten Programm des Freistaats genau ein deutschsprachiger Titel, nämlich "Fürstenfeld" von STS, und der stammt sogar aus Österreich.

Das ist also die Musik-Visitenkarte Bayerns... :wall :wall :wall
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben