Vereinheitlichung der ARD-Nachtprogramme


Maschi

Benutzer
Ich bin ja mal gespannt (ob) wer die Hitnacht schon ab 23 Uhr übernehmen wird, dass es der NDR, der sie bisher ja ab 22 Uhr anbietet, tun wird, ist zwar relativ wahrscheinlich, aber auch nicht sicher, könnte ja schließlich sein, dass die Landesprogramme weiterhin die Berichte um halb 12 ausstrahlen wollen wenn es schon NDR Info nicht mehr tut. Und für die 25 Minuten kann man auch weiter die Abendautomation laufen lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

grün

Benutzer
Interessant auch, was dann mit den "Berichten von heute" passiert. Die kamen ja bisher immer abwechselnd vom WDR und vom NDR. Dass der MDR diese ausstrahlt, halte ich für unwahrscheinlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Genau. Zur Zeit klinkt sich ausschließlich der NDR mit seinen Landesprogrammen für die "Berichte" aus der ARD-Hitnacht aus. Ich nehme an, dass die drei MDR-Landesprogramme die "Berichte" ab Januar nicht unbedingt senden wollen.
 

gerliman

Benutzer
Vermutung(!): Der jetzige Wechsel der Infonacht zum NDR könnte auch damit zusammenhängen, dass man beim NDR erkannt hat, dass man noch 50 Cent sparen kann, wenn man die Infonacht irgendwie mit den Onlinern der Tagesschau gedeichselt bekommt. Die sind sowieso die ganze Nacht da und sichten den Hörfunk-Pool, dürften aber - seien wir mal ganz ehrlich - in den Nachtstunden kaum ausgelastet sein.

Nein.
 

Maschi

Benutzer
Interessant auch, was dann mit den "Berichten von heute" passiert. Die kamen ja bisher immer abwechselnd vom WDR und vom NDR. Dass der MDR diese ausstrahlt, halte ich für unwahrscheinlich.
Rein theoretisch könnten die Ausgaben die bisher aus Hamburg kommen ja von den Landesfunkhäusern abwechselnd oder so wie jetzt die 6.Stunde des Tages in der werktäglichen Hitnacht aus einem Nachbarstudio produziert werden.

In der Praxis wird wohl weder das eine noch das andere passieren und die Berichte auf der Kippe stehen, der WDR muss ja schon ZeitZeichen und vor allem die Echosendungen künftig allein stemmen, so man denn an ihnen festhalten will.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funkminister

Benutzer
Genau. Zur Zeit klinkt sich ausschließlich der NDR mit seinen Landesprogrammen für die "Berichte" aus der ARD-Hitnacht aus. Ich nehme an, dass die drei MDR-Landesprogramme die "Berichte" ab Januar nicht unbedingt senden wollen.
Das ist so nicht ganz richtig, die "Berichte" sind Teil der Hitnacht, ausklinken geht ja schlecht wenn man das Programm selbst gibt. Wenn eine nehmende Anstalt sie nicht ausstrahlen will, müsste für die halbe Stunde etwas zur Überbrückung gesendet werden - das macht doch niemand, oder etwa doch?
 

Funkminister

Benutzer
Vermutung(!): Der jetzige Wechsel der Infonacht zum NDR könnte auch damit zusammenhängen, dass man beim NDR erkannt hat, dass man noch 50 Cent sparen kann, wenn man die Infonacht irgendwie mit den Onlinern der Tagesschau gedeichselt bekommt. Die sind sowieso die ganze Nacht da und sichten den Hörfunk-Pool, dürften aber - seien wir mal ganz ehrlich - in den Nachtstunden kaum ausgelastet sein. Wenn man es den ARD-Kollegen so verkauft, dass diese Mitarbeiter für eine ARD-Gemeinschaftseinrichtung tätig werden, dürfte es wohl kaum Probleme geben.
Moment, NDR Info Hörfunk zieht zwar beim Fernsehen ein, dort aber bei den Namensbrüdern und Schwestern die die Nachrichtensendungen im NDR Fernsehen produzieren.
Hat mit ARD Aktuell (Tagesschau) organisatorisch, personell und technisch nichts zu tun.
 

Maschi

Benutzer
Das ist so nicht ganz richtig, die "Berichte" sind Teil der Hitnacht, ausklinken geht ja schlecht wenn man das Programm selbst gibt. Wenn eine nehmende Anstalt sie nicht ausstrahlen will, müsste für die halbe Stunde etwas zur Überbrückung gesendet werden - das macht doch niemand, oder etwa doch?
Momentan übernimmt niemand vor Mitternacht die Hitnacht, es ist also quasi bis dahin weiterhin die NDR 1-Nacht, nur halt mit bundesweiten Verkehrsmeldungen.

Wenn aber nun künftig der NDR vom MDR übernimmt, müsste er mitten in der laufenden Stunde raus aus dem Programm, immer eben unter der Voraussetzung, dass die Berichte fortgesetzt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

ostfriese

Benutzer
Zitat aus der Pressemeldung:
Beide ARD-Nachtprogramme werden an 365 Tagen im Jahr live moderiert und allen Radioprogrammen der ARD zur kostenfreien Übernahme angeboten; die ARD-Infonacht von 22.00 bis 6.00 Uhr und die ARD-Hitnacht von 23.00 bis 6.00 Uhr.

Für die ARD-Hitnacht gilt also ein Start ab 23.00 für den MDR im zuständigen Landesfunkhaus. Somit dürfte MDR 1 ab 23.00 die Sendung ausstrahlen. Ob die anderen Programme zu dieser Zeit oder erst ab Mitternacht einsteigen - dass steht auf einem anderen Papier!
 

RadioHead

Benutzer
Also ist b hier (unterhalb des Fotos) schon mal raus. Ich hoffe weiter auf neues, gescheites, regionales Abendprogramm. Oder will NDR1 tatsächlich drei Stunden dudeln? In Niedersachsen kann ich mir das vorstellen, aber aus dem Stadtsender könnten sie mehr machen! (vgl. RBB 88,8, MDR Sachsen-Anhalt)
 

Maschi

Benutzer
Eben, bisher war nichts anderslautendes zu vernehmen. Auch wenn es schon schwer danach aussieht, hab ich ja gestern bereits in #1406 gemutmaßt.
 
Zuletzt bearbeitet:

ostfriese

Benutzer
Zitat aus der Pressemeldung:
Die ARD-Hitnacht wird künftig von 12 ARD-Hörfunkwellen eingesetzt.

3 x MDR 1
4 x NDR 1
2 x SWR 4
1 x WDR 4
1 x hr 4
1 x SR 3
1 x Antenne Brandenburg
= 13 Hörfunkwellen

entweder steigt noch jemand aus - oder der MDR zählt das gebende Funkhaus nicht mit

Interessant dürfte eh werden - ab wann die jeweiligen Hörfunkwellen einsteigen!
SR 3 + hr 4 + SWR 4 vermutlich gleich ab 23.00
NDR 1 + Antenne Brandenburg + WDR 4 möglicherweise erst ab Mitternacht

Entfallen die Berichte von heute auf NDR 1 ?
Dann steigt NDR 1 vermutlich um 23.00 in die ARD-Hitnacht ein. Vorher könnte es auf Grund des Spardrucks bereits ein gemeinsames Abendprogramm der vier Landeswellen ab 20.00 oder 21.00 geben.

Wird die Sendezeit der Musik zum Träumen auf WDR 4 gekürzt ?
Dann ist der Start der ARD-Hitnacht dort um 23.00 wahrscheinlich.

Antenne Brandenburg könnte statt der Übernahme der zweiten Stunde Pop nach Zehn von rbb 88.8 auch bereits um 23.00 die ARD-Hitnacht einsetzen.
 

Svennie

Gesperrter Benutzer
Antenne Brandenburg könnte statt der Übernahme der zweiten Stunde Pop nach Zehn von rbb 88.8 auch bereits um 23.00 die ARD-Hitnacht einsetzen.

das glaube ich nicht und macht keinen Sinn, da Pop nach zehn sowieso produziert wird. Vielmehr hoffe ich, dass A.B. weiterhin bis 3Uhr eigene Nachrichten sowie in der Nacht von Sa auf So bis 1Uhr die Schlagerparty im Programm behält.
 

NRWler

Benutzer
Beim WDR will man die insgeheim schon länger loswerden. Ich glaub an die ganzen Basteleien hier auch nicht. WDR2 wird künftig bis 0 Uhr "Pop" senden, die NDR1er übernehmen ab 23 Uhr die Hitnacht und bei allen anderen bleibt es wie es ist. Wartet es ab, kommt so !
 

count down

Benutzer
Wenn aber nun künftig der NDR vom MDR übernimmt, müsste er mitten in der laufenden Stunde raus aus dem Programm, immer eben unter der Voraussetzung, dass die Berichte fortgesetzt werden.
Geht doch. Das hat es beim alten ARD-Nachtexpress schon gegeben, als der noch um 22:30 begann. Diejenigen gebenden Wellen, die die "Berichte" nicht übernommen haben (das waren außer WDR und NDR alle) sollten um 23:29 Uhr einen Instrumentaltitel spielen, damit WDR gut aussteigen kann. War WDR4 selbt gebend, musste beides in zwei Studios gleichzeitig produziert werden, also auch für die Nehmenden der Nachtexpress, der auf den eigenen WDR-Frequenzen dann nicht zu hören war.

Nächster Gedanke: Wenn ab Januar nur die NDR1er die Hitnacht vor Mitternacht übernehmen und nach wie vor die "Berichte" vom WDR ausstrahlen wollen, dann muss der gebende MDR halt wissen, was da um 23:30 mit seinem Programm beim NDR gemacht wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
Über ein mögliches Ende von "Pop nach zehn" habe ich vorhin auch schon nachgedacht.

MDR1 sendet solo bis 23 Uhr.
NDR1 sendet bald auch solo bis 23 Uhr.
SWR1 sendet schon seit ein paar Jahren solo bis 0 Uhr. (Über das Trauerspiel SWR4 reden wir hier nicht.)

Diesem Trend könnte sich jetzt auch der RBB anschließen. Im heutigen Zeitalter, in dem Supermärkte bis 22 Uhr und länger offen sind, dehnen sich auch Tagesprogramme aus. Musikspezialsendungen verschieben sich nach hinten. Die Zeiten, in denen sich alle schon um 22:30 Uhr zusammengeschlossen haben, sind lange her und endeten 1999. Damals wurden aber auch bereits um 18:30 Uhr, später 20:00 Uhr alle Bürgersteige hochgeklappt. Der "Popshop" lief von 18-21 Uhr statt wie heute 22-0 Uhr. Das meine ich. Heute wie damals laufe ich zu der Zeit gerade mit meinem Supermarkteinkauf nach Hause. Da will ich doch kein zusammengeschaltetes Einschlafprogramm hören.

Antenne Brandenburg solo bis 23 Uhr, dann die Hitnacht. 88,8 solo bis 0 Uhr, dann die Popnacht. Hallo, Hauptstadtradio, da muss doch sowas gehen!

Es muss ja nicht immer nur gekürzt werden, es kann ja auch mal (wieder) was ausgeweitet werden. Kommt selten vor, in diesen Tagen, ich weiß. Aber diese unsägliche "Pop nach zehn"-Sendung, die einst niemand haben wollte, ist ja auch nicht in Stein gemeißelt. Das muss ja nicht ewig so bleiben. Erinnert sich noch jemand an die tolle Zeit, in der es die nicht gab?
 

Maschi

Benutzer
Beim WDR will man die insgeheim schon länger loswerden. Ich glaub an die ganzen Basteleien hier auch nicht. WDR2 wird künftig bis 0 Uhr "Pop" senden, die NDR1er übernehmen ab 23 Uhr die Hitnacht und bei allen anderen bleibt es wie es ist. Wartet es ab, kommt so !
Und was sendet WDR 5 dann um halb 12? Nochmal das Echo des Tages, sofern noch existent?

Geht doch. Das hat es beim alten ARD-Nachtexpress schon gegeben, als der noch um 22:30 begann. Diejenigen gebenden Wellen, die die "Berichte" nicht übernommen haben (das waren außer WDR und NDR alle) sollten um 23:29 Uhr einen Instrumentaltitel spielen, damit WDR gut aussteigen kann. War WDR4 selbt gebend, musste beides in zwei Studios gleichzeitig produziert werden, also auch für die Nehmenden der Nachtexpress, der auf den eigenen WDR-Frequenzen dann nicht zu hören war.

Nächster Gedanke: Wenn ab Januar nur die NDR1er die Hitnacht vor Mitternacht übernehmen und nach wie vor die "Berichte" vom WDR ausstrahlen wollen, dann muss der gebende MDR halt wissen, was da um 23:30 mit seinem Programm beim NDR gemacht wird.
Diese Überschneidung gab es aber nie, denn auch wenn WDR 2 noch bis weit in die 90er den Nachtexpress (ab Mitternacht) übernommen hat, produziert haben dürfte ihn immer WDR 4 und die wiederum hatten nie die Berichte drin.

Und sollte es wider Erwarten mit den Berichten auf NDR 1 weitergehen, fürchte ich, dass es dann so klingen wird wie in der Nachtautomation von Bayern 1, sprich mitten im Titel raus...
 

Maschi

Benutzer
Stimmt, den hatte ich vergessen, würde das Programm um die Zeit sogar eher bereichern, bevor man die Berichte dort eingeführt hat gab es ja auch bis Mitternacht die Musikwelten.
Wiederholungen (z.B. hier von Profit) verlieren in Zeiten von Podcasts zudem eh an Wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben