Vereinheitlichung der ARD-Nachtprogramme


Yachtboy

Benutzer
Gerade zufällig gesehen. Der Seewetterbericht, läuft während der ARD-Infonacht auf NDR Info Spezial nun um 23:03 Uhr, er soll nun wieder 20 Minuten dauern, dafür hat man nun aber eine Ausgabe eingespart (vorher: 00:05, 08:30 und 22:05 Uhr, nun: 08:30 und 23:03 Uhr).

Das ist ja schrecklich! Dabei war es zuvor doch so viel besser! In der Nacht hatte man zusammen mit dem DLF fast stündlich irgendwo einen Seewetterbericht. Wobei mir die vom DLF wesentlich besser gefallen, die sind nämlich ein wenig langsamer Gesprochen..
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Es ist die Pflicht und Verantwortung eines jeden Gebührenzahlers, sich an den selten gewordenen
Möglichkeiten der Meinungsbefragung und Suche nach Verbesserungsvorschlägen zu beteiligen!
Solche rar gesäten Angebote sollte man dankend annehmen, nur dann sollte man auch meckern!
Ich fürchte nur, dass viele der Kritikpunkte, die von den Hörern eingehen, nicht umgesetzt werden.
Was ich hier so lese, sind viele mit der NDR-Nacht unzufrieden, der MDR hatte das besser im Griff.
 

EMC

Benutzer
Nicht wir, sondern Du!
Nee, nix für ungut 2stain, aber schon wir alle haben bei Interesse die Gelegenheit unsere Meinung rückzumelden und - so denn vorhanden - Fragen und Vorschläge los zu werden.
Es ist die Pflicht und Verantwortung eines jeden Gebührenzahlers, sich an den selten gewordenen
Möglichkeiten der Meinungsbefragung und Suche nach Verbesserungsvorschlägen zu beteiligen!
Geht es eigentlich maaaaaaaal eine Runde kleiner, etwas weniger pathetisch? Ich fand es gut, daß Du auf dieses Angebot hier hingewiesen hast. Alles Andere mal wieder (seufz) leider nicht...
Nee, genau das sollte man nicht!!!
Konstruktive Kritik äußern, Verbesserungsvorschläge äußern - wenn man welche hat.
Auch das, was gut ist (und nicht geändert werden sollte), kann man gerne erwähnen.
Ich fürchte nur, dass viele der Kritikpunkte, die von den Hörern eingehen, nicht umgesetzt werden.
Ich würde erst einmal ohne Erwartung und in dem Bewußtsein nicht der Einzige zu sein in Kommunikation treten. Die Idee, daß wenn s.matze schreibt, wie man es richtig machen muß, es auch umgesetzt wird, würde ich zum Schutz des eigenen Nervenkostüms verwerfen.
Was ich hier so lese, sind viele mit der NDR-Nacht unzufrieden, der MDR hatte das besser im Griff.
Wobei die, die hier schreiben, nicht repräsentativ für "die" Hörerschaft sein müßten.
 

2Stain

Gesperrter Benutzer
Es ist die Pflicht und Verantwortung eines jeden Gebührenzahlers, sich an den selten gewordenen
Möglichkeiten der Meinungsbefragung und Suche nach Verbesserungsvorschlägen zu beteiligen!
Solche rar gesäten Angebote sollte man dankend annehmen, nur dann sollte man auch meckern!
Spinnst jetzt komplett? Du sagst mir nicht, was Pflicht und Verantwortung sind.
Geh in dan Sandkasten...

2Stain
 

EMC

Benutzer
@EMC
wer schreiben will soll hat schreiben.
Ich lasse mir von dem Verschwurbelten Wesen nicht sagefn, was ich zu tun habe.
Genau! Deshalb schrieb ich ja:
wir alle haben bei Interesse die Gelegenheit
Man hat die Gelegenheit, nicht die Verpflichtung zu kritisieren oder Fragen zu stellen.
Jedenfalls
dann sollte man auch meckern!
das sollte man nicht - selbst wenn die Gelegenheit auch dazu geboten wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
99,999 Prozent der Hörerinnen und Hörer haben noch nie ein ARD-Nachtprogramm gehört und wissen gar nicht, dass es das gibt, weil sie dann schlafen.
Kannst du diese Zahl irgendwie belegen? Insbesondere das "Nie". 99 % dürften schon mal nach 0.00 Uhr aufgewesen sein und ggf. zu der Zeit auch mal eine Öffiwelle gehört haben, z. B. auf einer Rückfahrt von einer Feier. Oder beim Zähneputzen an Silvester/Neujahr mit Brüllwürfel im Bad.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Zumindest im Fall der Popnacht reicht doch fürs Erste die Quote von SWR 3 nachts (Sendungen Luna bzw. Sunrise), das sind schon mal deutlich mehr als 0 Hörer...
 

Yachtboy

Benutzer
99,999 Prozent der Hörerinnen und Hörer haben noch nie ein ARD-Nachtprogramm gehört und wissen gar nicht, dass es das gibt, weil sie dann schlafen.
Naja das würde ich so nicht sagen. Allein schon die Menschen, die Nachtschicht haben. Dazu kommen dann noch die Menschen, die wie ich sehr früh aufstehen, weil sie früh ins Bett gehen. Also würde ich eher 90 -80 % sagen....
 

Sieber

Benutzer
Ich würde mal behaupten, dass im Jahr 2021 ca. 99,999 % gar nicht auf die Idee kommen, dass es kein Nachtprogramm im Radio gibt und sich 99,999 % nie diese Frage stellen. Auch wenn ein Großteil davon im Bett liegt.
Zeiten von nächtlicher Sendepause im Radio und nächtliche Testbild im TV sind ja ewig her. Im westdeutschen Radio noch länger als im TV. Nachtepress nannte sich das.
@Yannick91 wirft hier mit Prozentzahlen herum, die keine Grundlage haben.
 

Südfunk 3

Benutzer
99,999 Prozent der Hörerinnen und Hörer haben noch nie ein ARD-Nachtprogramm gehört und wissen gar nicht, dass es das gibt […]
Bei (hoch gegriffenen) 80 Millionen potentiellen Hörern blieben danach ganze 800 übrig, die das Nachtprogramm kennen und/oder hören bzw. schonmal gehört haben. Bißchen wenig, oder? Vorsicht also mit leichtfertig dahergeworfenen Zahlen!
 
Zuletzt bearbeitet:

UTZE

Benutzer
Der letzte Jingle ist aus dem MDR Sachsen-Anhalt Paket von 2007/2008 und lief nur bis 2012.
Ich denke, so genau hatte damals niemand auf die eindeutige Bezeichnung geachtet.
Ich weiß aber das es dann eine Ansage gab, die 1 und drei zu trennen.
 

Grasdackel

Benutzer
Ich muss nochmal auf die Diskussion um die Automation beim BR von vor ein paar Wochen zurückkommen, da ich erst heute die Aufnahmen des Hörspiels "Saal 101" vom 19./20. Februar, das auch vom BR aus ARD-weit gesendet wurde, gehört habe.
Da waren die Moderationen der Ansagen zwischen den Hörspielteilen teilweise sehr deutlich hörbar zusammengebastelte Voicetracks.
Gekrönt wurde dieses Stückwerk der Schnittkunst dann allerdings kurz vor Ende des zweiten Abends, als der Moderator in einem frisch an eine vorhergehende Moderation drangesetzten Take meinte:
Es ist gleich 1:45, viertel vor zwei, und nach dem Dokumentar-Hörspiel...
Bei der Ausspielung war es Punkt 1:47 Uhr.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Wir haben doch gerade gelernt, dass bei der ARD generell nichts vorproduziert wird (außer zwischen 5 und 5:30), es bei der ARD kein Voicetracking gibt, und grundsätzlich alles live ist:

Welcher öffentlich-rechtliche Sender macht Voicetracking? (Außer zwischen 5.00 und 5.30 Uhr sowie Interviewformate)???
(Quelle:https://www.radioforen.de/index.php...e-aenderungen-bei-radioeins.40645/post-887918)


Das kann also gar nicht sein was ihr hier beobachtet habt 🧐 😆
Weil: Es kann nicht sein, was nicht sein darf!
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Könnte man der Dame die die Hitnacht gestaltet (oder besser: volllabert?), bitte mal sagen, dass, wenn sie schon geschlagene vier Minuten lang (!) in epischer Breite sämtliche Straßensperrungen und Brückenarbeiten Deutschlands wie einen Roman runterbetet, sie BITTE nicht vor JEDER Meldung "und" sagen soll, was dem Hörer bei Aufzählungen suggeriert, dies wäre die letzte Meldung???
Nach jeder Meldung denkt man, endlich - sie ist fertig....und dann geht es wieder los!
Das minutenlange Gelaber mit Nachtbaustellen von Westerland bis Garmisch ist unerträglich.

Der Verkehrsservice nach den 23 Uhr-Nachrichten war in seiner Gesamtheit länger als die Nachrichten selbst! 🥴

Was denken sich die Macher nur dabei?
Das ist doch kein Verkehrsradio wie damals beim WDR!
Bitte auf aktuelle Warnmeldungen und Staus konzentrieren, den Rest interessiert keine Sau und jeder normale Hörer schaltet bei so einem akustischen Stoßgebet an alle Straßenmeistereien der Bundesrepublik spätestens nach 2 Minuten ab.:thumbsdown:

Der DLF hat aus gutem Grund diesen Sinnlos-Service mit den endlosen Verkehrsmeldungen abgeschafft.
 

Anhänge

  • Endlos-Verkehr Hitnacht.MP3
    5,9 MB · Aufrufe: 20
Zuletzt bearbeitet:
Oben