Verkehrsmeldungen im Dummfunk


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Wirklich eine sehr schöne Glosse! Übrigens patzen nicht nur die privaten AnsagerInnen des Verkehrsfunks. Wer wundert sich schon über das "Wodrrrlu-Ufer", wenn viele nicht mal die berliner Bezirks- und Ortsteile hinbekommen. Ich sach nur Fridrichshain oder Marzahn. Von Trepppptow ganz zu schweigen. :wall:
 
#3
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Manche sagen ja: "Übt Nachsicht mit den Moderatoren, die oft ja gar nicht aus der Stadt kommen, man kann ja nicht alles wissen..." Aaaaber: Ein (lokales) Radio sollte natürlich über die lokalen Ausspracheeigenheiten komplett informiert sein. Sonst bricht da ein fettes Stück Glaubwürdigkeit weg.
Wir haben in Hessen auch solche Stolperfallen zuhauf - und prompt wird das Hörertelefon lahmgelegt, wenn mal wieder ein Menschlein am Mikrofon "Aaaaaalsfeld" statt "Alsfeld" mit kurzem a sagt, wenn ein "Lang-Ensel-Bold" statt eines "Langen-Selbold" über den Sender geht und der Ort "Leihgestern" zu einem zu vermietenden Himmelskörper mutiert...
(übrigens: "Treeeeptow" hab ich auch erst lernen müssen, abbä isch bin ja en Hessekopp...)
 
#4
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

die stolperfallen gibt es wohl in jedem bundesland.

obwohl ich jetzt grade beim waterloo-ufer an den röschenhof denken muss.

so ziemlich "jeder" sagt dazu woterluu und würde bei jemanden mit korrekter aussprache denken: "was'n datt für'n trottel?"
 
#5
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Das kann auch im Superradio Deutschlandfunk passieren. Kein Sprecher kann eine Garantie geben, dass er keine Sprechfehler begehen wird.
 
#6
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Zitat von Lt.Cmdr.Lee:
so ziemlich "jeder" sagt dazu woterluu und würde bei jemanden mit korrekter aussprache denken: "was'n datt für'n trottel?"
So geht es sicher auch allen, die einen Verkehrsflieger in seiner "Tschessna" rufen müssen, obwohl sie doch wissen, dass das Ding "ßessna" heißt.
 
#10
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Ich persönlich könnte aus der Haut fahren, wenn s.g. Moderatoren Ortsnamen/Straßen etc. falsch aussprechen. Vorallem wenn diese o.g. Moderatoren aus einer anderen Gegend kommen. Sollen doch die Hessen in Hessen moderieren und die Westfalen in Westfalen. Oder aber: man erkundigt sich vorher mal, was man da gleich erzählen will. (welche dieser beiden Empfehlungen war jetzt ernst gemeint?)
 
#11
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Hallole,

Des erinnert mi an die Haldeschdellaosag en dr Schdroßaboh, die sagat manche Haldeschdella au emmer komisch oh.

Meim Vorredner muaß i au Recht gebba, denn i glaub, in Berlin däd mi au koiner voschdanda, ond i woiß au net, wie mo manche Schdadtdeil richtig saga duad. Also schwäbel i weidr em Freie Radio fir Schduagot.

Grüßle
AFu
 
#15
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Zitat von MichaNRW:
Ein kurzer Auszug aus den Ausspracheregeln für Autobahn-Anschlussstellen des WDR. So etwas sollte sich jeder Moderator bzw. Sprecher vom Verkehrsfunk an den Rand eines Monitors kleben.
Dann sollte es aber auch korrekt sein - bei nur zwei Stichproben gab's schon zwei Fehler: Die hessische Stadt Alsfeld spricht sich nicht mit langem a, der Mainzer Vorort Kastel, der verwaltungstechnisch zu Wiesbaden gehört, wird nicht auf dem a, sondern auf der letzten Silbe betont.
 
#18
AW: Verkehrsmeldungen im Dummfunk

Zitat von MichaNRW:
Zwei Stichproben? Hm, ich würde es glauben, wenn Du die korrekten Einträge übersprungen hättest.
Nee, schon klar, Micha, ich hab das offensichtlich etwas verschwurbelt formuliert. Hast recht.
Ich mein' nur: So stimmig, wie die Liste für NRW gewiss ist, so waggelisch ist sie halt für unser Sendegebiet rund erum um Frankfurt. Aber sie ist ja auch nicht für uns gedacht gewesen....
Kotau
Onkel Otto
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben