Vieles neu beim rbb (Radio) 2019


Gute und sinnvolle Entscheidung. Sollte ARD weit Standard werden. Als nächsten Schritt gehört dann bei den öffentlich rechtlichen Sendern die Werbung abgeschafft. Dann können von mir aus auch die Privaten ihre Flitzerblitzer immer weiter mit lärmigen Sprachnachrichten der Hörer anfüllen.

Viel bedenklicher als keine Blitzer finde ich einen Nachrichtenchef der von "Sie könn da mittun" spricht. :D
 
Naja bei Geisterfahrern werden sie ja wohl weiterhin informieren? Hat rbb 88.8 eigentlich seine Schwarzfaher-Kontrollen eingestellt? Sicherlich kann man versehentlich seinen Fahrschein auch vergessen. Und auch mal zu sehr auf das Pedal drücken. Aber es bleibt bei einer Straftat. Davor muss man nicht warnen. Bei Geisterfahrer und Steinewerfern von den Brücken sieht das schon ganz anders aus. Lebensrettend! Es war daher keine Aufforderung, den Verkehrsfunk komplett zu beenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kurznachrichten (auch regional aus Cottbus/Frankfurt/Oder) gibt es schon lange um 15:30Uhr (statt 18:30Uhr).

Wahrscheinlich wird es dann 19:30Uhr und 20:30Uhr und eventuell bereits 18:30Uhr auch keinen Service mehr geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine Bankrotterklärung des RBB-Programmdirektors. Wenn ich mir hier so durchlese, was aus 88acht geworden ist, dem ARD-Radio für die Hauptstadt, kann ich das aber verstehen. Wenn nix mehr an Substanz drin ist, wie soll dann überhaupt etwas vermittelt werden?
 
Seit die Blitzer in den RadioEins Nachrichten abgeschafft wurden, sind neuerdings die Moderatoren verdonnert worden, tagsüber zwischen den Nachrichten und Verkehrsblock diese anzusagen. Das wirkt jedes mal wie ein Riss, wenn jemand teilweise frei, mit lockeren Moderatoren-Sprach da reingrätscht.
Früher gab es neben den Sprecher immer noch eine/n Serviceansager/in für Wetter+ Verkehr. Der Posten ist wohl komplett eingespart? Auch stört mich das immer mehr Radiomoderatoren im RBB-Fernsehen nebenbei auftauchen (z.b. Volker Wieprecht bei der Abendschau, im Radio finde ich sein Humor voll in Ordnung, aber nicht bei einer seriösen Nachrichtensendung!).
Dieses geschiebe und eingespare von guten Personal ist jedenfalls auf Dauer nicht gesund für den RBB und macht nix besonderes aus ihn!
 
Dass die Servicesprecher eingespart werden, ist ja nicht das schlimmste. Das unschöne an der Sache ist das durcheinander der Sprecher: Erst der Nachrichtensprecher, dann ein Moderator für das Wetter und anschließend wieder der Nachrichtensprecher für den Verkehr.
Angenehmer wäre entweder Wetter UND Verkehr vom Moderator oder alle drei Sachen vom Nachrichtensprecher.
Ich persönlich bin jedes Mal verwirrt, wenn ich mit einem Mal im Verkehr wieder die Stimme des Nachrichtensprechers höre.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann wird auch häufig der Verkehrspieper, erst eine Minute später nach den Nachrichten in die Musik gehauen... Kann man doch vor den Stundenopener setzten, oder?
 
Das wirkt jedes mal wie ein Riss, wenn jemand teilweise frei, mit lockeren Moderatoren-Sprach da reingrätscht.
Das unschöne an der Sache ist das durcheinander der Sprecher: Erst der Nachrichtensprecher, dann ein Moderator für das Wetter und anschließend wieder der Nachrichtensprecher für den Verkehr.
.....oder nach den Nachrichten erst den Verkehr und zum Schluss das Wetter vom Moderator gesprochen.
Dann wird auch häufig der Verkehrspieper, erst eine Minute später nach den Nachrichten in die Musik gehauen... Kann man doch vor den Stundenopener setzten, oder?
Man könnte auch einfach Nachrichten machen, wie man ordentliche Nachrichten macht. Und die dann von einem ausgebildeten Sprecher lesen lassen. Zentral, in der Masurenallee. Mit Übernahme auf Inforadio, Kulturradio, 88acht, Antenne Brandenburg und Radio Eins (Fritz lasse ich mal raus, es ist Jugendlichen heute vermutlich wirklich nicht mehr zuzumuten, mit so etwas konfrontiert zu werden). Am Ende der Nachrichten dann Wetter - ohne Gebimmel, ohne Trenner, ohne Bett. Und dann Übernahme durch die jeweiligen Wellen, wo es mit den Verkehrsmeldungen weiterginge mit den dortigen Sprechern. Den Service hätte ich zwar auch lieber ohne Gebimmel vom Nachrichtensprecher gelesen, aber dann hat man abwechselnd Sprecher (5 nach um) und Moderatoren (halb und zwischendurch) in diesem Element, was auch wieder verwirrt.

Da ich mir den Kasperladen nicht antue, kann mir das aber alles egal sein. Und vielleicht fehlte der "schlanken Anstalt" dann auch wieder eine Leitung vom HdR nach Babelsberg für sowas? In der Gegenrichtung fehlen ja offenbar seit Jahren Leitungen, um wenigstens die digitalen Wege mit anhörbarem Sound zu beschicken.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kein guter Vorschlag, die Schwerpunkte der Nachrichten (Antenne Brandenburg und rbb 88.8) oder der nicht sekundengenaue Beginn auf radioeins sollten meiner Meinung nach beibehalten werden. Finde es schon nicht gut, dass das Kulturradio die Inforadio-Nachrichten übernehmen muss. An dieser Stelle einzusparen ist in meinen Augen unnötig. Sowieso alles, was vorm Mikrofon ist, sollte als letztes zur Disposition stehen, wenn es um die Kostenfrage geht....
 
die Schwerpunkte der Nachrichten (Antenne Brandenburg und rbb 88.8)
Was wirklich wichtig ist, betrifft alle: Weltpolitik, Politik und Gesellschaft in Deutschland, Brandenburg ist höchstens für Menschen mir rein berlinzentrischem Weltbild uninteressant (Antenne und Radio Eins haben sogar das gleiche komplette Sendegebiet), Berlin ist auch im Sendegebiet von Antenne Brandenburg mit Hörern vertreten.

Komisch, früher hat das funktioniert. RIAS 1 und RIAS 2 bei völlig anderer Ansprechhaltung und Zielgruppe die gleichen Nachrichten. Ohne diese Nachrichten wäre RIAS 2 vollends ein Dudler gewesen.

der nicht sekundengenaue Beginn auf radioeins
Jaaa.... (ab 3:57, direktes Verlinken der Startzeit funktioniert offenbar im embedded-Player nicht)


Da muss man schon Rücksicht drauf nehmen, das kann ich voll nachvollziehen. :D
 
Oben