1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Von Punkt Null durchstarten

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Hardware" wurde erstellt von sigron, 05. April 2017.

Schlagworte:
  1. sigron

    sigron Benutzer

    Heyo zusammen,

    ich benötige eure Hilfe, da ich gerne wieder mein Hobby aufleben lassen würde. Ich habe so gut 15 Jahre nichts mehr mit Radio zu tun gehabt und bin daher nicht auf dem neusten Stand was man sich heute so als Grundausstattung holt, um kostengünstig einzusteigen. :)

    Ich weiß so Basicstarterguide sind nicht gerne gesehen, aber ich komme da echt nicht weiter, was für son normalen Geldbeutel heute noch alles geht?

    So Fragen wie "Benutzt man heute nur noch Midipulte?" oder "Streaming statt eigener Musikbibliothek?" kommen mir in den Sinn, hab aber keinen Plan. :)

    Daher suche ich eine kurze Auflistung von Hardware, die ihr mir empfehlen würdet für einen Einstieg.

    Vielen lieben Dank!
     
  2. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    Eine Antwort kann zumindest ich Dir nicht geben, weil Du scheinbar gar nicht weißt, was Du möchtest.
    "Radio machen" ist eine viel zu unpräzise Antwort.
    • Was ist "kostengünstig"?
    • "Normale Geldbeutel" sind einkommensabhängig, insofern ist "normal" ein, hm, dehnbarer Begriff. :D
    • Allein die Frage nach "eigene Musikbibliothek oder Streaming?" offenbart, dass Dir Deine Zielsetzung gar nicht klar ist. Entweder Du hast eine Musikbibliothek und nutzt sie auch (weil ich davon ausgehe, dass Du sie kennst und das ein Stück Deiner Kompetenz ist) oder Du nutzt fremde Quellen. Ich verstehe das Problem in der Frage nicht. Es geht nichts über eine eigene Musikbibliothek (so man sie hat) und man sollte sie nicht irgendeinem Streamingdienst opfern.
    • Im übrigen richtet sich Deine Hardware danach, welche Art von Radio Du machen möchtest (qualitativ) und bei welchen Sendertypen Du Dich engagieren möchtest.
    Wie soll ich da denn eine Empfehlung aussprechen?
    Vielleicht kann es jemand anderes besser.
     
  3. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Das trifft doch mein Thema :)
    Ich starte auch gerade durch......endlich. Und das Folgende ist meine erste (abgesehen vom Tisch) Anschaffung.

    DX2000.jpg

    Und ich freue mich. Hätte zwar gerne eine Airlite oder Airmate gehabt, aber der Geldbeutel wollte das nicht. Aber kann ja noch werden.
    Als nächstes stehen die PCs auf dem Program.
    Ablaufsteuerung wird mairlist, usw.
    Wird noch eine Weile dauern, aber es wird werden :)

    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2017
  4. sigron

    sigron Benutzer

    Super Danke Nachtfalke... Doch was ich mich frage, macht es Sinn die Signale noch Analog umzuwandeln? Also von Mairlist raus in das Mischpult und dann wieder zurück? Ist es nicht sinnvoller heute zu tage alle per Midi bzw. in Software zu machen?

    Planst du sowas wie Faderstart noch umzurüsten?

    Grüße. :)
     
  5. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    @Der_Nachtfalke
    Wenn Du soweit bist, werde ich Dir gespannt zuhören.
    Diese Frage hat im Grunde das Potential für einen neuen Thread.
    Mal sehen, wie sich das hier entwickelt, dann ziehe ich vielleicht @Guess who I am mit der Bitte um Unterstützung hinzu.

    Du spielst auf mögliche Verluste in der D/A <> A/D Wandlung an. Okay, spielen wir das mal durch.
    Zunächst einmal setzt das voraus, dass Du Dein Musikarchiv qualitativ hochwertig digitalisiert hast. Dazu gehört unter anderem ein verlustfreier Codec (WAV, AIFF, FLAC, ALAC), ebenso wie ein nahezu nicht vorhandenes Processing, gemeinsam mit einem hochwertigen Stream, auf dem man das auch hört. Am Ende hat das aber auch bei einer Zielgruppe / Hörergemeinde anzukommen, die das zu würdigen weiß.

    Schauen wir mal in die Praxis: Da sind mp3-Dateien unterwegs, die den Weg durch einen Behringer-Mixer überstehen müssen (kleiner Seitenhieb @Der_Nachtfalke :p) und auf dem Weg hin und rück durch ein mittelmäßiges Audio-Interface gejagt werden. Am Ende kommt ein 128er mp3-Stream, der das alles zum Hörer transportiert, der im Chat ohnehin nur auf die Erfüllung seines Wunsches wartet (den er sowie ständig auf YouTube sieht und hört).

    Okay, mein Sarkasmus bringt mich etwas vom Weg ab.
    Essenz: Es gibt so derartig viele Faktoren, die die Musik auf dem Weg zum Hörer beeinflussen können, dass die Nummer mit dem Mischpult in den meisten Fällen vernachlässigbar ist. Ich behaupte sogar, dass ich via Mischpult ein besseres Ergebnis erzeugen kann als so einige, die direkt aus dem Programm heraus streamen. Da dürften ganz andere Parameter eine Rolle spielen.
    Wenn wir dann noch die Mikrofonierung mit hinzu ziehen; vom Inhalt der Moderation ganz zu schweigen... :rolleyes: - das Gesamtprodukt wird die Bemühungen um möglichst verlustfreie Musik doch wieder zunichte machen.

    Exkurs: Viele junge Leute hören heutzutage Musik über Handy-Lautsprecher oder Ohrstöpselchen, die weit entfernt von guten Monitorsystemen (inkl. IEM) sind. Und es ist dem Publikum egal.
    Es sind heutzutage DJs unterwegs, die legen via iTunes und Laptop-Soundkarte an mittelmäßigen Aktivsystemen auf. Interessiert auch keinen mehr - Hauptsache, billig. Der DJ hingegen, der seine AIFF-Dateien digital vom Pioneer CDJ-2000 NX2 auf den DJM-2000 NX überträgt, dort mixt und die Crowd via Fohhn oder TW Audio beschallt, bekommt es auch nicht gewürdigt, schon gar nicht finanziell. Schönen Dank auch.

    Glaubst Du allen Ernstes, Deine Bemühungen um guten Klang hängen elementar am Mischpult?
    Kümmere Dich um ein extrem (!) sauberes Musikarchiv, hochwertige Interfaces und ein sensationell gutes Processing. Dann bist Du schon verdammt gut aufgestellt und weit vor allen Mitbewerbern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2017
  6. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Ihr Lieben,
    das wir ja noch ein heißer Thread hier ;):D

    Also: ich habe vor vielen Jahren (mitte-Ende der 90er) mal "Bürgerfunk" gemacht. Radio ist mein Ding. Es ist so geil...und mit heutigen Möglichkeiten ist es als Hobby auch finanziell zu betreiben :).
    Meine Intention ist erstmal ein Studio so zu bauen wie ICH es mag. Wie ich es mir vorstelle. Und da gehört ein Mixer dazu. Das es der DX2000 wurde (kleiner Seitenhieb @Studio Rebstock :p), liegt ausschließlich am Budget und ist das kleinere Übel. Irgendwann so es mal ein D&R werden. Mairlist wird es, weil es händelbar ist und meine Bedürfnisse erfüllt...vorerst. Ich möchte gucken wie es sich entwickelt. Vielleicht habe ich nach einem Jahr keine Lust mehr und dann hätte ich viel Geld in den Sand gesetzt. Aber bis dahin, baue ich es nach meinem Geschmack. Und ehrlich gesagt, glaube ich auch nich, das es im www qualitatv mies wird. Und wenn.....wird's halt geändert:D:rolleyes:. Faderstart möchte ich auch haben, jaaaa.
    Es kann durchaus sein das es konservativ ausfällt, aber da stehe ich nun mal drauf :cool:
    Es ist und soll ein Hobby bleiben. Toll wäre es, wenn ich irgendwann mal streamen könnte....ich schließe mich evtl. einem Internetsender an. Aber das steht noch in den Sternen. Erstmal das Studio. Und beim Aufbau halte ich Euch auf dem Laufenden ;)
     
  7. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    Oh, ich habe großen Respekt vor dem Radiovirus. Nur das mit dem Bürgerfunk (bei uns in Hessen: Nichtkommerzielles Lokalradio, NKL) hat bei mir nie gefruchtet, von einem Ausflug ins vom NKL getragenen Veranstaltungsradio mal abgesehen. Die Strukturen waren mir zu starr für meine Bereitschaft zur flexiblen Mitarbeit.
    Na ja, und die meisten Kolleg/inn/en, die ich aus der Zeit persönlich kenne, sind mittlerweile beim professionellen Rundfunk gelandet. Die anderen hätten in meinem Webradio, so ich eins hätte, ohnehin nie eine Chance gehabt.

    Das mit dem Ohringer DX-irgendwas ist so eine alte Hassliebe aus früheren Zeiten. Ich geb's ja zu, ich habe mittlerweile einen Allen&Heath-Fetisch. Aber, zur allgemeinen Beruhigung, auch bei mir steht noch ein Behringer-Teil (kein Mischpult!). Allerdings sind da noch die Fingerabdrücke von Uli Behringer persönlich drin. ;)

    Die Nummer mit dem Faderstart sehe ich etwas skeptisch, aber es scheint wohl nicht mehr ohne zu gehen. Wobei ich gar nicht glauben mag, dass jedesmal echter Faderstart (ab -∞ dB) gemeint ist, sondern eher ein CuePlay-Taster. Ob das aber zwingend im Mischpult erfolgen muss, sei jetzt mal dahingestellt.

    Blöderweise weiß ich jetzt immer noch nicht, was der TE eigentlich so richtig vor hat (das mit dem Streamingdienst grummelt mir noch im Bauch), aber bis dahin können @Der_Nachtfalke und ich ja weiter über Vergangenheit und Zukunft fachsimpeln. :)
     
  8. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Moinsen,

    kleines Update heute. Ist noch nicht wirklich viel passiert, aber ich freue mich drüber

    Tisch.jpg
    Das ist der Tische den ich erworben habe. Der steht noch mitten im Raum. Drunter kommt noch Teppich. Aber das zeige ich in den folgenden Bildern, wenn es soweit ist.

    Und gerade habe ich das Pult eingelassen

    Mixer verbaut.jpg
    Habe lange überlegt ob ich es mittig setze oder seitlich. Habe mich dann für linksseitig entschieden. So kann ich rechts die Tastatur hinstellen und auch mal was aufschreiben (da rechtshänder).
    Die Monitore sind zwar 4:3 und auch schon was älter, dafür waren sie für Umsonst :)

    19 Zoll Kiste.jpg
    Genauso wie diese schöne 19" Kiste. Verwendung gibt es bestimmt dafür.

    Lg Markus
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. April 2017
    Bend It gefällt das.
  9. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    @sigron bist Du eigentlich weiter gekommen??
     
  10. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Moin,
    ich benötige Eure Hilfe.
    Wollte mir heute Rechner kaufen. Leider ist mein Budget nicht groß und muss auch überholte zurückgreifen. Ja, ich weiß das sollte man nicht, aber mein Geldesel ist mir abgehauen..... ;)
    Ich wollte mal wissen, wieviel Rechner Ihr am Start habt und was leisten die.....Prozessor?....RAM?......usw.
    Bitte helft mir ein bisschen.....DANKE :)

    Lg Markus
     
  11. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Hallo Zusammen,

    nachdem ich nun einige Wochen nix an meinem Studio gemacht habe, geht es jetzt weiter. Die Rechner sind weitesgehen konfiguriert. In den letzten Tagen habe ich mich mit mAirlist auseinander gesetzt. Und nun frage ich mich (und Euch): ist das einfach nur umfangreich oder unübersichtlich? Vieles empfinde ich nicht als intuitiv zu bedienen. Auch finde ich es schade, das man z.B. die Uhr nicht als seperates Fenster irgendwo hin schieben kann (oder kann ich das nur nicht?)

    Habt Ihr Alternativen? Radioboss und Sam habe ich mir schon angeschaut....Was gäbe es sonst noch??

    Vielen Dank
    Gruß Markus

    PS: DIe Suche habe ich bedient.....aber das hat mir nicht wirklich was gebarcht :confused::(
     
  12. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Was haltet Ihr HIER von?
     
  13. icecube919

    icecube919 Benutzer

    Hiermit habe ich bis vor kurzem noch gearbeitet. Ist etwas kompliziert einzurichten, aber die Prozedur ist auf der Website gut beschrieben.
    Übersichtliche Oberfläche, Cartwall, Instant Player, alles mit dabei und auf verschiedenen Kanälen ausspielbar.
     
    Der_Nachtfalke gefällt das.
  14. DelToro

    DelToro Benutzer

    Jetzt nicht mehr?
     
  15. icecube919

    icecube919 Benutzer

    Nein, im Zuge meiner Umstellung auf ein D&R Airlite bin ich auch gleich auf die passende Software Aircast umgestiegen. Im Großen und Ganzen ist das eine Abwandlung der aktuellen mAirlist Version.
    Die Fersteuerung (Knopfstart, Faderstart, CUE, Cartwall,...) ist damit einfach viel komfortabler. Wo ich vorher den Umweg über Tastenkombinationen gehen musste, erkennt Aircast die Steuerbefehle des Airlites direkt.
     
    DelToro gefällt das.
  16. killed_by_video

    killed_by_video Benutzer

    ...was mAirlist übrigens auch kann, wenn die entsprechenden Module freigeschaltet worden sind.
    Ich verwende mAirlist und bin vollauf zufrieden, ich fand es auch von Anfang an sehr intuitiv nutzbar, da sind die Geschmäcker aber natürlich verschieden. Im Übrigen ist alles, inklusive der Uhrposition, völlig frei konfigurierbar, bedarf aber etwas Aufwand und Einlesen in die Funktionen. Tipps und Hilfe gibt es im zugehörigen Forum, von erfahrenen Nutzern und auch vom Entwickler, in der Regel sehr zeitnah.
    Ich kann dieses Programm nur empfehlen. RadioDJ zum Beispiel ist mir zu "wuselig".
     
    Zuletzt bearbeitet: 01. Dezember 2017
    DelToro gefällt das.
  17. Der_Nachtfalke

    Der_Nachtfalke Benutzer

    Cool- Vielen Dank. Das klingt gut. Ich werde mir die Zeit nehmen und mich damit eingehend auseinandersetzen. Es scheint ja doch die Software zu sein, die das macht was ich brauche. Als erstes hole ich mir mal die offizielle Lizenz. Wenn alles freigeschaltet ist, geht es bestimmt besser.
     
  18. icecube919

    icecube919 Benutzer

    Das ist richtig. Jedoch erschien mir, nachdem ich zuerst das Airlite angeschafft habe, die Adaption von D&R sinnvoller.
    Es ist, wie gesagt, eine Art mAirlist-Klon. Wo genau die Unterschiede liegen, kann ich nicht sagen, da ich mit mAirlist nie gearbeitet habe. Davon gab es nämlich bereits keine kostenlose/erschwingliche Version mehr, als ich "ins Geschäft eingestiegen bin".

    Wenn man das nötige Kleingeld hat, wohlgemerkt. Mit Unterstützung der Fernsteuerung für die D&R Pulte wird also schon mal mindestens die "Advanced-Version" fällig. Und die schlägt mit 714€ zu Buche. Ansonsten kostet die "Standard-Version" immerhin noch stolze 476€.
    Mit Bezug auf diese Aussage
    habe ich erstmal eine kostenlose Software empfohlen, mit der ich persönlich gute Erfahrungen gemacht habe.

    @killed_by_video
    Was verstehst du denn unter
    Ich finde die Oberfläche sehr durchdacht und übersichtlich. Der Hauptbildschirm ist in vier Quadrate aufgeteilt. In diese kann ich all meine Funktionen nach meinem Anspruch verteilen. Die Anzahl der Player und Cartwallelemente ist variabel. Es gibt eine "Auto-DJ" Funktion, falls man mal nur "Festplattendudeln" möchte. CUE-Punkte lassen sich für jeden Song einzeln gezielt festlegen. Die Oberfläche ist schön designed, ohne dabei überladen zu wirken. Außerdem kann man sie im Vollbild Modus ausführen (was mir bei Aircast/mAirlist fehlt, oder ich hab's noch nicht gefunden), denn wozu brauche ich auf dem Bildschirm, auf dem nur meine Automation läuft, eine Taskleiste?
    Auch lassen sich beliebig viele "Winamp Plugins" hinzufügen, die automatisch mitstarten, wie z.B. das Stereo-Tool, das ich für das Soundprocessing genutzt habe. Mittlerweile ist das in meinem Fall aber aufgrund einiger kürzlicher Anschaffungen entfallen.
    Das einzige, was mir am RadioDJ fehlt, ist zumindest ein zweiter "Haupt-Player". Es macht doch einfach mehr Spaß, die einzelnen Songs auf zwei verschiedenen Fadern in einander überzublenden.

    Grüße
     
  19. killed_by_video

    killed_by_video Benutzer

    Oh nein, bezüglich des Preises der mAirlist-Lizenzen liegst du deutlich daneben.
    Die Home-Version liegt bei etwa 100 EUR, da sind einige Funktionen nicht verfügbar, die aber abseits des "echten" Radio-Betriebs niemand vermissen wird (Regionalisierungsoption für mehrere aufgeschaltete Studios und so was).
    Die Fernsteuerungsoption für diverse Pulte (von DHD bis D&R) lässt sich separat dazu erwerben und dürfte mit ca. 50 EUR zu Buche schlagen. Eine genauere Auflistung gibt es auf der Homepage. Die Home-Version ist definitiv ausreichend, auch für den professionelleren Webradio-Betrieb. Als kommerzieller Anwender, falls zutreffend, darfst du diese Lizenz aber natürlich nicht nutzen.

    Mit "wuselig" bezog ich mich auf meine persönliche, rein optische Wahrnehmung der Benutzeroberfläche. Das ist für meinen Geschmack zu durcheinander.
    So sind aber alle von uns verschieden, und das ist ja auch gut so.
    Ich fand mAirlist eben von Anfang an intuitiv nutzbar, gerade wegen des schlanken Designs (das man zudem ja bis zur "Unkenntlichkeit" selber konfigurieren kann).
    Standardmäßig zwei Player (mehrere zusätzliche kann man einrichten), vollwertige Cartwall, eine gute Datenbankverwaltung, die Erstellung von Stundenvorlagen...runden das für mich noch ab. Als Einschränkung sei gesagt, dass ich die Version 5, und nicht die ganz aktuelle Version 6, nutze.
    Ich bekomme aber keine Provision vom Hersteller, das ist mein rein subjektiver Erfahrungswert als fleißiger Nutzer. ;)
     

Diese Seite empfehlen