Vorkommnisse in Köln am 31.12.15: Art und Weise der Berichterstattung


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Mannis Fan

Benutzer
Interessant ist, dass man in Kindergärten anfängt, Weichnachten nicht mehr zu feiern, (...) Sorry, aber ich liebe mein Land und deren Bräuche, Kultur und Tradition

Schon mal darüber nachgedacht, was an Weihnachten genau passiert ist? Ein Flüchtlingspaar, die Frau hochschwanger, sucht Herberge und Schutz. Das zynische Regime des Herodes verweigert diesen Schutz nicht nur, sondern istd ie eigentliche Bedrohung für dieses Paar. In paar armselige Hirten mit ihrem baufälligen Stall sind schließlich die Rettung. Irgendwelche Parallelen entdeckt, für die es vielleicht lohnt "sein Land und dessen Bräuche" zu lieben?
 

Spectra Color

Benutzer
Schon mal darüber nachgedacht, was an Weihnachten genau passiert ist? Ein Flüchtlingspaar, die Frau hochschwanger, sucht Herberge und Schutz. Das zynische Regime des Herodes verweigert diesen Schutz nicht nur, sondern istd ie eigentliche Bedrohung für dieses Paar. In paar armselige Hirten mit ihrem baufälligen Stall sind schließlich die Rettung. Irgendwelche Parallelen entdeckt, für die es vielleicht lohnt "sein Land und dessen Bräuche" zu lieben?

Es ist gar nichts passiert, weil es lediglich eine Legende ist.

Ansonsten: Männliche Heranwachsende mit Smartphone finden in der Legende nicht statt. Und nur die werden von der Bevölkerung als gefährlich eingeschätzt.
 

Inselkobi

Benutzer
Ebenso Straftäter, wo noch mit Verständnis gezeigt wird. Es läuft hier gründlich was falsch in Deutschland.
Denk mal darüber nach, wenn Du beim nächsten Mal zu schnell mit dem Auto unterwegs bist. Oder wenn Du ein Bier zu viel getrunken hast und Dich hinters Steuer setzt.
Rauchst Du? - Dann denk mal drüber nach, wenn Du beim nächsten Mal achtlos einen Zigarettenstummel achtlos irgendwo fallen oder liegen lässt und nicht in den Aschenbecher legst oder denn dafür vorgesehenen Mülleimer wirfst.
 
... ist Merkel aber nicht, falls sich das "Staatsoberhaupt" auf das vorherig Geschriebene beziehen sollte. Staatsoberhaupt ist immer noch Gauck; dann kommt als Vertretung der Bundesratspräsident, zur Zeit Tillich.
Ich weiß. Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt.
Dass wir in Deutschland ein Staatsoberhaupt haben, das lediglich über eine repräsentative Funktion verfügt, ist halt eine Besonderheit. Entscheidend ist aber, was ich zu sagen versuchte, und ich glaube, das konnte ich klar rüberbringen.

Bin mal gespannt, wie lange es dauert, bis jemand erklärt, in wie vielen anderen Staaten es eine ähnliche Konstruktion gibt.
Ja, der DLF hatte kurz in den Nachrichten berichtet. Bei der Tagesschau ist der Hinweis aber nur versteckt.

Mein Gott, gibt es hier viele Besserwisser!
War wohl keine schlechte Idee, mich aus dem Forum zurückzuziehen.
 

Skywise

Benutzer
@ Skywise: Also ich lege schon Wert darauf, dass Weihnachten Weihnachten ist und kein Lichterfest. Finde mich als Altmodisch oder nicht mehr zeitgemäß, aber ich gebe Weihnachten mit all den Bräuchen weiter an meiner Tochter, die übrigens auch getauft ist. Für mich stehen die Geschenke und Ykommerz nicht für Weihnachten und ist nicht gerade eine Umbenennung genau das, was dann das Lichterfest wäre?
"Lichterfest" ist für mich nur ein Oberbegriff, nicht mehr.
Wenn DU Weihnachten nach christlicher Tradition feierst, die Öffentlichkeit darunter allerdings eher Kommerz versteht, würde ich es an Deiner Stelle sogar eher begrüßen, wenn dieser Begriff nicht mehr mit etwas in Verbindung gebracht wird, das mit der Tradition nix mehr zu tun hat ...

Was heißt denn respektieren und tolerieren? Indem man Weinhachten abschafft und ein neues Fest mit Namen Lichterfest erfindet? Sorry, aber die Muslime verlangen von uns Deutsche, dass wir ihren Glauben tolerieren und respektieren, aber Weihnachten sollte nicht respektiert und toleriert werden?!
Wo wird denn Weihnachten abgeschafft? Der Name der Feiertage wird weiter gefaßt. Ob Du Chanukkah begehst, Weihnachten oder ob Du sonstwas machst, halte ich persönlich für eine reine Privatangelegenheit, für keine der Öffentlichkeit. Hier herrscht Religionsfreiheit, und nach meinem Verständnis bedeutet das, daß hier solange jeder seinen eigenen kleinen Glaubensriten nachgehen darf, bis die Sphären anderer Menschen dadurch berührt werden. Und das Gebaren meiner Mitmenschen sowie der Umstand, daß die Kirchen leer sind, woran ganz bestimmt nicht irgendwelche Muslime die Schuld tragen, ist für mich ein Zeichen dafür, daß ich mit dieser Einstellung in der Gesellschaft nicht allein stehe.

Ich habe eine Chinesin als Frau und wir feiern beide Feste gemeinsam. Dies geben wir an unsere Tochter weiter. Was soll ich meiner Tochter denn erzählen, wenn im Kindergarten die deutsche Kultur, Glauben und Bräuche abgeschafft werden? Denke mal darüber nach.
Den deutschen Glauben? Entschuldigung!? Religion ist keine Frage der Nationalität.
Kindergärten befinden sich in unterschiedlichen Trägerschaften. Wenn jemand ein Kind mit christlichen Werten haben will, soll man das Balg halt in eine Einrichtung stecken, die sich in christlich/kirchlicher Trägerschaft befindet (wie beispielsweise bei mir der Fall gewesen ...). In den Einrichtungen, die in der Trägerschaft der öffentlichen Hand liegen, hat nach meinem Empfinden irgendwelches religiöses Geplänkel nichts zu suchen.

Hier geht es weder um "tauschen" noch sonst irgend etwas, sondern um Respekt. Wenn jemand unsere Gesetze nicht einhält und zum Beispiel Frauen vergewaltigt und Verbrechen begeht, ist es dann nicht auch ein Grund zu sagen, dass die Gastfreundschaft dann nicht mehr gegeben ist? Würdest Du jemanden auf Deiner Party lassen, der Deine Gäste belästigt und Dich beklaut?
Ich sehe schon, wie weit es bei Dir mit dem Respekt her ist.
Wenn jemand unsere Gesetze nicht einhält, dann würde ich vor allem nicht unsere Gesetze mit Mißachtung strafen und ihn willkürlich aus dem Land werfen, denn dann wäre ich keinen Deut besser als er. Und ich würde keinen auf meine Party BLEIBEN lassen, der meine Gäste belästigt und mich beklaut, aber ich würde ihm, sofern er mir unbekannt ist, wenigstens die Chance geben, sich zu bewähren.

Gruß
Skywise
 
Schon mal darüber nachgedacht, was an Weihnachten genau passiert ist? Ein Flüchtlingspaar, die Frau hochschwanger, sucht Herberge und Schutz. Das zynische Regime des Herodes verweigert diesen Schutz nicht nur, sondern istd ie eigentliche Bedrohung für dieses Paar. In paar armselige Hirten mit ihrem baufälligen Stall sind schließlich die Rettung. Irgendwelche Parallelen entdeckt, für die es vielleicht lohnt "sein Land und dessen Bräuche" zu lieben?
Ich finde es immer wieder lustig, wenn Personen, die ansonsten nicht nur überhaupt nichts mit dem christlichen Glauben am Hut haben, sondern bisweilen sogar antiklerikale Positionen vertreten, nun auf einmal beginnen, auf die Bibel Rekurs zu nehmen. Ich will Dir da nichts unterstellen; es kann sein, dass Du vielleicht ein überzeugter Christ bist, es mutet halt nur merkwürdig an, so etwas aus Deiner Feder zu lesen.
Dietmar Bartsch ist auch so ein Fall. Er vergleicht Merkel sogar mit Jesus: http://www.welt.de/politik/deutschl...leichen-sie-Merkel-sogar-schon-mit-Jesus.html
Für mich zeigt dies vor allem eines: Wie sehr die CDU inzwischen nach links gerückt ist. Immer mehr Konservative fühlen sich in der Partei nicht mehr heimisch, es gibt aber keine brauchbare Alternative. Die einzige möglich Alternative muss erst einmal zeigen, dass sie sich klar und deutlich von rechtsradikalen Positionen distanziert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinzgen

Benutzer
Schon mal darüber nachgedacht, was an Weihnachten genau passiert ist? Ein Flüchtlingspaar, die Frau hochschwanger, sucht Herberge und Schutz. Das zynische Regime des Herodes verweigert diesen Schutz nicht nur, sondern istd ie eigentliche Bedrohung für dieses Paar. In paar armselige Hirten mit ihrem baufälligen Stall sind schließlich die Rettung. Irgendwelche Parallelen entdeckt, für die es vielleicht lohnt "sein Land und dessen Bräuche" zu lieben?
Wenn man keine Ahnung hat...

Maria und Joseph waren mitnichten ein Flüchtlingspaar, im Gegenteil: Sie kehrten zur Volkszählung in Josephs Geburtsstadt zurück. Da waren dummerweise alle Herbergen ausgebucht, so daß keine vernünftige Unterkunft zur Verfügung stand. Die Hirten hatten damit auch nichts zu tun; denen war zuvor lediglich die Ankunft des Erlösers von den himmlischen Heerscharen angekündigt worden. Und der Stall gehörte nicht irgendwelchen Hirten, sondern zur Herberge. Das anno-Null-Equivalent zur Dachkammer gewissermaßen.

Herodes wiederum wurde erst aktiv, als er von der bereits stattgefundenen Geburt des "Königs der Juden" erfuhr. Dann, aber erst dann!, wurde die Heilige Familie zu Flüchtlingen, als sie sich nämlich nach Ägypten aufmachten. Welches sie dann übrigens, und das war's dann auch schon wieder mit den Parallelen, umgehend wieder verließen, als in ihrer Heimat keine unmittelbare Gefahr mehr für sie bestand.

Mit anderen Worten: Die Geschichte eignet sich nicht im geringsten dazu, aus ihr Verpflichtungen für unsere christlich geprägte Gesellschaft abzuleiten, außer vielleicht, daß man hier und da mehr Hotels bauen sollte, damit daherreisende Schwangere nicht in Dachkammern nächtigen müssen. Und natürlich, daß Flüchtlinge sich in der Regel wieder nach Hause aufmachen sollten, wenn der Grund ihrer Flucht entfallen ist.
 

Ammerlaender

Benutzer
Dann nennt doch "Weihnachten" ganz einfach Wintersonnenwendfest". "Lichterfest" geht schon gleich gar nicht im Dezember, wenn auch Muselmanen eingebettet werden sollen, da dieser Begriff, zeitlich und von der Bedeutung her, eindeutig zur jüdischen Tradition (חנוכה) gehört.

@Internetradiofan:
Ich wollte dich nicht verärgern, aber bei dem, was ich, nicht nur hier und zu oft (auch) in "Qualitätsmedien", zu lesen oder hören bekomme, schien mir eine Anmerkung angemessen. Dem Inhalt deines Beitrages ist die Anmerkung sicherlich nicht abträglich.
 

rockon

Benutzer
Für mich zeigt dies vor allem eines: Wie sehr die CDU inzwischen nach links gerückt ist.
Weil die Kanzlerin ein menschliches Gesicht zeigt, ihre Partei sich auf das
"C" besinnt, ausnahmsweise, das hat nichts mit Links oder Rechts zu tun.
Schlimm ist es, wenn die wahren, guten, also rechten Deutschen das
"christliche Abendland" mit Hass, Gewalt und Menschenverachtung retten wollen.
Das hat beim letzten mal auch nicht geklappt.
 
Weil die Kanzlerin ein menschliches Gesicht zeigt, ihre Partei sich auf das "C" besinnt, ausnahmsweise, das hat nichts mit Links oder Rechts zu tun.
Das sehe ich differenzierter: Es ist einfach, ein menschliches Gesicht zu zeigen, solange man keine Verantwortung für die eigenen Entscheidungen trägt. Im schlimmsten Falle droht Frau Merkel der Rücktritt, aber selbst dann wäre sie als ehemalige Bundeskanzlerin bestens versorgt.
Warum führt die CDU keine Reichensteuer ein, damit die Vermögenden im Lande die Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge übernehmen?
Stattdessen wird (wieder einmal) alles auf den "kleinen Mann" abgewälzt: Ohne den Einsatz von Ehrenamtlichen würde das komplette System der Flüchtlingsbetreuung doch zusammenbrechen!
Außerdem: Wie lange sollen Flüchtlinge noch so untergebracht werden: http://www.zeit.de/feature/fluechtlinge-tempelhofer-feld-notunterkunft-rundgang?

Schlimm ist es, wenn die wahren, guten, also rechten Deutschen das "christliche Abendland" mit Hass, Gewalt und Menschenverachtung retten wollen.
Da gebe ich Dir recht. Allerdings kann die Lösung des Problems auch nicht darin liegen, dass Deutschland inzwischen als einziges Land in der EU noch in größerer Zahl Flüchtlinge aufnimmt und die anderen nichts tun. Die restlichen Länder sind ja noch nicht einmal bereit, sich an den 3 Mrd. Euro für die Versorgung der Flüchtlinge in der Türkei zu beteiligen; offenbar warten sie so lange, bis die Zahl der Flüchtlinge, die über die Ägäis nach Europa einreisen, wieder in nennenswerter Form steigt, damit Deutschland die Kosten allein übernimmt.
Auffälligerweise sind es gerade jene Länder, die in der Vergangenheit am meisten von Geldtransfers aus Deutschland profitiert haben, die am wenigsten bereit sind, Verantwortung zu übernehmen: Polen verfügt heute über die sechsgrößte Wirtschaftskraft in Europa. Ohne die Milliardensummen aus EU-Töpfen hatte es das Land niemals so weit gebracht. Wo bleibt jetzt die Solidarität mit dem Rest Europas? In Tschechien und der Slowakei boomt die Wirtschaft ebenfalls. Auch die tun in der Flüchtlingsfrage fast nichts.
Wir Deutschen sollten endlich unseren Selbsthasskomplex ablegen und nicht länger den Zahlmeister in der EU spielen! Die Ansage sollte ganz klar lauten: "Entweder ihr unterstützt uns, indem ihr Flüchtlinge bei Euch aufnehmt, oder wir werden Euch nicht mehr über diverse Fonds alimentieren."
 
Zuletzt bearbeitet:

Inselkobi

Benutzer
Warum führt die CDU keine Reichensteuer ein, damit die Vermögenden im Lande die Kosten für die Unterbringung und Versorgung der Flüchtlinge übernehmen?
Immerhin wurde sie "schon" 2007 eingeführt.

Innerhalb der CDU/CSU wird und wurde sie bisher des Öfteren als "Neidsteuer" (u.a. Peter Ramsauer, ähnlich Karl Heinz Däke) bezeichnet und es werden "verfassungsrechtliche Bedenken" angemeldet. Interessant: Sonst interessieren diese innerhalb der beiden Parteien recht wenig (z.B. Thema Maut).
 

Mannis Fan

Benutzer
Die Geschichte eignet sich nicht im geringsten dazu, aus ihr Verpflichtungen für unsere christlich geprägte Gesellschaft abzuleiten, außer vielleicht, daß man hier und da mehr Hotels bauen sollte, damit daherreisende Schwangere nicht in Dachkammern nächtigen müssen.

Wow! Auf welche christlichen Werte, die es zu verteidigen gilt, berufen sich die lautstarken Verteidiger des christlichen Abendlandes gleich noch mal?

Lies mal hier:
http://fremdling.ekir.de/weihnachtsgeschichte-vor-dem-hintergrund-der-fluechtlingskrise/
oder hier:
http://www.kakanien.com/spliter104.htm

Aus letzterem Link ein kleiner Auszug:


"V
or etwa 2000 Jahren lebte ein unverheiratetes Paar im fernen Osten. Sie hieß Maria, er Joseph. Sie war hochschwanger und wusste nicht genau, von wem das Kind in ihrem Bauch war, er war Tischler und in seinem Beruf mäßig erfolgreich. Ein ganz normales Paar also, das man heutzutage in jedem Dorf treffen kann.

In diese angenehme bürgerliche Ruhe fiel eine strenge Verordnung des Herrschers – er hieß übrigens Herodes: alle neugeborenen Kinder sollten auf der Stelle umgebracht werden. Irgendjemand hatte Herodes eingeredet, dass demnächst ein Kind auf die Welt kommt, das sein Nachfolger werden will. Das war völliger Quatsch, beweist aber, dass manche politischen Anführer damals mindestens so dumm waren wie sie es heute sind.

Maria und Joseph flohen also. Wer will es ihnen verdenken? Naja, im heutigen Europa hätten sie natürlich keine Chance gehabt, schließlich waren sie Flüchtlinge, die nicht einmal gefoltert worden sind. Sie wollten bloß ihr Kind retten, das noch gar nicht geboren war.

Stellt euch vor, heute kommen Flüchtlinge zu uns und wollen bleiben, bloß weil ihre Kinder vielleicht umgebracht werden. Dieser Asylantrag hat in der westlichen Kultur keine Chance! Damals war manches einfacher und so konnten die beiden auf einem Esel flüchten. Allerdings öffnete ihnen niemand die Tür, geschweige denn, dass sie in einem Haus übernachten konnten. Ähnlichkeiten mit der Gegenwart sind erkennbar.

Und so kam das uneheliche Kind, die Eltern nannten es einfach Jesus, in einem Stall auf die Welt. Ob es das gemeinsame Kind von Maria und Joseph war, war damals ziemlich egal, und so wurde Joseph der berühmteste Stiefvater der Geschichte. Es handelte sich also um eine Patchwork-Familie, wie wir heute sagen und das für rasend neu halten. Nix da, gab es alles schon. Das Fundament der katholischen Kirche ist eigentlich nicht Petrus, der Fels, sondern die Patchworkfamily Maria, Joseph und Jesus."
 

Radiokult

Benutzer
@Heinzgen
Deine Darstellung findet sich leider nur in den nicht unumstrittenen Pi-News und in einer Kolumne der ebenfalls des öfteren fragwürdigen Jungen Freiheit. Sonst nirgends. Glaugwürdig macht es diese Sichtweise nicht gerade.
 

Radiokult

Benutzer
Ganz so einfach wie du mache ich es mir da nicht. Sagen wir es mal so: Auch in der Bibel finden sich zahlreiche Widersprüche. Insofern reicht es mir nicht, mich mit irgendwelchen Bibelzitaten zu begnügen, zumal wir vermutlich alle nicht so sonderlich bibelfest und christentumverankert sind, wie zumindest manche derzeit gerne tun. Ich verlasse mich dann doch lieber auf die Beurteilung des Ganzen durch Theologen und andere Leute, die sich aus beruflichen Gründen besser mit der Materie auskennen. Und der Artikel der Welt bestätigt ja durchaus deine These, das Maria und Josef gar nicht so sehr Flüchtlinge waren wie hin und wieder gerne behauptet wird.
Andererseits hat selbst der Papst bereits Maria und Josef als Flüchtlinge bezeichnet. Und das war nicht erst gestern, sondern ist schon zwei Jahre her. ( http://de.radiovaticana.va/storico/2013/12/29/papst_„auch_jesus,_maria_und_josef_waren_flüchtlinge“/ted-759638 ) Was hat nun also mehr Gewicht? Das geschriebene Wort der Bibel oder die Sichtweise des Kirchenoberhauptes? Mit dem einfachen Heranziehen eines Bibelzitates ist es also nicht unbedingt getan. Merkste selbst, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Heinzgen

Benutzer
Mit dem einfachen Heranziehen eines Bibelzitates ist es also nicht unbedingt getan. Merkste selbst, oder?
Nee, merke ich nicht, denn der Papst bezieht sich mit seiner Äußerung auf die Flucht nach Ägypten, die ich auch bereits erwähnte, und nicht etwa auf die Umstände rund um Jesu Geburt. Man kann also getrost beim Bibeltext bleiben.
 

Mannis Fan

Benutzer
Ist es wirklich die entscheidende Frage, welche Auslegung der Bibelexegeten nun letztendlich die richtige ist? Wir alle wissen, in welchem Geiste die Weihnachtsgeschichte in unserer westlichen "christlichen Tradition" verstanden wird. Da brauche ich nun wirklich keine schlaumeierischen Haarspaltereien darüber.
Und genau diese christliche Botschaft, die in der Weihnachtsgeschichte steckt, wird durch unser Verhalten in der Flüchtlingskrise konterkariert. Das müsste selbst dem Dümmsten auffallen, es sei denn, er will es nicht sehen. Aber dann braucht er sich auch nicht auf "christliche Werte und Traditionen" zu berufen.
 

Heinzgen

Benutzer
Du stellst eine Behauptung auf und wirst widerlegt.

Nun könnte man natürlich zugeben, daß man falsch gelegen hat. Oder man kann dem Anderen Haarspalterei vorwerfen und sagen „Ich habe trotzdem Recht!“

Je nach dem, wie stark der Wunsch ausgeprägt ist, sich selbst zum Horst zu machen.
 

Tweety

Benutzer
Sollte man meinen.
Es ist unmöglich, Unmenschlichkeit, Fremdenhass oder gar Rassismus mit der christlichen Religion vereinbaren zu wollen.

Da wollen wir über die Kreuzzüge oder die Hexenverbrennungen mal grosszügig den Mantel des Schweigens legen und die Rolle der Kirche im 3. Reich sollte man auch nicht so wichtig nehmen. Das wird ja eh alles überbewertet. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

rockon

Benutzer
Da wollen wir über die Kreuzzüge oder die Hexenverbrennungen mal grosszügig den Mantel des Schweigens legen und die Rolle der Kirche im 3. Reich sollte man auch nicht so wichtig nehmen. Das wird ja eh alles überbewertet.
Das wird nichts überbewertet. Schreckliche und unentschuldbare Verbrechen
sind im Namen des Kreuzes geschehen. Aber es darf "aus der Geschichte
gelernt werden", wie es so schön heißt. Und wenn nun die Kanzlerin
"ein menschliches Gesicht" kann ich da nichts Verwerfliches erkennen.
Hexenverbrennung und Kreuzzug veranstaltet gerade der hohlköpfige
dunkeldeutsche Mob überall in Deutschland. Auf die christlichen Kirchen
kann sich dieser Pöbel ganz sicher nicht berufen.
 

Mannis Fan

Benutzer
Da wollen wir über die Kreuzzüge oder die Hexenverbrennungen mal grosszügig den Mantel des Schweigens legen und die Rolle der Kirche im 3. Reich sollte man auch nicht so wichtig nehmen. Das wird ja eh alles überbewertet

Da verwechselt mal wieder jemand die Institution Kirche mit dem christlichen Glauben.

Du stellst eine Behauptung auf und wirst widerlegt.

Mitnichten! Aber ich habe schon begriffen, dass Du nicht verstehen willst, was ich meine. Deshalb, lassen wir`s ...
 

Zwerg#8

Benutzer
Das kannst Du auch gar nicht, denn Du bist der Meister der kryptisch-verschwurbelten Antworten.
Und Dir ist mittlerweile (hoffentlich) auch aufgefallen, daß ich mich hier in diesem Thread seit einiger Zeit nicht mehr äußere. Ich habe garantiert keine Angst - auch nicht vor Dir. Es ist aber sinnfrei, hier mit "Argumenten" von der Basis (ich teile diese Meinungen nicht unbedingt - ich unterdrücke sie aber auch nicht), zu kommen.

Ich habe hier nicht die "Deutungshoheit". Ich maße mir das wirklich nicht an. Aber einige User hier im Thread glauben wirklich, sie hätten die Weißheit mit Löffeln gefressen! Ich habe das "durch die Blume" angesprochen, muß jetzt also auch keine Namen nennen. Ihr könnt lesen.

Aktuell regen sich alle über die "jubelnden Massen" vor der brennenden Flüchtlingsunterkunft auf. Was soll das? Das ist einfach ein STRAFTATBESTAND - ich habe es hier im Thread geschrieben. Und jetzt sind die Nachrichten voll mit diesem Mist...

Ach ja, gleich klärt mich SWR1-BW zum Thema "Warum gerade immer wieder Sachsen?" auf. Ich bin ganz Ohr.


Ja, Manni - ich bin stinksauer!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben